Buchhaltung: Was Selbstständige & Kleinunternehmer wissen müssen


44 likes

So verwalten Sie Ihre Finanzen als Selbstständiger & Kleinunternehmer: Tipps, Tricks und wichtige Tools für die Buchhaltung. Jetzt hier informieren!

Buchhaltung für Selbstständige & Kleinunternehmer leichtgemacht: Das müssen Sie beachten

Für viele Angestellte klingt „Selbstständigkeit“ nach Freiheit und Flexibilität. Keine festen Arbeitszeiten, keine Urlaubssperre und kein übel gelaunter Chef. Aber wer diesen Traum in die Realität umsetzt, weiß, dass der Alltag oftmals weniger idyllisch aussieht. Letztendlich bedeutet „selbst-ständig“ sein, dass man für sämtliche Aufgaben ständig selbst verantwortlich ist. Dementsprechend müssen Sie sich als Selbstständiger bzw. Kleinunternehmer auch um die Buchhaltung kümmern. Was zunächst wie ein undurchdringlicher Dschungel an Zahlen und Formularen scheinen mag, ist auf den zweiten Blick halb so schlimm. Die Grundlagen der Buchführung sind keine mysteriöse Wissenschaft, sondern ein Handwerk, das Selbstständige schnell und einfach lernen können. Dafür benötigen Sie lediglich die richtige Anleitung und das richtige Werkzeug. Wie Rechnungswesen in der Selbstständigkeit zur Selbstverständlichkeit wird, verrät dieser Ratgeber.

Grundlagen der Buchhaltung: Doppelt oder einfach?

Alle deutschen Unternehmen sind gesetzlich verpflichtet, über ihre Finanzen Buch zu führen. Dabei gibt es jedoch einen wichtigen Unterschied zwischen der einfachen und der doppelten Buchführung. Doppelt heißt in diesem Zusammenhang, dass Unternehmer die Jahresbilanz über die Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) ermitteln. Hierfür müssen sie alle Geschäftsabwicklungen sowohl auf den eigenen Konten als auch den Gegenkonten dokumentieren.

An dieser Stelle können jedoch alle Selbstständige bis zum Kleinunternehmer aufatmen. Der doppelte Aufwand ist nämlich nur für größere Gewerbe vorgeschrieben, die im Handelsregister eingetragen sind und jährlich einen Umsatz von mindestens 600.000 Euro bzw. einen Gewinn von über 60.000 Euro verzeichnen.

Im Gegensatz dazu reicht die einfache Buchhaltung für Selbstständige aus, die weniger verdienen und nicht ins Handelsregister gehören. Dazu zählen auch sämtliche Freiberufler. Laut §18 des Einkommenssteuergesetzes schließt diese Berufsgruppe fünf Bereiche ein

  • Wissenschaft
  • Kunst
  • Literatur
  • Unterricht
  • Erziehung

Weiterhin gelten auch folgende Fachkräfte als Freiberufler, solange sie selbstständig tätig sind:

  • Ärzte, Zahnärzte, Tierärzte
  • Rechtsanwälte, Notare
  • Ingenieure, Architekten
  • Steuerberater
  • Heilpraktiker, Physiotherapeuten
  • Journalisten
  • Dolmetscher, Übersetzer

Wenn Sie sich in einer dieser Kategorien wiederfinden, sind Sie als Kleinunternehmer zur einfachen Buchführung verpflichtet. Dafür müssen Sie nicht unbedingt einen kostspieligen Steuerberater einstellen. Mit der richtigen Software können Sie Ihre Buchhaltung auch in Eigenregie bequem von zu Hause aus erstellen. Abgesehen von Computerkenntnissen brauchen Sie natürlich Basiswissen über rechtliche Vorgaben und Formalitäten der Buchhaltung für  Kleinunternehmer. Zu diesem Zweck finden Sie im nächsten Abschnitt eine Übersicht zu den wichtigsten Grundlagen, die Selbstständige und auch Freiberufler beherrschen sollten.

Steuererklärung: So geht’s!

Wie auch Arbeitnehmer, geben Selbstständige jährlich eine Einkommenssteuererklärung ab. Dabei sind drei Formulare Pflicht:

  • Mantelbogen
  • Anlage S
  • EÜR

Den Mantelbogen müssen alle Steuerpflichtigen unabhängig von der jeweiligen Tätigkeit ausfüllen. Im zweiten Schritt kommt es allerdings auf die richtige Anlage an. Während Arbeitnehmer in einem Anstellungsverhältnis auf die Anlage N zurückgreifen, ist für Unternehmer die Anlage S entscheidend. Dieses Dokument können Sie inzwischen nur noch elektronisch erstellen, beispielsweise über das Elster-Portal. In der Anlage S geben Sie an, wie viel Gewinn Sie mit Ihrer selbstständigen Tätigkeit bzw. Ihrem Kleinunternehmen im vergangenen Jahr erwirtschaftet haben. Wie Sie zu diesem Endergebnis gelangen, zeigen Sie in der Anlage EÜR auf, die sogenannte Einkommens-Überschuss-Rechnung. Dieses Dokument ermittelt, wie viel Sie im Laufe eines Jahres mit Ihrer Tätigkeit eingenommen bzw. ausgegeben haben. Dazu benutzen Sie die simple Formel:

Betriebseinnahmen – Betriebsausgaben = Gewinn

Diese Methode ist deutlich einfacher als die GuV, bei der große Unternehmen sämtliche Geschäftsvorfälle genauestens offenlegen und überprüfen müssen. Aber auch die Buchhaltung für Kleinunternehmer will mit Sorgfalt geführt sein. Um eine fehlerfreie und nachweisbare Bilanz zu erstellen, müssen Sie alle Rechnungen und Belege, die sich über ein Kalenderjahr hinweg angesammelt haben, berücksichtigen. Das gelingt besonders einfach mit einer passenden Software. Für den Jahresabschluss ermitteln Sie zunächst die Summe der Brutto-Einnahmen. Von diesem Betrag ziehen Sie dann Ihre Betriebsausgaben oder „Werbekosten“ ab. Dazu gehört sämtliches Eigenkapital, das Sie investiert haben, um Ihre selbstständige Tätigkeit auszuüben bzw. Ihr Kleinunternehmen zu führen. Für solche Investitionen können Sie zahlreiche Dienstleistungen und Vermögensgegenstände ansetzen, unter anderem:

  • Miete für Büro, Atelier, oder sonstige Räumlichkeiten, in denen Sie arbeiten
  • Gebühren für Telefon & Internet
  • Kosten für Fortbildungsmaßnahmen
  • Ausgaben für Arbeitsmaterial wie Computer, Schreibwaren, Bücher, etc.
  • Fahrtkosten: Pro Kilometer Entfernung zwischen Ihrem Wohnort und Ihrer Arbeitsstätte können Sie für jede einfache Fahrt (also nur den Hinweg) 30 Cent berechnen

Haben Sie alle diese Aufwendungen von Ihrem Brutto-Umsatz abgezogen, tragen Sie das Ergebnis in der Anlage S als erzielten Gewinn ein.

Umsatzsteuer: Ja oder Nein?

Sobald Anlage S inklusive EÜR vollständig und ohne Fehler vorliegt, haben Sie die grundlegenden Aufgaben der Buchhaltung für Selbstständige bereits erfüllt. Dank der „Kleinunternehmer-Regelung“ sind Sie von der Umsatzsteuer befreit. Diese ist im Alltag als Mehrwertsteuer bekannt und bezeichnet den Prozentsatz, den Unternehmen zusätzlich für ihre Leistungen in Rechnung stellen und direkt ans Finanzamt abführen. Aus § 19 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) geht hervor, dass Selbstständige unter den folgenden Voraussetzungen keine Umsatzsteuer geltend machen müssen:

1. Ihr Umsatz war im vergangenen Kalenderjahr nicht höher als 17.500 Euro.
2. Ihr Umsatz wird im aktuellen Kalenderjahr nicht höher als 50.000 Euro sein.

Um von der Kleinunternehmer-Regelung zu profitieren, müssen Sie also gut überlegen, wann Sie Ihr Gewerbe bzw. Ihre Freiberuflichkeit anmelden. Je später die Anmeldung innerhalb eines Kalenderjahres stattfindet, desto leichter ist es, den Umsatz von 17.500 Euro beim erstmaligen Jahresabschluss nicht zu überschreiten. Wer sich auf diese Weise von der Umsatzsteuerpflicht befreit, spart ein beachtliches Maß an zeitlichem Aufwand bei der Buchhaltung für sein Kleinunternehmen. In diesem Fall müssen Sie lediglich in Ihrer Steuererklärung bestätigen, dass Sie keine Mehrwertsteuer erhoben haben. Allerdings dürfen Sie nicht vergessen, dies auf jeder Rechnung kenntlich zu machen. Hierfür genügt eine einfache Formulierung wie:

„Gemäß § 19 UStG wird keine Umsatzsteuer berechnet.“

So lohnt sich Buchhaltung für Kleinunternehmer

Abgesehen von den Werbekosten in der EÜR-Anlage fordert das Finanzamt keine weiteren Informationen zu Ihren Ausgaben ein. Sie können allerdings zusätzlich die Anlage „Vorsorgeaufwand“ beifügen. Dieses Formular listet alle Sozialversicherungsabgaben auf, die Sie innerhalb eines Geschäftsjahres gezahlt haben, also Beiträge für:

  • Altersvorsorge
  • gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung
  • private Kranken- und Pflegeversicherung

Solche Aufwendungen berücksichtigt das Finanzamt zugunsten des Steuerpflichtigen. Dementsprechend sollten Selbstständige und Kleinunternehmer diese in ihrer Buchführung genau protokollieren, um finanzielle Belastungen so gering wie möglich zu halten.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: