Pitch Deck Workshop

Autor: Max Fleitmann
44 likes

Wie du dein perfektes Pitch Deck baust, damit bei der Präsentation vor Investoren und Co. garantiert kein Stuhl leer bleibt.

Du möchtest das Wachstum deines jungen Unternehmens beschleunigen? Eine Möglichkeit, um dieses Ziel zu erreichen, ist es, Investoren an Bord zu holen. Dafür benötigst du ein aussagekräftiges Pitch Deck. Ein Pitch Deck ist eine kurze Präsentation deiner Idee, deines Teams und des Potenzials, das du mit der finanziellen Unterstützung des Investors auszuschöpfen planst.

Das Pitch Deck ist die Visitenkarte deines Unternehmens. Es kann auf verschiedenen Wegen in die Hände eines potenziellen Investors gelangen und ist oftmals der erste Berührungspunkt zwischen ihm und deinem Unternehmen. Deswegen muss dein Pitch Deck einen sehr guten Eindruck hinterlassen und kann für das Zustandekommen einer zukünftigen Zusammenarbeit eine entscheidende Rolle spielen. In vielen Fällen endet die Zusammenarbeit, bevor sie begonnen hat, da die zur Verfügung gestellten Pitch Decks überladen und unstrukturiert sind.

Damit sich deine Chancen erhöhen, einen bleibenden Eindruck bei Investoren zu hinterlassen, haben wir dir im Folgenden einen Guide zusammengestellt, mit dessen Hilfe du die zehn wichtigsten Slides für dein Pitch Deck zusammenstellen kannst. Hierfür benötigst du eine Präsentationssoftware deiner Wahl, Wissen über dein Start-up sowie die Motivation, Investoren zu zeigen, dass es sich lohnt, in deine Idee zu investieren.

Die Title Slide

Das Pitch Deck beginnt mit einer Title Slide. Sie ist das Aushängeschild deiner Präsentation. Obwohl diese Folie über das Schicksal deines Pitch Decks entscheiden kann, wird sie am häufigsten vernachlässigt. Studien zeigen, dass du maximal sieben Sekunden Zeit hast, um das Interesse deiner Investoren zu wecken. Daher muss die Titelfolie auffällig, einprägsam und tonangebend sein.

Die Title Slide beinhaltet dein Firmenlogo, ein ansprechendes Bild und einen Titel, der Aufmerksamkeit erregt. Zudem sind darauf deine Kontaktdaten und das Datum der Erstellung zu lesen. Überlade deine Title Slide nicht. Es gilt: Weniger ist mehr.

Fragen, die deine Title Slide beantworten sollte:

  • Wie lautet der Name deines Start-ups?
  • Weckt dein beschreibender Titel Interesse beim Lesen?
  • Kann der Leser bzw. die Leserin auf den ersten Blick erkennen, worum es bei deinem Start-up geht?

Häufige Fehler auf Title Slides:

  • Verwendung von Stockfotos;
  • zu viele Informationen auf einmal.

Die Problem Slide

Fragt man Gründer*innen, warum sie ihr Unternehmen gegründet haben, werden die meisten wahrscheinlich antworten: „Ich bin auf ein Problem gestoßen und habe eine Lösung gefunden.“ Und genau darum geht es beim Unternehmertum: Probleme zu lösen. Die Problem Slide ist jene Folie, auf der du das Problem präsentierst, auf das du gestoßen bist. Oftmals besteht diese Folie aus einem Satz, der das Problem beschreibt. Andere Pitch Decks verwenden diese Folie, um eine Geschichte über einen realen oder fiktiven Charakter zu erzählen, der deinem Problem begegnet ist. In beiden Fällen geht es darum, dass sich deine möglichen Investoren emotional an das Problem binden. Das geschieht, wenn sie sich mit dem Problem oder der Person, die das Problem entdeckt hat, identifizieren.

 Fragen, die deine Problem Slide beantworten sollte:

  • Was für ein Problem löst dein Start-up/Produkt?
  • Wie relevant ist das Problem?
  • Wieso existiert das Problem?

Häufige Fehler auf Problem Slides:

  • Das Problem wird zu ausführlich beschrieben. Idealerweise benötigst du nur einen Satz, um es zu beschreiben.
  • Das Problem ist gar kein Problem.

Die Solution Slide

Nach der Benennung des Problems präsentierst du deine Lösung. Versuche diese stets gut nachvollziehbar zu präsentieren. Falls du ein physisches Produkt entwickelt hast, solltest du es auf jeden Fall vorführen. Solltest du ein digitales Produkt oder einen Service entwickelt haben, platziere auf dieser Folie Mockups, Screenshots oder Videos, die dem Investor dein Produkt näherbringen.

Tipp: Viele Gründer*innen unterschätzen die Tatsache, dass Investoren nach außergewöhnlichen Gründer*innen mit Ideen suchen statt nur nach großartigen Ideen. Zeige Ihnen, dass dir die Lösung deines Problems am Herzen liegt und du alles dafür tun würdest, das Unternehmen erfolgreich werden zu lassen.

Fragen, die deine Solution Slide beantworten sollte:

  • Wie sieht die Lösung für das Problem aus?
  • Hat die Lösung das Potenzial, Kund*innen zu überzeugen?
  • Welche Erfahrungen wird der Kunde bzw. die Kundin machen, nachdem er bzw. sie dein Produkt benutzt hat?

Häufige Fehler auf Solution Slides:

  • Eingebaute Live-Demos funktionieren nicht.
  • Die vorgestellte Lösung existiert noch gar nicht.
  • Die Lösung ist unrealistisch.
  • Die Darstellung der Lösung ist nicht nachvollziehbar.

Die Product Slide

Oftmals bietet die Solution Slide keinen ausreichenden Platz zur Darstellung deines Produkts, etwa in Form von Screenshots. In einem solchen Fall ist es sinnvoll, eine weitere Folie in dein Pitch Deck zu integrieren: die Product Slide. Diese nutzt du zur detaillierten Präsentation deines Produkts oder deiner Dienstleistung.

Im Idealfall beantwortet die Product Slide folgende Fragen:

  • Wie funktioniert mein Produkt?
  • Wie sieht mein Produkt aus?
  • Wie fühlt sich die Nutzung meines Produkts an?
  • Die adäquate Beantwortung dieser Fragen bringt dich dem Interesse deines potenziellen Investors ein weiteres Stück näher.

Fragen, die deine Product Slide beantworten sollte:

  • Wie funktioniert das Produkt?
  • Wie sieht das Produkt aus?
  • Wie fühlt es sich an, das Produkt zu nutzen?

Häufige Fehler auf Product Slides:

  • Du wiederholst Informationen, die du schon auf der Solution Slide genannt hast.
  • Die Screenshots oder Bilder deines Produkts sind zu klein (denke für den Fall einer Präsentation dran, dass auch Personen in der letzte Reihe alle Details erkennen können).

Die Market Slide

Der einzige Grund, warum Investoren deinem Pitch zuhören oder dein Deck lesen, ist simpel: Sie möchten dir ihr Geld geben, damit du es für sie vermehrst. Mit deiner Market Slide stellst du deinen Investoren vor, wie groß der Anteil des Markts sein wird, den du mithilfe ihres Geldes erreichen kannst. Diese Zahlen müssen gründlich recherchiert und mit legitimen Quellen hinterlegt werden. Es gibt nichts Schlimmeres, als falsche Marktinformationen zu präsentieren und auf einen Investor zu treffen, der den Schwindel auffliegen lässt.

Wenn du einen neuen Markt aus dem Nichts entstehen lassen möchtest, kann es schwierig sein, an vernünftige Daten zu gelangen. In diesem Fall bietet es sich an, nach Analogien in anderen Branchen zu suchen und Zahlen aus einem „ähnlichen“ Markt zur Veranschaulichung zu präsentieren.

Tipp: Benutze Begriffe wie TAM, SAM und SOM. Wenn du zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht wissen solltest, was diese Begriffe bedeuten, ist es an der Zeit, sich das entsprechende Wissen anzueignen, denn oftmals haben Investoren Rückfragen zu dieser Folie.

Fragen, die deine Market Slide beantworten sollte:

  • Wie groß ist der Markt, auf dem du dich bewegen willst?
  • Wie groß kann dein Marktanteil werden?
  • Auf welchen Quellen beruhen deine Daten?
  • Bewegst du dich in einem wachsenden Markt?

Häufige Fehler auf der Market Slide:

  • Zu denken, man lässt einen neuen Markt entstehen, obwohl man nur einen alten Markt angreift.
  • Der zukünftige Marktanteil wirkt unrealistisch und unbegründet.
  • Es werden Zahlen und Daten genutzt, die für deinen Markt nicht wichtig sind.

Die Competition Slide

Es gibt kein Unternehmen, das keine Konkurrenz hat. Auf deiner Competition Slide listest du alle relevanten Wettbewerber auf, die sich im, von dir anviesierten Markt bewegen. Wichtig: Präsentiere ihre Stärken und Schwächen im Vergleich zu jenen deines Start-ups. Damit machst du deutlich, wie sich dein Start-up vom Mitbewerb differenziert und zeigst auf, dass du weißt, mit wem du es auf dem Markt zu tun haben wirst. Dies gibt deinen möglichen Investoren die zusätzliche Sicherheit, dass du dich bereits mit eventuellen Kreuzungspunkten im Kampf um die Kund*innen auseinandergesetzt hast.

Bei der Erstellung dieser Folie kannst du auf verschiedene Arten von Darstellungsformen zurückgreifen. Die wohl am weitesten verbreitete ist die Darstellung, in der du deine Konkurrenten in Cluster einteilst:

Fragen, die deine Competition Slide beantworten sollte:

  • Wer sind deine größten Konkurrent*innen?
  • Wieso bist du besser als die Konkurrenz?
  • Was ist dein USP?

Häufige Fehler auf der Competition Slide:

  • Zu behaupten, dass es keine Konkurrenz gibt.
  • Einen wichtigen Konkurrenten zu übersehen oder nicht erkannt zu haben.

Die Financial Slide

Mit der Financial Slide legst du deine wichtigsten Zahlen offen. Ja, es ist ungewohnt, einem Fremden tiefe Unternehmens­einblicke zu gewähren. Dennoch ist es notwendig. Entscheidest du dich gegen die Verwendung dieser Folie, werden zeitnah Rückfragen zu deinen Zahlen folgen, da diese entscheiden, wie realistisch deine Zielsetzung ist. Im Regelfall präsentierst du Daten und Zahlen aus der Vergangenheit. Zusätzlich prognostizierst du die zukünftige Entwicklung deines Start-ups. Gehe nicht zu sehr ins Detail; diese Folie soll deinen potenziellen Investoren nur einen Überblick verschaffen.

Fragen, die deine Financial Slide beantworten sollte:

  • Wie viel Umsatz wird dein Start-up generieren?
  • Wann ist das Unternehmen break-even?
  • Stehen die Kosten im Verhältnis zum Erfolg?
  • Was verschlingt die meisten Kosten?

Häufige Fehler auf der Financial Slide:

  • Es werden fiktive Zahlen präsentiert, die später bei der Due Diligence auffliegen.
  • Die Vorhersage ist entweder unrealistisch oder zu pessimistisch.

Die Team Slide

Der Hauptzweck deiner Team Slide ist es, dass Investoren Vertrauen in dein Team und dessen Fähigkeiten aufbauen. Sie sollen euch zutrauen, ein Start-up erfolgreich werden zu lassen. Es ist üblich, die wichtigsten Teammitglieder mittels einer Kurzbiografie vorzustellen. Fokussiere dich auf die essenziellen Informationen. Dein Pitch Deck soll Interesse wecken und neugierig machen. Potenzielle Investoren werden dich und dein Team zu weiteren Meetings einladen, wenn sie interessiert sind und weitere Informationen benötigen.

Fragen, die deine Team Slide beantworten sollte:

  • Warum ist dein Team der Aufgabe gewachsen?
  • Hast du alle wichtigen Stellen in deinem Unternehmen besetzt?
  • Fehlen an der einen oder anderen Stelle noch Fähigkeiten bei den Mitgliedern?
  • Haltet ihr dem Druck eines Investments stand?

Übliche Fehler auf der Team Slide:

  • Es werden überflüssige Informationen aufgezählt.
  • Das „Kernteam“ ist zu groß.
  • Die falschen Personen besetzen ihre Stelle.

Die The Ask Slide

Diese Folie präsentiert deinen potenziellen Investoren die Höhe des benötigten Investments. Die Summe, die an dieser Stelle aufgerufen wird, sollte gut durchdacht und auf dieser Folie begründet sein. Viele Gründer*innen verwenden ein Tortendiagramm (z.B. 20 Prozent, Produktentwicklung, 30 Prozent Marketing, 50 Prozent neue Mitarbeiter), um zu zeigen, wohin das Investment fließt. Oftmals ist die erste Finanzierungsrunde nur dazu da, um eine gewisse Zeit bis zur Erreichung eines großen Meilensteins zu überbrücken.

Wer seinen Investoren weitere Anreize geben möchte, an der aktuellen Finanzierungsrunde zu partizipieren, kann einen Ausblick auf die nächsten Runden geben und den Investoren auf dieser Slide bereits jetzt die Möglichkeit präsentieren, sich mit einem Discount an den zukünftigen Runden zu beteiligen. Das erweckt Vertrauen und unterstreicht den starken Willen des Gründers bzw. der Gründerin, sich mit dem Investor auf eine tiefere Beziehung einzulassen.

Fragen, die deine The Ask Slide beantworten sollte:

  • Wie viel Geld benötigt dein Start-up?
  • Wohin fließt das Geld?
  • Was wird mit dem Geld erreicht?

Häufige Fehler auf der The Ask Slide:

  • Keine Begründung zu geben, warum genau diese Höhe an Kapital geraised werden soll.
  • Unrealistische Ziele mit dem aufgerufenen Kapitel erreichen zu wollen.

Die Contact Slide

Jeder gute Pitch geht irgendwann zu Ende. Das Letzte, was dein Publikum vom Pitch Deck sieht, ist die Contact Slide. Dies ist die letzte Möglichkeit, einen nachhaltigen Eindruck zu hinterlassen. Sei mutig und fordere deine potenziellen Investoren zum Handeln auf. Du kannst sie beispielsweise dazu auffordern, sich deiner Mission anzuschließen, oder fragen, ob sie die Chance ergreifen möchten, mit dir die Welt zu verändern. Zusätzlich können auf dieser Folie deine Kontaktinformationen, ein Link zu deiner Website und deine Auftritte in sozialen Netzwerken zu finden sein.

Eine Frage, die deine Contact Slide beantworten sollte:

  • Wen muss ich kontaktieren, wenn ich weitere Gespräche führen möchte?

Übliche Fehler auf der Contact Slide:

  • Ein langweiliges „Dankeschön für Ihre Aufmerksamkeit“ zu präsentieren.
  • Nicht die Chance zu ergreifen, sich in das Gedächtnis der Investoren einzubrennen.

Neben diesen zehn Folien können auch noch weitere Folien den Weg in deinen Pitch Deck finden, wenn sie einen Mehrwert bei der Präsentation deines Unternehmens bieten. Häufig ist es dann sinnvoll, diese Folien in den Anhang zu packen. Und es gilt ebenfalls zu beachten: Auch das optische Auftreten eines Pitch Decks trägt dazu bei, das Interesse eines Investors zu wecken. Wem es schwerfällt, ein einheitliches Design zu erstellen, das das eigene Start-up widerspiegelt, hat die Möglichkeit, auf Pitch Deck Templates zurückgreifen, die bei der Erstellung eines Decks unter die Arme greifen können.

Der Autor Maximilian Fleitmann ist ein Seriengründer, der Firmen und Produkte aufbaut, seit er 13 Jahre alt ist. Sein Fokus liegt auf Technologie, Bildung und Verbraucherprodukten.

Dies ist ein Beitrag aus der aktuellen Ausgabe unseres Printmagazins StartingUp: Mehr dazu liest du in der StartingUp - Heft 03/21 - ab dem 19. August 2021 im Handel oder jederzeit online bestellbar - auch als ePaper erhältlich - über unseren Bestellservice

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: