5 Experten-Tipps zur Investorensuche

Autor: Daniel Wild
44 likes

Investor und Gründer Daniel Wild gibt Tipps, wie man als Start-up für Investoren noch attraktiver werden kann.

Daniel Wild

1. Commitment, Commitment, Commitment

First things first: Als Investor ist es für mich unerlässlich, dass Gründer mit Leib und Seele in ihrer Unternehmung dabei sind. Das mag vielleicht banal klingen, aber Commitment ist das A und O. Darüber sollten sie keinen Zweifel entstehen lassen. Jemand, der sein Vorhaben, seine Unternehmung, nur halbherzig verfolgt, ist für Investitionen durch VCs schlecht aufgestellt. Das gilt zum Beispiel auch für Gründer, die neben einer anderen professionellen Aktivität ihr Unternehmen auf die Beine stellen wollen. Das mag zwar ganz am Anfang notwendig sein, aber danach sollten sich Gründer zu 100 Prozent ihrem Projekt widmen. In den ersten drei Jahren der Start-up-Gründung – aber auch darüber hinaus – wird das Meiste nicht nach Plan verlaufen. Darauf sollten sich Gründer einstellen.

2. Founder-Market-Fit

Gründer müssen den spezifischen Markt, auf den sie mit ihrem Produkt oder ihren Services abzielen, verstehen. Sie müssen für diesen Markt brennen. Investoren wollen ihre Leidenschaft dafür sehen. Das Verständnis für einen bestimmten Markt wird niemandem mit der Geburt in die Wiege gelegt. Diese Expertise eignen sich Gründer im Laufe ihres Berufslebens an. Sei es, indem sie Studien durchführen und viel recherchieren oder sich Wissen in Unternehmen aneignen, die für den Markt relevant sind. Wenn Gründer merken, dass ihnen die notwendige Expertise fehlt – was vollkommen in Ordnung ist, denn niemand kann und weiß alles –, sollten sie Experten auf dem jeweiligen Fachgebiet einstellen, die diese Wissenslücken ausbessern. Andernfalls müssen beteiligte Investoren zu viel “Lerngeld” zahlen.
Zudem sollten Gründer dem Markt immer einen Schritt voraus sein. Mut zum Wandel und Flexibilität sind hier entscheidend. Es ist wie beim Schachspielen: Denke einen Schritt weiter als dein Gegner.

3. Think big oder: erfolgshungrig sein

Gründer sollten sich im Klaren darüber sein, dass Investoren ihre Unternehmung nicht mit Geld unterstützen, weil sie ihnen sympathisch sind. Letztendlich nehmen Investoren das Unternehmen kritisch unter die Lupe und erhoffen sich, dessen Wert im Laufe der Zusammenarbeit um ein Vielfaches zu steigern. Die Herausforderung dabei ist, dass häufig junge Unternehmen noch keine Zahlen haben, die für sie sprechen, da sie oftmals nicht rentabel sind. Daher sollten Gründer Investoren zu verstehen geben, dass sie sich mit kleinen Erfolgen nicht zufrieden geben werden. Dass sie erfolgshungrig sind. Sie müssen an Wachstum und Größe denken. Wenn sie eine ausgezeichnete Technologie haben, aber keine Pläne, um zu wachsen, dann suggeriert das Zufriedenheit und Verharren auf dem Status quo. Dabei ist die Tech-Branche hervorragend zum Skalieren von Produkten und Services geeignet. Genau das macht sie so spannend und interessant für Investoren. Sie wollen Skalierbarkeit sehen, denn hier gilt die Devise: the sky is the limit.

4. Sich nicht unterkriegen lassen

Ob langjährige Unternehmer oder frischgebackene Gründer: Alle werden im Laufe ihrer Unternehmung auf Herausforderungen treffen und Krisen durchlaufen. Solche Phasen verlangen Körper und Geist so einiges ab. Der erfahrene Unternehmer mag aus seinem reichen Erfahrungsschatz schöpfen und Praktiken entwickelt haben, noch etwas Positives bzw. Gutes in schwierigen Momenten zu sehen. Oder sich einen gesunden Ausgleich zum Gründeralltag geschaffen haben, der für ein körperliches und geistiges Gleichgewicht sorgt. Manche Gründer werden erst noch lernen müssen, sich nicht unterkriegen zu lassen und den Blick optimistisch nach vorne zu richten. Sie sollten sich nicht von ihrem Weg abbringen lassen, so schwer die Situation auch sein mag. Stattdessen sollten sie guten Mutes bleiben und darauf achten, dass sie sich körperlich und geistig fit halten. Sei es, in dem sie Sport treiben, ein Buch lesen oder mit ihrem Mentor reden. Selbst nach 20 Jahren telefoniere ich noch wöchentlich mit meinem Mentor.

5. Teamwork – auch beim Gründen

Meine Erfahrung als Investor und Unternehmer zeigt, dass es sich empfiehlt, ein Team aus Gründern zu sein. Idealerweise sollte dieses aus drei Personen bestehen, wobei zwei Gründer immer noch besser sind als ein einziger Gründer. Denn: Teams setzen sich aus verschiedenen Charakteren zusammen, die unterschiedliche Erfahrungen und Expertisen in ein Unternehmen einfließen lassen. Der erste Gründer kann Entwickler sein und sich um die Tech-Seite des Unternehmens kümmern, während Gründer Nummer zwei Marketingexperte ist und mit der Vermarktung des Start-ups vertraut ist. Der dritte Gründer im Bunde könnte bspw. Experte in Sachen Wirtschaft sein und als Geschäftsführer die Geschicke des Unternehmens lenken. Als Team zu gründen bringt einige Vorteile mit sich: Sie können sich gegenseitig motivieren, Krisen gemeinsam meistern, sie werden auch Risiken nie alleine tragen. Außerdem können sie zu Beginn der Gründung zusammen mehr finanzielle Mittel aufbringen. Ich kenne nur sehr wenige Solo-Gründer, die sich erfolgreich geschlagen haben – auch vor Investoren. Es überwiegen die Gründerteams.

Abschließend möchte ich Gründern noch etwas auf den Weg geben: Auch wenn der Weg steinig ist, und es schwierig ist, alle Voraussetzungen zu erfüllen. Eines sollten sie immer im Kopf haben: Gründen ist Freiheit. Mein Lebensmotto ist “lieber unternehmen, als unterlassen”. Und das lebe ich, jeden Tag.

Der Autor Daniel Wild ist CEO und Gründer der börsennotierten Beteiligungsgesellschaft Mountain Alliance

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: