Betriebsprüfung: Was Selbstständige wissen müssen


44 likes

Was versteht man unter einer Betriebsprüfung, wie läuft sie ab und wie kann man einer solchen Prüfung bestmöglich vorbeugen?

Besonders bei jungen Unternehmen und neu gegründeten Start-ups kommt es zu Beginn noch zu Fehlern in der Unternehmensführung. Zum Beispiel führen Gründer die Buchhaltung nicht korrekt und übersehen wichtige Details, notieren zum Beispiel nicht alle Ausgaben. Schnell kann es dann zu einer Nachricht des Finanzamts über eine anstehende Betriebsprüfung kommen. Was versteht man unter einer solchen Prüfung, wie lässt sie sich bestmöglich vermeiden und was ist zu empfehlen, wenn es doch zu einer Betriebsprüfung kommt?

Was ist eine Betriebsprüfung?

Grundsätzlich umfasst der Begriff Betriebsprüfung eine Kontrolle der Steuerzahlungen eines Unternehmens. Eine prüfende Institution, in der Regel das Finanzamt oder die Deutsche Rentenversicherung, stellt hierbei sicher, dass ein Betrieb die Steuern ordnungsgemäß in korrekter Höhe innerhalb eines bestimmten Zeitraums gezahlt hat.

Verschiedene Arten von Prüfungen

Je nachdem, welches Amt die Überprüfung durchführt, kommen unterschiedliche Methoden zum Einsatz. Das Finanzamt prüft mit den folgenden:

  • Außenprüfung: Häufigste Form der Betriebsprüfung. Eine vom zuständigen Finanzamt angeordnete Gesamtkontrolle jeglicher steuerlich relevanter Sachverhalte.
  • Sonderprüfung: Diese Prüfung gilt nur zur Kontrolle einzelner Steuer-Arten, primär der Lohn- und Umsatzsteuer. Sie kann jedoch auch spezifische Sachverhalte zum Beispiel in Form einer Liquiditätsprüfung kontrollieren.
  • Nachschau: Überprüft im Gegenteil zu den anderen Varianten keinen Zeitraum, sondern die aktuelle Situation. Ein Beispiel hierfür ist die Kassen-Schau, in der Prüfer das bestehende Kassen-Inventar kontrollieren.

Die Deutsche Rentenversicherung dagegen fokussiert sich auf die Sozialabgaben eines Unternehmens. Der Gesetzgeber verlangt diese Kontrolle mindestens einmal alle vier Jahre.

Wen kann das Finanzamt kontrollieren?

Wen ein Amt kontrolliert und wie oft es zu Kontrollen kommt, hängt stark von der jeweiligen Steuer und dem Unternehmen ab. So müssen große Betriebe häufiger mit Untersuchungen rechnen als kleine Unternehmen.

Doch unabhängig davon gilt, dass das Finanzamt theoretisch jederzeit eine Prüfung in einem Unternehmen durchführen darf. Da Rechtsform und Größe keinen Einfluss darauf nehmen, können Prüfungen für Betriebe jeglicher Art stattfinden, darunter zum Beispiel:

  • Freiberufler
  • Kleinunternehmen
  • GmbHs
  • AGs
  • Land- und forstwirtschaftliche Betriebe

Der Anlass einer Kontrolle

Neben der regelmäßigen Kontrolle kann das Finanzamt auch eine Betriebsprüfung veranlassen, sofern Verdacht auf eine nicht ordnungsgemäße Buchführung besteht. Indikatoren für Probleme mit der Buchhaltung sind unter anderem:

  • Nicht plausible Steuererklärungen
  • Stark schwankende Gewinne
  • Frequent zu spät beglichene Steuerschulden
  • Fehler in der Bilanz oder im Jahres-Abschluss
  • Regelmäßig verspätete Steuererklärungen

Demnach ersparen Sie sich mit einer professionellen Buchführung eine frequente Kontrolle durch das Finanzamt.

Der Prüfung selbstständig vorbeugen

Eine Betriebsprüfung lässt sich nicht vollkommen vermeiden, jedoch können Unternehmer beeinflussen, wie oft sie stattfindet. Um die Kontrolle möglichst selten und kurz zu halten, beachten Sie folgendes:

  • Belege jeglicher Art abheften und verbuchen, gegebenenfalls Kopien anfertigen
  • Die Buchführung ordnungsgemäß und übersichtlich einhalten
  • Fristgerecht auf ein Schreiben des Finanzamts eingehen, das Amt rechtzeitig informieren, sollten Sie Fristen nicht einhalten können
  • Jahres-Abschlüsse sofern möglich durch einen Steuerberater testen lassen
  • Pünktlich jegliche Steuer-Schulden begleichen

Die entsprechende Vorbereitung

Grundsätzlich muss ein Amt die Prüfung rechtzeitig mindestens zwei Wochen vor dem Kontroll-Termin anmelden. Eine Ausnahme ist der Verdacht auf Steuerhinterziehung, da Prüfer hier das Unternehmen ohne Vorankündigung kontrollieren können. Diese 14 Tage können Sie effektiv nutzen, um sich vorzubereiten, damit die Prüfung einfach, schnell und korrekt abläuft. Die benötigten Dokumente und Belege stellen sie bereits zuvor zusammen und überprüfen diese auf ihre Richtigkeit. Besonders oft testen Prüfer vor allem:

  • Umsatzsteuer
  • Vorsteuerabzug
  • Kleinbetragsrechnung
  • Private Nutzung von Firmenwagen, Privatkonten und Telefon
  • Abgaben zu diversen Versicherungen
  • Konzerninterne Verrechnungspreise

Die Belege dieser Abgaben überprüfen Sie genau und korrigieren mögliche Fehler bereits vor der Inspektion. Falls es nicht die erste Prüfung ist, kann das Unternehmen daneben mit einer Schwachstellen-Analyse die Ergebnisse der letzten Kontrolle sowie kritische Sachverhalte feststellen und sofern möglich ausbessern.

Der Ablauf einer Inspektion

Zunächst muss sich der Prüfer ausweisen, worauf Sie ihm einen Raum für die Prüfung zur Verfügung stellen. Er darf daraufhin alle Akten und Unterlagen sichten, die zur Kontrolle nötig sind. Sie entscheiden sich im besten Fall bereits zuvor für einen geeigneten Ansprechpartner. Je nach Umstand können Sie das selbst sein, Ihr Steuerberater oder ein entsprechend vorbereiteter Mitarbeiter. Die Ansprechperson liefert schnell alle nötigen Dokumente, um so für ein vertrauenswürdiges Gesamtbild zu sorgen. Die Zeitspanne der Untersuchung kann sich hierbei je nach Größe des Betriebs zwischen wenigen Tagen bis einigen Wochen reichen.

Nach dem Ende des Kontrollzeitraums folgt eine Prüfungsfeststellung oder ein Abschlussgespräch. Bitten Sie den Prüfer darum, die Ergebnisse der Untersuchung bereits vor dem Gespräch in schriftlicher Form zu schicken. So können Sie sich bereits zuvor mit dem Steuerberater auf die möglichen Gesprächspunkte vorbereiten. Ist die Prüfung abgeschlossen, erhalten Sie einen Abschlussbericht, der fortan als neue Basis für die Steuerbescheide fungiert.

Keine Furcht vor der Betriebsprüfung

Früher oder später erlebt jeder Betrieb eine Prüfung, jedoch ist das kein Grund zur Sorge. Der Prüfer ist hier kein Feind, im Gegenteil, mit Kooperation kommt es zu einem schnelleren und oft besseren Ergebnis für das Unternehmen. Wer die Zeit zwischen Ankündigung und Termin effektiv nutzt, kann mögliche Unklarheiten klären. Besonders die effiziente und professionelle Buchhaltung mithilfe von Steuerberatern und entsprechender Software dienen dazu, die Besuche eines Prüfers selten, kurz und mit guten Ergebnissen zu gestalten.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: