Content-Marketing: Selbst machen oder einkaufen?

Autor: Lukas Böhl
44 likes

Wer in diesem Jahr noch nichts von Content-Marketing gehört hat, der hat die letzten Jahre geschlafen. Aber genau da liegt das Problem: Jeder hat schon von Content-Marketing gehört. Doch, was macht man mit diesem Wissen? Geht man es selbst an oder kauft sich die Kompetenzen ein? Diese Checkliste soll dir bei der Entscheidungsfindung rund ums Content-Marketing helfen.

Was ist Content-Marketing?

Das Content-Marketing ist eine Methode aus dem Marketing, die darauf abzielt, mit Inhalten Zielgruppen zu informieren, zu begeistern und zu unterhalten. Content-Marketing ist ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmenskommunikation bzw. des Markenaufbau– und /oder der Inbound-Marketing-Strategie. Content-Marketing umfasst meist kostenlose Inhalte wie u.a. Blogbeiträge, ePaper, Infografiken, Tests, Umfragen, Studien, Whitepaper oder Ratgeber.

I. Content-Marketing selbst machen

Pro

Sachverstand: Kein externer Texter wird sich je so gut mit deinem Produkt oder deiner Dienstleistung auskennen, wie du selbst.

Überblick: Du weißt genau, was wo geschrieben steht, wie die Texte deine Firma nach außen hin präsentieren und kannst flexibel auf Änderungen reagieren.

Zeitersparnis: Im besten Fall folgt auf die Idee die rasche Umsetzung und neuer Content kann innerhalb weniger Stunden online gehen.

Geldersparnis: Gesetzt den Fall, dass du oder deine Mitarbeiter effizient arbeiten, sparst du natürlich Kosten.

Contra

Zeitfresser: Gerade als Anfänger sitzt man schon mal mehrere Stunden an einem Text und muss sich am Ende des Tages fragen, ob das Ergebnis den Zeitaufwand rechtfertigt.

Nachlässigkeit: Wenn die Content-Strategie nicht so anläuft, wie erhofft, tendiert man schnell dazu, Ressourcen abzuziehen und nachlässig zu werden. Hier ist Ausdauer gefragt.

Wissensmangel: Oftmals fehlen im eigenen Unternehmen die Profis, die sich wirklich mit der Materie auskennen. Dein Content-Marketing sollte nicht aus ein paar lustigen Sprüchebildern bestehen, die du ab und zu auf Facebook postest.

II. Content-Marketing einkaufen

Pro

Kompetenz: Ein Externer kennt sein Handwerk und muss nicht bei jedem Nebensatz überlegen, ob man das jetzt so schreiben kann oder nicht.

Zukunftsorientierung: Eine Agentur entwickelt gemeinsam mit dir eine Strategie, die weit über „Wir machen jetzt auch Content-Marketing“ hinausgeht. Hier wird langfristig und professionell geplant.

Visionen: Jemand von außen holt dich aus deinem Schneckenhaus, zeigt dir neue Perspektiven und bringt frische Ideen ein, fernab von der alltäglichen Routine.

Ressourcen: Ein starker Partner bringt die notwendigen Analysetools, Konzepte und ausreichend Mitarbeiter mit, um dein Content-Marketing voranzubringen.

Contra

Kostenfrage: Eine professionelle Agentur wird für gute Arbeit gutes Geld verlangen. Damit musst du rechnen.

Meinungsverschiedenheiten: Es kann passieren, dass dein im Briefing dargelegtes Konzept und der gelieferte Content weit auseinandergehen. In solchen Fällen muss immer nachgebessert werden.

Verwaltungswege:
Zwar bist du für dich selbst immer erreichbar, aber die Agentur hat festgelegte Geschäftszeiten. Nicht immer ist sofort jemand zur Stelle, wenn du es gerade möchtest.

Verflechtung: Du musst dir im Klaren darüber sein, dass eine komplett ausgelagerte Content-Strategie mit dem Ende der Geschäftsbeziehung erst mal ins Stocken gerät. Bis sie wieder aufgenommen wird, können Wochen oder Monate vergehen.

Also was jetzt?

Wie du siehst, ist das gar nicht so einfach. Vermutlich ist es am Anfang sinnvoll, sich beim Content-Marketing für für einen Mix aus beidem zu entscheiden. Plane deine Content-Strategie gut durch, bevor du dich an eine Agentur wendest. So wirst du herausfinden, was du selbst machen kannst und wo du Hilfe brauchst. Du machst dich nicht ganz abhängig, aber bist auch nicht ganz auf dich alleine gestellt. Mittlerweile gibt es viele Plattformen, die Content-Ersteller und Kunde zusammenbringen, ganz ohne langfristige Vertragsverhältnisse. So kommt dein Content-Marketing in Gang und du wirst schnell merken, wo es klemmt und du Expertise einkaufen musst.


Der Autor
Lukas Böhl ist freiberuflicher Texter und Autor mit eigenem Blog: https://sinnblock.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: