Spartipps für die Startphase


44 likes

Vier vermeintlich einfache Tipps, wie Gründer in der Anfangsphase Geld sparen können.

Ein eigenes Unternehmen zu gründen klingt verlockend, doch zugleich gibt es zahlreiche Hürden, die sich potenziellen Gründern in den Weg stellen – besonders finanzieller Natur. Laut einer Statistik finanziert sich der größte Anteil der Start-ups, nämlich rund 80 Prozent, aus eigenen Ersparnissen. Bei finanziellen Problemen, die bereits in der Anfangsphase der Gründung entstehen, helfen häufig weder Motivation noch unermüdlicher Fleiß – 56 Stunden arbeitet ein Start-up-Gründer durchschnittlich pro Woche.

Wir haben einige geldsparende Tipps zusammengefasst, mit denen du dich und dein Start-up in der Anfangsphase effizienter finanzieren kannst.

Tipp 1. Buchhaltung & Überblick

Die Grundvoraussetzung um Geld zu sparen lautet, den Überblick über den Zahlungsverkehr zu bewahren. Im Zuge dessen empfehlen wir Start-up-Gründern, noch vor Beginn der ersten Deals und Transaktionen ein Geschäftskonto zu eröffnen. Denke an die gesamten Ausgaben (und hoffentlich auch Einnahmen), die auf dich im Rahmen einer Gründung zukommen:

  • Beratungsgebühren
  • Gewerbeanmeldungen
  • Verwaltungskosten
  • Notarkosten

Im Laufe der Zeit kommen noch weitere Kosten hinzu, zum Beispiel für Bürobedarf, Mitarbeitergehälter, eventuelle Miete des Büroraums sowie viele mehr – dabei kann man schnell den Überblick verlieren, wenn die gewerblichen Kosten sich mit privaten Ausgaben vermischen. Zum einen ermöglicht ein Geschäftskonto eine Trennung zwischen privaten und geschäftlichen Einnahmen sowie Ausgaben. Zum anderen sind in zahlreiche Geschäftskonten Buchungssysteme integriert. Dies beschleunigt die finanzielle Abwicklung und gibt dich mehr Zeit für Aktivitäten, die dein Start-up gerade in der Anfangszeit am Leben halten – die Kundenakquise. Vergleichsportale wie Financer.com bieten die Möglichkeit, Konditionen zahlreicher Anbieter von Geschäftskonten zu vergleichen.

Tipp 2. Wahl der Rechtsform

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die Start-up-Gründern bevorsteht, ist die Wahl der Rechtsform – schließlich hat diese steuerrechtliche Folgen. Eine sehr beliebte Form ist die GmbH, da hier eine beschränkte Haftung für Gründer gilt. Der Haken daran ist das benötigte Stammkapital in Höhe von 25.000 EUR, wohingegen zum Beispiel eine UG mit nur einem Euro gegründet werden kann. Unterm Strich fallen für beide Gründungsvarianten Steuern an. Die Entscheidung für eine Kapitalgesellschaft wie die GmbH ist erst dann sinnvoll, wenn dein Start-up Gewinne verzeichnet, da selbst bei Verlusten Geschäftsführergehälter bezahlt werden müssen und man die Kosten für die gesetzlich vorgeschriebene Bilanzerstellung mit einkalkuliert.

Tipp 3. Büro und Arbeitsort

Es scheint beinahe so, als hätte fast jedes Start-up ein modernes Büro in einem hippen Stadtviertel. Das wünscht sich wahrscheinlich jeder Gründer, doch geht dies in Anbetracht explodierender Preise aber auch ins Geld. Es bieten sich zahlreiche Alternativen: Zum einen ist es möglich, einen Büroraum zu mieten, der nicht direkt im Zentrum liegt und eine geringere Miete mit sich zieht. Wie du hier Geld sparen kannst: Möbel gebraucht und nicht nagelneu kaufen, am besten auf Online-Marktplätzen nachschauen. Mieten, Büroartikel und Einrichtungsgegenstände können übrigens von der Steuer abgesetzt werden. Reduziere außerdem deinen Papierkram und setze auf energiesparende Geräte.

Eine noch günstigere Lösung sind Coworking-Spaces, die meist zentral gelegen sind, eine professionelle Infrastruktur bieten und teilweise auch nur auf stündlicher oder wöchentlicher Basis angemietet werden können. Verzichte auf jahrelange Mietverträge. Angenehmer Nebeneffekt: Coworking-Spaces bieten tolle Networking-Möglichkeiten, da du dort auf viele Selbständige und Gründer treffen wirst. Im Idealfall maximierst du dein Sparpotenzial, indem du es anfangs mit dem Home Office versuchst.

Tipp 4. Personal(-suche)

Das Personal ist ein weiterer Aspekt, der hinsichtlich finanzieller Fragen eine große Rolle bei Startups spielt. Am Anfang ist es in der Regel so, dass der oder die Gründer sämtliche Tätigkeiten übernehmen. Im Optimalfall wächst das Unternehmen und es besteht Bedarf nach weiterem Personal. Verstärkung ist gefragt, damit sich die Verantwortlichen auf die wesentlichen Aufgaben konzentrieren können, die Profit generieren. Professionelle Mitarbeiter gibt es viele – auch unter Studenten, die nach Praktika suchen und ihren Lebenslauf aufbessern möchten.

Das führt uns zur Personalsuche. Anstatt einen Headhunter anzustellen, der eine gehörige Provision verlangt, empfehlen wir, zahlreiche Portale zu nutzen. Hierfür eigenen sich Facebook-Gruppen, die Jobportale LinkedIn sowie Xing und weitere Gründerportale, die sich auch als Jobbörsen etabliert haben.

Fazit

Neben Hingabe, Fleiß und einem Funken Kreativität erfordert die Anfangsphase, in der finanzielle Ressourcen ohnehin begrenzt sind, auch Organisationstalent, was die Finanzen betrifft. Im ersten Schritt ist es wichtig, mit einem Geschäftskonto Grundvoraussetzungen dafür zu schaffen, dass du stets den Überblick über deine finanzielle Situation bewahrst und mithilfe von Buchungssystemen Geld sparst.
Auch mit der Wahl der geeigneten Rechtsform lässt sich in der Anfangsphase viel Geld sparen. Des Weiteren lässt sich der finanzielle Spielraum erweitern, indem eine sorgfältige Wahl bezüglich des Arbeitsplatzes getroffen wird. Büro, Coworking-Space oder doch die günstigste Variante – Home Office? Im Optimalfall wächst dein noch junges Unternehmen: Falls du Verstärkung brauchen, gib Studenten im Rahmen eines Praktikums die Möglichkeit, Erfahrung zu sammeln und ihren Lebenslauf zu erweitern. So profitieren alle.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: