Internationales Linkmarketing

Autor: Patricia Unfried
44 likes

Diese Tools eignen sich für die Suche nach wertvollen Linkgebern außerhalb der DACH-Region.

Content Outreach und Linkbuilding sind Techniken der Suchmaschinenoptimierung und beziehen sich auf das Einsammeln von Backlinks. Diese haben Auswirkungen auf das Ranking in den Suchergebnissen. Content Outreach funktioniert aber nicht nur in der DACH-Region, sondern auch im internationalen Kontext. Denn auch Inhalte in unterschiedlichen Sprachen wollen gelesen und verbreitet werden. Dazu müssen reichweitenstarke Journalisten, Linkgeber und Webmaster kontaktiert werden.

Außerhalb Deutschlands herrscht ein ganz anderes Verständnis für das Thema Backlinkaufbau und Suchmaschinenoptimierung. In einigen Ländern stehen Webmaster dem Thema kritisch gegenüber, in anderen sind sie offen dafür. Im Vorfeld steht allerdings erst einmal die Ausarbeitung einer zur eigenen Website passenden Kampagne. Erst wenn dieser Schritt getan ist, geht es an die Recherche nach passenden Linkgebern.

Hierfür gibt es auch im internationalen Bereich hilfreiche Tools, die eine große Unterstützung sind sowie Ideen und Vorschläge über den eigenen Horizont hinaus liefern. Denn wie soll man sonst die Keywords herausfinden oder einen Eindruck von einer Website bekommen, den man nicht mit bloßem Auge erkennen kann?

Tools, die dir bei der Recherche helfen

Die einfachste Möglichkeit, Seiten zu finden, führt natürlich direkt über Google. Allerdings ist es auf Dauer nicht wirklich zielführend, immerzu nur Keywords oder Phrasen einzugeben und die Suchergebnisse Stück für Stück abzuarbeiten.

SimilarSites und SimilarWeb

Eine sehr direkte Lösung bietet die kostenlose Browser-Erweiterung SimilarSites des Toolanbieters SimilarWeb. Diese ermöglicht es, durch einen Klick auf den entsprechenden Button, Seiten zu finden, die der bereits aufgerufenen Seite ähneln. Die Seiten müssen nicht immer zu hundert Prozent übereinstimmen, es ist aber in den meisten Fällen eine thematische Relevanz gegeben oder zumindest eine ähnliche Funktion. In der Beispielabbildung findet der User Websites, die das Tool als ähnliche zu Google.de ansieht. Für diese Vorschläge werden verschiedene Aspekte beachtet. Diese sind unter anderem:

  • Ähnlichkeiten in der Funktion der Seite,
  • Ähnlichkeiten in der Reichweite der Seite (z.B. Facebook), monatliche Aufrufe,
  • Aufbau und Nutzen der Seite (z.B. Nachrichtenportale).

Ein weiteres wichtiges Tool von SimilarWeb ist das gleichnamige Browser-­Add-on. Dieses gibt die Geodaten aus. Das ist vor allem dann relevant, wenn eine Sprache in mehreren Ländern gesprochen wird (wie z.B. Englisch oder Französisch). Dadurch kann man bei der Recherche herausfinden, woher der Traffic auf einer Seite stammt und darauf basierend entscheiden, ob sie geeignet ist oder nicht.

SimiliarWeb Geodaten, Beispiel Google.de, Quelle: SimilarWeb

Ähnliche Seiten von google.de zu Tool SimilarSites, Quelle: SimilarSites

ahrefs.com

Dieses Tool eignet sich hervorragend für die Recherche nach neuen Linkquellen. Man kann die Links einer Domain analysieren und diese im Anschluss einzeln überprüfen. Eine sogenannte Backlinkanalyse bietet sich vor allem dann an, wenn man eine bekannte Website mit der entsprechenden Thematik näher betrachten will. Wenn du z.B. ein E-Book zu Kreuzallergien erstellt hast und dieses bekannter machen willst, könntest du gesundheit.de analysieren. Nach der Eingabe in die Suchmaske gibt das Tool diverse Informa­tionen aus.

Auf einen Blick siehst du, dass diese Website viele Backlinks hat. Diese Seiten, die einen Link zu gesundheit.de gesetzt haben, gilt es im nächsten Schritt zu analysieren. Durch einen Klick auf den Reiter Backlinks erscheint eine Liste, über die du dir die Links ausgeben lassen kannst. Damit du nicht alle 172.000 Links einzeln anschauen musst, gruppierst du dir die Links besser nach ein paar Aspekten und erleichterst dir so die Suche nach passenden linkgebenden Websites. Es bietet sich an, die Option „Ein Link pro Domain“ auszuwählen. Dadurch spart man sich das spätere Filtern von doppelten Domains.

Die Suchergebnisse können dann für die Recherche näher betrachtet werden. Eine weitere Möglichkeit, die dieses Vorgehen erlaubt: Mitbewerberanalysen! Hierbei sucht man sich die Backlinks der Konkurrenten und findet auf diesem Weg neue Kooperationspartner. Denn die Mitbewerber haben den großen Vorteil, dass sie im selben Themenspektrum agieren und zudem eine einfachere Argumentation bei der Kontaktaufnahme mit den Webmastern und Journalisten erlauben. Wenn bereits ein Webshop aus einer Branche verlinkt wurde, warum sollte dann nicht auch noch ein zweiter Platz finden? Natürlich gibt es auch immer wieder Websites, die feste Partnerschaften (wie beispielsweise ein Sponsoring) mit anderen Plattformen schließen. Bei diesen wird es schwer sein, die jeweilige Konkurrenz unterzubringen. Unmöglich ist das allerdings auch nicht!

Filteroptionen Backlinks, Quelle: ahrefs.com

Übersicht gesundheit.de, Quelle: ahrefs.com

SISTRIX

Während SISTRIX oft zur Bewertung und Analyse einzelner URLs, Domains oder Verzeichnisse herangezogen wird, kann man auch hierüber passende Linkpartner finden. Da verschiedene Anbieter auch unterschied­liche Vorgehensweisen haben, um an ihre Daten zu kommen, ist es auf jeden Fall immer ratsam, mehrere Tools zu verwenden. Ein großer Vorteil, den SISTRIX bietet, ist die zunehmende Internationalisierung. Auf einen Blick sieht man in der Übersicht, dass 17,32 Prozent der Backlinks von gesundheit.de aus den USA kommen. Sucht man nur nach einem bestimmten Gebiet, sieht man ohne Umschweife den Anteil der Links pro Land. Interessant ist auch die Domainendung. Wie im Abschnitt zur erweiterten Google-Suche erwähnt, kann die Domainendung ein entscheidender Faktor für die Recherche sein.

Übersicht der Backlinks anhand von gesundheit.de, Quelle: SISTRIX

SEMrush

SEMrush ist ein umfassendes Tool zur Websiteanalyse, das viel Wert auf Mitbewerbervergleich legt. Zudem konzentrieren sich die Entwickler auf die Internationalisierung. Bei SEMrush kann man, wie bei anderen Tools, jene Links analysieren, die auf eine Website verweisen und sich entsprechende Geodaten ausgeben lassen. Dadurch weiß man direkt, aus welchem Land die Backlinks stammen und kann sich dann die Links entsprechend filtern. Bei SEMrush ist es zudem möglich, eigene Backlinkauszüge hochzuladen. Dadurch hast du am Ende eine komplette Liste. Um an passende Recherche­ergebnisse zu kommen, filtert man diese und schaut sich die entsprechenden Seiten genauer an.

Übersicht Geodaten, Quelle: SEMrush.com

Twitter, Instagram und Facebook

Denkt man an die Suche nach Websites, fallen einem zuerst Google und eventuell noch andere Suchmaschinen ein, gefolgt von ein paar bekannten kostenlosen oder kostenpflichtigen Tools. Doch warum eigentlich nicht mithilfe von Social Media suchen? Immerhin gibt es jede Menge Hashtags, die User verwenden und die ebenso als Suchbegriff genutzt werden können. Dadurch kann man beispielsweise Journalisten finden, die über eine bestimmte Thematik geschrieben haben. Im hier verwendeten Beispiel des E-Books zu Kreuzallergie könnten das unter anderem diese Hashtags sein: #Gesundheit; #Kreuzallergie; #Allergie; #Heuschnupfen.

Auf den entsprechenden Plattformen erhält man dann die Beiträge, die User mit diesen Tags versehen haben. Instagram liefert eine Übersicht der Postings, die mit dem eingegebenen Hashtag versehen sind. Im vorliegenden Beispiel wurde nach dem Hashtag #kreuzallergie gesucht. Auf diese Weise findet man Blogger, die über das Thema schreiben und kann direkt Kontakt mit ihnen aufnehmen.

Das eigene E-Book wäre ideal, um es dem Blogleser als weiterführende Information anzubieten. Beim Begriff Hashtag denken die meisten deutschen User wohl zuerst an Instagram. In den USA steht hierbei der amerikanische Kurznachrichtendienst Twitter an erster Stelle. Schließlich hielt der Hashtag ursprünglich durch diese Plattform Einzug in unseren Alltag. Inzwischen nutzen auch viele andere diese praktische Filterfunktion. Sucht man nach Beiträgen, die in unserem Fall #kreuzallergie verwendet haben, ist Twitter eine sehr gute Anlaufstelle. Facebook folgte als eine der bekanntesten Social-Media-Plattformen dem Beispiel von Twitter und integrierte 2013 Hashtags als mög­liche Such- und Filterfunktion. Die Funktion wird von Facebook-Usern allerdings nicht so intensiv genutzt. Sucht man auch hier nach #kreuzallergie, findet man Seiten, die über das Thema berichten. Im nächsten Schritt kann man mit dem Betreiber der jeweiligen Seite Kontakt aufnehmen und diesem den eigenen Content vorstellen.

Beispiel #kreuzallergie, Quelle: Instagram

Beispiel #kreuzallergie, Quelle: Twitter

Google Alerts

Durch Google Alerts kann man sich neue Veröffentlichungen, bei denen das eingegebene Keyword verwendet wird, direkt ins Postfach schicken lassen. Das Tool ist bewusst einfach und benutzerfreundlich gehalten. Es kann nach Häufigkeit, Quellen, Sprache und Region sowie Anzahl gefiltert werden. Als letzten Punkt wählt man die E-Mail-Adresse aus, an die die Ergebnisse geschickt werden sollen. Die Quellen können eingegrenzt werden, wenn man beispielsweise nur Blogs oder Nachrichtenportale durchsuchen möchte. Es empfiehlt sich allerdings, keine zu strengen Filter zu setzen und mit den Keywords zu spielen, um mehr Ergebnisse zu erhalten. Die Eingrenzung nach der Sprache und der ­Region funktioniert analog zur Vorgehensweise bei der erweiterten Suche. Man gibt die Sprache ein, für die das Ergebnis ausgegeben werden soll und die entsprechende Region, falls eine Sprache in mehreren Ländern gesprochen wird, man aber nur ein Land davon in den Fokus nehmen will.

Google-Alerts-Suche, Quelle: Google

Und nun?

Diese Tools unterstützen bei der Suche nach passenden linkgebenden Websites. Der nächste Schritt ist, diese einer genaueren Untersuchung zu unterziehen sowie sie zu bewerten. Dabei kommt es auf äußerliche Merkmale wie Aktualität, Impressum oder Layout an. Erst nach erfolgreicher Bewertung erfolgt die Kontaktaufnahme zum Journalisten, Webmaster oder Linkgeber.

Weitere Infos und hilfreiche Tipps
findest du im Whitepaper „Internationales Linkmarketing – Der Joker für deinen globalen Erfolg“ der eology GmbH.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: