Weibliche Business Angels: Das große Potenzial der Löwinnen


44 likes

Weibliche Business Angels sind (nicht nur) hierzulande unterrepräsentiert. Die IUBH Internationale Hochschule beleuchtet in einer aktuellen Studie das Problem und zeigt Lösungswege auf, die auch zu mehr Gründungen durch Frauen führen können.

Durch TV-Formate wie „Die Höhle der Löwen“ ist die Startup-Szene in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Interessant ist die Zusammensetzung der Investor*innen, denn sie zeigt ein Problem der gesamten Szene auf: Weibliche Business Angels sind unterrepräsentiert. Die IUBH Internationale Hochschule kommt in einer aktuellen Studie zu dem Ergebnis, dass mit einer steigenden Zahl an weiblichen Business Angels auch die Zahl der Gründerinnen steigt.

Männliche Investoren investieren in männliche Gründer

In den letzten Jahren lässt sich ein konstanter Anstieg von Startup-Gründerinnen beobachten, immerhin von 13 Prozent im Jahr 2015 auf 15,7 Prozent im Jahr 2019. Das macht deutlich, wie männerdominiert die Szene ist. Die IUBH-Professorin Dr. Alexandra Wuttig ist der Sache nachgegangen. Woran liegt es, dass Gründerinnen ebenso wie weibliche Business Angels bis heute unterrepräsentiert sind? Und gibt es Gründe, die für mehr Weiblichkeit bei Startups sprechen?

Eine der ersten Herausforderungen bei der Startup-Gründung ist die Seed-Finanzierung. Banken gehen hier i.d.R. nicht ins Risiko. Wer kein Erspartes hat, wendet sich an Familie oder Freunde. Manche Gründer begeben sich auch ins Dickicht der Existenzgründungs-Förderungen. Doch die damit einhergehende Bürokratie schreckt viele ab. Eine Alternative bietet die Kapitalbeschaffung über Business Angels. Wesentliche Vorteile liegen nicht nur in der professionellen Struktur, sondern auch in der Erfahrung beim Unternehmensaufbau und in hilfreichen Netzwerken, die Business Angels mitbringen können. Bereits hier zeigen sich signifikante genderspezifische Unterschiede: Während ungefähr 26 Prozent der männlichen Teams diese Finanzierungsform wählen, sind es bei weiblichen Teams nur knapp 8 Prozent. Und das, obwohl 33 Prozent der Frauen-Teams eine Zusammenarbeit mit Business Angels bevorzugen würden.

„Das Problem ist, dass die typischen männlichen Investoren mit einer exzellenten akademischen Ausbildung größtenteils in Gründer investieren, die eine ähnliche Vita vorweisen. Männliche Investoren tendieren also dazu, männlichen Gründern Geld zur Verfügung zu stellen“, erläutert Dr. Alexandra Wuttig. Die IUBH-Professorin weiß, wovon sie redet: Als Professorin für Entrepreneurship und Innovation ist sie mit der Gründerszene vertraut. Und als Gleichstellungsbeauftragte der IUBH kennt sie sich bestens mit Gender-Themen aus.

Wirtschaftliche Gründe lassen sich für die männliche Bevorzugung nicht festmachen. Denn die Daten, die Alexandra Wuttig zusammengetragen hat, zeigen: Es lohnt sich, in weibliche Gründerteams zu investieren: Sie erreichen bessere Umsätze und sind im Schnitt erfolgreicher als rein männliche Teams (BCG Studie, 2018). „Frauen verbinden mit ihrer Geschäftsidee meist ein höheres Ziel, indem sie ein medizinisches, gesellschaftliches, soziales oder ökologisches Problem lösen oder zumindest minimieren wollen. Hier spielt nicht nur der wirtschaftliche Erfolg eine Rolle, sondern das Engagement für eine bessere Zukunft“, erklärt Wuttig.

Der Forschungsstand zeigt: Frauen orientieren sich an einer stabilen Entwicklung ihres Unternehmens. „Wir brauchen mehr Gründerinnen“, ist sich Wuttig sicher. „Und wir benötigen mehr weibliche Business Angels. Eine Frau mit unternehmerischer Erfahrung, Kapital und Investitionsbereitschaft würde nicht nur mit Blick auf nachhaltige Geschäftsmodelle auch den männlichen Teams guttun.“

Wie lässt sich Potenzial der Löwinnen besser nutzen?

Es stellt sich also die Frage: Wie können Frauen motiviert werden sich als Business Angels mit Know-how und Kapital für weibliche Startup-Gründerinnen zu engagieren? „Eine deutliche Zunahme an weiblichen Business Angels würde gleichzeitig eine Stärkung und Diversifizierung der Gründer(innen)landschaft bedeuten“, da ist sich IUBH-Professorin Alexandra Wuttig sicher. Wird Female Entrepreneurship gefördert, profitieren nicht nur die Frauen selbst, sondern die gesamte deutsche Wirtschaft. „Ziel der Untersuchung war es, die Gründe für die geringe Anzahl an weiblichen Business Angels in Deutschland zu hinterfragen und passende Maßnahmen darzustellen, die zu einer Steigerung der Investitionen durch Frauen führen können“, erklärt Wuttig.

Basis der Studie sind eine Online-Befragung mit 350 Rückmeldungen und anschließende qualitative Expertinnen-Interviews mit ausgewählten Teilnehmerinnen der Befragung, um die Ergebnisse zu konkretisieren.

Das Thema Geldanlage ist für die meisten der Befragungsteilnehmerinnen von hoher Relevanz. Sie haben sich bereits intensiv damit auseinandergesetzt. 63,4 Prozent der Befragten haben konkret darüber nachgedacht, in Startups zu investieren. Das Risiko, in ein Startup zu investieren, ist den Teilnehmerinnen bewusst, hindert sie aber nicht am Investment – das versichern zumindest 67 Prozent. Aber was ist dann der Grund?

Schwieriger Marktzugang

Ein wesentlicher Faktor für das geringe Engagement als Business Angel ist laut Umfrage die mangelnde Verfügbarkeit von Informationen: sowohl über potenzielle Startups als auch den Investmentprozess an sich. Rund 71 Prozent gaben an, trotz umfangreicher Recherche nicht das passende Startup gefunden zu haben. Die diffuse und rudimentäre Informationslage zum Investitionsprozess stellt für 67 Prozent ein Problem dar. Während Early-Stage- und klassische VC-Investoren ebenso wie Startups in späteren Phasen bereits auf gute Strukturen mit Plattformen, Netzwerken und Veranstaltungen zurückgreifen können, ist der Seed-Bereich nach wie vor diffus. Kein Wunder also, dass sich die Befragungsteilnehmerinnen spezifische Anlaufstellen wünschen, die den Kontakt zu anderen Investorinnen ermöglichen und eine differenzierte Beratung bezüglich des Investmentprozesses gewährleisten.

Die bereits aktiven Business Angels (knapp 18 Prozent der Befragten) wünschen sich eine gezieltere Vorbereitung der kapitalsuchenden Startups sowie modifizierte Kommunikationskanäle für alle am Investmentprozess beteiligten Parteien.

Die Bedeutung eines funktionierenden Austauschorgans wird deutlich, wenn man die Ziele und Beweggründe der Investorinnen betrachtet: Die Einflussnahme aufgrund ihres Investments ist für die Teilnehmerinnen sehr wichtig: 68 Prozent gaben an, auch etwas Gutes tun zu wollen und 62 Prozent möchten vor allem weibliche Gründerinnen unterstützen. Mehr als die Hälfte will ihr Wissen, ihre Berufserfahrung und ihr Netzwerk gezielt einbringen und sich somit aktiv am Erfolg der weiblichen Startup-Teams beteiligen.

„Die Steigerung der Anzahl weiblicher Business Angels wird zu einer Expansion von Startup-Gründungen durch Frauen führen“, fasst Prof. Dr. Wuttig die Ergebnisse zusammen.

Wie kann das Potenzial der Löwinnen geweckt werden?

In erster Linie geht es um die Sensibilisierung für das Thema weibliche Business Angels. Erst wenn potenzielle Kapitalgeberinnen alle Chancen und Risiken der möglichen Geldanlage kennen, kann ihr Interesse dafür langfristig geweckt werden. Im zweiten Schritt braucht es den persönlichen Austausch. „Am effektivsten wäre die Initiierung von Anlaufstellen mit gezielter Beratung für Investorinnen in jeder Phase des Gründungsprozesses“, ist sich die IUBH-Expertin sicher. „Dies könnte als eine Ergänzung der bereits existierenden regionalen Anlaufstellen für Gründerinnen organisiert werden. So entstehen Synergien zwischen den potenziellen Investorinnen und den weiblichen Gründerinnen.“

Dabei ist das Phänomen der unterrepräsentierten Investorinnen in der Startup-Szene übrigens kein rein deutsches Problem. Während die Bemühungen hierzulande aktuell noch am Anfang stehen und Expertinnen wie Wuttig erste Lösungsansätze entwickeln, gibt es diese im internationalen Vergleich bereits. Die Vorreiter in diesem Bereich sind die Niederlande, die USA und England. Der Maßnahmenkatalog reicht dabei von Selbstverpflichtungen und Inklusionsklauseln über Venture Fonds, die ausschließlich in weibliche Gründerinnen investieren bis hin zur Gründung spezifischer Netzwerke wie der „Angel Academy“.

Daraus lassen sich Rückschlüsse für Deutschland ziehen: Eine bessere Vernetzung zwischen Gründerinnen und Investorinnen und die Schaffung eines Startup-Ökosystems, in dem sich männliche, weibliche und auch genderqueere Beteiligte einbringen können, sind die ersten Schritte in Richtung Geschlechtervielfalt in der Startup-Szene.

Tipps von der Expertin Prof. Dr. Alexandra Wuttig für Startup-Gründerinnen:

So finden Sie Ihren Engel:

  • Das Business Angels Netzwerk hat 2020 zum Woman Business Angels Year 2020 erklärt. Die Initiative steht unter der Obhut des Bundesministers für Wirtschaft und Energie, Peter Altmaier und bietet interessante Informationen.
  • Es gibt heute bereits eine ganze Reihe regionaler Business Angel-Vereinigungen. Hier Kontakt aufzunehmen und nach weiblichen Business Angels zu suchen, ist noch mühsam, aber bis jetzt der beste Weg, um Investorinnen zu finden. Es entstehen zudem aktuell neue bundesweite Investorinnen Netzwerke. Auch da lohnt sich eine Recherche vorab.
  • Der Kontakt kommt meist zunächst digital zustande. Gut aufbereitete Unterlagen, die in knapper und ansprechender Form Geschäftsmodell, Markteinschätzung, geplante Entwicklungsschritte, Kapitalbedarf und den möglichen Return on Investment beinhalten, sind ein Muss.
  • Verschicken Sie Ihre Unterlagen nur an Business Angels, deren Investitionsfokus auch zu Ihrer Idee passt. Alles andere ist Zeitverschwendung. Setzen Sie auf die persönliche Ansprache und machen Sie klar: warum gerade dieser Business Angel, was verbindet Sie?
  • Nehmen Sie sich Zeit und sprechen Sie gleichzeitig mit mehreren Business Angels. Das gibt Ihnen ein Gefühl für den Marktwert Ihrer Idee. Außerdem erhalten Sie durch die Fragen, die man Ihnen stellt, wertvolle Hinweise, was Sie im Rahmen Ihrer Idee noch alles berücksichtigen sollten.
  • Geizen Sie mit der Weitergabe von Anteilen. Im Normalfall benötigen Sie mehrere Finanzierungsrunden. Wenn Sie gleich zu Beginn viele Anteile weitergeben, bleibt für Sie als Gründerin am Ende nicht viel übrig.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: