Marketing-Update: Visuelle Trends in der Neuen Normalität

Autor: Flo Lau
44 likes

Nach den großen Unsicherheiten und vielen Beschränkungen im Kontext von Corona kehrt das alltägliche Leben – in neuer Form – nach und nach zurück. Zweifellos haben sich die Lebensgewohnheiten für uns alle geändert. Und so spiegelt sich die „Neue Normalität“ auch in den visuellen Trends im Marketing wider. Wie sieht die neue Bildsprache aus und warum ist es so wichtig, authentische, zielgruppenspezifische Motive in die Kommunikation einzubinden?

Bilder haben die Macht, Geschichten zu erzählen und Emotionen zu wecken. Dass sie ein wichtiges Element in Kommunikationen und Marketingkampagnen sind, ist nicht neu. Laut dem Consumer Content Report 2020 von Stackla sind 57 Prozent der Verbraucher aber der Meinung, dass weniger als die Hälfe der Unternehmen wirklich authentische Inhalte kreiert. Dabei achten 86 Prozent der Kunden auf die Authentizität, wenn sie entscheiden, welche Marken sie präferieren und unterstützen.

Bilder wirken dann besonders anziehend, wenn wir uns selbst mit den Motiven identifizieren können. So hat die Bildagentur Shutterstock in den letzten Monaten eine steigende Nachfrage an visuellen Inhalten verzeichnet, die in Beziehung zu den aktuellen, realen Ereignissen stehen. Es sind zum Beispiel diese fünf Alltags-Trends, die auch in der Bildsprache im Marketing Einzug halten:

Trend #1: Aktivitäten im Freien

Foto: Dejan Stanic Micko Shutterstock

Noch ist die Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus für uns alle ein Thema und wir vermeiden es, anderen in geschlossenen Räumen zu nahe zu sein. Die Zeit mit Freunden verbringen wir daher gerne draußen – ob beim Picknick im Park, gemeinsam am Badesee oder auf einer Fahrradtour. Solange es das Wetter zulässt, sind wir so oft wie möglich draußen aktiv. Fotoaufnahmen von Freizeitaktivitäten an der frischen Luft – ob in der Natur oder im urbanen Raum – sind jetzt gefragter denn je.

Trend #2: Kleine Grüppchen

Foto: AnnaStills Shutterstock

Statt Menschenmassen gilt Social Distancing. Bilder von überfüllten Räumen, Großveranstaltungen und Festivals können beim Betrachter ein Störgefühl hervorrufen. Unser Sozialverhalten hat sich in den letzten Monaten drastisch verändert und wir bevorzugen es, uns in unserer kleinen, persönlichen „Bubble“ aufzuhalten: die Familie, enge Freunde und Kollegen. Wenn es um visuelle Erzählungen geht, bedeutet das, dass Werte wie Empathie, Vertrautheit und Zusammengehörigkeit als besonders positiv wahrgenommen werden.

Trend #3: Masken

Foto: RossHelen Shutterstock

Was in vielen Ländern Asiens völlig normal ist, war hier eine große Umstellung: das Tragen von Masken im Alltag. Wir gehen davon aus, dass uns der Mund- und Nasenschutz noch eine Weile begleitet, und so wird auch die Verwendung von Masken in Bildern für Marketingzwecke immer alltäglicher sein.

Trend #4: Lieferdienste & Online-Shopping

Food-Lieferdienste haben während des Lockdowns eine ganz neue Bedeutung erhalten – nämlich als willkommene Abwechslung zum Kochmarathon im eigenen Zuhause. Und statt des Einkaufsbummels in der Innenstadt, wurde Online-Shopping zur Neuen Normalität. Die digitalen Angebote bieten nicht nur Sicherheit, sondern auch Komfort und wurden so für uns zur Gewohnheit. Bilder in diesem Kontext verleihen dem Marketing Aktualität.

Trend #5: Solidarität mit kleinen Unternehmen

In der Krise leiden besonders die kleinen, lokalen Unternehmen. Dabei sind es genau diese individuellen Geschäfte, die unsere Städte interessant und bunt machen. Unsere Welt ist in gewisser Weise geschrumpft und die unmittelbare Umgebung zählt im Alltag plötzlich so viel mehr. Da ist es kein Wunder, dass die Solidarität mit kleinen Unternehmen spürbar zugenommen hat und „buying local“ eine echte Bewegung geworden ist. Visuelle Erzählungen, die auf diesen Trend setzen, werden als sympathisch und nahbar wahrgenommen.

Trend #6: Superhelden im Alltag

Corona rückt die systemrelevanten Berufe ins Rampenlicht – von den medizinischen Fachkräften bis zu den Angestellten im Lebensmittelhandel. Themen wie soziale Verantwortung, Zusammenhalt und Dankbarkeit gegenüber unseren Alltagshelden sind auch in der aktuellen, gefühlsbetonten Bildsprache sichtbar.

Das Marketing zeigt sich visuell gerade von einer ganz neuen Seite, illustriert unsere neuen Lebensrealitäten und macht Mut, in der Krise gemeinsam nach vorne zu blicken.

Die Autorin Flo Lau ist Creative Director bei Shutterstock, und spezialisiert auf die Bereiche Digital Marketing und Brand Performance. Mit mehr als 10 Jahren Erfahrung als Führungsperson im kreativen Bereich vereint Flo Lau die Kompetenzen Design und Marketing.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: