Diversifizierung im Online Marketing

Autor: Dawid Przybylski
44 likes

Start-ups müssen von Beginn an in Online Marketing investieren. Dabei gilt es, diversifiziert vorzugehen, um der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein. Hier liest du Fünf strategische Tipps bzw. To do’s.

Online Marketing ist ein Bereich, der von vielen Start-ups und jungen Gründern nicht mit der notwendigen Ernsthaftigkeit betrachtet wird. Vielfach existieren unzutreffende Glaubenssätze, die Passivität und planloses Vorgehen fördern. Eine Struktur bzw. eine Strategie ist für erfolgreiches Online Marketing jedoch absolut essenziell. Es muss aktiv gehandelt werden – bestenfalls mit diversifizierten Ansätzen, um nicht im Strudel der Konkurrenz unterzugehen.

Tipp 1: Schreiben eigener Blog-Beiträge

Will ein Start-up mit analogen oder digitalen Produkten sowie Dienstleistungen erfolgreich sein, kommt es heutzutage am Segment des Online Marketings nicht mehr vorbei. Doch wie können sich junge Unternehmen gegen die Vielzahl der Konkurrenten durchsetzen? Die Antwort lautet: mit der richtigen Strategie. Setze auf eine Vielzahl von Kanälen, denn kontinuierliche Präsenz zahlt sich aus. Investiere schon zu Beginn ausreichend Zeit dafür, eigene Blog-Beiträge auf deiner professionell gestalteten Homepage zu veröffentlichen. Diese helfen dir dabei, dich als Experte auf deinem Gebiet zu positionieren, potenzielle Kunden zu informieren und diese kostenlos auf deine Seite zu locken. Kreiere dort Interaktionsmöglichkeiten und Schnittstellen, um Besucher zu Interessenten und Interessenten zu Kunden werden zu lassen.

Tipp 2: Newsletter und Werbung

Zum Beispiel kannst du den auf diese Art generierten Traffic dafür nutzen, deine Webseiten-Besucher dazu zu animieren, sich für einen Newsletter oder die kostenlose Zusendung eines PDFs eintragen zu lassen. Natürlich musst du zur Erhöhung der Wirksamkeit der integrierten CTAs (Call-to-Action) darlegen, welchen Mehrwert dein Besucher dadurch erhält. Beim Newsletter kann das beispielsweise die frühzeitige Information über Angebote, Aktionen oder Neuigkeiten sein. Beim PDF kannst du dagegen kostenlose Hilfestellungen oder Insights in eine bestimmte Materie anbieten. Kreiere außerdem Landingpages und bewirb diese aktiv z.B. mittels Google-Werbung. Viele Start-ups schrecken am Anfang davor zurück, entsprechende Ausgaben zu tätigen, allerdings können diese mangels Bekanntheit initial erforderlich sein.

Tipp 3: Videos auf YouTube

Eine weitere interessante Möglichkeit zur Diversifizierung der Online Marketing Strategie ist die Kreation von Videos. Veröffentlicht werden können diese auf Plattformen wie YouTube und Co. Insbesondere in Verbindung mit Blog-Beiträgen ergeben Bewegtbilder Sinn, zumal diese dann auf der Homepage eingebettet werden und dem Nutzer additive Informationen liefern können. Mit häufig angeklickten YouTube-Videos kannst du vergleichsweise schnell deine Reichweite erhöhen. Beachte allerdings, dass es sich hierbei um eine äußerst langfristige Marketing-Maßnahme handelt, denn auch wenn dein Content gut ist, wird es wahrscheinlich zu Beginn an Aufrufen mangeln. Sei dir außerdem darüber im Klaren, dass professionell gestaltete Videos teures Equipment sowie viel Aufwand erfordern.

Tipp 4: Facebook- und Affiliate-Marketing

Forcieren kannst du deinen Online-Marketing-Erfolg mit Facebook- und Twitter-Postings sowie Affiliate-Marketing. Auf Facebook erstellst du als Erstes eine eigene und professionell eingerichtete Seite für dein Unternehmen. Dort kannst du dann neue Blog-Beiträge oder Videos teilen und so für wichtige Social Signals sorgen. Beachte allerdings, dass hier ebenso Geduld gefragt ist. Bewirb ggf. bestimmte Postings mittels Facebook Ads und teile Beiträge aktiv in Gruppen. Ist deine Unternehmung auf digitale Sales ausgelegt, könnte auch Affiliate-Marketing etwas für dich sein. Mithilfe von auf Provisionssystemen basierenden Partnerprogrammen und deiner Stellung als Experte kannst du an über deine Seite generierten Verkäufen monetär partizipieren. Beachte, dass die Vergütungen jedoch häufig gering sind und du deshalb sehr viele Leads benötigst.

Tipp 5: Postings auf Instagram

Der letzte Tipp bezieht sich auf das soziale Netzwerk Instagram. Leider sind immer noch sehr viele Unternehmen der Meinung, dass Marketing-Aktivität dort obsolet ist. Diese Annahme basiert jedoch häufig auf mangelnder Kreativität und Unkenntnis darüber, was dort überhaupt gepostet werden könnte. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass Instagram neben Facebook und Twitter für Start-ups einen wichtigen Kommunikationskanal darstellt. Allerdings muss sich die dort angewendete Strategie aufgrund des Fokus' auf visuelle Reize (Bilder und Videos) deutlich unterscheiden. Regelmäßige Postings sind auf Instagram trotzdem relevant – besonders wichtig ist jedoch Qualität. Hebeln kannst du deinen Instagram-Erfolg mit Influencer-Marketing. Für Start-ups ohne großes Budget ist das jedoch nicht immer lukrativ.

Fazit

Im Rahmen des Fazits zur Diversifizierung der Online Marketing Strategie für Start-ups lässt sich festhalten, dass digitales Marketing in der heutigen Zeit eine allumfassende und planvolle Herangehensweise erfordert, die exakt auf die Zielgruppe, die Produkte und das verwendete Medium abgestimmt sein muss. Die Marketing-Möglichkeiten sind im Internet gerade für kreative Gründer schier unerschöpflich. Das macht es allerdings auch so schwierig, denn ohne Nachhaltigkeit, Ausdauer und Ehrgeiz bleibt der erhoffte Erfolg auf jedem Kanal aus. Bleib daher am Ball und hol dir ggf. ab und an Inspiration bei etablierten Unternehmen.

Der Autor
Dawid Przybylski ist Online Marketer aus Leidenschaft und einer der Top Affiliates aus Deutschland. Sein Kurs die Finest Audience Masterclass ist aus der Praxis für die Praxis.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: