Liquiditätsplanung für Start-ups

Autor: Bernd Thöne
44 likes

Solide Finanzplanung: Worauf Start-ups beim Aufbau einer Liquiditätsplanung achten müssen.

Die solide Planung der finanziellen Situation ist neben einer überzeugenden Geschäftsidee der entscheidende Erfolgsfaktor für Start-ups. Wer Banken und Investoren überzeugen will, sollte daher einen gut ausgearbeiteten Finanzplan vorlegen. Zentraler Baustein dabei ist der Liquiditätsplan. Hier muss ein Start-up beweisen, dass genug Geld vorhanden ist, um das Geschäft am Laufen zu halten.

Warum ist der Liquiditätsplan so wichtig?

Gerade kurz nach der Gründung haben Start-ups oft nur geringe Einnahmen. Doch die Gründungs-, Investitions- und Personalkosten sind meist schon von Anfang an recht hoch. Es ist deshalb extrem wichtig, den Geldbestand ständig im Auge zu behalten. Nur so können Start-ups sicherstellen, dass fällige Auszahlungen immer bedient werden können. Andernfalls droht ein immenser Vertrauensverlust bei Geldgebern, Mitarbeitern und Geschäftspartnern und im schlimmsten Fall sogar die Insolvenz.

Was ist der Liquiditätsplan?

Der Liquiditätsplan gibt einen Ausblick, wie sich der Bestand an verfügbaren Geldmitteln über die Zeit entwickelt. Dazu werden zum anfänglichen Geldbestand die erwarteten Einzahlungen hinzugerechnet und die erwarteten Auszahlungen abgezogen. Dabei kommt es nicht darauf an, ob die Zahlungen später in der Gewinn- und Verlustrechnung auftauchen. Entscheidend ist nur der Zu- und Abfluss von Geldmitteln – der sogenannte Cashflow.

Welche Einzahlungen fließen in den Liquiditätsplan ein?

Bei vielen Unternehmen spielen Umsätze hier die größte Rolle. Bei Start-ups hingegen sind oft Einzahlungen aus Finanzierungsrunden, von Investoren oder Fördermittel bedeutend.

Typische Arten von Einzahlungen:

  • Umsätze
  • Einzahlungen aus Finanzierungen
  • Fördermittel
  • Investorengelder
  • Private Geldeinlagen
  • Steuererstattungen
  • Andere Erträge (z.B. aus Verkauf von Maschinen oder Investitionsgütern)

Welche Auszahlungen fließen in den Liquiditätsplan ein?

Zu den Auszahlungen zählt alles, was den Geldbestand mindern. Dabei ist es vollkommen egal, ob das Geld für laufende Kosten, Investitionen, Steuerzahlungen oder die Rückzahlung eines Kredits verwendet wird.

Typische Arten von Auszahlungen:

  • Personalkosten
  • Material- und Wareneinkauf
  • Miete und Sachkosten
  • Kauf von Maschinen und Investitionen
  • Zins- und Tilgung von Krediten
  • Steuerzahlungen
  • Gewinnausschüttungen und Entnahmen

Diese 5 Schritte führen zum perfekten Liquiditätsplan:

1. Planungsperiode festlegen
:
Eine Planungsperiode ist in der Regel ein Kalendermonat. Bei Unternehmen mit schnellen Zahlungsbewegungen bieten sich auch Wochen oder sogar Tage als Planungsperioden an.

2. Geldbestand ermitteln: 
Die Summe aller frei verfügbaren Geldmittel zu Beginn der ersten Planungsperiode bildet den so genannten Anfangsgeldbestand.

3. Cashflow berechnen
: Jetzt werden für die Planungsperiode alle zu erwartenden Einzahlungen addiert und die Auszahlungen abgezogen. Das Ergebnis ist der Geldbestand am Ende der ersten Planungsperiode.

4. Planung rollierend fortschreiben
: Der neu berechnete Geldbestand wird als Anfangsgeldbestand in die zweite Planungsperiode übertragen und die Berechnung des Geldflusses wiederholt. In der Folge lassen sich beliebig viele Planungsperioden in die Zukunft berechnen, wobei in der Regel eine Planung von sechs bis 12 Monaten sinnvoll ist.

5. Plan-Daten mit echten Zahlen ersetzen: 
Sobald echte Daten über Ein- und Auszahlungen vorliegen, werden die Plan-Daten mit den echten Zahlen ersetzt. Die weitere Planung wird entsprechend aktualisiert. So lernst du, wie realistisch deine Planung war und wo du zukünftig andere Werte ansetzen solltest.

Liquiditätsplanung: 5 Tipps vom Profi


1. Vorsichtig kalkulieren
: Gehe bei den Prognosen eher zurückhaltend vor. Plane zunächst niedrigere Einzahlung und höhere Auszahlungen als erwartet. So stößt du schneller auf potenzielle Liquiditätsrisiken.
2. Zahlungszeitpunkte richtig einschätzen
: Auch wenn du eine Rechnung am Ersten eines Monats stellst, das Geld erhältst du womöglich erst fünf Wochen später. Plane die Liquidität immer nach realistischen Zahlungszeitpunkten, um böse Überraschungen zu vermeiden.
3. Kleine Summen nicht vergessen
: Vor allem auf der Auszahlungsseite werden kleinere Positionen oft vernachlässigt. Doch in der Summe können auch diese Beträge die Liquidität gefährden!
4. Dynamisch planen
: Start-ups wachsen schnell. Es gilt dher, die Veränderungen von Ein- und Auszahlungen in jeder Planungsperiode realistisch anzupassen.
5. Moderne Software nutzen: 
Viele Start-ups nutzen für die Liquiditätsplanung Excel. Das Tool ist für erste Schritte gut geeignet, aber das Hantieren mit den Tabellen ist umständlich, zeitaufwändig und fehleranfällig. Besser: Nutze moderne Software wie bspw. einen Online-Liquiditätsplaner. Solche Werkzeuge erlauben das Anlegen eines soliden Liquiditätsplans mit wenigen Klicks, und über Schnittstellen können Bank- und Buchhaltungsdaten angebunden werden. Online-Liquiditätsplanung spart Zeit, ermöglicht das Planen mit unterschiedlichen Szenarien und schafft verlässliche Entscheidungsgrundlagen, um ein junges Unternehmen finanziell zum Erfolg zu führen.

Der Autor Bernd Thöne ist Gründer und Geschäftsführer des FinTech-Unternehmens flowpilot, das Liquiditätsplanung als Softwarelösung anbietet.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: