Antwerpen: City of Things

Autor: Sven Hauser
44 likes

Der Blick über die Grenzen zeigt: Das belgische Antwerpen ist ein Geheimtipp nicht nur für TechStart-ups.

Das Spannungsfeld aus ­Tradition und Moderne – hier am Antwerpener Bahnhof zu sehen – hat die Stadt auch zu einem Start-up-Eldorado gemacht

Wer mit IoT, AI oder Blockchain durchstarten will, der sollte sich Antwerpen genauer anschauen – und am besten mit dem Zug anreisen. Denn der Bahnhof (s. das Aufmacherfoto) spiegelt den Charakter des lokalen Start-up-Ökosystems wider. Wenn man aus dem Zug steigt, steht man in einem der wohl schönsten Bahnhofsgebäude der Welt – dessen Innenleben indessen hochmodern ist: Seit zehn Jahren ist der ehemalige Kopfbahnhof ein Durchgangsbahnhof. Dazu wurden in kurzer Zeit neue Tunnel gegraben und innen die Bahnsteige auf mehrere Etagen verteilt. Außen blieb alles beim Alten.

Und genau deshalb ist der Bahnhof typisch, oder vielmehr: „Atypisch Antwerpen“, wie der offizielle Claim der Stadt lautet. Man hat seinen Stil, dem man treu bleibt. Aber man ist stets bereit, sich von innen heraus zu erneuern, Wände einzureißen, neue Wege zu gehen. Tradition trifft Moderne: Das ist hier keine Floskel, sondern Realität. Zwei Beispiele: In Sachen Kunst und Stil reicht das Spektrum vom „ewigen“ Rubens bis hin zu den Entwürfen der heutigen Modedesigner. Der Hafen Antwerpens ist eine der wichtigsten Logistikdrehscheiben dieser Erde, er beherbergt den zweitgrößten Chemiepark der Welt. Zudem ist Antwerpen das Zentrum des globalen Diamantenhandels.

Dieses Spannungsfeld aus ­Tradition und Moderne hat die Stadt auch zu einem Start-up-Eldorado gemacht, so Claude Marinower. Zur Erläuterung greift der Beigeordnete der Stadt tief in die Mentalitätskiste: „Wir haben eine lange Handels- und Innovationstradition, mit der wir uns immer wieder neue Wirtschaftszweige erschlossen haben. Diese in globalen Umfeldern wie dem ­Hafen bewährte Herangehensweise hat dazu geführt, das Antwerpen seit 2012 auch gezielt auf Start-ups setzt.“

Im Hub The Beacon schlägt das Herz des Antwerpener Start-up-Ökosystems

Das Start-up-Ökosystem wächst

Rund 400 Start-ups zählt die Halbmillionenstadt aktuell. Das liegt laut Claude Marinower auch an den finanziellen Möglichkeiten, die das örtliche Ökosystem bietet: „In Antwerpen finden Start-ups auch Geldgeber. Seit 2012 hat sich das jährlich eingesammelte Kapital vervierfacht. Platz ist ebenfalls reichlich Platz vorhanden, wie in unseren Hubs StartupVillage und The Beacon, wo das Herz des Start-up-Ökosystems schlägt.“ Auch Wissen – und das gleich in zwei Formen – ist hier vorhanden. Zum einen sind zahlreiche etablierte Unternehmen am Start-up-Ökosystem direkt beteiligt, zum anderen bringen die Hochschulen der Stadt gut ausgebildete Talente hervor. „Jedes Jahr heißen wir um die 50.000 ­Studenten in unseren höheren Bildungseinrichtungen willkommen“, so Claude Marinower. „Diese Talente bereiten sich auf interna­tionale Karrieren in den unterschiedlichsten Branchen vor Ort vor – von Logistik, über Technologie, bis hin zu Mode. Es ist kein Zufall, dass Antwerpen seit Jahren die am schnellsten wachsende Studenten- bzw. Talente-Community Flanderns hat.“ Guido Muelenaer, Strategie und Innova­tionsmanager der Stadt, ergänzt: „Als Hafenstadt sind wir weltoffen und setzen konsequent auf Kooperationen mit Menschen und Unternehmen aus aller Herren Länder. Für Start-ups bietet diese internationale Orientierung zahllose Vorteile.“

Praxisnahe Schwerpunkte – auch mit Beteiligung deutscher Firmen

Auch deutschen Unternehmen kommt dabei eine bedeutende Rolle zu. So ist die BASF seit 1964 in Antwerpen vertreten und mit aktuell rund 3000 Mitarbeitern nicht mehr von hier wegzudenken. Umso mehr, als sie ein wichtiger Innovationstreiber ist. Guido Muelenaer: „Das Zusammenspiel zwischen Start-ups und etablierten Unternehmen ist eine der Besonderheiten des Standorts. Daraus ergeben sich praxisnahe Branchen- und Nischenspezialisierungen. So werden wir Anfang 2020 BlueChem eröffnen, einen Inkubator für Firmen im Bereich der nachhaltigen Chemie.“ Für die Praxisnähe stehen auch ganzheitliche Smart-City-Lösungen. Bei deren Entwicklung arbeiten junge und etablierte Firmen zusammen, werden Einzel­innovationen über Branchengrenzen hinweg zu Gesamt­lösungen verknüpft. So werden derzeit Blutproben testweise per Drohne zwischen den Forschungslaboren der Stadt hin- und her transportiert, und seit Jahren schon arbeiten Akteure aus Wirtschaft, Forschung und Verwaltung am intelligenten Hafen der Zukunft.

Anna Thomlinson, Managing Director von Belgiens größtem Start-up-Accelerator, Start it @KBC

Start it @KBC: Experten begleiten Jungunternehmer auf dem Weg zum Markt

Die Britin Anna Thomlinson ist seit Mitte 2018 Managing Director von Belgiens größtem Start-up-Accelerator: Start it @KBC. Aktuell beherbergt Start it @KBC an insgesamt sechs belgischen Standorten rund 700 Start-ups, knapp ein Drittel davon im „Beacon“ in Antwerpen. Wobei „Beherbergen“ das falsche Wort ist. Vielmehr begleitet ein Boardroom aus Experten Jungunternehmer auf deren Weg auf den Markt: „Wer bei uns unterkommen will, muss klar definierte Kriterien erfüllen. Ist das der Fall, steht zunächst ein verpflichtendes dreimonatiges Basisprogramm an, bei dem unter anderem die unternehmerischen Ziele definiert werden. Danach geht es ­direkt an die Umsetzung, und nach spätestens 18 Monaten müssen die Start-ups flügge sein und unser Nest verlassen.“ Dieser auf Expertise und Pragmatismus aufbauende Ansatz, der übrigens auch bereits etablierten Firmen für deren interne Start-ups angeboten wird, verdeutlicht den speziellen Charakter des Antwerpener Wegs. Es geht um konkrete Resultate und den Erfolg der Start-ups. Dafür stehen bei Start it @KBC die strategischen Partner: Neben der Namensgeberin und Gründerin – der Finanzgruppe KBC – sind u.a. die Region Flandern (vergleichbar mit einem Bundesland), die Universität Antwerpen, Technologiefirmen verschiedener Branchen sowie eine international führende Unternehmensberatung aktiv beteiligt.

Das Konzept, da ist sich Anna Thomlinson sicher, hat auch langfristig Potenzial – in Antwerpen, dem Rest von Belgien, aber auch jenseits der Landesgrenzen: „In Antwerpen bieten wir mit dem direkten Zugang zu etablierten Unternehmen jeder Größe einen wesentlichen USP, in der EU-Hauptstadt Brüssel wiederum bauen wir gerade einen GovTech-Cluster auf. In Budapest und Prag haben wir ebenfalls zwei Acceleratoren gegründet, in denen Start-ups von der Erfahrung unseres Netzwerks profitieren können.“ Umgekehrt lassen sich vor allem im Antwerpener Accelerator immer mehr ausländische Unternehmen nieder: „Stadt und ­Accelerator stellen ein attraktives Gesamtpaket dar, das grenzüberschreitend – und sicher auch für Firmen aus der DACH-Region – attraktiv ist.“

Sven de Cleyn, Programmanager des Business Accelerators Imec.istart

Imec.istart: Accelerator eines weltweit renommierten Instituts

Imec.istart spielt in diesem Gesamtpaket die Rolle des Technologieführers. Der Business Accelerator, der seinen Sitz ebenfalls im Beacon hat, wurde 2011 vom weltweit anerkannten Forschungslabor in Sachen Nanotechnologie und Digitales imec ins Leben gerufen. Mehr als 185 TechStart-ups wurden seitdem im Rahmen des imec.istart-Programms auf ihrem Weg ins „reale Leben“ betreut; rund 30 Prozent der Teilnehmer kommen aus dem Ausland. Auch bei imec.istart stehen u.a. IoT und Logistik im Mittelpunkt des Interesses. Drei Mal pro Jahr können sich Start-ups für die Teilnahme am istart-Programm bewerben. Dass die Nachfrage sehr hoch ist, hat gute Gründe, so Programmanager Sven de Cleyn: „Wir bieten unseren Start-ups Zugang zu allem, was sie benötigen: Technologie, Wissen, Community, Talente, Kunden – und Geld. So investieren wir in jedes der ausgewählten Start-ups eine Summe von mindestens 50.000 Euro und helfen außerdem bei der Suche nach Folgeinvestoren.“ Damit dieses Angebot wirklich den passenden Firmen zugute kommt, sind die Teilnahme­kriterien streng: „Unsere Start-ups sind produkt­orientierte Technologiefirmen, die bereits einen Proof of Concept vorweisen können. Zudem sind uns die Personen wichtig; ein mindestens zweiköpfiges Team mit komplementärer Expertise ist die Grundanforderung.“

Bester University Business Accelerator Europas

So arbeiten 18 imec-Experten mit unterschiedlichen Start-up­-spezifischen Qualifikationen an aktuellen und künftigen Success Stories mit. Externe Mentoren aus Wirtschaft, Bildung und Forschung bzw. hochkarätige Industriepartner ergänzen dieses interne Wissen. Und dann sind da noch die Verticals. Bei diesen handelt es sich um Konsortien aus privaten und öffentlichen Akteuren, denen eine doppelte Funk­tion kommt. Zum einen inspirieren die entsprechenden Cluster – die von FinTech, Industry 4.0 und Gesundheit bis hin zu Sport, Unterhaltung und Medien reichen – neue praxisnahe Anwendungen. Zum anderen stellen sie den Start-ups gegen Beteiligung Kapital zur Verfügung. Die Mischung aus all dem hat mit dazu beigetragen, dass imec.istart als bester europäischer „University Business Accelerator“ ausgezeichnet wurde, und weltweit auf Platz vier kam.

Info-Box: Hohe Lebensqualität und Top-Events jenseits des Mainstreams

Über die "harten Fakten" hinaus spricht auch die Lebensqualität für den Standort Antwerpen. Die Stadt bietet ein Kultur- und Nachtleben jenseits des Mainstreams; zudem ist Wohnraum erschwinglich. Kein Wunder also, dass die Stadt auch unter diesen Aspekten in zahlreichen Innovationsrankings ganz oben rangiert. Dazu tragen z.B. auch Events wie SuperNova, das größte Technologiefestival Belgiens, und Us By Night, eine internationale Veranstaltung für die globale Kreativgemeinschaft, bei. 

Das T-Mining-Team bündelt Blockchain- und Logistikerfahrung und hat ein auf die Bedürfnisse des Maritimtransports zugeschnittenes Blockchain-Konzept entwickelt

T-Mining: Per Blockchain zu stabilen Lieferketten

Ein Beispiel für das Zusammenwirken von etablierten und innovativen Playern in Antwerpen liefert das Start-up T-Mining. Das 2016 gegründete Unternehmen verbindet Tradition und „Next Big Thing“: Das zehnköpfige Team kombiniert Blockchain-Know-how und Logistikerfahrung – und hat ein auf die Bedürfnisse des Maritimtransports bzw. der Logistikbranche speziell zugeschnittenes Blockchain-Konzept entwickelt. Konkret hilft T-Mining bei der sicheren und transparenten Übermittlung von Dokumenten, die bislang auf mitunter antiquiert anmutenden Kanälen verschickt wurden, wie CEO Nico Wauters erläutert: „Im Logistiksektor steckt die Digitalisierung noch in den Kinderschuhen. Dokumente werden mitunter noch per Post verschickt, umgekehrt kursieren vertrau­liche Informationen in der Cloud. Das ist entweder zeitraubend oder mit Blick auf Datensicherheit heikel. Umso mehr, als beim Transport eines Containers beispielsweise bis zu 30 Akteure mitmischen, zwischen denen dann jeweils rund 200 Interak­tionen anfallen. Genau da setzen wir an.“

Ansetzen heißt in dem Fall, einen Rahmen erstellen, innerhalb dessen der Datenaustausch stets nur zwischen den Beteiligten stattfindet, die jeweils betroffen sind. Der Vorteil: Wenn z.B. nur der zugeteilte Staplerfahrer den Code für den zu transportierenden Container erhält, sinkt die Gefahr von Datenmissbrauch erheblich – zumal die Daten stets neu verschlüsselt und nicht rückbehalten werden. In Antwerpen ansässige internationale Kunden wie z.B. die belgische Niederlassung der Logistikgruppe MSC, der Container-Handler PSA und der Antwerpener Hafen selbst nutzen die Technologie bereits. Aber auch jenseits des Hafens bietet die Technologie signifikante Vorteile. Nico Wauters: „Wir haben bereits in mehreren anderen Branchen erfolgreich Proofs of Concept absolviert, wo Dokumente schnell und sicher übermittelt werden müssen.“

iretailcheck-Gründer und CEO Tom Symons

iretailcheck: KI-Technologie gegen Ladendiebstahl

Um Sicherheit und Effizienz geht es auch bei iretailcheck. Allerdings hat sich das 2017 gegründete Unternehmen auf ein kleineres – und dennoch schwer kontrollierbares – Umfeld spezialisiert: den Einzelhandel. Vor allem Supermärkten, Baumärkten und anderen großen Geschäften hilft iretailcheck mit AI-basierten Video-Lösungen bei der Vermeidung von Ladendiebstählen. Damit hat sich das Start-up da positioniert, wo ­es dem Handel richtig wehtut, wie Gründer und CEO Tom Symons erläutert: „Rund jeder zehnte Einkaufswagen verlässt in Europa den Laden mit einem oder mehreren unbezahlten Produkten an Bord, was zu Umsatzeinbußen von 0,4 Prozent führt. Allein bei Getränkekisten gehen pro Kasse und Jahr mehr als 2000 Euro verloren, weil die Kisten einfach nicht gezeigt werden.“

Dies, so Tom Symons, hänge auch damit zusammen, dass die Mitarbeiter an der Kasse ihren Dienst nicht wirklich mit Argusaugen verrichten: „In 70 Prozent aller Fälle wird der Einkaufswagen nicht kontrolliert.“ Da also der Faktor Mensch so seine Schwächen hat, ist intelligente Technologie gefragt. Iretailcheck verbindet intelligente Video­kameras der neuesten Generation mit kognitiver KI-Software: Die Kameras im Kassenbereich checken Einkaufswagen auf unterschlagene Ware. Befindet sich tatsächlich noch etwas im Caddy, bekommt das Kassenpersonal ein Zeichen und der Betrug fliegt auf. Dabei lernt das System jedes Mal dazu und wird stets besser. Die Diebstahlvermeidung reicht aber viel weiter. So werden auch Übeltäter ertappt, die mit dem Einkaufswagen entweder über den Eingang oder eine geschlossene Kasse das Weite suchen. Tom Symons: „Die Täter werden immer dreister, unser Markt immer größer. Nicht umsonst sind wir bereits auf Internationalisierungskurs und haben nun auch die DACH-­Region im Visier.“

Die Westray-Gründer setzen auf das Thema „Intelligent Awareness“ und verbinden alle an Bord eines Schiffes verfügbaren Überwachungs- und Datenerfassungssysteme zur Steigerung der Sicherheit

Westray: Intelligente Sicherheit für Schiffe

Westray will die Sicherheit und Effizienz von Schiffen signi­fikant erhöhen. Es setzt dabei auf „Intelligent Awareness“ und verbindet alle an Bord verfügbaren Überwachungs- und Daten­erfassungssysteme. Westray arbeitet eng mit Schiffsbetreibern, Gutachtern und Versicherern zusammen, um den Proof of Concept weiter zu optimieren. Geleitet wird das Start-up von zwei Gründern. Chef-Ingenieur Kenneth Ruyts bringt fundierte Kenntnisse der Schifffahrtsbranche sowie in den Bereichen Öl und Gas mit ein. Hans Seeuws hat als Tech-Unternehmer mehrere erfolgreiche Exits realisiert. Als Gesamtteam verfügt Westray über eine jahrzehntelange Markterfahrung. „Mehr als 90 Prozent aller Güter weltweit werden auf dem Wasser transportiert.

Trotz des IT-Quantensprungs der letzten Jahrzehnte sind die Dinge an Bord, vor allem rund um Sicherheit, noch so wie vor 60 Jahren“, so Kenneth Ruyts, der bei einem Piratenangriff im Golf von Aden die Hilflosigkeit von Mensch und Technologie selbst miterlebt hat. Das System von Westray baut auf der Zusammenführung der verschiedenen Signale sowie auf optische Sensoren auf. So entsteht ein ganzheitliches Sicherheitssystem, das Gefahren wie Kollisionen, Schmuggel und unbefugten Zutritt antizipiert. Kenneth Ruyts: „Wir entwickeln eine SAAS-Technologie, die es der Crew ermöglicht, relevanten Gefahren zu erkennen. Das Endprodukt wird Sensorendaten in einem elektronischen Kartendarstellungs- und Informationssystem zusammenführen und eine smarte Integration mit existierenden Systemen ermöglichen. Um das Potenzial der Technologie zu nutzen, konzentriert sich Westray auch auf Deutschland und die Schweiz – und zwar mit Blick auf Kunden, Partner und Investoren.

Info-Box: imec.istart und Start it @ KBC: DACH-Start-ups sind “van harte welkom”

“Herzlich willkommen” sind in beiden Acceleratoren Start-ups aus der Dach-Region. Man schätzt auch in Belgien die im deutschsprachigen Raum vorhandene technische Kompetenz, und die unternehmerischen Werte sind dieselben. Da zudem auch keine Sprachbarriere besteht – Start-up “Amtssprache” vor Ort ist Englisch –, sollten sich Gründer z.B. mit IoT-, Smart City- oder Logistik-Bezug Antwerpen einmal anschauen – nicht zuletzt auch wegen dem direkten Zugang zu Kunden und Finanzierung.

Kontakt: [email protected] / imec.istart I THE BEACON, Sint-Pietersvliet 7, 2000 Antwerpen E-Mail: [email protected] bzw. [email protected]

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: