Der-Do-it-yourself-Guide für mehr Webseiten-Wachstum

Workshop: Tools und Taktiken für mehr Website-Traffic

Autor: Björn Erkens
44 likes

Das hier ist kein Artikel, der dir anhand abstrakter Beispiele von Ami-Startups erklärt, was Growth Hacking ist. Das ist ein Artikel, der dir beibringt, wie du Tools und Taktiken dazu verwenden kannst, um mehr Traffic auf deine Webseite zu bekommen. Hier lernst du zunächst drei Taktiken kennen, mit denen du schnell anfangen kannst, Traffic auf deine Webseite zu bekommen, bevor wir gemeinsam die aufwändigeren Taktiken erkunden.

Hinweis: Die hier im Folgenden vorgestellten Tools sind nur ein kleiner Ausschnitt aus der wahrscheinlich größten Sammlung an (650) kostenlosen Startup Tools. Am Ende des Artikels findest du den Link zum Download der Sammlung.

Deine Webseite dient dazu, potenziellen Kunden dein Angebot zu präsentieren und sie vom Kauf zu überzeugen. Nur wenn niemand auf deiner Webseite ist, kannst du auch nichts verkaufen. Deshalb brauchst du als erstes Webseiten-Besucher. Am besten sehr viele Webseiten-Besucher.

I. Taktiken, die mit wenig Aufwand schnell umsetzbar sind

Zum Warmmachen gibt’s hier drei Taktiken für mehr Webseiten-Traffic, die du schnell umsetzen kannst:

Taktik 1. Fremde Inhalte mit snip.ly teilen

Wenn du fremde Inhalte auf Social Media Kanälen wie Facebook, Twitter, Google+ teilst, dann tue dies über einen snip.ly Link. Dadurch legt sich ein kleiner Bereich mit deinem individuellen Inhalt über den Inhalt den du teilst und du kannst den Traffic zurück zu deiner Webseite leiten.

Ein Beispiel: Ich habe vor kurzem eine Sammlung von 650 kostenlosen Startup Tools erstellt. Zu diesen Startup Tools habe ich in snip.ly einen Call to Action formuliert:

Bevor ich fremde Blog-Inhalte teile, kippe ich die URL in snip.ly und teile dann den neuen snip.ly Link, damit die fremde Seite mit meiner Call to Action angezeigt wird.

Taktik 2. Mit Crowdfire Twitter automatisieren

Falls du Twitter nutzt, kannst du mit Crowdfire deine neuen Follower automatisch von deiner Webseite berichten. Stelle dazu bei Crowdfire deinen Begrüßungstext ein, der neuen Followern automatisch zugeschickt werden soll und gebe hier den Link zu etwas an was sie weiterbringt. Daraus können dann wertvolle Konversationen entstehen.

Bei mir sieht das z.B. wie folgt aus:

Taktik 3. Google Suchergebnisse manipulieren

Ein dunkelgrauer bis schwarzer Hack, der mir mal von einer amerikanischen Szenegröße verraten wurde, ist folgender. Wenn du in Google nach etwas suchst, werden dir doch unter dem Suchergebnis noch weitere Suchkombinationen vorgeschlagen. Diese Vorschläge entstehen einfach daher, dass eine Menge Leute nach diesen Suchkombinationen suchen.

Und du kannst diese Vorschläge beeinflussen. Organisiere dir dazu eine Menge Leute, die Suchkombinationen in der Google Suche eingeben. Diese Menschen kannst du z.B. über Outsourcing-Plattformen wie Mechanical Turk oder Fiverr finden. Schreibe ihnen, welche Suchkombination sie eingeben sollen, für die du bereits in Google rankst und vielleicht wird diese Kombination bald auch als Vorschlag angezeigt.

Achtung – keine Garantie, dass das klappt, ich habe es noch nicht selbst ausprobiert. Ich stehe auf der guten Seite der Macht!

II. Taktiken, die mit viel Aufwand und entsprechender Zeit umsetzbar sind

Ok, bist du warm? Genug gedehnt? Dann folgen jetzt die Taktiken, die zwar aufwändiger sind, aber für dich auch zu einem stetigen Fluss an Webseiten Besuchern führen.

Lass uns dazu gemeinsam einen ... Achtung: Trommelwirbel ... Blog Artikel schreiben. Gähn? Warte, bleib bei mir. Ich zeig dir die Taktik, die ich selbst angewendet habe, um innerhalb von zwei Wochen mit nur einem Blog Artikel knapp 1600 Besucher auf meine neue Webseite zu bringen und mit der ich bislang 293 neue Newsletter-Abonnenten gewinnen konnte.

Die Skyscraper Technik

Also Blog Artikel schreiben und verteilen – Growth Hacking Style. Die Methodik nennt Brian Dean von Backlinko die Skyscraper Technik. Und so geht’s in drei Schritten:

Schritt 1: Content finden

Nehmen wir an, dass du online gesundes Essen verkaufst. Potenzielle Kunden wären z.B. Menschen, die in Google nach Keywords suchen wie: gesund ernähren, gesunde Ernährung, wie gesund ernähren, gesund leben, einfach kochen, schnelle gesunde Mahlzeit.

Überlege dir diese Keywords für dein Start-up und recherchiere dann im Google Keyword Planer die Suchvolumen für diese Keywords:

Da sind ein paar ganz nette Kandidaten dabei:


Jetzt guckst du dir an, welche Artikel für die einzelnen Keywords in Google ranken und wie gut der jeweilige Inhalt ist. Dazu kannst du die kostenlose Moz Bar für Google Chrome oder Firefox als Browser-Extension installieren. Dann suchst du z.B. nach der Keyword-Kombination „gesund ernähren“:

Die Moz Bar zeigt dir unterhalb des jeweiligen Artikel an, was die Seite für eine Page Authority (PA) hat, wie viele Backlinks der jeweilige Artikel hat und was für eine Domain Authority (DA) die Seite hat. Je geringer die Nummern, desto leichter wird es dir fallen, einen viel besseren Blog-Artikel zu schreiben und besser zu ranken als die Konkurrenz.

In diesem ersten Schritt ist es also deine Aufgabe, Keywords zu finden, die ein hohes Suchvolumen aufweisen (alles über 1000 Suchanfragen pro Monat passt), und dann zu gucken, ob es Artikel gibt, die bereits gut in Google ranken, aber eigentlich sehr einfach zu verdrängen sein sollten (Moz Bar zeigt dir schlechte Werte an).

Brigitte, gesund.co und eufic sind bereit, den Kochlöffel abzugeben – was meinst du?

Schritt 2: Content besser machen

Im nächsten Schritt guckst du dir die 3 Artikel an, um herauszufinden wie gut sie sind und was man besser machen kann. Bei der Durchsicht fällt auf, dass sie sehr kurz sind, nicht viel Inhalt bieten und auch nicht sehr ansprechend gestaltet sind. Also – besser machen: Schreibe z.B. „Den großen Gesund-ernähren-Guide – mit 100 Beispielen“ und gestalte ihn ansprechend.

Hole dir deine Ideen durch Google Recherche, frage deine Kollegen, Freunde oder Kunden. Wenn du deine Ideen zusammen hast, fang noch nicht mit dem Schreiben an. Recherchiere erst, welche Multiplikatoren mit viel Reichweite Artikel zu diesem Themenkomplex geschrieben haben. Dazu solltest du nach allen erdenklichen Keyword-Kombinationen, die zu deinem Themenkomplex passen, mit Buzzsumo suchen (sie bieten einen 14-tägigen kostenlosen Test):

Das Tool zeigt dir an, welche Artikel wie oft geteilt wurden. Du findest also die Artikel, die scheinbar sehr gut ankamen oder die viele Leute gesehen haben. Alternativ kannst du natürlich auch einfach eine Google Recherche machen. Sammle die Artikel mal in einem Excel, die brauchen wir später noch. Hier als Beispiel das Excel mit dem einen Blog Artikel:

Wenn du jetzt deinen Blog Artikel schreibst, solltest du innerhalb deines Artikels strategisch auf die Blog Posts verlinken und ihre Inhalte, die besonders gut ankamen, mit aufgreifen. Warum? Weil du dann die Herausgeber dieser Artikel später ansprechen kannst, damit sie auf deinen Blog-Artikel verlinken oder damit du in Zukunft auf ihren reichweitenstarken Blogs Gastbeiträge schreiben kannst. Wie das funktioniert zeige ich dir später.

Schritt 3: Content über Multiplikatoren verteilen lassen und Backlinks sammeln

Vielleicht hast du früher Blog-Artikel erstellt, auf deinem Blog publiziert und gewartet, dass etwas passiert. Frei nach dem Motto: Wenn ich es baue, werden sie kommen. Das Problem dabei ist, dass pro Tag mehrere Millionen Blog Posts veröffentlicht werden. Die exakte Anzahl an täglichen Blog Posts kannst du dir auf worldometers angucken.

Also solltest du deinem Glück nachhelfen. Dazu schlage ich folgenden Ablauf vor:

Social Proof verschaffen

Verschaffe dir zunächst Social Proof. Was ich damit meine? Wir Menschen sind Herdentiere. Wir gehen lieber in ein Restaurant, in dem bereits eine Menge Leute sitzen und essen, als in ein Restaurant das leer ist. Genauso verhalten wir uns online. Du kennst doch sicherlich die Share Bars unterhalb eines Blog Artikels. Würdest du eher einen Blog Artikel lesen und teilen, der bereits viele Shares aufweist oder der noch keinen einzigen hat?

Um deinem eigenen Blog Artikel Social Proof zu verschaffen, solltest du als erstes eine Share Bar haben. Ich selbst benutze die kostenlose Share Bar von SumoMe. Hast du diese installiert, solltest du deinen Mitarbeitern, Newsletter-Abonnenten und Fans von deinem neuen Blog-Artikel berichten und sie bitten den Artikel über die Share Buttons zu teilen.

Falls du ein Einzelkämpfer ohne nennenswerte Follower bist, auch kein Problem. Identifiziere Freunde (über Xing, Linkedin), die bereit sind dir zu helfen, schreibe ihnen und bitte um ihre Hilfe. Ein E-Mail-Skript hierzu könnte wie folgt aussehen:

Betreff: Vielleicht was für dich

Hi xy,

ich hoffe es geht dir gut. Ich habe gerade „Den großen gesund ernähren Guide – mit 100 Beispielen“ veröffentlicht.

Falls er dich weiterbringt würde ich mich riesig freuen, wenn du ihn über die Share Buttons teilen würdest.

Viele Grüße

Um deinem Artikel noch höhere Share Zahlen zu verschaffen, solltest du jetzt Social Media Gruppen recherchieren, die sich mit deinem Thema auseinandersetzen. Recherchiere dazu in Facebook, Xing etc. nach Gruppen und poste deinen Artikel dort. Du wirst innerhalb kürzester Zeit herausfinden, welche Gruppen gut funktionieren und welche nicht. Meine persönliche Erfahrung zu Social Media Gruppen ist bislang, dass Facebook Gruppen für mich außerordentlich gut funktionieren und ich die anderen Social Media Kanäle wohl eher vernachlässigen kann. Hier dazu mein Dashboard:

Du solltest dir jetzt genug Social Proof verschafft haben, sodass wir zum nächsten Schritt weitergehen können.

Leicht zu bekommende Backlinks holen

Du hast ja bereits Blog-Artikel in deinem Excel gesammelt, die bereits mehrfach geteilt wurden und die bei Google gut ranken. Jetzt könntest du natürlich direkt anfangen, die Schreiber genau dieser Artikel anzusprechen, um ihnen von deinem Blog-Artikel zu berichten. Ich würde allerdings eine Nummer kleiner starten und die Leute ansprechen, die auf den Elle-Artikel verlinkt haben.

Diese findest du, indem du das für deine Zwecke kostenlose Tool SEOprofiler nutzt. Dazu gibst du in dem Tool die jeweilige URL ein und lässt dir die Backlinks anzeigen:

Sammle dann die unten erscheinenden Webseiten, die auf den Elle-Artikel verlinken. Dies machst du für alle Artikel, die du vorher recherchiert hast. Dann sprichst du im nächsten Schritt die Menschen an, die dazu verlinkt haben. Ein mögliches E-mail-Skript könnte wie folgt aussehen:

Hi XY,

habe im Internet nach Artikeln zum Thema „Gesunder Ernährung“ gesucht und habe gesehen, dass du diesen Artikel geteilt hast: Elle-URL. Der ist echt Klasse!

Wollte dir kurz schreiben, dass ich den wahrscheinlich größten Guide zum Thema gesunde Ernährung geschrieben habe. Vielleicht ist das ja auch etwas für dich.

Lass mich einfach wissen, wenn das was für dich ist und ich schicke dir den Post rüber.

Dir weiterhin viel Erfolg

Ganz wichtig: Ich würde nie direkt den eigenen Blog-Artikel in so einer Erst-Mail mit verschicken, sondern mit dieser Erst-Mail das Interesse wecken und mir die Erlaubnis abholen den Artikel im nächsten Schritt zu schicken.

Jetzt hast du die leicht zu holenden Backlinks abgegrast, bleiben noch die großen Blogs, also Multiplikatoren wie Elle mit viel Reichweite übrig.

Multiplikatoren gewinnen

Zum Abschluss möchtest du die Blogs für dich gewinnen, die sehr viel Reichweite haben. Ziel ist es, dass diese Blogs auf deinen Blog-Artikel verlinken, ihn über ihre eigene Social Media Präsenz verteilen oder dir anbieten in Zukunft Gastbeiträge von dir auf ihrer Plattform zu veröffentlichen.

Als erstes solltest du dir einen Überblick verschaffen, wie viele Leser die einzelnen Blogs erreichen. Dazu nutze ich SimilarWeb. Einfach die URL angeben und schon siehst du, wie viele Visits die Seite hat:

Diese kurze Analyse sollte dir ein gutes Gefühl für das Potenzial der einzelnen Webseiten geben. Nun hast du mehrere Möglichkeiten diese Multiplikatoren anzusprechen oder ihnen zu schmeicheln:

Erwähnung in Social Media

Erinnerst du dich dran, dass ich dir geraten habe, zu guten Artikeln von Multiplikatoren in deinem Blog-Artikel zu verlinken? Das kann sich nun auszahlen, wenn du deinen Artikel über Social Media teilst. Erwähne beim Teilen den Multiplikator, eventuell sehen diese Multiplikatoren dies und teilen dann wiederum ihrerseits.


Multiplikatoren per E-Mail ansprechen

Ein viel direkterer Weg ist natürlich die direkte Ansprache des Multiplikators über E-Mail. Das E-Mail-Skript zur Ansprache könnte so aussehen:

Hi XY,

habe im Internet nach Artikeln zum Thema „Gesunder Ernährung“ gesucht und deinen Artikel gefunden: URL. Der ist echt Klasse!

Habe gerade den wahrscheinlich größten Guide zum Thema gesunde Ernährung (URL) geschrieben und auf deinen Artikel verlinkt.

Sieht so aus, als ob wir einige gemeinsame Themen haben.

Melde dich einfach, wenn du in Zukunft mal was gemeinsam machen möchtest.

Dir weiterhin viel Erfolg

Die Idee ist, dass dich die Multiplikatoren auf dem Radar haben und in zukünftigen Artikeln auf deinen Blog-Post verlinken oder dich fragen, ob du für sie einen Gastbeitrag schreiben möchtest. Deine Entscheidung, für wen du in Zukunft Gastbeiträge schreibst, würde ich stark davon abhängig machen, wie viel Reichweite der jeweilige Multiplikator hat. Dies hast du ja vorher über SimilarWeb recherchiert.

Über den Autor: Björn Erkens interviewt beim Startuperfolg Podcast erfolgreiche Gründer. Der Zuhörer erfährt, wie viel Umsatz das Start-up macht, wie der Sales- und Marketingablauf aussieht und welche Taktiken und Strategien sich ausgezahlt haben. In seiner täglichen Arbeit unterstützt Björn Gründer dabei, aus eigener Kraft heraus zu wachsen oder Investoren zu finden. Björn hat sein eigenes Startup erfolgreich gebootstrapped und innerhalb von zwei Jahren auf einen sechsstelligen Jahresumsatz gebracht.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: