Frisches Kapital für jede Start-up-Phase


44 likes

Im StartingUp-Interview: Olaf Schulz, Direktor für Firmenkunden bei der Berliner Sparkasse, über die Möglichkeiten der Start-up-Finanzierung.

Olaf Schulz, Direktor für Firmenkunden bei der Berliner Sparkasse

Haben es Start-ups in Deutschland schwerer als in Silicon Valley, Venture-Capital zu finden?

In den USA gibt es deutlich mehr verfügbares privates Venture-Kapital, oft von spezialisierten professionellen Financiers. Hier spielt die Marktgröße eine Rolle, aber es ist auch eine Mentalitätsfrage. In den letzten Jahren hat sich aber auch bei uns einiges getan. Deutsche Start-ups sammeln immer häufiger auch höhere Volumina ein, vor allem allerdings bei ausländischen Investoren.

 

 


 
Welche Entwicklungsphasen durchlaufen Start-ups idealiter und welche Finanzierungsformen kommen wann infrage?

Grob kann man drei Phasen ausmachen, die junge Unternehmen klassischerweise durchlaufen: die eigentliche Gründung, die erste Wachstumsphase und die Konsolidierungsphase.

In der Gründungsphase investieren private Investoren, Business Angels, Venture-Capital- oder Equity-Häuser. Crowdfunding ist ebenfalls eine Möglichkeit, sich das erforderliche Eigenkapital zu beschaffen. Oft verwenden die Gründer auch ihre eigenen Ersparnisse, manche bekommen auch zu diesem frühen Zeitpunkt schon Fremdkapital von Banken.

In der Wachstumsphase kommt Eigenkapital in der Regel von professionellen, institutionellen PE-Investoren. Gleichzeitig eignet sich diese Phase auch besonders für eine Kreditfinanzierung von Banken und Sparkassen.

In der anschließenden Konsolidierungsphase sind oft PE- oder strategische Investoren die Eigenkapitalgeber, manchmal folgt auch ein Börsengang. Fremdkapital kommt aber auch in dieser Phase infrage, ob von Banken und Sparkassen, von Versicherungen oder Kreditfonds und ähnlichen.
 
In welcher Phase gibt es derzeit in Ihren Augen die größte Finanzierungslücke bzw. den größten Finanzierungsbedarf?

Für die meisten Gründer ist die eigentlich größte Herausforderung im heutigen Marktumfeld meines Erachtens die Wachstumsphase. Hier müssen sie beweisen, dass sie das Potenzial haben, mit ihrer Idee und ihrem Konzept im Markt und vor potenziellen Kapitalgebern zu bestehen. Wer hinter den Wachstumszielen seines Businessplans zurückbleibt, muss dies extrem gut erklären können.

Viele Kapitalgeber konzentrieren sich gern auf die erste Gründungsphase, in der man meist die günstigsten Konditionen erhält, oder auf die Konsolidierungsphase, in der die Risiken deutlich kleiner sind. In der Phase dazwischen ist die Auswahl der zur Verfügung stehenden Finanzierungsmöglichkeiten deutlich geringer.
 
Kommt eine Bankenfinanzierung für Start-ups infrage? Wenn ja, unter welchen Voraussetzungen und wie läuft diese ab?

Auch Start-ups können eine Bankenfinanzierung erhalten. Der geeignete Zeitraum für eine Kreditfinanzierung beginnt aus unserer Sicht in der Wachstumsphase. Wichtig ist ein überzeugender Businessplan mit einer nachvollziehbaren Finanzplanung. Das ist das A und O, wenn sich Gründer auf der Suche nach einer Finanzierung an eine Bank wenden. In der Regel finanzieren wir dann gemeinsam mit einer Förder- oder Bürgschaftsbank, die wiederum auf eigens aufgelegte Programme zurückgreift. Allerdings ist das Risiko bei dieser Finanzierung aus unserer Sicht relativ hoch.

Deshalb schauen wir hier genau hin: Überzeugt die Geschäftsidee? Ist der Businessplan schlüssig? Bringt der Gründer genug Eigenkapital mit? Stimmt die Liquiditätsplanung? Sind die Pläne und die Strategie gut durchdacht? Wenn diese Fragen positiv beantwortet werden können, ist der Gründer einem Bankkredit schon ein gutes Stück näher.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: