Das richtige Geschäftskonto fürs Start-up finden: alle Fakten, alle Tipps


44 likes

Spätestens, wenn der Termin beim Notar steht oder das Gewerbe angemeldet ist, wird es ernst. Was Gründer zum Geschäftskonto wissen müssen, erfahren sie hier.

Wann brauchen Gründer überhaupt ein Geschäftskonto?

Es gilt: Wer eine Kapitalgesellschaft oder eine Aktiengesellschaft gründet - GmbH, UG oder AG - kommt ums Geschäftskonto nicht umhin. Anders sieht es bei Freiberuflern und Kleinunternehmern aus - wer eine Personengesellschaft gründet, kann theoretisch alles übers Privatkonto laufen lassen. Wer allerdings viele Ein- und Ausgänge monatlich hat, sollte dennoch ein separates Geschäftskonto eröffnen und so privat und beruflich trennen.

Auf was achten beim Abschluss eines Geschäftskontos?

Kontoführungsgebühren, Kartengebühren und zusätzliche Gebühren z.B. für Auslandsüberweisungen summieren sich. Bei traditionellen Filialbanken geht das oftmals in die Hunderte von Euro jährlich. Wer ein kleines Budget hat, nutzt ein kostenloses Geschäftskonto: Dabei handelt es sich um die Basispakete von Onlinebanken wie Penta, Holvi, Fidor, Kontist & Co. Sie sind günstiger, weil kein Filialnetz vorhanden ist. Nur, wer weitere Services benötigt, springt auf ein größeres Paket um. Wer auch im Ausland handelt, muss Auslandsüberweisungen tätigen können und vorher Preise vergleichen. Und wer befürchtet, durch unstete Zahlungen seiner Kunden in einen Engpass zu gelangen, sollte auf die Option zum Kontokorrentkredit achten.

Kann man bei jeder Bank ein Konto eröffnen?

Tatsächlich weisen viele traditionelle Banken mittlerweile Gründer einer UG (haftungsbeschränkt) aufgrund des Eigenkapitals ab. Oder sie akzeptieren nur Kunden, die zu ihrem eigenen, regionalen Geschäftssinn passen. Dieses Verhalten kompensieren die neuen, jungen Onlinebanken: Sie bieten meist auch für UGs problemlos Geschäftskonten an. Dennoch: Manche Angebote richten sich nur an Personengesellschaften und Freiberufler. Deshalb sollte man das vorher online überprüfen.

Traditionelle Bank oder Onlinebank - was ist sinnvoll?

Onlinebanken haben kein Filialnetz mit Geldautomaten & Co, wo man sich Rat holen kann. Der Kontakt erfolgt per E-Mail oder über eine Internetplattform. Das Gute: Man kann innerhalb von Minuten ein Geschäftskonto abschließen - ohne viel Papierkram. Wer auf persönliche Beratung nicht verzichten kann, Bankangelegenheiten nicht digitalisieren will, Kredite in Anspruch nehmen möchte oder regional vernetzt ist, sollte bei einer Filialbank nachfragen. Onlinebanken sind meist Guthabenbanken - man kann das Konto gar nicht überziehen. Kreditmöglichkeiten gibt es deshalb nur vereinzelt.

Noch in Gründung - Geschäftskonto, wenn die Firma gar nicht da ist

Viele traditionelle Banken haben keine Möglichkeit, ein Geschäftskonto anzubieten, wenn die Firma noch in Gründung ist. Die Bank benötigt den Eintrag ins Handelsregister, Gewerbeanmeldung & Co. Anders sieht es bei Online- bzw. Guthabenbanken aus. Sie füllen diese Lücke aus und haben sich ausschließlich auf Start-Ups und Unternehmen in Gründung spezialisiert. Dazu zählt Penta, einer der rasant wachsenden Anbieter für Geschäftskonten und Unternehmen in Gründung. Penta & Co. bieten Geschäftskonto-Pakete für jede Wachstumsphase eines Unternehmens an.

Wie eröffnet man ein Geschäftskonto?

Wer online sein Geschäftskonto eröffnet, kann das mittlerweile sogar im Pyjama tun: Dazu braucht man nur ein Ausweisdokument, ggf. Gründungsdokumente und Smartphone oder Laptop. Man identifiziert sich dann online über das VideoIdent-Verfahren oder per PostIdent-Verfahren in einer Postfiliale. Alle anderen Gründer müssen zu ihrer Bank gehen und dort mit Ausweisdokument und Gründungspapieren erscheinen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: