Firmenlogo: Darauf kommt es an


44 likes

Was ein gutes Firmenlogo ausmacht und wo es präsent sein sollte.

Foto: stock.adobe.com @NicoElNino

Ein gutes Logo ist wichtig, schließlich ist es sozusagen das Gesicht eines Unternehmens. Aber was macht eigentlich ein gelungenes Logo aus und wo sollte es überall eingesetzt werden? Dieser Artikel verrät die wichtigsten Merkmale eines guten Logos und zeigt, wo dieses verwendet werden sollte, um bei Kunden ein möglichst einheitliches Markenerlebnis zu erzeugen.

Eine Firma bzw. Marke muss stets eindeutig erkennbar sein und benötigt deshalb ein markantes Logo. Das Logo ist für ein Unternehmen quasi wie das Gesicht für einen Menschen. Immerhin ziert das Logo viele Brand-Touchpoints, also Marken-Berührungspunkte, an denen potenzielle Kunden erstmals mit dem Angebot in Kontakt kommen. Diese potenziellen Kunden ziehen von dem Logo oft binnen Sekundenbruchteilen bewusst und unbewusst Rückschlüsse auf die Marke beziehungsweise das Unternehmen dahinter.

Das ist im Prinzip genauso, wie wenn man einem fremden Menschen zum ersten Mal ins Gesicht sieht: Man bekommt automatisch einen ersten Eindruck und ordnet das Gegenüber als attraktiv oder weniger attraktiv, sympathisch oder unsympathisch und vertrauenswürdig oder suspekt ein. Im nächsten Moment kommen natürlich andere Aspekte wie Kleidung und Auftreten dazu, aber der erste Eindruck entsteht durch das Gesicht. Dementsprechend sollte ein Logo natürlich positiv wahrgenommen werden, denn ein schlechter erster Eindruck lässt sich oft nicht mehr revidieren. Doch was macht ein gutes Logo konkret aus?

Das Logo spiegelt die Identität wider

Ein Logo ist quasi ein Brandzeichen oder eine Visitenkarte. Es repräsentiert, wofür das jeweilige Unternehmen steht. Ein ideales Logo

  • ist einprägsam,
  • transportiert eine Botschaft und
  • vermittelt der Außenwelt, was sich dahinter verbirgt.

Ein Logo sollte deswegen selbstverständlich gut durchdacht sein und professionell umgesetzt werden. Schriftart, Farben, Form – jedes Gestaltungselement sollte bewusst ausgewählt werden und muss sich harmonisch in das Gesamtergebnis einfügen.

Ein gutes Logo weckt Interesse

Ein gutes Logo macht potenzielle Kunden neugierig. Es weckt im Idealfall positive Assoziationen und gibt einen Hinweis darauf, was dahintersteckt. Ein Logo, das nur eindimensional die angebotene Leistung des Unternehmens darstellt, wie etwa ein Schuhlogo für ein Schuhgeschäft, wirkt wenig originell.

Ein Beispiel für ein berühmtes gelungenes Logo ist das von Amazon. Der Pfeil unterhalb des Schriftzugs steht für Dynamik und eine schnelle Lieferung. Gleichzeitig ist er angelehnt an ein Lächeln und er zeigt von „A“ nach „Z“, was heißen soll: Bei Amazon findet man alles von A bis Z. In abstrakter Form werden also noch weitere Charakteristika ausgedrückt.

Ein gutes Logo ist eigenständig und grenzt von Mitbewerbern ab

Viele Malerbetriebe benutzen einen Pinsel als Logo, während Pizzerien gerne auf einen italienischen Pizzabäcker zurückgreifen. Solche Logos haben zwar den Vorteil, dass jeder sofort weiß was dahintersteckt, aber ein großer Wiedererkennungswert und eine Abgrenzung von Mitbewerbern fehlen völlig. Ein gutes Logo hat beides.

Ein gutes Logo ermöglicht Markenloyalität

Ein wiedererkennbares und bekanntes Logo leistet einen wesentlichen Beitrag zur Markenloyalität. Ein gutes Beispiel ist der Mercedes-Stern. Dieser genießt eine so hohe Bekanntheit in der Gesellschaft, dass Mercedes ihn oft ohne Beschriftung verwendet. Die Menschen wissen einfach, wofür er steht und erkennen ihn sofort. Das Logo selbst ist vorbildlich einfach, aber voller Symbolkraft. Die Form steht für Eleganz, während die silberne Farbe Zuverlässigkeit, Sicherheit und Professionalität verkörpert.

Ein gutes Logo lässt sich überall verwenden

Ein gutes Logo kann überall verwendet werden, das heißt es ist auf Ihren Produkten und in allen Medien abbildbar. Dafür muss es bestimmte grafische Voraussetzungen erfüllen und sich ohne Qualitätsverlust an jedes Format anpassen lassen.

Neben dem Einsatz für das Branding der eigenen Produkte oder Verpackungen sind vor allem die verschiedenen Marketingmaßnahmen relevant, wo das Logo eingesetzt werden soll. Für digitale Anwendungen gelten dabei andere Anforderungen als beim Einsatz etwa für Printmedien. Es sollte beispielsweise in unterschiedlichen Größen gut wirken und darstellbar sein.

Ein weiterer Faktor sind die Materialien, die mit dem Logo bedruckt werden sollen. Schon für einfache Werbegeschenke wie etwa USB-Sticks gibt es hier eine große Bandbreite an Optionen. Je universeller sich das Logo einsetzen lässt, umso größer sind später die kreativen Möglichkeiten bei der Vermarktung.

Weitere Beispiele für gelungene Logos

Nike: Das „Swoosh“-Symbol ist derart berühmt, dass Nike auf den Firmennamen im Logo getrost verzichten kann. Die einprägsame geometrische Form steht für Geschwindigkeit und Bewegung und passt damit perfekt zu dem Sportausrüster.

Ford: Das blaue ellipsenförmige Logo steht für Ästhetik, Stil und Bewegung. Es kommuniziert somit: „Bei uns bekommst du zuverlässige und moderne Autos, die darüber hinaus schick aussehen.“

Adidas: Die legendären drei Streifen sind schlicht, aber zugleich beeindruckend einprägsam. Damit erfüllt der Sportartikelausrüster die wichtigsten Voraussetzungen für ein gelungenes Logo.

VISA: Schlicht, aber durch die Schriftart eben auch einprägsam ist das VISA-Logo. Die dunkelblaue Farbgebung steht für Seriosität, dem wohl wichtigsten Merkmal eines im Finanzsektor tätigen Unternehmens.

Foto: stock.adobe.com @ronstik

An welchen Brand-Touchpoints das Logo Präsenz zeigen sollte

Mit einem guten Logo ist die wichtigste Voraussetzung erfüllt, damit potenzielle Kunden die Marke stets wiedererkennen und ihr im Idealfall lange treu bleiben. Dafür muss das Logo aber nun auch überall dort verwendet werden, wo die Marke in der Öffentlichkeit in Erscheinung tritt. Diese Berührungspunkte nennt man Touchpoints oder spezifischer Brand-Touchpoints.

Es ist für ein Unternehmen außerordentlich wichtig, über diese Berührungspunkte Bescheid zu wissen, die individuell sinnvollen herauszufiltern und sie, sofern möglich, so zu gestalten, dass Kunden diese Kontaktmomente als positiv verbuchen. Das Beispiel Werbegeschenke zeigt auch hier große Auswahlmöglichkeiten, doch nicht alle Giveaways sind für jedes Unternehmen und jeden Einsatzzweck gleichermaßen gut geeignet.

Auf manche Touchpoints hat eine Firma freilich keinen oder nur indirekten Einfluss, wie etwa Produktbewertungen bei Amazon oder Kundenmeinungen in Foren. Stößt ein potentieller Kunde zum Beispiel auf einer neutralen Plattform auf eine Nutzerbewertung, so findet eine Berührung mit dem Unternehmen statt. Wie der Kunde diese allerdings empfindet, hängt einzig von der Bewertung ab, auf welche das Unternehmen keinen direkten Einfluss hat.

Umso wichtiger ist es, die beeinflussbaren Touchpoints zu optimieren.

Foto: stock.adobe.com @BullRun

Dazu das Beispiel eines Unternehmens, das Staubsauger verkauft:

Einer der Vertreter der Firma besucht einen potenziellen Kunden und stellt diesem verschiedene Staubsaugermodelle vor. Der Kunde zeigt sich interessiert, erbittet sich jedoch Bedenkzeit und verspricht sich bald zu melden. Der Vertreter händigt ihm daraufhin eine Visitenkarte aus und verabschiedet sich.

Hier finden sich zwei verschiedene Touchpoints wieder.

  1. Zum einen ist da der Kundenkontakt durch Ihren Vertreter, der natürlich idealerweise gut in Verkaufsgesprächen und korrektem Kundenumgang geschult sein sollte.
  2. Der zweite Touchpoint ist die Visitenkarte.

Selbst wenn der Kunde von dem Verkaufsgespräch und den vorgestellten Produkten angetan ist, kann ein als negativ empfundener zweiter Touchpoint die sich anbahnende Geschäftsbeziehung im Nu beenden. In unserem Beispiel könnte dies eine unprofessionell gestaltete Visitenkarte mit einem schlechten Logo sein. Vom Aussehen und der Qualität dieses „Aushängeschildes“ wird der Kunde ebenfalls Rückschlüsse auf das Unternehmen ziehen.

Nun schlagen wir die Brücke zurück zum Logo: Damit sie ebenfalls einen positiven Eindruck hinterlässt, sollte die Visitenkarte ansprechend gestaltet sein und wiederum über ein gutes Logo verfügen. Für ein einheitliches Markenerlebnis ist es darüber hinaus wichtig, dass das Logo an allen Brand-Touchpoints in Erscheinung tritt. Dadurch entsteht ein homogener Gesamteindruck und potentielle Kunden bekommen ein gutes, professionelles Bild vom jeweiligen Unternehmen.

Wichtig zu wissen: Bevor Menschen eine Verkaufsentscheidung fällen, treffen sie in der Regel auf mehrere Markenkontaktpunkte.

Das können zum Beispiel besagte Visitenkarte, Produktverpackungen im Einzelhandel oder der Besuch der Unternehmenswebseite sein. Für ein einheitliches Corporate Design sollte das Logo auf allen Touchpoints präsent sein, damit die Markenbotschaft perfekt kommuniziert wird. Das Ziel ist also ein einheitliches Bild der Marke in der Öffentlichkeit.

Das sind die wichtigsten Touchpoints, auf denen das Logo präsent sein sollte:

Offline

  • Visitenkarten
  • Broschüren
  • Schilder, zum Beispiel an der Ladenfront
  • Sticker
  • Produktverpackungen
  • Rechnungen
  • Angebote/Flyer
  • Werbeartikel, Giveaways und andere Streuartikel

Online

  • Website
  • Social Media Sites
  • Newsletter
  • E-Mail-Signatur
  • Werbebanner
  • Präsentationstemplates

Professionelle Designer helfen Unternehmen nicht nur bei der Gestaltung eines passenden Logos, sie entwerfen dies auch so, dass es auf den unterschiedlichen Marken-Touchpoints optimal darstellbar ist. Viele Grafiker stellen dafür ein Kit mit den wichtigsten Produkten wie Visitenkarten, Rechnungstemplates, Social Media Logos usw. zusammen.

Für Unternehmen entsteht damit ein einheitliches Corporate Design, das wichtig ist, um an den verschiedenen Touchpoints positiv und professionell von der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden. So ist es möglich, einen guten Eindruck zu machen und sich positiv nach außen zu repräsentieren. Es empfiehlt sich also, bei der Gestaltung des Logos und aller Firmengrafiken die Dienste von Profis in Anspruch zu nehmen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: