44 likes

Wie wichtig eine Berufsunfähigkeitsversicherung heute ist, dürfte mittlerweile unstrittig sein. Auch für Existenzgründer und Selbstständige ist sie unheimlich sinnvoll, da für diese Berufsgruppe ohnehin eine nur geringe Absicherung greift. Doch was ist bei einem Abschluss der BU zu beachten? Gibt es Tücken, Ausschlüsse oder auch Hindernisse? Dieser Artikel schaut sich das Thema einmal an.

Wer seinen Job nicht mehr ausführen kann, fällt finanziell in ein großes Loch. Mit einer BU-Versicherung lässt sich dieses Loch schließen. @ Ricardo IV Tamayo / unsplash.com

Berufsunfähigkeit ist ein dehnbares Wort

Die Problematik mit dem Thema der Berufsunfähigkeit ist, dass dieses Wort an sich nicht klar festgelegt ist. Jeder Handwerker, der seinen Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben kann, würde sich selbst als berufsunfähig beschreiben. Nun gibt es jedoch Berufe, die dennoch ausgeübt werden könnten. Und je nach Vertrag gibt es nun die Schwierigkeit. Einfacher ist es anhand der staatlichen Absicherungen zu verstehen. Könnte ein Krankenpfleger aufgrund eines Bandscheibenleidens seinen bisherigen Beruf nicht ausüben, wird er nicht verrentet, sondern eher in Richtung einer Umschulung gedrängt. Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung heißt das:

  • Vertrag – dieser muss schon so genau, wie nur möglich definiert werden. Personen in handwerklichen oder körperlich fordernden Berufen haben es hier teils einfacher. Personen, deren Hauptjob am Schreibtisch stattfindet, müssen besonders auf die Vertragstücken achten.
  • Unfähigkeitsgrad – dieser entscheidet über den Zeitpunkt, ab wann die Rentenleistungen gezahlt werden, beziehungsweise in welcher Höhe sie geleistet werden. Leistungsfähige Policen wie die von der HanseMerkur zahlen bereits ab 50% Berufsunfähigkeit die volle Rente aus.
  • Abstrakte Verweisung – sie ist heikel. Besteht diese Vertragsklausel, kann die Versicherung die Leistung verweigern, wenn der Versicherungsnehmer zwar nicht mehr seinen eigenen Beruf, aber einen anderen Beruf ausüben kann. Kurz gesagt: Kann der Dachdecker nicht mehr aufs Dach, dafür aber im Büro die Aufträge verwalten, könnte die Leistung verweigert werden. Problematisch ist, dass es für die Klausel unerheblich ist, ob diese alternative Beschäftigung aktuell oder künftig besteht.
  • Konkrete Verweisung – auch sie kann zur Leistungsverweigerung führen. In diesem Fall hat der Versicherte eigenständig eine alternative Tätigkeit aufgenommen oder eine Umschulung begonnen. Die Notwendigkeit der Zahlung einer Rente kann nun abgelehnt werden, da der Versicherte die Option hat, selbstständig ein Einkommen zu erzielen.
  • Ausschlüsse - bei bestehenden Vorerkrankungen gibt es teils Ausschlüsse dieser Krankheit. Hier ist jedoch zu bedenken, dass es Fristen gibt. So muss eine Psychotherapie nicht mehr angegeben werden, wenn sie vier Jahre her ist. Chronische Krankheiten werden jedoch bei den meisten Anbietern aus dem Vertrag ausgenommen, alternativ muss ein Risikozuschlag gezahlt werden.


Wichtige Leistungen

In vielen Fällen soll die Berufsunfähigkeitsversicherung dann greifen, wenn aufgrund eines schweren Unfalls oder einer Krankheit die Ausübung des Berufs nicht mehr möglich ist. Sie dient letztlich dazu, einen angemessenen Lebensstandard trotz Krankheit zu erhalten. Dieser ist allein mit staatlichen Mitteln – die ohnehin nur in den Grundzügen Selbstständigen zustehen – nicht aufrechtzuerhalten. Allerdings bietet die Berufsunfähigkeitsversicherung noch weitere Merkmale, die im Ernstfall lohnenswert sind:

  • Monatliche Zahlung – das ist die Rentenzahlung. Sie wird zwischen Versicherungsnehmer und Versicherer eigenständig festgelegt. Die Vorsorgelücke sollte hierbei im Mittelpunkt stehen, also die Spanne zwischen monatlichem Bedarf und dem eigentlichen Einkommen. Bei Vertragsschluss sollten mindestens fünfzig, höchstens achtzig Prozent des Nettoeinkommens genutzt werden.
  • Grad – es gibt verschiedene Grade der Berufsunfähigkeit. Gute Verträge zahlen bei einem Grad von 50 Prozent, was ungefähr den Pflegegrad 1 ausmacht. Dauer - Selbstständige haben das Problem, dass es keinen Arbeitgeber für die Lohnfortzahlung gibt, die Krankenversicherung zahlt bei Selbstständigen jedoch auch erst nach sechs Wochen, wenn ein gesonderter Vertrag geschlossen wurde.
  • Eine gute Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt auch für kürzere Zeiträume, die einfach nur eine Arbeitsunfähigkeit bedeuten. Beispiel: Eine normale Sportverletzung an der Schulter, die operiert werden muss und in der Folge eine Arbeitsunfähigkeit von vier Monaten bedeutet. Während der Krankschreibung sollte die BU die »Rentenzahlung« übernehmen.
  • Rückwirkende Leistungen – dies ist ein Punkt, der immens wichtig ist, jedoch nicht immer im Vertrag steht. Nicht bei allen Krankheiten ist direkt in den ersten Tagen eine Berufsunfähigkeit absehbar. Niemand weiß zu Beginn der Behandlung, wie ein Patient einen Schlaganfall übersteht. Einige Patienten haben nach wenigen Wochen keinerlei Folgeschäden, andere werden nie wieder das Bett verlassen. Die rückwirkende Anerkennung ist daher unbedingt in den Vertrag aufzunehmen.


Die Kosten

Vorab: Bei der Berufsunfähigkeitsversicherung sollten die Kosten niemals in den Mittelpunkt gestellt werden, denn die vertraglichen Bestandteile sind das Nonplusultra der Versicherung. Es bringt nichts, über Jahre hinweg geringe Beiträge zu zahlen, um später im Notfall zu erfahren, dass »Folgen der Vorerkrankung ausgeschlossen« sind oder »der Grad der Berufsunfähigkeit nicht ausreicht«. Eine feste Kostengröße kann ebenfalls nicht genannt werden, da die Gebühren von etlichen Faktoren abhängen:

  • Versicherter – wer bereits zu Anfang seiner Berufstätigkeit eine Versicherung abschließt, der zahlt automatisch niedrigere Beträge. Im jungen Alter sind Vorerkrankungen relativ unwahrscheinlich, zumal gilt hier der Faktor der langen Einzahlungszeit. Wird die erste Rate mit 20 Jahren gezahlt, verteilen sich die Beträge auf einen wesentlich längeren Zeitraum, als wenn die Versicherung erst mit 40 abgeschlossen wird.
  • Leistungen – umso besser die Leistungen, desto teurer wird die Versicherung. Dennoch sollte aus Preisgründen niemals auf die wichtigsten Elemente verzichtet werden. Es ist sogar sinnvoll, bei einer bestehenden Vorerkrankung einen Risikozuschlag zu zahlen.
  • Beruf – auch er entscheidet über das Risiko und somit über die Kosten. An dieser Stelle muss mittlerweile gesagt werden, dass viele Versicherer Bürojobs zu den Risikoberufen zählen, da die Burnout- und Depressionsrate in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen ist. Ansonsten gilt: Ein Dachdeckermeister wird bei gleicher Leistung eine höhere Rate zahlen, als ein Bäckermeister.

Es lässt sich sagen, dass ein Großteil der Verträge zwischen 1.000 und 2.000 Euro jährlich kosten, sofern sie die besonderen Leistungen beziehungsweise den Ausschluss problematischer Klauseln enthalten.

Berufsunfähigkeit wird von den einzelnen Versicherern leider unterschiedlich ausgelegt. deshalb ist es wichtig, sich den Vertrag genau anzuschauen. @ macaryan (CC0-Lizenz) / pixabay.com

Fazit - sinnvoll, aber Vorsicht bei der Auswahl

Mitunter würde es helfen, wenn das Wort »Berufsunfähigkeit« rechtlich klar definiert würde. Da dies jedoch nicht der Fall ist, müssen Interessenten selbst hinschauen, bevor sie einen Vertrag abschließen. Einen Fehler darf jedoch niemand machen: Vorerkrankungen oder Krankheiten verschweigen. Vor dem Eintrittsfall prüft jede Versicherung den Fall und wird die Zahlung verweigern, wenn der Herzinfarkt eindeutig einer Vorerkrankung zuzuordnen ist.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: