Ab die Post!

Autor: Anne Buch
44 likes

10 Gründe, warum Start-ups Postkarten fürs Marketing einsetzen sollten.

Fotos: EchtPost Macher UG

Mailings per Post – das klingt für viele Start-ups angestaubt und kostenintensiv – schließlich ist man doch heute digital unterwegs und die Portokasse ist nicht so prall gefüllt. Doch es gibt viele gute Gründe, der eigenen Zielgruppe zur Abwechslung mal eine echte Postkarte statt der üblichen E-Mail zu schicken.

Der Briefkasten ist heute sehr viel leerer als das E-Mail-Postfach

Ungelesene E-Mails sind heute eine Selbstverständlichkeit - kein Wunder, platzen die meisten E-Mail-Postfächer doch aus allen Nähten. Im Briefkasten hingegen geht es sehr viel übersichtlicher zu. Die Aufmerksamkeit seiner Zielgruppe gewinnt man mit einer Postkarte also allein schon deshalb sehr viel einfacher, als mit einer digitalen Nachricht.
Tipp: Postkarten haben gegenüber sonstiger Post den großen Vorteil, dass sie zwischen den üblicherweise weißen Briefumschlägen hervorstechen. Dieses Potenzial sollte man voll ausnutzen und bei der Motivauswahl auf kräftige Farben und auffällige Bilder achten.

Ansprache per Post rechtlich einfacher

Spätestens durch die DSGVO ist die Frage, wen man als Unternehmen wie ansprechen darf, wieder brandaktuell. Während man bei der Ansprache auf digitalem Weg das ausdrückliche Einverständnis (Double-Opt-In) des Empfängers braucht, ist dies bei der Ansprache per Post nicht so. Wer seinen Kunden eine Postkarte schickt, vermeidet somit unnötige und mitunter kostspielige Abmahnungen.
Tipp: Natürlich müssen die DSGVO-Richtlinien auch bei postalischen Mailings befolgt werden: Kunden haben das Recht, zukünftiger Zusendung von postalischer Werbung schriftlich zu widersprechen.

Start-ups müssen Aufmerksamkeit erregen!

Wer ein Unternehmen gründet, wird schnell merken, dass die Kunden nicht von alleine kommen. Viel mehr als bereits bestehende Unternehmen müssen Start-ups also eins: Aufmerksamkeit erregen, um überhaupt wahrgenommen zu werden. Postkarten stellen im Business-Leben kein übliches Kommunikationsmittel dar. Wenn ein Start-up Postkarten statt E-Mails verschickt, wird es schon allein deshalb auffallen.
Tipp: Auch wenn es darum geht, die Aufmerksamkeit einzelner, spezifischer Personen zu gewinnen, können Postkarten auftrumpfen. Ob Business Angel, Influencer oder Journalist: Postkarten landen garantiert nicht häufig auf ihren Schreibtischen.

Postkarten sprechen Emotionen an

Bilder sagen mehr als tausend Worte, heißt es so schön. Denn mit Bildern spricht man die emotionale Ebene an. Das unkonventionelle Image der Postkarte lädt dazu ein, bei der Motivwahl ein wenig mutig und provokant zu sein. Wer die Empfänger mit dem Postkartenmotiv zum Schmunzeln oder Lachen bringt, hat schon viel gewonnen!
Tipp: Wer sein Unternehmenslogo für das Postkartenmotiv verwendet, spricht damit garantiert keine Emotionen an. Also: Corporate Design Richtlinien ausnahmsweise mal außer Acht lassen!

Postkarten lassen sich digital verschicken

Digitale Plattformen ermöglichen es Unternehmen, Postkarten-Mailings komplett online abzuwickeln. So lassen sich mehrere tausend Postkarten genauso schnell und unkompliziert verschicken wie digitale Newsletter – und die studentische Hilfskraft zum Aufkleben der Briefmarken spart man sich auch.
Tipp: Bei der Suche nach einem passenden Anbieter sollte man sich am besten selbst eine Postkarte zuschicken, um das Ergebnis im eigenen Briefkasten direkt zu testen.

In der Kürze liegt die Würze

Auf Postkarten ist nicht viel Platz und dieser vermeintliche Nachteil stellt de facto einen großen Vorteil der Postkarte dar. Denn Postkarten zwingen den Absender, sich kurz zu fassen. Wer mit (potenziellen) Kunden kommuniziert, sollte sich immer bewusst machen, dass kaum jemand bereit ist, mehr zu lesen, als auf einer Postkarte Platz hat.
Tipp: Es ist sehr viel schwieriger, kurze Texte zu schreiben als lange. Aber der Aufwand lohnt sich, denn lange Texte werden im Zweifel überhaupt nicht gelesen.

Postkarten sind sympathisch

Postkarten haben ein unglaublich positives Image, was damit zusammenhängt, dass sie meist aus dem Urlaub oder zu anderen freudigen Anlässen verschickt werden. Wer als Unternehmen Postkarten verschickt, auf den überträgt sich das positive Image der Postkarte.
Tipp: Sympathisch kommen Start-ups auch dann rüber, wenn sie von der sonst üblicherweise formellen Business-Sprache abweichen. Die Empfänger sollten also nicht mit „Sehr geehrte/r Frau/Herr“ angesprochen werden!

Postkarten landen am Kühlschrank

Bevor eine E-Mail ausgedruckt und an die Pinnwand gehängt wird, muss schon einiges passieren. Postkarten hingegen sind dafür prädestiniert, aus dem Briefkasten ihren Weg an Kühlschrank oder Pinnwand zu finden. Damit manövrieren sich Start-ups dauerhaft ins Blickfeld ihrer Zielgruppe.
Tipp: Bei der Auswahl des Motivs sollte man sich stets die Frage stellen: Würde ich mir die Postkarte an den Kühlschrank hängen? Wer mit Ja antwortet, hat das richtige Motiv gewählt!

Postkarten werden nicht wie Werbung wahrgenommen

Jeder freut sich über echte Post – natürlich nur, wenn es weder Rechnungen noch Werbeprospekte sind. Postkarten werden zwar schon lange für Werbezwecke eingesetzt, aber trotzdem mit persönlicher (Urlaubs-)Post in Verbindung gebracht. Anders als bei Werbebriefen mit Dialogpoststempel kann man bei der Postkarte also sicher sein, dass sie gelesen wird!
Tipp: Damit der Eindruck persönlicher Post bestehen bleibt, ist es natürlich wichtig, dass die Postkarte nicht wie ein billiger Werbeflyer daher kommt. Wichtige Merkmale sind Papierdicke, Druckqualität, Motiv, Schrift auf der Rückseite und natürlich die echte Briefmarke.

Es braucht keinen Anlass, um Postkarten zu verschicken

Ganz besonders freut man sich dann über Post, wenn man sie nicht erwartet. Statt einer klassischen Geburtstagskarte sollten Start-ups ihren Kunden lieber Postkarten ganz ohne Anlass schicken, einfach nur, um einen schönen Tag zu wünschen. Das ist Kundenbindung pur.
Tipp: Schon mal darüber nachgedacht, in der Adventszeit statt der klassischen Weihnachtskarten vorgezogene Ostergrüße zu verschicken? Damit ist die Aufmerksamkeit der Empfänger sicher.

Die Autorin Anne Buch ist Co-Gründerin der EchtPost Macher UG, über die Unternehmen Werbepostkarten online erstellen und verschicken lassen können.


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: