Falkensteiner Ventures: neuer Accelerator für Start-ups aus der Travel Industrie


44 likes

StartingUp-Interview mit Erich Falkensteiner, dem aus Südtirol stammenden „Tourismus-Urgestein“ und Mitgründer des neuen Accelerators für Touristik-Start-ups - Falkensteiner Ventures.

Das Falkensteiner Ventures Team (v.l.n.r.): Beat Blaser, Andreas Arquin, Erich Falkensteiner und Ingrid Silginer

Erich Falkensteiner hat vor 40 Jahren selbst im Alter von 20 Jahren zusammen mit seinem Bruder gegründet bzw. den elterlichen Betrieb übernommen und zur heutigen Falkensteiner Michaeler Tourism Group (FMTG) geformt. Die FMTG ist einer der führenden regionalen Anbieter und Entwickler touristischer Produkte und Dienstleistungen in Zentraleuropa.

Herr Falkensteiner - was waren die wichtigsten Erkenntnisse aus Ihrer Anfangszeit als Gründer, die Sie heute bei Falkensteiner Ventures einbringen wollen?

Als ich selbst gegründet habe, habe ich mich an Mentoren gewandt, die mich gechallenged haben. Die Herausforderung ist es, auch Dinge zu hinterfragen. Fehler machen ist wichtig und heißt nicht gleich, dass man alles hinschmeißen muss, sondern es geht vielmehr darum, wieder aufzustehen und weiter zu machen. Auch ich habe so manchen Fehler gemacht und unglaublich viel daraus gelernt. Daher möchte ich unterstreichen, dass der Weg zum Erfolg für junge Unternehmen nicht immer einfach sein mag, aber auf jeden Fall lehrreich und wichtig.

Sie erwähnten gerade Mentoren, die Ihnen selbst zur Seite standen. Bestand da nicht die Gefahr, sich die eigene Freiheit zu begrenzen bzw. eigenes innovativ-unkonventionelles Denken beschneiden zu lassen?

Nein, im Gegenteil. Ich hatte das Glück, die richtigen Mentoren zu finden, die mich nie eingegrenzt, sondern mich lediglich gelehrt haben, dass es in jeder auch noch so großen Schwierigkeit Wege und Möglichkeiten gibt.  Entschieden habe ich immer selbst. Das ist etwas ganz wichtiges, dass wir in der Philosophie von Falkensteiner Ventures verankert haben. Wir unterstützen die Gründer, wir sind Sparring-Partner, aber schränken niemals die Entscheidungsfreiheit ein. Die Gründer entscheiden immer selbst.

Diese eigenen Erfahrungen - positive wie bestimmt auch einige negative - bringen Sie, Ihr Mitgründer Beat Blaser und Ihr Team jetzt in Falkensteiner Ventures ein. Ihre Themen sind naturgemäß „Hotel, Travel und Leisure“ – worin sehen Sie hier die größten Herausforderungen bzw. das Potenzial für Start-ups?

Die Travel Industrie wird sich in den nächsten Jahren stark verändern. Bereits in den letzten Jahren ist klar geworden, dass die Wertschöpfungskette kürzer und der Markt neu aufgemischt wird. Das heißt, wir stehen ständig vor der Herausforderung, wie wir mit neuen Themen umgehen und darauf reagieren. Start-ups bieten ein enorm großes Potenzial, da sie mit alten Strukturen brechen und die traditionelle Branche „neu denken“. Häufig liegt aber auch genau hier die große Challenge: Die Strukturen der traditionellen Tourismus-Branche lassen sich nicht so schnell und einfach aufbrechen, wie man das gerne hätte. Ich denke, dass Beat Blaser und ich hier einen guten Mehrwert liefern können, indem wir die Start-ups mit unserem Netzwerk verknüpfen und ihnen die Möglichkeit geben, ihre Lösungen in Pilotprojekten bei unseren Partnern umzusetzen.

Auch das Thema „Altenpflege“ haben Sie sich als VC-Geber auf die unternehmerische Fahne geschrieben. Was treibt Sie hier an?

Wir Menschen werden immer älter und damit steigt der Bedarf an Lösungen für die Altenpflege, die bereits jetzt schon eine große Herausforderung darstellt. Ich bin überzeugt, dass wir hier ansetzen müssen und sehe zukünftig eine starke Verbindung von Hotellerie und Altenpflege. Diese Synergien möchten wir vorantreiben und haben uns darum bewusst dafür entschieden, auch neue Konzepte im Bereich Altenpflege zu fördern.

Welche Start-ups möchten Sie für Ihr „Innovation Center“ begeistern? Wie sollten die Gründer ticken?

Die Basis für eine gute Zusammenarbeit ist, dass es menschlich passt und dass die Werte des Teams mit unseren übereinstimmen. Wir suchen Leute, die bereit sind, die Ärmel hochzukrempeln, erfolgshungrig und mutig genug sind, neue Wege zu gehen. Gründung bedeutet Herausforderung und es geht im Leben auch darum, hinzufallen, wiederaufzustehen und aus den Fehlern zu lernen. Bei diesem Prozess möchten wir die Gründer begleiten und sie dabei unterstützen, ein gutes Team zu sein und sich gegenseitig aufzubauen.

Und was genau bieten Sie und Ihr Team den Gründern bzw. Start-ups? Bis zu 500.000 Euro Kapital gegen Anteile - das ist als Starthilfe schon mal eine gute Ansage - was gibt’s „on top“?

Unser Ziel ist es, den Start-ups nicht nur finanziell unter die Arme zu greifen, sondern sie im gesamten Prozess zu begleiten. Wir haben Office Spaces in sechs Städten in Deutschland, Österreich, Schweiz und Südtirol. Darüber hinaus stellen wir den Gründern Mentoren und Coaches für die Bereiche zur Verfügung, in denen sie noch Unterstützung benötigen. Beat und ich greifen auf ein großes Netzwerk aus Travel und Hotellerie zurück, das unseren Start-ups die Möglichkeit bietet, ihr Pilotprojekt in einem passenden Unternehmen zu starten und damit idealerweise schon den ersten Auftrag zu bekommen. Gerade in der traditionellen Travel Industrie ist die Vernetzung mit den wichtigen Stakeholdern ein enormer Vorteil, um dort Projekte anzustoßen.

Wie soll ich als Start-up am besten mit Ihnen in Kontakt treten?

Start-ups haben mehrere Möglichkeiten, um mit uns in Kontakt zu treten: Am einfachsten ist natürlich der Kontakt über die Webseite. Aber Beat und ich sind auch auf LinkedIn sehr aktiv und freuen uns über den direkten Kontakt über die sozialen Netzwerke. Gründerinnen und Gründer können sich ruhig trauen, direkt mit uns zu sprechen und uns ihre Ideen und Visionen zu pitchen.

Und zu guter Letzt: Was raten Sie Gründern aus der Hotellerie- und Freizeitbranche aus eigener Erfahrung?

Das Wichtigste ist, sich mit dem Kunden zu beschäftigen. Dabei stehen Fragen wie „Was will der Kunde?“ und „Was braucht der Kunde“ klar im Fokus. Vor allem sollten sich junge Gründer die Frage stellen, welches Problem ihre Idee lösen kann, denn nur damit kann man die Menschen überzeugen und sein Unternehmen zum Erfolg führen.

Herr Falkensteiner - danke für das Interview - ich wünsche Ihnen und „Ihren“ Start-ups viel unternehmerischen Spaß und viel Erfolg!

Hier geht’s zu Falkensteiner Ventures


Das Interview führte Hans Luthardt


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: