Keyword Setup

Autor: Dr. Beatrice Isgró
44 likes

Step by Step: Wie du im Rahmen einer Keyword-Recherche deine Themen findest und deine Keyword-Sets definierst.

Mit der Keyword-Recherche hast du eine gute Basis, um den Content, den du in deinem Onlineshop erstellen möchtest, konkret zu planen. Im Rahmen der Keyword-Recherche legst du aber nicht nur die Themen fest, zu denen du Content erstellen möchtest. Du definierst für jedes Thema auch ein Keyword-Set, für das eine bestimmte Seite bei den Suchmaschinen gefunden werden soll. Bitte beachte unbedingt, dass die Keyword-Optimierung von Texten nicht mehr so funktioniert wie früher. Um weit oben in den Google-Rankings vertreten zu sein, hat es früher ausgereicht, die Texte auf ein einzelnes Keyword zu optimieren. Der restliche Text war nahezu belanglos, Hauptsache das Keyword war oft genug vertreten (Stichwort: Keyword-Dichte).

Inzwischen sind die Suchmaschinen so gut im Bewerten von Seiteninhalten, dass sie nicht mehr nur ein einzelnes Wort (das Keyword) in den Texten erkennen können. Stattdessen sind sie in der Lage, Kontexte zu bewerten und semantische Zusammenhänge zu verstehen. Wenn ein Text für eine Suchanfrage relevant erscheint, erwarten Google & Co. sogar im Text bestimmte Wörter, die mit der Suchanfrage semantisch im Zusammenhang stehen. Im Zuge dessen solltest du nicht ein Keyword pro Thema/Seite festlegen, sondern ein komplexes Keyword-Set mit Nebenkeywords, Synonymen und weiteren Wörtern. Diese gehören thematisch zum Fokuskeyword, auf das du deinen Text primär ausrichtest. Dieses Set bildet dann das Grundgerüst für deinen Content.

Tipp: Dokumentiere deine Keyword-Recherche übersichtlich in einem Excel-Sheet. Dieses kannst du jederzeit um weitere Kennzahlen erweitern und zum Beispiel auch für ein Monitoring der Keyword-Rankings nutzen. Die Filter-Möglichkeit bei Excel erlaubt es dir, die Daten auf bestimmte Bereiche zu beschränken. So kannst du dir einfacher einen Überblick verschaffen oder Auswertungen vornehmen.

In unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung erfährst du, wie du bei der Themenfindung und der Festlegung eines Keyword-Sets vorgehst.

Schritt 1: Google AdWords Keyword Planner

Auch wenn er inzwischen große Konkurrenz durch andere Tools bekommt: Der Google AdWords Keyword Planner ist immer noch die Nummer-1-Anlaufstelle bei einer Keyword-Recherche. Denn er gibt als einziges Tool verlässliche Daten zum Suchvolumen aus. Das heißt, du siehst, wie oft ein/e Wort/Phrase durchschnittlich pro Monat gesucht wird. An der Höhe des Suchvolumens kannst du das Nutzer- interesse ablesen. Du kannst daher mit dem Keyword Planner ideal nach Themen suchen oder prüfen, ob ein Thema interessant genug ist. Wird es beispielsweise durchschnittlich nur von 10 Nutzern pro Monat gesucht, kannst du dieses Thema getrost erst einmal hinten anstellen. Wenn du „Buchhaltung“ in den Keyword Planner eingibst, erhältst du zum einen das durchschnittliche Suchvolumen pro Monat für dieses Wort. Es ist mit 18.100 sehr hoch und daher sehr interessant für die Nutzer.

Zum anderen schlägt dir das Tool zum eingegebenen Wort „Buchhaltung“ Keyword-Ideen vor, die zu diesem thematisch passen. Diese Liste gibt dir somit weitere mögliche Themen bzw. Keywords vor, die du für deinen Content berücksichtigen kannst. Notiere dir alle Keywords, die ein hohes Suchvolumen haben und daher für die Nutzer interessant sind. „Hoch“ ist dabei relativ zu sehen. Je nach Zielgruppe, Branche und Themengebiet beziffert sich ein hohes oder viel mehr interessantes Suchvolumen anders. Im B2B-Bereich sind die Suchvolumina generell niedrig. Hier sind schon Keywords mit Suchvolumina ab 100 interessant.

Tipp: Denke bei der Keyword-Recherche immer wieder an deine Zielgruppe. Wenn du diese konkret benennen kannst, z.B. Kleinunternehmer, Studenten, Hundebesitzer, dann frage auch Kombinationen der Keywords mit der Zielgruppe ab. Je nach Zielgruppe erhältst du im Keyword Planner konkrete Suchvolumina dazu und kannst deine Themen bereits eingrenzen. Bedenke außerdem, dass im B2B-Bereich anders als im B2C-Bereich gesucht wird. Hier sind die Suchvolumina immer deutlich geringer. Im B2B-Bereich sind wie hier beim Thema „Buchhaltung“ bereits Keywords mit einem Suchvolumen von 110 oder 120 interessant.

Keyword Planner
Keyword Planner mit Ideen
Keyword Planner mit Zielgruppe

Schritt 2: Ein Longtail-Keyword-Tool

Mit Longtail-Keyword-Tools identifizierst du Kombinationen, die im Zusammenhang mit einem Thema bzw. Keyword gesucht werden. Zwei dieser Tools sind keywordtool.io und answerthepublic. Sie spucken Phrasen und teilweise sogar komplette Fragen aus. So wird das Bild davon, welche Bedürfnisse die Nutzer bei einem Thema haben, noch klarer. Keywordtool.io spuckt dir Kombinationen mit dem Wort „Buchhaltung“ alphabetisch sortiert aus. Bei answerthepublic bekommst du eine Wortwolke rund um den eingegebenen Begriff „Buchhaltung“.

Kombinationen zu „Buchhaltung“ via keywordtool.io
Wortwolke rund um den eingegebenen Begriff „Buchhaltung“ via answerthepublic

Schritt 3: Ein W-Fragen-Tool

Um konkrete Fragen der Nutzer zu erhalten, verwendest du im dritten Step ein W-Fragen-Tool wie bspw. das Tool von Kai Spriestersbach oder den Questionfinder von termlabs. Der Questionfinder durchsucht im Gegensatz zu anderen Tools das gesamte Web und gibt zu den Fragen gleich die Quelle an. So kannst du dir den Content dazu bequem anschauen. Der Questionfinder von termlabs findet sich im Bereich „Brainstorming“. Um die zahlreichen Fragen besser zu scannen, kannst du dir Keywords farblich highlighten lassen. Zudem siehst du in der rechten Spalte die Quelle der Fragen und kannst per Hyperlink direkt auf diese gelangen. Auf der Quell-Seite kannst du dich mit dem Nutzerbedürfnis auseinandersetzen und dir auch Inspiration für deinen eigenen Text holen.

Schritt 4: Keywords bewerten

Mit dem Keyword Planner solltest du das Suchvolumen auch für diejenigen Keywords ermitteln, die du mit anderen Tools gefunden hast. Gib die Wörter sowie Phrasen einfach in den Planner ein und übertrage das jeweilige Suchvolumen in deine Excel-Tabelle. So hast du bereits einen guten Überblick über das Potenzial der möglichen Keywords bzw. Themen.

Neben der Höhe des Suchvolumens gibt es jedoch eine weitere Größe, die für die Bewertung relevant ist: Die Intention hinter der Suchanfrage. Man unterscheidet zwischen informationsbezogenen (auch: informationalen) Anfragen, bei denen die reine Informationssuche im Vordergrund steht, und transaktionsbezogenen (auch: transaktionalen) Anfragen, bei denen der Nutzer nach Angeboten (zum Kaufen) sucht.

Warum ist diese Unterscheidung so wichtig? Um zu entscheiden, für welche Content-Art ein Thema infrage kommt. Denn mit einem Keyword, hinter dem Google eine informationsbezogene Suchanfrage versteht, wirst du nur ganz schwer mit einer Shopseite ranken können und umgekehrt. Die Suchmaschinen wollen das beste Ergebnis für den Nutzer: Wenn er Antworten sucht, wird er mit Produktangeboten nicht zufriedengestellt werden. Daher solltest du unbedingt prüfen, welche Intention Google und Co. hinter den Wörtern und Phrasen verstehen, die von den Nutzern eingegeben werden. „Googele“ hierfür einfach selbst einmal und schaue dir die Suchergebnisse genau an: Wer rankt auf Seite 1 der SERPs? Sind es nur Infoseiten wie Ratgeber- oder Tipps-Seiten, wirst du es schwer haben, eine Shopseite in den Top-10 zu platzieren. Das Keyword „Buchhaltung“ ist ein informationales. In den Top-10 bei Google sind 8 von 10 Seiten Infoseiten, lediglich 2 Shopseiten sind auf der ersten Suchergebnisseite zu finden (s. die Abbildung am Ende des Beitrags).

Überprüfe die Keywords und notiere in deiner Excel-Tabelle, ob es sich um eine informationale oder eine transaktionale Suchintention handelt. Jetzt kannst du sehr gut bewerten, für welche Keywords du Content produzierst und welche Art von Content du erstellst. Du kannst in der Excel-Tabelle nach der Höhe des Suchvolumens sortieren und so die Keywords entsprechend ihres Potenzials filtern. Zudem lassen sich  die Keywords in die zwei Gruppen informational und transaktional einteilen.

Schritt 5: Keywords-Clustering

Viele deiner Keywords werden thematisch verwandt sein. Wie bereits erwähnt, solltest du nicht für jedes Keyword eigenen Content produzieren. Gruppiere daher die Keywords zu Themen, indem du Wortwolken bildest mit allen semantisch zusammengehörenden Wörtern und Phrasen. So entstehen deine Themen, für die du dann jeweils ein Keyword-Set aus den Wörtern und Phrasen der Wortwolke bildest. Lege zunächst das jeweilige Fokuskeyword fest. Es ist dasjenige in deiner Wolke mit dem höchsten Suchvolumen – meist ein Begriff, der generischer als der Rest ist. Auf dieses richtest du deinen Content primär aus und verwendest es am häufigsten im Text. Das Fokuskeyword sollte auch in allen wichtigen SEO-Elementen stehen:

  • Title-Tag
  • Meta-Description
  • H1-Hauptüberschrift
  • Oberes Text-Drittel

Die anderen Wörter und Phrasen aus deiner Wolke (in der Regel sind diese auch spezifischer und länger) werden dann zu Nebenkeywords. So baust du für jede Seite – egal ob diese bereits besteht oder du diese neu aufbaust – ein Keyword-Set auf. Dieses dient dir als Grundlage für die Suchmaschinenoptimierung deines Contents.

Schritt 6: Ein WDF*IDF-Tool

Wenn du die Keyword-Sets für deine Seiten bzw. deinen geplanten Content festgelegt hast, solltest du noch ein WDF*IDF-Tool nutzen. Hinter dem Begriff WDF*IDF verbirgt sich die These, dass Google neben dem Fokus-Keyword (entspricht der Suchanfrage) weitere Wörter in einem Text erwartet, der für eine bestimmte Suchanfrage relevant sein soll. Dabei handelt es sich um Wörter/Phrasen, die mehr oder weniger in semantischem Zusammenhang mit dem Fokuskeyword stehen. Mit einem WDF*IDF-Tool, zum Beispiel Ryte Content Success oder TF*IDF-Data von termlabs.io, lässt sich sehr einfach herausfinden, welche Wörter das sind. Das Tool crawlt dabei die Top-10 oder Top-20 der Ergebnisse für eine Suchanfrage bei Google. Es listet dann die Wörter auf, die in deren Texten verwendet werden und priorisiert sie danach, wie oft sie in einem, in mehreren oder gar allen Dokumenten vorkommen. Die Wörter/Phrasen, die besonders häufig in vielen oder allen Ergebnissen der Top-10/Top-20 vorhanden sind, sind für deine Texterstellung relevant.

Verwende bei RYTE am besten den detaillierten Content Report. Je höher die Balken sind, desto relevanter ist ein Keyword für deinen Text. Das TF*IDF Data Tool in termlabs.io ist noch detaillierter als der Content Report von RYTE. Du siehst genau, welche Wörter von den Top-10 oder Top-20 gelisteten Seiten in welcher Häufigkeit verwendet werden. Das hilft dir bei der Einschätzung der Relevanz: Je häufiger ein Wort verwendet wird und in je mehr Suchergebnissen es vorkommt, desto relevanter ist es für deinen Content. 

SERPs zu Buchhaltung

Die untenstehende Tabelle gibt dir einen Überblick, welche Aktionen deiner Keyword-Recherche du mit welchen Tools vornimmst und welche Nutzervorteile dir die jeweiligen Tools bieten.

Welche Aktion mit welchem Tool?

Die Autorin Dr. Beatrice Isgró ist Head of Content bei der eology GmbH und ist die Autorin des Whitepapers „Content-Strategie für Ihren SEO-Erfolg“ - hier erhältlich als Download


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: