Testbericht Buchhaltungssoftware für Gründer und Selbstständige

Buchhaltungssoftware für Gründer: Auf Heller und Pfennig

Autor: Björn Lorenz
44 likes

Das letzte was Gründer gebrauchen können, ist Ärger mit dem Finanzamt. Doch Steuerberater sind teuer und nicht immer notwendig. Buchhaltungssoftware ist heute so einfach und sicher gestaltet, dass man kein BWL-Studium benötigt, um damit zurecht zu kommen. Wir haben vier der Programme im großen Buchhaltungssoftware-Vergleich genauer unter die Lupe genommen. 

Nein, über Langeweile können Gründer nicht wirklich klagen. Sie sind Experten, Vertriebler und Servicekraft in Personalunion – und sollen zu allem Überfluss auch noch etwas von Buchhaltung verstehen. Dass viele den Job postwendend an den Steuerberater delegieren, ist verständlich, aber nicht immer sinnvoll. Zum einen arbeitet dieser nicht gerade zum Sozialtarif. Zum anderen verzichten man so darauf, in einem zentralen Aufgabenbereich eigene Kompetenzen aufzubauen – und bleibt langfristig auf teure Berater angewiesen. Zudem stehen relevante Geschäftszahlen dann oft nur verspätet zur Verfügung. Bei einem überschaubaren Belegvolumen zahlt es sich aus, die lästige Sache mit dem Finanzamt selbst in die Hand zu nehmen. Für viele Kleinbetriebe und Freiberufler genügt die vereinfachte Einnahmen-Überschussrechnung (EÜR). Da nicht doppelt gebucht wird und Bilanzierungsstandards entfallen, ist diese Art der Gewinnermittlung leicht zu erlernen. Zudem gilt die Ist-Versteuerung. Die Umsatzsteuer ist also erst dann ans Finanzamt zu überweisen, wenn sie auf dem Konto eingeht und nicht bereits bei Rechnungsstellung. Zielt die Gründung auf schnelles Wachstum, kann es dennoch sinnvoll sein, gleich mit der Bilanzierung zu starten – oder zumindest eine Buchhaltungssoftware zu wählen, die beide Verfahren beherrscht. So bleibt einem ein aufwändiger Wechsel für eine gewisse Zeit erspart. Buchhaltungssoftware kann man als Einzellösung oder im Paket mit anderen kaufmännischen Funktionen kaufen. Wichtig ist vor allem, dass ein Online-Banking-Modul an Bord ist und sich angrenzende Anwendungen – hierzu gehören etwa Auftragsbearbeitung, Reisekosten- oder Lohnabrechnung – problemlos ergänzen lassen. Die manuelle Übernahme von Zahlungen und Geschäftsvorgängen würde andernfalls zu viel Arbeit machen. Für unseren Vergleichstest haben wir vier Buchhaltungssoftwares genauer unter die Lupe genommen. Die Buchungstechnik ist bei allen getesteten Programmen ausreichend komfortabel. Zudem entsprechen alle Anwendungen den aktuellen steuerrechtlichen Vorgaben in Bezug auf den Jahresabschluss und die verschiedenen steuerrechtlichen Meldungen. Unterschiede gibt es vor allem in puncto Anwenderunterstützung und Ausstattung.

Diese Buchhaltungssoftware wurde getestet:

  • WISO EÜR & Kasse
  • WISO Mein Büro 365
  • Lexware buchhalter
  • Sage 50c

WISO EÜR & Kasse – Die Buchhaltungssoftware für Einsteiger

„WISO EÜR & Kasse“ ist eine übersichtliche, leicht zu bedienende Buchhaltungssoftware für die vereinfachte Gewinnermittlung. Die einzelnen Geschäftsvorgänge werden über eine simple Eingabemaske erfasst. Da bei der EÜR praktisch alle Ereignisse einen Zahlungsbezug haben, ist neben dem Sach- immer auch ein Geldkonto anzugeben. Wiederkehrende Vorgänge lassen sich mithilfe von Buchungsvorlagen deutlich schneller verarbeiten. Regelmäßig wiederkehrende Zahlungen mit konstanten Beträgen können über die Terminverwaltung automatisiert werden. Betrifft ein Beleg mehrere Konten, sorgen Splitbuchungen für Effizienz. Spätestens mit der Abgabe der Umsatzsteuervoranmeldung werden die Buchungssätze des betreffenden Zeitraums festgeschrieben. Sie können dann nur noch per Storno aus der Welt geschafft werden. Ein rückstandsloses Löschen ist nicht mehr möglich. Damit entspricht die Buchhaltungssoftware den aktuellen gesetzlichen Anforderungen. Die Buchhaltung wird um Faktura und Anlagenverwaltung ergänzt. Über das integrierte Online-Banking lassen sich Bankumsätze abrufen – in umgekehrter Richtung aber keine Überweisungen oder Lastschriften erstellen. Abschreibungen werden halbautomatisch verbucht. Der Funktionsumfang ist bei allen drei Modulen limitiert, dürfte jedoch für die meisten Gründer ausreichend sein. Zusätzlich zum Jahresabschluss und den Steueranmeldungen, kann WISO EÜR & Kasse mit grafischen Auswertungen und einer Investitionsplanung aufwarten.

Fazit: Die Buchhaltungssoftware WISO EÜR & Kasse punktet mit günstigen Anschaffungskosten und einer einfachen Bedienung. Letztere ist allerdings auch der schlanken Ausstattung geschuldet. So fehlt beispielsweise die Möglichkeit, digitale Belege gemeinsam mit den Buchungssätzen zu speichern. Da keine ergänzende Reisekostenabrechnung angeboten wird, sind derartige Belege aufwendig zu erfassen. Ebenso fehlt eine Lagerverwaltung, weshalb die Buchhaltungssoftware für Dienstleister besser geeignet ist als für Händler, Hersteller oder Handwerker. Unterstützt wird neben Windows auch macOS.

Testurteil: gut
Preis/Leistung: sehr gut

WISO Mein Büro 365 Standard – Buchhaltungssoftware mit Lücken

„WISO Mein Büro 365 Standard“ ist eine Mischung aus Buchhaltung, Auftragsbearbeitung und Office-Software. Der Vorteil: Das breite Spektrum macht zusätzliche Software – sofern man an die einzelnen Module keine allzu hohen Anforderungen stellt – verzichtbar. Ebenso wie WISO EÜR & Kasse setzt auch WISO Mein Büro ausschließlich auf die EÜR. Zwar kann von der Ist- auf die Soll-Versteuerung gewechselt werden, jedoch ohne Jahresabschluss. Die Standardversion ist für Gründer gedacht, die lediglich vorkontieren und die periodischen Abschlüsse dem Steuerberater überlassen. Um die Sache mit der Steuer in die Hand zu nehmen, ist die Plus-Version erforderlich. WISO Mein Büro erstellt die meisten Buchungssätze automatisch – zum Beispiel, indem den ein- und ausgehenden Zahlungen auf dem Kontoauszug Kategorien zugewiesen werden. Auch deshalb fällt die Buchungsmaske eher schlank aus. Buchungsvorlagen fehlen völlig. Auf manuelle Buchungen kann man jedoch nur verzichten, wenn diverse Zusatzmodule hinzugebucht werden. Nur dann ist die Buchhaltungssoftware zum Beispiel in der Lage, Eingangsrechnungen automatisch zu buchen. Die Gebühr für die Jahresversion markiert also nur selten das Ende der Fahnenstange. Wichtige Kennzahlen wie Umsätze, Einnahmen und Ausgaben sind mit den vorhandenen Berichten abgedeckt. Einige Reports lassen sich sogar teilweise durchklicken. Erfreulich ist, dass sich die Auswertungen mit vergleichsweise einfachen Mitteln anpassen lassen. Zusätzliche Optionen bietet der vorformatierte Export ins Excel-Format.

Ebenfalls auf der Habenseite zu verbuchen ist die integrierte Anlagenverwaltung. Die generiert neben den Abschreibungen auch das Formblatt zur Anlage EÜR der Steuererklärung – das beherrscht bei weitem nicht jede Buchhaltungssoftware. Zu WISO Mein Büro gibt es eine mobile Version, die jedoch lange nicht aktualisiert wurde. Der Funktionsumfang ist auf Angebote und Rechnungen beschränkt. Eigenartigerweise können dabei keine neuen Stammdaten erfasst werden. Erst kürzlich erschienen ist eine Cloud-Version, die sich jedoch bei näherer Betrachtung als klassisches Hosting-Angebot entpuppt.

Fazit: Bei WISO Mein Büro ist die Buchführung fast schon ein Abfallprodukt. Weil Buchungen im Hintergrund verarbeitet werden, kommt man mit der Buchungsmaske nur selten in Berührung. Ideal für Einsteiger ohne Buchhaltungskenntnisse. Auf der anderen Seite sind die Gesamtkosten der Buchhaltungssoftware wegen der zahlreichen Module und der Kombination aus monatlichen Gebühren und Jahreslizenz nicht gerade transparent. In Sachen Cloud und Mobile besteht noch Luft nach oben, zumal derzeit nur Windows als Betriebssystem unterstützt wird.

Testurteil: gut
Preis/Leistung: sehr gut

Lexware buchhalter – Die innovative Buchhaltungssoftware

„Lexware buchhalter“ beherrscht neben der EÜR auch die doppelte Buchhaltung. Anwender können also klein starten und später auf größere netzwerk- und mandantenfähige Pakete wechseln. Kaufmännische Grundkenntnisse sind bei Lexware buchhalter von Vorteil, aber nicht zwingend erforderlich. Die Benutzerführung ist ein gutes Beispiel dafür, wie sich komplexe Eingaben stark vereinfachen lassen: Die gesamte Maske kann aus vorbelegten Aufklappmenüs gefüllt werden, wobei wenige Tastaturanschläge genügen, um den richtigen Eintrag zu finden. Vorlagen und Terminbuchungen helfen, den Verwaltungsaufwand zu reduzieren. Lexware buchhalter arbeitet mit Buchungsstapeln, in denen Geschäftsvorgänge bis zur finalen Übernahme geparkt werden. Anschließend lassen sich Korrekturen nur noch via Storno umsetzen.

Nützlich für Einsteiger: Im Beipack sind Einsteigertrainings und ein Online-Portal mit Arbeitshilfen und Fachtexten zum kaufmännischen Rechnungswesen enthalten. Auch in puncto Ausstattung hat Lexware buchhalter die Nase vorn: Hier können Anwender zwischen druckorientierten Berichten – unter anderem Bilanz, Listen oder betriebswirtschaftliche Auswertungen (BWA) – und dem integrierten Business Cockpit wählen. Letzteres liefert komprimierte Übersichten zu Umsätzen, Kosten und Ausgaben, die sich bei Bedarf bis auf die Buchungsebene durchklicken lassen. Hinzu kommen Kostenstellenauswertungen, Budgetvergleiche oder die Bankenmappe, die allesamt mittelständischen Ansprüchen genügen.

Lexware buchhalter wird von anderen Lexware-Anwendungen, zum Beispiel zur Auftragsbearbeitung, Anlagenverwaltung, Lohn- oder Reisekostenabrechnung flankiert. Buchungen aus diesen Bereichen lassen sich halbmanuell übernehmen, sodass keine Doppeleingaben erforderlich sind. Zu den neueren Funktionen gehört die digitale Belegverwaltung: Elektronische oder gescannte Rechnungen werden zunächst in einem Posteingangskorb ablegt und anschließend sukzessive abgearbeitet. Der betreffende Beleg wird anschließend gemeinsam mit dem Buchungssatz gespeichert. Damit ist der klassische Papierordner unter bestimmten Umständen obsolet. Lexware buchhalter läuft ausschließlich unter Windows. Eine mobile Anwendung steht nicht zur Verfügung.

Fazit: Die Buchhaltungssoftware „Lexware buchhalter“ ist die richtige Wahl für ambitionierte, wachstumsorientierte Gründer. Die Software entspricht professionellen Standards und hat genügend Potenzial für die Verarbeitung größerer Belegvolumen. Anwenderhilfen und die fachliche Unterstützung sind ebenso vorbildlich wie die Ausbaufähigkeit der Software.

Testurteil: sehr gut
Preis/Leistung: sehr gut

Sage 50c Standard – Die solide Buchhaltungssoftware

„Sage 50c“ ist ähnlich positioniert wie Lexware buchhalter. Die Buchhaltungssoftware beherrscht die doppelte Buchführung ebenso wie die vereinfachte Gewinnermittlung. Sie ist einzeln oder im Gesamtpaket mit der Warenwirtschaft erhältlich. Die Ausstattung der Finanzbuchhaltung ist professionell, wenn auch nicht so leichtgängig wie bei Lexware buchhalter. Gut gelöst ist der direkte Zugriff auf Buchungsvorlagen, die sich aus einem strukturierten Verzeichnisbaum am linken Rand der Buchungsmaske auswählen lassen. Dadurch werden mehrere Klicks eingespart und man behält bei großen Vorlagensammlungen den Überblick. Der Kontenrahmen ist in mehrere Abschnitte gegliedert, was ebenfalls für Transparenz sorgt. Komplexe Geschäftsvorfälle lassen sich über Splitbuchungen komfortabel erfassen. Bei Jahresabschluss und Umsatzsteuervoranmeldung helfen Assistenten, wovon speziell Einsteiger profitieren. Was hingegen fehlt, sind Fachinformationen und E-Trainings. Das Berichtswesen ist tendenziell eher druckorientiert, informiert jedoch mit Bankenmappe, BWA und diversen Statistiken umfassend über die Geschäftslage. Zusätzlich gibt es ein Dashboard auf der Startseite, das einen schnellen Überblick über zentrale Daten wie etwa Außenstände, Umsätze oder Liquidität vermittelt. Allerdings muss die Anzeige hierfür manuell aktualisiert werden. Bei Sage 50c können elektronische Belege gemeinsam mit den Buchungssätzen gespeichert werden. Da jedoch ein integrierter Viewer fehlt, muss man die Buchhaltung verlassen, um den Beleg einzusehen.

Die mobile App ist ausschließlich für Smartphones gedacht und nur für jene Anwender interessant, die auch die Auftragsbearbeitung mit Sage 50c erledigen. Strukturell ist Buchhaltungssoftware schwächer ausgestattet als der direkte Wettbewerber Lexware buchhalter. So muss beispielsweise das Online-Banking oder die integrierte Programmsuche kostenpflichtig hinzugebucht werden. Vertikal fehlt die Option, eine Reisekostenabrechnung anzubinden. Eine weitere Einschränkung besteht darin, dass sich Sage 50c ausschließlich mieten lässt.

Fazit: Sage 50c Standard ist eine solide Einstiegslösung für Existenzgründer. Kaufmännische Grundkenntnisse sollten vorhanden sein, um sich schnell in die Software einzuarbeiten. Positiv sind vor allem die effiziente Buchungsmaske und die insgesamt gute Ausstattung des Berichtswesens zu werten. Punktabzüge in der B-Note gibt es für die stellenweise zu schlanke Ausstattung und die noch ausbaufähige Anwenderunterstützung.

Testurteil: sehr gut
Preis/Leistung: gut

Buchhaltungssoftware Test & Vergleich in der Detail-Ansicht

Gesamtfazit zum Buchhaltungssoftware Vergleich

Gründer haben unterschiedliche Anforderungen und Ziele. Wer auf schnelles Wachstum setzt benötigt eine andere Buchhaltungssoftware als Gründer, für die Selbstständigkeit nur eine Alternative zum klassischen Job ist. Für Gewerbetreibende sind andere Funktionen wichtig als für Freiberufler.

Für ambitionierte Anwender sind Lexware buchhalter und Sage 50c am besten geeignet. Sie können damit schlank starten und den Funktionsumfang sukzessive ausbauen. Beide Anbieter begleiten das Unternehmen bis ins mittelständische Umfeld. Im direkten Vergleich hat Lexware buchhalter jedoch die Nase leicht vorn: Wegen der besseren Anwenderunterstützung, der breiteren Ausbaufähigkeit und der etwas umfangreicheren Ausstattung.

Für den klassischen Einzelkämpfer ist hingegen WISO EÜR & Kasse ein preiswerter Einstieg. Die Software ist ausgesprochen einfach zu bedienen und vergleichsweise umfangreich ausgestattet. Wer die Steuererklärung selbst am PC erstellt, kann den Jahresabschluss direkt übernehmen.

Testsieger: Lexware buchhalter
Preis-Leistungs-Sieger: WISO EÜR & Kasse

Info: Steuersoftware mit Buchhaltung

Auch Steuerprogramme wie etwa Taxman, WISO Steuer-Sparbuch oder Steuer-Spar-Erklärung sind mit zusätzlichen Buchhaltungsanwendungen ausgestattet. Diese Pakete sind ab 25 Euro aufwärts erhältlich. Ein Vorteil ist, dass sich hier der Gewinn beziehungsweise Verlust direkt in die Einkommensteuererklärung übernehmen lässt. Zudem ist die Gewinnermittlung häufig kommentiert, was Einsteigern entgegenkommt. Allerdings gibt es auch Abstriche: So muss man beispielsweise auf eine Auftragsbearbeitung verzichten. Zudem sind nur das vergangene und laufende Geschäftsjahr buchbar. Unterstützt wird dabei ausschließlich die Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR).

Info: In diesen Fällen reicht die EÜR

Die EÜR ist ein vereinfachter Jahresabschluss für Freiberufler und Kleinbetriebe. Während es bei Freiberuflern keine Einschränkungen gibt, ist die EÜR für gewerbliche Unternehmen nur dann zulässig, wenn 

  • sie nicht im Handelsregister eingetragen sind,
  • der Umsatz unter 600.000 Euro p. a. liegt und
  • der Gewinn nicht höher als 60.000 Euro p. a. ausfällt.

Im Dienstleistungsbereich verschwimmen die Grenzen zwischen freier und gewerblicher Tätigkeit. Freiberufler sollten also tunlichst darauf achten, keine gewerblichen Tätigkeiten zu übernehmen, wenn sie ihren Status nicht verlieren wollen – oder derartige Arbeiten separat abrechnen.

Info: Buchhaltungssoftware aus der Cloud

Wer viel unterwegs ist oder mit unterschiedlichen Endgeräten arbeitet, empfindet webbasierte Buchhaltungslösungen als bequem. Um damit zu arbeiten, ist lediglich ein Webbrowser beziehungsweise eine mobile App erforderlich. Lokale Installationen entfallen ebenso wie regelmäßige Updates. Der Nachteil: eine Internetverbindung ist unverzichtbar. Der Großteil dieser Dienste umfasst neben der Buchhaltung auch Auftragsbearbeitung und Online-Banking. Dabei wird meist nur die EÜR unterstützt. Gute Angebote sind mit mobilen Belegscannern ausgestattet und lassen sich mit Partnerlösungen – etwa für die Reisekostenabrechnung – verknüpfen. Bezahlt wird eine monatliche Nutzungsgebühr. Im Vergleich zur klassischen Buchhaltungssoftware sind die Dienste schlanker ausgestattet und dafür einfacher zu bedienen. Cloud-Buchhaltungen sind perfekt, wenn sich mehrere Personen an unterschiedlichen Standorten gemeinsam um den Papierkram kümmern. Zu den bekanntesten Lösungen gehören:

Info: Die GoBD & ihre Folgen für Kleinbetriebe

Seit Anfang 2015 gelten für Unternehmen die „Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD)“. Hinter dem leicht sperrigen Begriff verbirgt sich ein Schreiben der Finanzbehörden, das sich unter anderem mit der digitalen Speicherung steuerlich relevanter Informationen beschäftigt. Hierzu gehören neben elektronischen Belegen auch die Daten kaufmännischer Programme. Betrafen solche Regelungen bislang fast ausschließlich große Betriebe, zählen diesmal auch Freiberufler oder Kleingewerbetreibende zu den „Opfern“. Die wichtigsten fünf Punkte:

  • Bereits verarbeitete Geschäftsvorgänge dürfen nicht mehr nachträglich gelöscht oder verändert werden. Lediglich ein ordnungsgemäßer Storno ist erlaubt. Excel als Buchhaltungssoftware ist damit Geschichte
  • Digital gespeicherte Belege dürfen nicht verändert werden. Sollte es dennoch erforderlich sein, ist eine umfassende Protokollierung notwendig. Die Speicherung in einem Windows-Dateiordner genügt also nicht.
  • Es ist immer das Original aufzubewahren. Wer eine digitale Rechnung akzeptiert, muss den Beleg auch in digitaler Form angemessn aufbewahren.
  • Papierdokumente dürfen gescannt werden. Das Original kann vernichtet werden, wenn sichergestellt ist, dass es bei der Konvertierung zu keinen Änderungen kommt und die Datei anschließend unveränderbar aufbewahrt wird.
  • Der ordnungsgemäße Ablauf dieser Prozesse ist in einer Verfahrensdokumentation zu beschreiben.

Info: DATEV Unternehmen online

Die DATEV ist der bekannteste Anbieter von Buchhaltungssoftware. Als IT-Dienstleister der Steuerberater setzt das Unternehmen auf die enge Zusammenarbeit zwischen Berater und Unternehmen. DATEV-Anwendungen sind deshalb nicht am freien Markt, sondern ausschließlich über den Berater erhältlich – zumindest offiziell. Die Zusammenarbeit zwischen Berater und Gründer lässt sich grundsätzlich frei gestalten. Häufig übernimmt der Steuerberater die komplette Buchhaltung oder beschränkt sich auf Auswertungen und Periodenabschlüsse. In letzterem Fall bucht der Gründer die Belege vor und übermittelt die Buchungsdaten anschließend an den Berater. Einzige Voraussetzung: Die eingesetzte Buchhaltungssoftware benötigt einen DATEV-Export. In umgekehrter Richtung versendet der Steuerberater Auswertungen per E-Mail oder Post.

Komfortabler ist die DATEV-Lösung „Unternehmen online“ – eine Art gemeinsamer, virtueller Arbeitsplatz für Berater und Mandanten. Da der Service in der Cloud läuft, können beide Seiten darauf zugreifen, ohne dass hierfür Listen oder Datensätze verschickt werden müssen. Das spart Zeit und reduziert den Abstimmungsaufwand. Gründer, die diesen Service nutzen, finden eine relativ übersichtliche Buchungsmaske vor, mit der sich die laufenden Geschäftsvorgänge in Stapeln erfassen lassen. Stapel bedeutet, dass sich einzelne Buchungen ohne Storno ändern lassen. Da in jedem Fall der Berater das letzte Wort hat, sind Eingabehilfen stark reduziert. Wer den Service nutzt, sollte sich einigermaßen sicher im betrieblichen Rechnungswesen bewegen. DATEV Unternehmen online ist eine Eingabemaske ohne eigene Intelligenz. Auswertungen werden ausschließlich vom Steuerberater bereitgestellt.

Fazit: Interessant für Anwender, die dauerhaft mit dem Steuerberater zusammenarbeiten, aber die tägliche Buchungsarbeit selbst übernehmen. Die Buchhaltungssoftware „DATEV Unternehmen online“ reduziert die Prozesslaufzeiten, indem Buchungssätze und Auswertungen online bereitgestellt werden. Relevante Geschäftszahlen stehen dadurch schneller zur Verfügung.

Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Korrekturvorschläge haben, nutzen Sie unsere Kommentarfunktion.

Lieferkettengesetz: Diese Start-ups liefern Lösungen

Wir stellen Start-ups und einen Hub aus der Digital Hub Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klima (BMWK) vor, die zeigen: Wer mit smarten Lösungen aufwartet, kann von der Disruption der Lieferketten profitieren.

Die EU-Lieferkettenrichtlinie sorgt in der deutschen Industrie und bei ihren Interessenvertreter*innen für wenig Begeisterung. Die Kritik ist laut, und Schreckensszenarien dominieren die mediale Berichterstattung. Doch einige Start-ups haben die neue Gesetzgebung längst als Chance erkannt. Sie wollen nicht nur selbst profitieren, sondern bieten anderen Unternehmen Lösungen an, um die Richtlinie umzusetzen und gleichzeitig Produkte und Prozesse zu verbessern – und daraus Wettbewerbsvorteile zu generieren.

Im Fokus: Sorgfaltspflichten entlang der Lieferkette

Das neue Lieferkettengesetz zwingt Firmen, bestimmte Sorgfaltspflichten entlang der gesamten Lieferkette – der eigenen sowie der ihrer Zulieferer – einzuhalten. Es gilt dabei das Verbot der Kinderarbeit ebenso wie die Klimaverträglichkeit des Geschäftsmodells im Blick zu bewahren. Die Regeln gelten zunächst unmittelbar für Unternehmen mit über 1000 Mitarbeitenden – allein in Deutschland sind somit fast 5000 Firmen betroffen. Die Sanktionen bei Verstößen können hart ausfallen: In manchen Fällen drohen Klagen vor europäischen Gerichten. Kein Wunder, dass viele Wirtschaftsverbände die Richtlinie als „zu bürokratisch“ kritisieren.

Lieferkettengesetz als Chance

Nicht wenige Gründer*innen sehen darin jedoch eine Chance. Mit ihren Start-ups wollen sie nicht nur Betroffene vor Klagen schützen, sondern entwickelt Anwendungen, die ihnen klare Vorteile bieten. Wir stellen vier Start-ups und einen Hub vor, die Teil der Digital Hub Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klima (BMWK) sind. Alle zeigen, dass die neue Gesetzgebung zu Wachstumsschüben statt der befürchteten Bürokratielawine führen kann.

Fünf Lösungen aus der Digital Hub Initiative

LegalTegrity – Der digitale Whistleblower

LegalTegrity vereinfacht mit seiner Whistleblower-Software die Meldung von Compliance-Vorfällen. Mitarbeiter können Verstöße gegen Umwelt- und Sozialstandards anonym melden – ein Muss laut Lieferkettengesetz. Die Frankfurter haben sogar die UEFA als Kundin gewonnen und sorgen während der EM in Deutschland für mehr Toleranz und Respekt.

Zentur.io: Mio.-Seed-Finanzierung für die Fernwärmewende

Zentur.io, 2021 gegründeter Spezialist für die Digitalisierung und Dekarbonisierung von Fernwärmenetzen, hat eine Seed-Finanzierungsrunde im siebenstelligen Bereich erfolgreich abgeschlossen. Bayern Kapital hat sich erstmalig gemeinsam mit dem Co-Investor Enpulse Ventures GmbH beteiligt.

Zentur.io wurde im Jahr 2021 von Michael Detke und Alexander Stoll, zwei Absolventen der Hochschule Landshut, gegründet. Das Unternehmen hat bereits verschiedene Pilotprojekte erfolgreich abgeschlossen, kleine bis große Fernwärmeversorger als Kunden an Bord geholt und außerdem mehrere Innovationswettbewerbe, unter anderem den Gründerpreis „Digitale Innovationen“, gewonnen. Mit den Mitteln aus der Finanzierungsrunde sollen das Kernteam des Unternehmens erweitert und die Vertriebskapazitäten für weitere Produkte gesteigert werden. Außerdem sollen weitere Produkte ausgerollt und neue, zusätzliche Kunden an Bord geholt werden, vor allem Energieversorger und Stadtwerke.

„Unser Ziel ist es, die Fernwärmeversorgung digitaler, kundenzentrierter und grüner zu machen und so die ‚Fernwärmewende‘ zu beschleunigen. Wir freuen uns, für diese Vision die Unterstützung von Bayern Kapital erhalten zu haben und werden uns in Zukunft insbesondere darauf fokussieren, mit weiteren Lösungen noch zusätzliche Teile der Wertschöpfungskette von Wärmenetzen abzudecken und weiter in den Markt zu expandieren“, sagt Michael Detke, Co-Gründer und CEO bei Zentur.io.

Mit Blick auf die wirtschaftlichen, politischen und ökologischen Herausforderungen, die der Klimawandel für die Gesellschaft mit sich bringt, ist es essenziell, dass die einzelnen Komponenten unserer Energie- und Wärmeinfrastruktur so effizient wie möglich sind – vor allem, da nach wie vor 80 Prozent unserer Wärme aus fossilen Energieträgern stammt. Insbesondere in Bestandsgebäuden und Ballungsräumen bieten Fernwärmenetze deshalb enormes Potenzial zur Einsparung von Emissionen. Diese Effizienz sicherzustellen, ist das Ziel von Zentur.io, einem Unternehmen mit Sitz in Landshut, das sich auf die Digitalisierung und Dekarbonisierung von Fernwärmenetzen spezialisiert hat.

Zentur.io nutzt dafür einen herstellerunabhängigen und verbraucherzentrierten Ansatz zur Sammlung von Daten: Diese werden direkt von Verbraucherzählern gesammelt, die bis 2026 ohnehin fernauslesbar sein müssen. Die aufbereiteten Daten ermöglichen präzisere Berechnungen über das gesamte Fernwärmenetz hinweg, von Erzeugung über Netzbetrieb bis hin zum Verbrauch. Auf Basis dieser Daten erhalten Verbraucher und Versorger mehr Transparenz über ihren Energieverbrauch, und verschiedene Optimierungen des Netzes werden möglich. Dazu zählen beispielsweise die Senkung von Wärmeverlusten und die effizientere Nutzung von Primärenergie, wodurch gleichzeitig CO2-Emissionen reduziert werden.

Für die Implementierung der Netzoptimierungen hat Zentur.io eine KI-basierte Software-as-a-Service-Lösung (SaaS) entwickelt, mit der sich Fernwärmenetze effizienter und damit kostengünstiger und umweltfreundlicher betreiben lassen. Diese „District Heating AI“ unterstützt Energieversorger entlang der kompletten Wertschöpfungskette eines Wärmenetzes, von der Planung und dem Bau neuer Netze bis hin zur Transformation und Integration erneuerbarer Energiequellen.

Die Beteiligung von Bayern Kapital stammt aus dem kürzlich gestarteten Innovationsfonds EFRE II, mit dem vor allem junge, technologieaffine Start-ups in Regionen außerhalb des Großraums München unterstützt werden sollen. Die Mittel aus der Finanzierungsrunde sollen in den Ausbau des Teams von Zentur.io sowie in die Produktneu- und -weiterentwicklung und die Marktexpansion fließen.

„Bestehende Energiequellen so effizient wie möglich zu nutzen, ist ebenfalls Teil der Strategie, die Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern voranzutreiben. Zentur.io hat mit seiner ‚District Heating AI‘ eine KI-basierte Lösung entwickelt, die genau darauf einzahlt und es den Betreibern von Wärmenetzen ermöglicht, ihre Netze so effizient und nachhaltig wie möglich zu gestalten. Mit dem Bayern Kapital Innovationsfonds EFRE II sowie Enpulse und EnBW ist bei Zentur.io ein kompetentes, leistungsstarkes Konsortium engagiert“, sagt Monika Steger, Geschäftsführerin von Bayern Kapital.

Hunderunde: DHDL-Investor Nils Glagau sichert sich 20 Prozent Anteile

Seit 2019 setzen sich Luis Kesten und Fabio Lehnert mit ihrem Social Start-up Hunderunde für den Tierschutz ein. Jetzt konnten sie sich einen Investoren-Deal in der "Höhle der Löwen" sichern.

Die Verbindung zwischen Luis und Fabio hält schon lange an, denn sie kennen sich seit ihrer Kindheit. Sie haben denselben Freundeskreis und zusammen Fußball gespielt. Und da beide schon immer ein bisschen „out oft he box“ gedacht haben, war die Gründung eines gemeinsamen Start-ups schon frühzeitig ein Thema.

In einer Pizzeria entstand die Idee des Start-ups Hunderunde

Während einer längeren Reise durch Asien konnte Luis das Problem der Straßenhunde das erste Mal mit eigenen Augen sehen. Zurück in Deutschland, tauschte er sich mit Fabio in einer Pizzeria darüber aus und schnell war klar: Die beiden wollten etwas verändern. Mit jeweils 22 Jahren gründeten die beiden Freunde das Start-up Hunderunde. Sie wollten etwas Langfristiges und Nachhaltiges aufbauen und Hundebesitzer*innen im Hundealltag begleiten. Zeitgleich war ihre Vision, einen Teil der Erlöse an verschiedene Tierschutzprojekte spenden zu können. Mit Erfolg: Denn seit der Gründung konnten sie schon mehr als 200.000 Euro an Tierschutzprojekte spenden und so u.a. schon ein Tierheim in Rumänien finanzieren.

Fünf Prozent des Nettoumsatzes werden gespendet

Doch wie haben sie das geschafft? Im Onlineshop lassen sich zum einen Armbänder passend für verschiedene Hunderassen kaufen. So haben Käufer*innen das Gefühl, den eigenen Hund immer bei sich zu tragen. Zum anderen bieten sie mit den „Hundehappen“ ideale Snacks für allergische Hunde: ohne tierisches Protein, getreidefrei, fettarm und vegan. Fünf Prozent des Nettoumsatzes werden dann gespendet. Gleichzeitig wollen sie die sozialen Medien nutzen, um Menschen über die Verhältnisse der Straßenhunde in Ländern wie Rumänien aufzuklären. Dazu sind sie selbst mehrmals im Jahr vor Ort.

Mit Investor Nils Glagau und seinem Team wollen Luis und Fabio ihr Sortiment künftig erweitern: „Wir freuen uns wirklich sehr, mit Nils den passenden Löwen für uns begeistert zu haben. In den letzten Monaten haben wir zusammen schon unheimlich viel umsetzen können. In Zukunft wollen wir uns noch mehr auf den Snackbereich fokussieren. Denn: der Tierschutz beginnt im eigenen Napf. Wir wollen zeigen, dass unser Wirtschaftssystem ein großer Treiber sein kann, um etwas positiv in der Welt zu verändern“, sagen die beiden Gründer Luis und Fabio.

Auch Nils Glagau ist stolz auf den Deal: „Luis und Fabio haben mich mit ihrem Pitch und ihrer Vision absolut begeistert und sind für mich ein ideales Gründer-Duo. Ich bin stolz darüber, ihre authentische Geschichte nun zusammen fortzuschreiben. Gemeinsam mit meinem Team und Luis und Fabio haben wir künftig noch viel vor.“

Nils Glagau erhielt für 100.000 EUR 20 Prozent Anteile an Hunderunde.

Neuanfang statt Stillstand: Die Kunst des Pivots in der Start-up-Welt

Ein Pivot kann dabei helfen, ein scheiterndes Start-up zum Erfolg zu führen. Zu wissen, wann der Richtungswechsel notwendig ist und ihn erfolgreich umzusetzen, ist eine wichtige Kompetenz von Gründer*innen.

Ein Start-up aufzubauen, ist ein spannendes, aber auch riskantes Unterfangen. Nach der zündenden Idee investieren Gründer*innen unzählige Stunden in das Produkt, die Unternehmensstrategie und den Aufbau eines Sales-Funnels. Doch egal, wie viel Herzblut in das Projekt geflossen ist, nicht jedes Start-up kann erfolgreich sein. Was bleibt Gründer*innen also übrig, wenn die Entwicklung des Start-ups ins Stocken gerät?

An diesem Punkt trennt sich die Spreu vom Weizen: Während manche Gründer*innen aufgeben, sehen andere eine Chance darin, die verschiedenen Bereiche des Start-ups neu auszurichten und das Unternehmen zurück auf die Erfolgsspur zu lenken.

In der Start-up-Welt spricht man in so einer Situation von einem Pivot. Doch was genau versteckt sich hinter dem Begriff, wann und warum sollten Start-ups einen Pivot durchführen und wie verläuft ein solcher Prozess erfolgreich?

Daten und Feedback statt Annahmen und Vermutungen

Der Begriff “Pivot” stammt ursprünglich aus dem Buch “The Lean Startup” von Eric Ries. Das Konzept zielt darauf ab, Gründer*innen zu ermutigen, ihre Geschäftsstrategie zu ändern, wenn sie auf unvorhergesehene Veränderungen stoßen. Diese Richtungsänderung kann bedeuten, das Produkt zu ändern, neue Zielgruppen zu erschließen oder im radikalsten Fall sogar das komplette Geschäftsmodell zu überarbeiten.

Bevor Gründer*innen jedoch diesen Schritt wagen, sollten sie sicherstellen, dass ihre Entscheidung auf einem festen Fundament fußt. Nicht Annahmen und Vermutungen, sondern Daten und Feedback sollten die Maxime sein, die das Handeln bestimmen. Dabei sollte so wenig wie möglich dem Zufall überlassen werden, schließlich kann ein Pivot schnell den Unterschied zwischen Untergang und Überleben des Start-ups ausmachen.

Dafür braucht es fundierte Methoden statt gefühlter Wahrheiten: Der sogenannte Mom-Test geht beispielsweise davon aus, dass Menschen, wie die eigene Mutter, nicht immer die Wahrheit sagen würden, wenn sie nach einer Meinung zu einem Produkt oder Geschäftsmodell gebeten werden, ob aus Höflichkeit, sozialer Erwünschtheit oder aufgrund von anderen Emotionen, die einer rationalen Entscheidung entgegenstehen. Der Mom-Test enthält daher Methoden, um Interviews mit potenziellen Kunden objektiver und rationaler zu gestalten. Der Mom-Test kann so eine Hilfe für Gründer*innen darstellen, um einen besseren Product-Market-Fit zu erzielen. Die weniger wissenschaftliche Methode der Selbstreflektion wird Gründer*innen demgegenüber vermutlich weniger helfen, um ein objektives Bild vom Status quo zu erhalten.

Welche Gründe sprechen für einen Pivot?

Die Verkäufe stagnieren, Investitionen bleiben aus und es geht einfach nicht voran mit Geschäft? In solchen Fällen macht sich oft das Gefühl bei den Gründer*innen breit, dass sich etwas ändern muss. So kann beispielsweise eine Diskrepanz zwischen dem, was am Markt gut ankommt, und dem Produkt dazu führen, dass Start-ups einen Richtungswechsel vornehmen müssen.

Im Zentrum steht zumeist ein Mangel an (Umsatz-)Wachstum. Wenn trotz aller Bemühungen die Wachstumsziele nicht erreicht werden, kann es notwendig sein, etwas zu ändern. Möglicherweise ist es aber auch die Konkurrenz, die dem eigenen Start-up den Rang abgelaufen hat. In diesem Fall kann ein Pivot sinnvoll sein, um die eigene Marktposition zurückzugewinnen oder sich zu differenzieren. Auch interne Belange können der Grund für einen Pivot sein, wie etwa das Verschieben von Ressourcen oder eine Änderung innerhalb des Teams.

Erfolgreiche Pivots: Von Netflix bis Slack

Ein Pivot kann viele Gesichter haben. Es kann eine Veränderung des Produkts bedeuten, die Anpassung der Zielgruppe, einen Image-Wechsel der Marke oder der Fokus auf eine andere Branche. Eine Reihe der heute weltweit erfolgreichsten Unternehmen hatte einmal ein teils gänzlich anderes Produkt oder eine andere Unternehmensstrategie.

Eines der berühmtesten Beispiele, wie ein erfolgreicher Pivot aussehen kann, ist Netflix. Der Streaming-Gigant startete 1997 als Online-Videoverleih – im Laufe der Jahre sah die Geschäftsführung u.a. durch die fortschreitende Nutzung des Internets ein disruptives Potenzial für die Art, wie Filme und Serien konsumiert werden. Zehn Jahre nach der Gründung war es dann soweit und Netflix startete sein Streaming-Angebot.

Ein anderes Beispiel ist Slack: Der Instant-Messaging-Dienst hat seine Ursprünge in der Videospielindustrie. Bevor Slack Technologies zu dem Unternehmen wurde, das wir kennen, war es als Tiny Speck bekannt und entwickelte das Videospiel Glitch – bis Gründer Stewart Butterfield sich entschloss, einen neuen Weg einzuschlagen und voll auf das Thema Messaging zu setzen.

Von Metriken und Marktreaktionen

Um einen neuen Weg einschlagen zu können, ist es wichtig, als ersten Schritt die eigenen Metriken zu überprüfen: Wie steht es etwa um die Kosten bei der Kund*innenakquise? Wie sieht es aus mit dem Customer Lifetime Value und wie hoch ist die Konversionsrate? All diese Metriken abzuklopfen, hilft dabei, zu entscheiden, ob ein Pivot notwendig ist.

Eine entscheidende Kennzahl gerade in der Phase rund um eine Series A ist das Wachstum, es muss also ein Bedarf bei (potenziellen) Kund*innen spürbar sein, das angebotene das Produkt oder den Service nutzen zu wollen. Ist das nicht der Fall, ist das ein wichtiger Punkt, um über einen Pivot nachzudenken. Gleiches gilt für die Kostenstruktur: Sind die Grenzkosten, also die pro verkauftem Produkt oder Service auftretenden Kosten, zu hoch oder wachsen sogar mit steigender Stückzahl, ist das ein Zeichen für ein nicht skalierbares Produkt und ein Pivot eine Möglichkeit, um auf ein lohnenderes Geschäftsmodell umzusteigen.

Um sicher zu sein, dass es sich nicht nur um eine zwischenzeitliche Durststrecke handelt, sollten möglichst viele dieser relevanten Faktoren berücksichtigt werden. Eine der wichtigsten Variablen ist die Reaktion des Marktes. Besteht ein Bedarf bei den Zielgruppen? Sind die Kund*innen zufrieden mit dem Produkt? Verfügen die angestrebten Zielgruppen über die nötige Kaufkraft oder können weitere Zielgruppen erschlossen werden? Eingehende Kundenbefragungen, Tests zur Benutzererfahrung und Marktumfragen helfen, diese Informationen zu sammeln.

Der individuelle Weg zum Erfolg

Wie der Pivot am Ende aussieht, muss jedes Start-up für sich selbst entscheiden. Sei es nur die Änderung eines Produkts oder direkt die komplette Neuerfindung des Unternehmens. Wichtig ist am Ende, dass alle Faktoren berücksichtigt wurden und auch das Team geschlossen hinter der Entscheidung steht. Denn nur gemeinsam lassen sich neue Höhen erreichen.

Der Autor Florian Bogenschütz ist Managing Director von Wayra Deutschland, der Innovations- und Investmenteinheit der Telefónica. Wayra ist der größte konzerneigene Open Innovation Hub der Welt und deckt gemeinsam mit der Telefónica Seed- bis Growth-Investments in einem Umfang von bis zu 25 Mio. Euro pro Start-up ab.

Wie Gründer*innen die ViennaUP 2024 fürs Fundraising nutzen können

Die von der Wirtschaftsagentur Wien initiierte ViennaUP 2024 wird dieses Jahr vom 3. bis 9. Juni in Wien über die Bühne gehen. Das Startup-Festival bietet Gründer*innen zahlreiche Möglichkeiten, um mit Investor*innen in Kontakt zu treten. Wir haben im Vorfeld mit der österreichischen Investorin Laura Raggl von ROI Ventures gesprochen, welche Events man nicht verpassen sollte.

Die Vorbereitungen für Österreichs größtes Startup-Festival laufen bereits auf Hochtouren. Zum mittlerweile vierten Mal wird die ViennaUP vom 3. bis 9. Juni in Wien über die Bühne gehen. Auch in diesem Jahr tragen über 35 Partnerorganisationen aus der lokalen und internationalen Startup-Community das dezentrale Startup-Festival.

Das Programm bietet über 50 Veranstaltungen, die an bekannten Orten in der ganzen Stadt stattfinden werden – angefangen von Co-Working-Spaces über Konferenzsäle bis hin zur weltbekannten Hofburg. Neben Gründer*innen, Technikbegeisterten und Vertreter*innen aus der Kreativ-Szene sind auch in diesem Jahr wieder Investor*innen aus dem In- und Ausland mit am Start.

Laura Raggl gibt Tipps für Gründer*innen

Unter den Investor*innen ist auch Laura Raggl, die mit ihrer 2022 gestarteten Angel-Investoren-Gruppe ROI Ventures aktuell über 18 Startup-Beteiligungen hält. Dazu zählen bekannte Startups wie Magic.dev, das erst im Februar den Abschluss einer Finanzierungsrunde in Höhe von 117 Millionen US-Dollar bekannt gab.

“Mit der Teilnahme an der ViennaUP verfolge ich in erster Linie das Ziel, mich mit internationalen Investor*innen zu connecten und spannende Startups zu treffen. Ich habe mir bereits für jeden Tag ein Event ausgesucht”, so Raggl über ihre bevorstehende Teilnahme.

Ihren ganz persönlichen Start der ViennaUP macht sie mit der Veranstaltung Conversations with Calm/Storm Ventures. Das Event wird von Europas aktivstem HealthTech-Investor Calm/Storm Ventures organisiert und bietet neben Networking-Session auch ein inhaltliches Rahmenprogramm. So wird beispielsweise Carina Roth in einer der Sessions ihre Learnings teilen, wie sie von einer Gründerin zu einer Investorin wurde.

Connect Day und Investors Breakfast

Gründer*innen, die sich gerade im Fundraising befinden und mit Investor*innen in Kontakt treten wollen, sollen sich laut Raggl unbedingt auch für den Connect Day anmelden. Dieser zählt zur größten Networking-Veranstaltung des Startup-Festivals und wird am 4. Juni stattfinden. Traditionsgemäß ist der Corporate Reverse Pitch im Rahmen des Connect Day ein starker Anziehungspunkt für viele Teilnehmer*innen. Corporates präsentieren dabei ihre Lösungen, nach denen sie suchen.

Zudem empfiehlt Raggl Gründer*innen auch das 1:1 On-site-Matchmaking zu nutzen. “Gründer*innen sollten natürlich keine Events verpassen, wo Investor*innen vor Ort sind. Der Connect Day eignet sich dafür natürlich ideal. Bereits im Vorfeld des Events kann man eine Vorauswahl treffen und sich über eine Plattform vernetzen”, so Raggl. Mehr über die Teilnahmemöglichkeiten könnt ihr auch hier nachlesen.

Den Auftakt zum Connect Day bildet übrigens das Investors Breakfast, das von invest.austria organisiert wird und auf die Zielgruppe der Investor*innen zugeschnitten ist. Bei einem traditionellen Wiener Frühstück treffen sich Business Angels und Vertreter*innen aus der VC und PE-Community. Im Zentrum steht der Austausch, um sich unter anderem für künftige Co-Investments zusammenzuschließen.

Tipps zur erfolgreichen Baufinanzierung für Gründer

Die Baufinanzierung spielt eine zentrale Rolle für junge Gründer, die den Traum vom eigenen Heim oder einer gewerblichen Immobilie verwirklichen möchten. Doch gerade am Anfang können viele Fragen und Unsicherheiten auftauchen: Welche Finanzierungsformen gibt es? Was bedeuten Begriffe wie Eigenkapital, Tilgung und Zinsbindung?

In diesem Artikel geben wir dir einen Überblick über die Grundlagen der Baufinanzierung und zeigen dir, wie du einen Rechner für Baufinanzierungen optimal nutzt. Außerdem erhältst du wertvolle Tipps für die Verhandlung mit der Bank und erfährst, worauf du bei den Vertragsbedingungen achten solltest. Lass uns gemeinsam den Weg zur erfolgreichen Baufinanzierung meistern.

Grundlagen der Baufinanzierung

Eine Baufinanzierung hilft dir dabei, den Kauf oder Bau einer Immobilie zu finanzieren. Im Wesentlichen handelt es sich um einen Kredit, den du über eine lange Laufzeit zurückzahlst. Dabei fallen Zinsen an, die du regelmäßig, meist monatlich, zahlst.

Es gibt verschiedene Finanzierungsformen, die dir dabei helfen können. Das Annuitätendarlehen ist die gängigste Variante: Du zahlst hier gleichbleibende Raten, die sich aus Zins- und Tilgungsanteil zusammensetzen. Ein weiteres Beispiel ist das KfW-Darlehen, das durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau gefördert wird und oft besonders günstige Konditionen bietet.

Einige Begriffe sind in der Welt der Baufinanzierung besonders wichtig. Eigenkapital bezeichnet das Geld, das du selbst in die Finanzierung einbringst. Es mindert die Kreditsumme und kann bessere Konditionen ermöglichen. Die Tilgung ist der Teil der Rate, der zur Rückzahlung des Darlehens genutzt wird. Je höher die Tilgung, desto schneller bist du schuldenfrei.

Die Zinsbindung gibt an, für wie lange der Zinssatz deines Kredits festgeschrieben ist. Eine längere Zinsbindung bietet Planungssicherheit, da sich deine monatliche Belastung nicht verändert. Es lohnt sich, diese Begriffe gut zu verstehen, um die beste Finanzierung für dein Bauvorhaben zu finden.

Nutzung von Rechnern für Baufinanzierungen

Ein Baufinanzierungsrechner ist ein hilfreiches Werkzeug, das dir dabei hilft, die Kosten und Konditionen einer Baufinanzierung besser zu verstehen und zu vergleichen. Diese Rechner sind online frei verfügbar und erlauben es dir, verschiedene Szenarien durchzuspielen.

Du kannst unterschiedliche Zinssätze, Laufzeiten und Tilgungsraten eingeben, um zu sehen, wie sich diese Faktoren auf deine monatliche Rate und die Gesamtkosten deines Darlehens auswirken. Für junge Gründer sind diese Rechner besonders nützlich, da sie eine erste Orientierung bieten und komplexe Berechnungen einfach und schnell durchführen.

Die Funktionsweise eines Baufinanzierungsrechners ist einfach: Du gibst den gewünschten Kreditbetrag, den Zinssatz, die Laufzeit und die anfängliche Tilgung ein. Der Rechner zeigt dir dann, wie hoch deine monatliche Rate ausfällt und wie sich diese Rate über die Laufzeit zusammensetzt. Außerdem erhältst du Informationen darüber, wie viel Zinsen du insgesamt zahlst und wie lange es dauert, bis du schuldenfrei bist.

Tipps für die Verhandlung und den Vertragsabschluss

Eine gute Vorbereitung ist der Schlüssel zu erfolgreichen Verhandlungen mit der Bank. Informiere dich vorab gründlich über die aktuellen Zinssätze und Konditionen verschiedener Anbieter. Sammle alle notwendigen Unterlagen, wie Einkommensnachweise, Kontoauszüge und Informationen über deine finanziellen Verhältnisse.

Je besser du vorbereitet bist, desto überzeugender kannst du auftreten. Überlege dir auch vorab, welche Fragen und Punkte dir besonders wichtig sind, damit du diese gezielt ansprechen kannst.

Wichtige Fragen und Aspekte bei Verhandlungen

Während der Verhandlungen solltest du sicherstellen, dass alle wichtigen Aspekte besprochen werden. Frage nach den genauen Zinssätzen und wie lange diese festgeschrieben sind.

Kläre, welche Gebühren eventuell anfallen und ob Sondertilgungen möglich sind. Erkundige dich auch, welche Sicherheiten die Bank von dir erwartet und ob es Möglichkeiten gibt, diese zu reduzieren. Es ist wichtig, alle Details genau zu verstehen und keine Unsicherheiten zu haben.

Vertragsbedingungen und das Kleingedruckte

Bevor du einen Vertrag unterschreibst, nimm dir die Zeit, die Bedingungen sorgfältig zu prüfen. Lies das Kleingedruckte und achte auf versteckte Kosten oder Bedingungen, die später zu Problemen führen könnten.

Verstehe, was passiert, wenn du Zahlungen nicht leisten kannst oder wenn sich deine finanzielle Situation ändert. Ein gut durchdachter Vertrag schützt dich vor unvorhergesehenen Risiken und gibt dir Sicherheit.

Ausblick

Der Weg zur erfolgreichen Baufinanzierung mag anfangs kompliziert erscheinen, doch mit den richtigen Informationen und einer guten Vorbereitung kannst du diese Herausforderung auch als junger Gründer meistern. Lass dich nicht von den vielen Details und Optionen abschrecken. Sieh die Baufinanzierung als einen wichtigen Schritt bei der Gestaltung der Zukunft deines Unternehmens oder deines privaten Lebens.

Gründer*in der Woche: Rechargy – Powerbank to go

Das Berliner Start-up Rechargy ermöglicht es Nutzer*innen, in Sekundenschnelle unterwegs eine Powerbank zu mieten und mobile Endgeräte aufzuladen. Die Rückgabe erfolgt an einer beliebigen Rechargy Powerbankstation. Mehr dazu im Interview mit Rechargy-Gründer Emre Ates.

Wie entstand die Idee zu Rechargy?

Vor acht Jahren saßen mein Bruder Furkan Ates und ich in einem Café, und mein Bruder hat auf einen wichtigen Anruf von seinem Anwalt gewartet. Er hatte jedoch nur einen Prozent Akku auf seinem Telefon. Er hat den Kellner gefragt, ob sie eine Lademöglichkeit haben. Dieser hat jedoch nur auf das Kabel hinter der Theke verwiesen. Da haben wir uns gedacht, warum es denn keine Ladelösung in Cafés gibt, wo man das Gerät auf dem Tisch laden kann und hierfür einen kleinen Betrag zahlt. Wir sind daraufhin in die Recherche nach ähnlichen Anbietern eingestiegen und haben dann mit Boxen, in die man einen Euro einwirft, unser erstes Produkt auf den Markt gebracht. Wir haben dann schnell erkannt, dass die Lösung nicht skalierbar und nachhaltig ist. Weshalb wir uns schnell auf die Suche nach einem zukunftsfähigen Gerät gemacht haben, welches wir seit mittlerweile zwei Jahren für unsere Dienstleistung, als Rechargy, verwenden.

Zu euren Kund*innen gehört unter anderem die Uber Arena in Berlin. Welche Meilensteine habt ihr (als Team) für die kommende Zeit?

Unsere Ziele für die nächsten Jahre sehen so aus, dass wir unsere Position als Deutschlands größter Anbieter mobiler Ladelösungen für mobile Geräte ausbauen und verteidigen wollen. Zukünftig wollen wir einen verstärkten Fokus auf E-Mobilität legen und dabei unkomplizierte Lösungen für E-Autos und E-Mopeds entwickeln. Asiatische Länder sind uns da weit voraus und haben einen großen Vorsprung, den es aufzuholen gilt.

Des Weiteren befinden wir uns derzeit in der Expansionsphase unserer Marke und sind ebenso dabei, unser Team zu erweitern. Neben der Suche nach Franchise Partnern, sind wir derzeit auf der Suche nach Kooperationspartnern in der nationalen Eventbranche. Vor allem suchen wir nach einer Win-Win-Situation für alle Beteiligten: der Kunde, unsere Partner und wir stehen da in einem direkten Zusammenhang.

Zurückblickend auf die Anfänge von Rechargy – was würdest du anders machen? Welche Fehler sollten Gründer*innen vermeiden?

Mein größtes Learning ist es, keine Angst vor Fehlern zu haben. Während der Unternehmensgründung macht man viele Fehler und es ist wichtig, aus diesen Fehlern zu lernen, seine Erkenntnisse zu ziehen und weiter zu machen. Hauptsache ist, dass man an die Idee und die Vision glaubt. Ebenso ist es wichtig, bei der Einstellung von Mitarbeitern die Vision des Unternehmens zu vermitteln und diese ins Boot zu holen. So soll Zeit gespart werden, denn Zeit ist für ein junges Start-up das wichtigste Gut. Daher ist es wichtig seine Zeit effizient und effektiv zu nutzen und direkt, konsequent zum Punkt zu kommen.

Wo siehst du Rechargy in fünf Jahren und was benötigt ihr, um die Ziele zu erreichen?

Ich sehe Rechargy in fünf Jahren als europäischer Marktführer auf dem Gebiet der mobilen Ladelösungen, als auch in der Mobilitätsbranche. Ebenso sehe ich unser Unternehmen als innovativer Vorreiter mobiler Werbeflächen, durch die Bildschirme in unseren Ladestationen. Hierfür brauchen wir Nutzer mit einem nachhaltigen Bewusstsein, die sich dafür engagieren und einsetzen wollen, um den Elektroschrott zu mindern.

Zudem werden wir in den kommenden Jahren an der Platzierung unserer Dienstleistung in diversen Eventlocations, Flughäfen und Lokalitäten arbeiten. Weiterhin wollen wir an einer Finanzierungsrunde und der Suche nach einem erfahrenen, strategischen Investor arbeiten. Im Best Case Szenario unterstützt dieser aktiv unser Wachstum und hilft uns mit seinem Netzwerk beim Ausbau unserer Marke. Zudem halten wir Ausschau nach einem Partner mit Erfahrung in der Werbebranche beziehungsweise im DOOH-Bereich, für die Vermarktung über die Bildschirme.

Emre, vielen Dank für das Interview!

Das Interview führte Daniel Ignatenko

Hier geht’s zu Rechargy

Datenqualität für KI verbessern – so geht‘s

Damit Unternehmen durch künstliche Intelligenz (KI) korrekte und verwertbare Erkenntnisse erhalten, benötigen sie riesige Datenmengen in hoher Qualität innerhalb kurzer Zeit, und zwar unabhängig vom Format. Keine leichte Aufgabe, denn oftmals sind die Daten über verschiedene Standorte, Abteilungen, Datenbanken und Applikationen in der Firma verteilt und liegen in unterschiedlichen Formaten vor. Nur eine solide Strategie stellt sicher, dass die Daten stets verfügbar, präzise und konsistent sind. Die gute Nachricht: Datenmanagement kann dabei helfen, die KI ordentlich aufzusetzen und in der Praxis zu unterstützen.

Laut McKinsey fließen ganze 70 Prozent der Bemühungen bei der Entwicklung KI-basierter Lösungen in die Datenbereinigung und -abstimmung. Wie können Unternehmen also langfristig erfolgreich sein? Die folgenden sechs Tipps helfen dabei, die Datenqualität sicherzustellen.

1. Standards für die Datenqualität festlegen

Standards bilden die Grundlage für qualitativ hochwertige Daten. Dazu zählen Genauigkeit, Vollständigkeit, Konsistenz, Aktualität und Relevanz. Um diese präzise festzulegen, müssen alle relevanten Personen und Interessensgruppen im Unternehmen zusammenarbeiten und ihre unterschiedlichen Perspektiven, Bedürfnisse und Fachkenntnisse einbringen.

Datenqualitätsstandards bilden die Grundlage für eine effektive Data Governance, da sie klare Erwartungen und Richtlinien für die Erfassung, Speicherung, Nutzung und Sicherheit von Daten definieren. Standards vereinfachen zudem die Datenmigration und -integration, ohne Probleme durch Inkompatibilität oder Inkonsistenz zu verursachen. Außerdem stellen sie sicher, dass die Daten, die für KI-Modelle und Analysealgorithmen zum Einsatz kommen, verlässlich und aussagekräftig sind. Nur so entstehen genaue und gewinnbringende Ergebnisse.

Klare Datenqualitätsstandards geben Experten Richtlinien für die Überprüfung von Daten vor. Dies verdeutlicht allen Teams im Unternehmen die Bedeutung der Datenqualität und zeigt ihre Auswirkungen auf.

2. Data-Governance-Praktiken regeln

Data Governance bezieht sich auf den Prozess, die Rahmenbedingungen, Richtlinien und Kontrollmechanismen, die sicherstellen, dass Daten in einer Organisation effektiv verwaltet, geschützt, verfügbar gemacht und genutzt werden können.

Die Implementierung von Data-Governance-Praktiken definiert und dokumentiert unmissverständlich datenbezogene Aufgaben und Verantwortlichkeiten im gesamten Unternehmen. Dies trägt dazu bei, dass diese Aufgaben ernst genommen und eingehalten werden. Die Beschäftigten verstehen, dass das Datenmanagement ein wichtiger Bestandteil ihrer Verantwortlichkeiten ist und eine entscheidende Rolle spielt.

Ohne diesen wichtigen Schritt besteht die Gefahr, dass eine Kultur des Misstrauens entsteht. Die Mitarbeitenden könnten etwa Zweifel an der Genauigkeit, Integrität und Verlässlichkeit der Daten haben, die sie verwenden. Das wiederum kann zu einem Mangel an Vertrauen in die Daten und Entscheidungen, die auf ihnen basieren, führen.

Im schlimmsten Fall führt ein Fehlen von Data-Governance-Praktiken zu falschen Entscheidungen, die sich negativ auf den Ruf und den Gewinn des gesamten Unternehmens auswirken.

3. Mit Data Profiling Inkonsistenzen aufdecken

Die Qualität der Daten (Vollständigkeit, Genauigkeit, Konsistenz und Aktualität) sollte regelmäßigen Prüfungen unterliegen, um Probleme frühzeitig aufzudecken. Sonst könnten Entscheidungen fallen, die auf falschen Informationen beruhen. Wenn etwa Daten in verschiedenen Teilen eines Systems inkonsistent sind, führt dies zu Widersprüchen und Verwirrung. Unterschiedliche Datensätze können beispielsweise verschiedene Werte für dasselbe Merkmal enthalten. Auch die Missachtung von Vorschriften steht im Raum, was rechtliche und finanzielle Auswirkungen nach sich ziehen kann.

Zuständig für die Qualität der Daten sind Experten für Data Profiling und Datenvalidierung. Die Datenprofilierung ist der erste Schritt der Datenaufbereitung und verschafft einen Überblick darüber, über welche Informationen das Unternehmen überhaupt verfügt. So entsteht ein Verständnis für die grundlegenden Eigenschaften, Qualität und Struktur der Daten. Dieser Schritt spielt eine wichtige Rolle, da Daten oft in verschiedenen Tools und Anwendungen verstreut sind, etwa in der Customer-Data-Plattform, im ERP- oder dem Bezahlsystem. Mithilfe von Data Profiling gelingt es, das gesamte Unternehmensdatenökosystem zu durchforsten und herauszufinden, wo zum Beispiel überall Kundendaten gespeichert sind und welche Anwendungen sie nutzen.

Dieser Prozess deckt potenzielle Fehler oder Inkonsistenzen auf wie unterschiedliche Schreibweisen von Adressen oder Kontaktdaten. Data Profiling bringt ans Tageslicht, ob wichtige Informationen fehlen. Dazu zählt zum Beispiel, dass in einem anderen System Daten über den Familienstand eines Kunden vorliegen, die bisher nicht genutzt wurden und für gezielte Marketingaktionen in Form eines Familienrabatts eingesetzt werden. Fehlende Informationen können sich auch direkt auf die Zufriedenheit der Kunden auswirken und damit einen guten Kundenservice erschweren.

4. Auf Data Observability setzen

Data Observability bezieht sich auf die Fähigkeit, Daten in einem Informationssystem kontinuierlich zu überwachen, zu verstehen und zu steuern. Das soll gewährleisten, dass sie zuverlässig, konsistent und qualitativ einwandfrei vorliegen. Unternehmen gewinnen so die notwendigen Erkenntnisse, die bei der Verwaltung ihrer Datenprozesse helfen und potenzielle Risiken im Zusammenhang mit Datenqualität, Datenschutz und Compliance proaktiv identifizieren und mindern. So bleiben die Datensätze nicht nur zuverlässig und genau, sondern lassen sich auch zeitnah abrufen.

Data Observability baut ein System auf, das proaktiv auf Probleme aufmerksam macht. Es erkennt, wo Inkonsistenzen bestehen und ermöglicht ein frühzeitiges Gegensteuern. Zudem lassen sich damit Data-Governance-Praktiken verbessern sowie Datenpipelines und Daten-Workflows optimieren, indem es Einsicht in Performance-Metriken, Datenlatenz und Ressourcennutzung gewährt.

Auch hier kann die KI unterstützen, indem sie etwa automatisch Anomalien in Datenströmen erkennt, die auf Datenqualitätsprobleme, Leistungsprobleme oder Sicherheitsrisiken hinweist. Dies ermöglicht es Firmen, Datenprobleme proaktiv zu erkennen und schnell zu beheben.

5. Gemeinsame Datennutzung und Zusammenarbeit fördern

Experten tragen wesentlich dazu bei, eine gemeinsame Datennutzung und Zusammenarbeit zu fördern, insbesondere vor dem Hintergrund der stetig wachsenden Anzahl von Datenquellen und Nutzern. Sie verfügen über ein tiefes Verständnis für Datenmanagement, -analyse und -interpretation und können beispielsweise andere Angestellte im Umgang mit Daten schulen oder als Vermittler zwischen verschiedenen Abteilungen und Teams fungieren. So lassen sich Silos abbauen und der Informationsaustausch erleichtern.

Laut IDG Research greifen die meisten IT-Systeme von Unternehmen heutzutage auf 400 verschiedene Datenquellen zurück, wobei die großen Firmen sogar mit tausend oder mehr Datenquellen arbeiten. Deshalb sollten die Unternehmen auf einen Datenmarktplatz zum Austausch zwischen Datengebenden und Datennutzenden setzen.

Hier können Data Scientists, Analysten und weitere Fachleute auf eine Bandbreite an Datensätzen aus vielen verschiedenen Quellen zugreifen. Dies fördert die abteilungsübergreifende Zusammenarbeit und unterstützt dabei, neue Erkenntnisse und Lösungen durch Datennutzung und -analyse zu entwickeln. Zudem ergeben sich daraus zusätzliche Einnahmequellen und ein höherer ROI.

6. Selfservice-Datenzugriff anbieten

Nutzer sollten die Möglichkeit haben, genau dann auf die Daten zuzugreifen, wenn sie sie benötigen, ohne auf das IT-Team angewiesen zu sein. Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Teams arbeiten so agiler und können besser auf neue Geschäftsanforderungen reagieren. Das führt zu mehr Eigenverantwortung und stellt den Zugriff auf sichere und zuverlässige Inhalte für sämtliche Nutzergruppen sicher, unabhängig von ihrem technischen Fachwissen. Außerdem kann sich das IT-Team so besser auf geschäftskritische, strategische Aufgaben konzentrieren.

Der Selfservice-Zugriff garantiert außerdem, dass Data-Governance- und Compliance-Vorgaben eingehalten werden, da jeder die Daten auf eine einheitliche und geregelte Art und Weise nutzt. Das revolutioniert die Datennutzung, erhöht die Produktivität und steigert die Arbeitsmoral.

Fazit

Mit diesen Empfehlungen befinden sich Unternehmen auf einem guten Weg, hochwertige Daten zu erhalten und für KI gewappnet zu sein: Sie können Daten auf jede mögliche Art und Weise nutzen und analysieren, um intelligentere Entscheidungen zu treffen, ihre KI- und Analytics-Projekte erfolgreich umzusetzen und Abläufe zu optimieren.

Der Autor Jens Kambor ist Vice President of Sales für Deutschland, Österreich und der Schweiz bei
Informatica. Das Unternehmen ist führend im Bereich Enterprise Cloud Data Management.

DeepSkill: Kölner EdTech-Start-up erhält 1,5 Mio. Euro Wachstumskapital

Die 2020 von Miriam Mertens und Peter Goeke gegründete digitale Lernplattform DeepSkill erhält 1,5 Mio. Euro Wachstumskapital von Investor*innen sowie Forschungszulagen für Tech-Entwicklungen des Bundesministeriums für Wirtschaft.

Der rasante Aufschwung der künstlichen Intelligenz beschert uns eine unfassbare Datenmenge und unendliche Möglichkeiten zur Automatisierung, Analyse und Datenverarbeitung. Aber was ChatGPT und Co. nicht können: Empathie, menschliche Verbundenheit und Führung.

Hier setzt DeepSkill den Hebel an: Das Kölner Start-up unterstützt Unternehmen dabei, in Zeiten von Digitalisierung und dem wachsenden Einfluss künstlicher Intelligenz die emotionalen Fähigkeiten, sogenannte „Human Skills“, seiner Mitarbeitenden zu schulen. Entscheidend ist dabei die Kombination beider Welten: Auf der Training-as-a-Service-Plattform werden intelligente Algorithmen und Datenverarbeitung genutzt, um maßgeschneiderte Lernprogramme für Unternehmen zu erstellen. Die Programme fördern Schlüsselkompetenzen wie kritisches Denken, Problemlösung, Empathie und Kooperationsfähigkeit.

Dass dieses Konzept aufgeht, hat die aktuelle Finanzierungsrunde erneut bewiesen: Rund die Hälfte des Geldes erhielt DeepSkill von einem breiten Spektrum an Neu-Investor*innen, darunter Angel-Investorinnen aus dem encourageventures-Netzwerk sowie Ex-CHRO der Lufthansa und Founder Great2Know Dr. Bettina Volkens: „Miriam Mertens setzt mit DeepSkill neue Maßstäbe dafür, wie wir Technologie nutzen können, um unsere menschlichen Qualitäten zu stärken und zu erweitern. Mit DeepSkill investieren wir in eine Zukunft, in der Menschlichkeit und Technologie Hand in Hand gehen.“

Unter den Bestandsinvestor*innen, die das Potenzial des Kölner Start-ups als Brückenbauer zwischen künstlicher Intelligenz und emotionaler Intelligenz früh erkannten, sind unter anderem der High-Tech Gründerfonds (HTGF) und Kienbaum. Beide haben erneut signifikante Summen in das Start-up investiert. Auch die Angel-Investorin Anna Kaiser sieht das große Potenzial: „DeepSkill ist eine wichtige Investition in unsere Arbeitskräfte. Die Plattform ist entscheidend für die Entwicklung einer Generation, die sowohl technisch versiert als auch emotional kompetent ist, was in unserer zunehmend automatisierten Welt immer wichtiger wird.“

Die neue Finanzierung soll dazu verwendet werden, zusätzliche Features zu entwickeln, die die Lernerfahrung und Effektivität des Trainings weiter verbessern – auch durch KI-optimierte Lernpfade. So wird die Vision weiterverfolgt, Menschen und Organisationen weltweit zu befähigen, mit den Herausforderungen der modernen Arbeitswelt umzugehen. Für einen zukünftigen europaweiten Roll-Out der Plattform will DeepSkill seine internationalen Beziehungen weiter ausbauen. DeepSkill-Co-Gründerin und CEO Miriam Mertens: „Mit der Unterstützung unserer Investor*innen, die die Bedeutung von emotionaler Intelligenz in der technologisch fortgeschrittenen Arbeitsumgebung erkennen, sind wir gut positioniert, um unsere führende Rolle im Bereich der Personalentwicklung weiter auszubauen."

GameChanger des Monats: Mali M. Baum - die Start-up-Visionärin

Im Interview: Mali M. Baum – Serial Entrepreneurin, Business Angel, europäische Start-up-Kennerin – über die aktuellen Herausforderungen im deutschen und europäischen (Tech-)Start-up-Ökosystem.

Zur Person: Mali M. Baum hat sich u.a. durch ihr Engagement im Bereich der Start-up-Förderung, insbesondere für Frauen und diverse Teams, einen Namen gemacht. Als Seriengründerin u.a. von WLOUNGE, einem Netzwerk für Gründerinnen, als Innovatorin, Investorin sowie zuletzt als European Innovation Council Board Member trägt sie zudem aktiv zur Stärkung des Tech-Start-up-Ökosystems in Deutschland und Europa bei.

Das Interview wurde in Englisch geführt:

As an entrepreneur, you have founded and successfully built up numerous companies. What drives you as a start-up enthusiast?

As an entrepreneur, the thrill of starting and building something from scratch is definitely a driving force. There's a unique satisfaction in seeing an #idea evolve into a #thriving business, overcoming challenges along the way. But beyond this, there are a few factors that probably continue to fuel my enthusiasm:

Innovation: Innovators/ strong founders are often at the forefront of innovation. They have the agility to experiment with new ideas, technologies, and business models that can disrupt industries and drive positive change, if its financial, social or environmental, this is where my passion is.

Impact: Many startups are founded with a mission to solve real-world problems or address unmet needs. Being part of something that has the potential to make a meaningful impact on society or the environment is incredibly motivating, as a successful founder we gained tons of knowledge and know how, this is my time to invest forwards and give back the access/ network and the knowledge, local and globally I'm able to share.

This continuous growth keeps things exciting and bring 'change makers' to their maximum potential, this is my drive for my public role I added recently to my daily work, when public and private work together, big things are on the rise, this is what we are still lack in Germany.

Community, Global and local: Be local with local roots while having a global reach is the key for success, The startup ecosystem, WLOUNGE as a key player, is vibrant and supportive. Being surrounded by like-minded individuals who are passionate about innovation and entrepreneurship fosters collaboration, networking, and mentorship/ role models opportunities, I believe I made a career switching from talking about it to doing it.

Legacy: Building successful companies that endure beyond your involvement can create a lasting legacy. Knowing that your work has contributed to creating jobs, driving economic growth, and shaping industries is incredibly rewarding.

When I talked on stages about #Diversity in tech and business and #impact investment 10 years ago people thought I'm the crazy elephant in the room, what became a mainstream these days, but still the majority are only talking, less doing, so it’s important to keep being the disruptor, the leading player in your category/ industry and this is the drive I have.

The special drive I have for Germany, the family history is Germany, my role here is important and continuing the heritage and the contribution of our past family entrepreneurial in Germany.

Overall, the combination of passion, purpose, and possibility is what drives me 'beyond' just building companies, all my companies were mission driven, It’s about being part of a larger movement towards impact, and meaningful solution for concrete pain.

One of your core concerns is promoting diversity and equality in the tech industry. What strategies are you pursuing in this regard and where?

Promoting diversity and equality in the tech industry is crucial for fostering innovation, driving economic growth, and creating a more inclusive society.

My strategy is, first, define diversity, I'm having many startups under my wings that are guys, we nurture them how to become diverse team, the crucial thing is women on the cap table or women on the lead, not just pink washing (like we see too much and all over) Education and Training Programs #WDL: WLOUNGE DARE LEADERSHIP  and our Female Angel Accelerator, are both raised and raising success stories, from student became founders, from Vc ladies. Women in corporates became a strong voice or raised companies of their own or ladies with not too much available capital become a business angel with our corporate's partners and network of startups.

Investing in education and training programs that target on women and minorities, can help bridge the skills gap and increase diversity in the tech workforce. Our mentorship and scholarships are available for those who believe we can help them grow on a personal and professional level.

For our corporates partners, Implementing inclusive hiring practices that prioritize diversity help them attract and retain talent from diverse backgrounds, our access to pull talents and the corporates needs is a big plus to implement our value of Diversity.

Supporting Diverse team/ women on the lead/ co lead: providing access to funding, mentorship, make them magnet for success, be on all WLOUNGE stages and forefront as success story to learn from, including our Tech Awards by WLOUNGE including our partner in all formats, like venture capital funds, accelerator programs, and corporates innovation or CVCs, family offices, all are aligned with the values so we are all on mission!

This is the basis for a great partnership I established with all my companies through the years, Business is people to people is my motto and I live up to it.

Advocating for policy changes at the local, state, and national levels, EU level, that promote diversity and equality in the tech industry can create a more equitable playing field, this is part of my role at the European Innovation Council as a board member.

Let's stay at the EU level: What do you see as the biggest challenges and opportunities in the European (tech) start-up ecosystem?

In the European (tech) start-up ecosystem, the biggest challenge, and the biggest opportunity, both are Scale, Scale, Scale!

As a board member at the EIC, European Innovation Council, European commission, the  startups investment instrument, includes Horizon, the fund and activity that investing and supporting startups at the European markets,10.7 Billion euro fund, the biggest investor in Europe, developing the policy and advising for European sovereignty and excellence in investment I can say that the opportunities are enormous, startups are very attractive, also for US investors, validation and innovation wise, we have a fantastic researchers and innovators here, developing deep tech for impact, the focus on ESG and SDG are a big added value as Europe is leading the sustainability and Green deal approach and goals against other ecosystems, the scale globally is NOT common enough, we also see, still, less collaboration between east and west, the way it should be for gaining maximum potential for European sovereignty.

The biggest plus is the EIC funding opportunities and the support for the portfolios/ beneficiaries along the way, still the risk averse attitude is very common here in Europe, as I worked and raised my companies at the US and Asia in the past, the mindset of the majorities here in EU is not on the scale, becoming a category leader, disrupting the market, inventing new category, become global, change the world, and this is a big part of our work and on a personal level, my work daily basis.

Of course there is a deference between west/ east, mainly access to funding, acceleration activities and the maturity of the market. This is still a challenge compared to other global tech ecosystem like the US. However, the EU is also an opportunity for access to a large and diverse market, strong talent pools (which is very much needed), and initiatives from public and private sectors that I could dream about when I worked in the US or in TLV, by addressing regulatory barriers and fostering collaboration among member states, we can unlock the full potential of its tech startup ecosystem and compete on a global scale.

What role does the German ecosystem play in this?

GERMANY OPEN UP! When we want to address the role the German ecosystem play, we must stick to facts, same as the situation with (lack of) female founders, unicorn/ scaleups amount, Germany is behind, very much behind, even comparing to the EU market, Saying this, Germany plays a significant role in EU innovation due to its robust economy, strong industrial base, and thriving startup ecosystem, as mentioned at the beginning, we hold our family heritage of successful entrepreneurial, this is something we need to empower, make the founders, the risk takers WINNERS, those are the people who created and re-create every day the economy and the society here in Germany.

The culture here is not nurturing this mindset enough, you can see more about the TECH AWARDS we've created for this mission exactly. When I'm speaking in universities or running WLOUNGE activities, like you can quickly see the difference, people here are more comfortable, in general its good for living, but it’s not good for innovation and disruption, we don't need a nice-to-have companies, find a paid and develop a true solution for it, dive deep, take it to the extreme for maximizing your growth/ success.

Innovation is coming from a real pain, challenge that can be solved by technology.

Some of the strongest key factors we are building and supporting here in Germany for making Germany a key player for innovation even more:

Research and Development (R&D) Investment: universities, and corporate R&D centers driving innovation across, the Deutsche engineering?!

Mittelstand and Industry Leadership: The Mittelstand are the form the backbone of the German economy. These agile and innovative companies often serve as key drivers of technological advancement and export growth.

Corporations and family offices, as a big partners within our network, we can see their needs for innovation that will help them grow and survive the market competition.

Startup Ecosystem and Collaboration and Networks, we need this more into culture, business culture, the understanding that without network support and strong partnerships you can't grow, we also support startups expending to a global markets, if they are NOT willing to scale significantly, they are not interesting enough, unfortunately we have too many like this, still, in Germany.

The key word is: dare to do, scale it up.

What role should or must our start-up ecosystem play in the EU context in the future and what, in your view, needs to be done by whom specifically to achieve this?

If we want to be successful, significantly successful, not like it is today; although Germany is the strongest economy in our region, to outside players, Germany looks like a 'black hole', no access, why bother.

This is exactly what my mission is here in Berlin, in Germany, it is creating business culture of openness and partnerships. This is exactly my role here, Germany to be open for business, for co-funding opportunities, the MUST kay factor is public and private sectors must work together and to be aligned for achieving this goal.

We can promote startups and then regulation is killing it, so they go outside for POC, pilot or faster and bigger fundraising, we can attract talents (even our very own) but then we are not good enough in maintaining them here, those topics are crucial for Germany to strive and succeed. Berlin is the key as a center hub but its beyond Berlin.

We should provide an environment that fosters creativity, experimentation, and risk-taking, enabling startups to thrive and innovate. Entrepreneurship is the engine of economic growth, creating jobs, driving innovation, and fueling prosperity. Network as support services to help them turn their ideas into viable businesses and scale them up, in WLOUNGE we have startup we took from zero to exit, leveraging the experience, access and the network I hold for making it a good deal, 2 women, 2 men, diverse team, sustainable, green product, the way we love it made a beautiful exit with us due to these community inner-circle services and hands on support. Attract and retain top talent, including skilled workers, entrepreneurs, investors, and mentors, who can contribute to the growth and success of startups. Access to capital is essential for startups to grow and scale, most of VCs here are unable to support the scaleup’s needs, when they need 10-15 million euro funding round, they must search outside.

And last but not least: What advice would you like to give (tech) founders from your own experience?

Certainly! I’m happy to share key factors I learned define a success! as a serial entrepreneur, impact investor, we often possess a wealth of experience in business that can be invaluable for aspiring entrepreneurs. First, find your calling and stick to your values.

Starting and Scaling Businesses, maybe due to the fact that my previous company was global from day 1, it looks natural for me, but in fact, this is the way for delivering significant scaling and success.

Navigating Failure is a big GO/ NO GO factor, if you still do not know how to deal with failure, you’ll never be able to recover and learn from it for the good things to come, while dealing with failure, learn from me, never take a no as an answer there is always a way.  Have a keen sense of market trends, customer preferences, and industry dynamics that enable them to capitalize opportunities, this is coming only from building Network: as a successful entrepreneur and investor you have extensive network of collogues became friends became collogues, you must know how to leverage these network to help drive business goals and delivers. Financial Management is critical, understand the importance of financial management and have experience in budgeting, financial planning, how to manage cash flow, optimize profitability, and make strategic investment decisions, all successful ones are having it, I learned that by doing. Adapting to Change: understand the need to stay agile, flexible, and innovative in order to remain competitive in dynamic markets. Leadership is to build high-performing teams and inspire others to achieve their full potential, I love my team and partners of WLOUNGE and all my activities, this is happening thanks to them! I learn to deploy leadership skills, communication abilities to enable them to effectively manage the biz and their passion.

Big topis for mindset drive success is Exit Strategy, I understand the importance of exit strategies and have experience in exiting businesses through mergers and acquisitions, this is to know how to maximize value for yourself and your stakeholders.

Lessons learned are the key for success, have the passion, feel it burning from inside to deliver 10X and stick to your values, there are no shortcuts for success. Good luck on your jouney.

Thank you, Mali, for your exciting insights.

The interview was conducted by Hans Luthardt, Editor-in-Chief of StartingUp

Höhere Umsätze mit Demand Generation

Für einen Unternehmer bzw. eine Unternehmerin gibt es verschiedene Möglichkeiten der Neukundengewinnung. Die Chancen zu nutzen, ist sehr wichtig, denn ein großer Kundenkreis ist der beste Garant für steigende Umsätze. Dieses Ziel lässt sich mit verschiedenen Methoden erreichen. Besonders Erfolg versprechend ist Demand Generation.

Was ist Demand Generation?

Demand Generation bezeichnet in der Business-Sprache die Bedarfsgenerierung. Es handelt sich hierbei um einen messbaren und integrierten Prozess. Dieser erzeugt langfristig ein gesteigertes Interesse bei der potenziellen Kundschaft. Letztendlich führt das zu höheren Umsätzen. Bedarf zu entwickeln, gehört auch zu den Hauptaufgaben des B2B-Marketers. Im Idealfall entsteht eine dauerhafte Geschäftsbeziehung. Von Vorteil sind zuverlässige Prognosen über die Anzahl der qualifizierten Leads, die sich im Laufe der nächsten Monate generieren lassen. Unternehmen, die Demand Generation nutzen, verschaffen sich damit einen klaren Marktvorsprung.

Die Säulen von Demand Generation

Während es sich bei Lead Generation lediglich um den Prozess handelt, in erster Linie über registrierungspflichtige Content-Angebote Kundeninformationen zu sammeln, um Kontakte für das Marketing und den Verkauf zu generieren, steckt hinter Demand Generation weitaus mehr. An und für sich ist Lead Generation ein Teil von Demand Generation. Dennoch kommt es häufig zu Verwechslungen. Demand Generation baut auf verschiedenen Phasen auf. Den schematischen Ablauf versinnbildlicht ein trichterförmiger Funnel. Beim Funnel handelt es sich um ein aus verschiedenen Inhalten bestehendes System. Die Inhalte führen die potenziellen Leads schrittweise über mehrere Stationen, beispielsweise über Social Media Posts, Werbeanzeigen und Suchmaschinentexte, auf die Landingpage und veranlassen diese schließlich zum Kauf oder zur Annahme eines bestimmten Angebots. Leads sind jene Personen, die an einem Produkt oder einer Dienstleistung Interesse zeigen, aber noch nicht voll und ganz vom Erwerb überzeugt sind. Die Beiträge in den sozialen Netzwerken gehören inzwischen zu den wichtigsten Marketingmaßnahmen.

Den Funnel besser verstehen

Wenn man sich den Funnel als ein auf der Spitze stehendes Dreieck vorstellt, dann befindet sich im oberen Teil der Block mit dem Inbound Marketing, den Social-Media-Aktivitäten und der Suchmaschinenoptimierung. Die Maßnahmen dienen dazu, die Aufmerksamkeit zu erhöhen und die Werbung so zu platzieren, dass sie der potenzielle Interessent findet.
Der mittlere Block umfasst das Lead Nurturing. Dieses bezeichnet sämtliche Maßnahmen, die den potenziellen Kunden zur richtigen Zeit mit den relevanten Informationen versorgen. Diese passen zur Phase der Kaufentscheidung. Die Methoden zielen zum Beispiel auf eine Verkürzung des Kaufprozesses oder auf eine höhere Konversionsrate ab. Der mittlere Funnel widmet sich außerdem dem Lead Qualifying per E-Mail-Marketing oder über Webinare.

Der unterste Teil des Funnels ist den Handbüchern, Demos und dem tiefergehenden Informationsmaterial gewidmet. Möglich sind auch Erstgespräche zum Demand Capturing, das darauf abzielt, den Kunden zur Kaufentscheidung zu bringen und ihn dazu veranlasst, die bereits vorhandene Nachfrage auch wirklich zu nutzen. Kurzum: Es ist nun an der Zeit, das Marketing mit dem Geschäft auf eine Linie zu bringen.

Die Bedeutung von Content Marketing

Demand Generation umfasst Inbound und Outbound Marketing. Zum Inbound Marketing gehört das Erstellen von Content. Dazu zählen beispielsweise Blogs, Whitepapers und Videos. Guter Content ist für das Social-Media-Marketing unverzichtbar. Für die Bewerbung der Inhalte eignen sich beispielsweise Google AdWords-Kampagnen, Facebook oder ein gesponserter Post auf LinkedIn. Es ist wichtig, dass der Content seine Zielgruppe zuverlässig erreicht, um damit das Interesse zu wecken und attraktive Umsätze zu generieren.

JUPUS: 1,3 Mio. Euro für 1. juristisches KI-Sekretariat

JUPUS bietet ein KI-Sekretariat für Jurist*innen, das erstmals eine juristisch trainierte und vollautomatisierte Kommunikation und Bearbeitung in juristischen Anliegen ermöglicht.

In den Lead geht der High-Tech Gründerfonds (HTGF), daneben Combination VC bestehend aus Business Angels wie Refurbed-Gründer Kilian Kaminski und Wandelbots-CTO Georg Püschel. Auch bestehende Investor*innen sind erneut mit an Bord, neben namhaften Family Offices zählen hierzu Foodpanda-Gründer Felix Plog sowie die Rechtsanwälte und Legal Tech-Experten Philipp Hammerich (rightmart) und Stefan Schicker (SKW Schwarz). Mit den 1,3 Mio. Euro kann das mittlerweile 15-köpfige JUPUS-Team seine KI-Software weiter ausbauen. Aktuell ist das Tool bereits bei hunderten Rechtsanwält*innen deutschlandweit im Einsatz.

Erstes juristisches KI-Sekretariat im europäischen Raum

Als erstes juristisches KI-Sekretariat im europäischen Raum führt das Kölner Start-up JUPUS die Mandatsannahme vom Erstkontakt bis zur vollständigen Akte vollautomatisiert durch. Rechtsanwält*innen werden dabei unterstützt von einem KI-Chatbot, einem Online-Terminbuchungstool und einer KI-Plattform, die Anfragen, Informationen und Dokumente automatisiert einsammelt und aufbereitet sowie eine automatisierte Kommunikation mit Mandant*innen ermöglicht.

"Die Rechtsbranche steht vor dem größten Wandel der letzten 120 Jahre“, erklärt JUPUS-Gründer René Fergen. „Wir sind hier einer der Haupttreiber für den praktischen Einsatz von KI und lassen sowohl die Akteure der Rechtsbranche als auch Rechtsuchende von dieser Technologie profitieren." Schon seit der Pre-Seed im Januar 2023 ist das Team von zwei auf 15 Mitarbeitende gewachsen. Seit Mai 2023 bearbeiten hunderte Kanzleien in ganz Deutschland ihre Anfragen über JUPUS, das KI-Tool übernimmt bereits mehr als 200 Anfragen pro Tag.

1,3 Millionen Euro für den weiteren Ausbau

Bei der Finanzierung kommen insgesamt 1,3 Millionen Euro für den weiteren Ausbau von JUPUS zusammen. Die zweite FInanzierungsrunde war dabei schnell überzeichnet. „VCs haben großes Interesse an der Entwicklung im Bereich LegalTech und an unserem Ansatz gezeigt“, erzählt Fergen. Neben renommierten Business Angels aus der Rechtsbranche und erfolgreichen Playern aus der deutschen Gründer*innenszene hat JUPUS nun auch die Aufmerksamkeit des High Tech Gründerfonds auf sich lenken können – Deutschlands aktivster und größter Frühphaseninvestor. „Wir freuen uns sehr, mit dem HTGF einen tollen neuen Partner gewonnen zu haben,“ so Fergen.

Anwaltskanzleien stehen heute vor erheblichen Problemen im operativen Geschäft, da Fachkräfte fehlen, während die Komplexität der Mandantenaufnahme und Fallbearbeitung zunimmt. „Das Team von JUPUS begegnet der Herausforderung mit ihrer vielseitigen KI-Lösung insbesondere im Mandatsmanagement eindrucksvoll“, erklärt Max Bergmann, Investment Manager beim HTGF, die Entscheidung. „JUPUS hat es in kurzer Zeit geschafft, eine signifikante Kundenbasis aufzubauen. Wir als Investor glauben daran, gemeinsam ein führendes Unternehmen in einem unterdigitalisierten Markt zu schaffen.“

Die rund 50.000 Anwaltskanzleien in Deutschland kämpfen mit einem enormen Fachkräftemangel und gestiegenen Mandant*innenerwartungen. „Dabei gehen Zeit, personelle Kapazitäten und auch lukrative Mandate verloren“, erklärt Fergen. Mit JUPUS sparen Kanzleien laut Angaben des Start-ups monatlich 40 Arbeitsstunden ein und verwandeln zwei Mal mehr mehr Website-Besucher*innen in Anfragen.

Der Druck auf die Anwaltsbranche hin zur Digitalisierung wird immer größer. Eine aktuelle Erhebung der Bundesrechtsanwaltskammer zeigt: Während sich die Anzahl der Rechtsanwält*innen seit 1990 fast verdreifacht hat, sank die Anzahl neuer Auszubildender Rechtsanwaltsfachangestellten im gleichen Zeitraum um 70%. „Alle, die jetzt noch kein Personalproblem im Anwaltssekretariat haben, werden es in den nächsten Jahren noch bekommen“, prognostiziert Fergen. „Aber mit JUPUS können wir diesen Trend abfedern und geben Anwält*innen ein leistungsstarkes digitales Tool an die Hand.“

Factoring-Anträge erfolgreich stellen: Darauf musst du achten

Warum Factoring insbesondere auch für kleinere Unternehmen unabhängig von ihrer Branche als eine geeignete Alternative zu herkömmlichen Krediten dienen kann und worauf hier zu achten ist.

Die Anforderungen an kleine und mittelständische Unternehmen zur Kreditaufnahme erschweren sich fortlaufend. Insbesondere die langen Bearbeitungs- und Entscheidungszeiten führen hierbei jedoch zu Liquiditätsengpässen. Doch das muss nicht sein. Factoring stellt eine ideale Alternative dar. Es müssen keine banküblichen Sicherheiten gestellt werden und durch den Verkauf der Forderungen erhalten Unternehmen fortlaufend schnelle Liquidität. Gerade in ökonomisch schwierigen Zeiten kann dies die nötige Finanzspritze sein, um ein schnelles Agieren im Unternehmen zu ermöglichen und unabhängig vom Zahlungsziel der Kund*innen zu sein.

Was ist Factoring?

Wachstumsorientierte Unternehmen stehen oft vor der Herausforderung, kurzfristig finanzielle Mittel aufzubringen, sei es für die Einstellung zusätzlicher Mitarbeiter oder die Anschaffung von Betriebsausrüstung. Aber auch in langjährigen Geschäftsbeziehungen, etwa mit Zulieferern, können ausbleibende oder offene Rechnungen dazu führen, dass die eigene Bonität beeinträchtigt wird. Factoring bietet eine Lösung für diese Problematik, da sich die stattfindenden Transaktionen nicht auf die für die Bonitätsprüfung wichtige Eigenkapitalquote des Unternehmens auswirken. 

Mit Factoring ist die Rechnungsvorfinanzierung gemeint, welche es Geschäftsführer*innen ermöglicht, ihre ausstehenden Forderungen im Voraus bei Factoring-Anbieter*innen zu monetarisieren. So erhält das eigene Unternehmen umgehend die fehlenden Beträge und lagert zugleich langwierige Prozesse wie Mahn- und Inkassoverfahren an den geldgebenden Betrieb aus. Denn mit dem Forderungsmanagement assoziieren viele, hinter ausstehenden Rechnungen und damit dem Geld von Geschäftspartner*innen hinterherzurennen – keine angenehme Aufgabe. Oft fürchten Unternehmen, ihre Beziehungen damit zu schädigen. Daher bietet das Factoring auch auf der mentalen Ebene einen großen Vorteil.

Antragstellung leicht gemacht: Mit 6 Tipps zum erfolgreichen Abschluss

Um einen Factoring-Antrag erfolgreich zu stellen, sollten Unternehmen einige wesentliche Aspekte beachten:

1. Verständnis für die Funktionsweise von Factoring: Unternehmen sollten sich mit dem Konzept des Factorings vertraut machen und verstehen, wie der Verkauf von Forderungen an Dritte dazu beitragen kann, die Liquidität zu sichern und die Abhängigkeit von Zahlungszielen der Kunden bzw. der Kundin zu minimieren.

2. Berücksichtigung der Voraussetzungen: Es ist wichtig, die spezifischen Anforderungen vorab zu prüfen, um sicherzustellen, dass das Unternehmen alle notwendigen Kriterien erfüllt. Dies kann beispielsweise die Mindestumsatzvoraussetzungen, den Standort des Unternehmens und die Art der angebotenen Dienstleistungen betreffen.

3. Unterlagen parat haben: Für den internen Prüfprozess werden unter anderem die Schufa-Vollmacht aller Geschäftsführer*innen, die BWA inkl. Susa des letzten Geschäftsjahres sowie die aktuelle BWA inkl. Susa, eine Kund*innenübersicht und die Verifikation des Geschäftskontos benötigt. Das Prüfergebnis dauert in der Regel dann nur ein paar Tage.

4. Schaffung einer klaren Buchhaltungsstruktur: Unternehmen sollten zudem über eine solide Buchhaltungspraxis verfügen, um eine reibungslose Abwicklung zu gewährleisten. Eine klare und transparente Buchhaltung ermöglicht eine effiziente Überprüfung von Forderungen und Rechnungen.

5. Langfristige Planung und Nutzung von Prognosetools: Die langfristige Planung des Cashflows und die Nutzung von Prognosetools können Unternehmen dabei unterstützen, die Liquidität zu optimieren und potenzielle Engpässe frühzeitig zu erkennen. Eine sorgfältige Cashflow-Planung kann dazu beitragen, die Zahlungsfähigkeit auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten aufrechtzuerhalten.

6. Einhaltung rechtlicher und finanzieller Aspekte: Unternehmen sollten sicherstellen, dass sie alle rechtlichen und finanziellen Aspekte im Zusammenhang mit dem Factoring-Antrag sorgfältig prüfen und einhalten. Dies umfasst beispielsweise die Analyse der Vertragsbedingungen und potenzieller Gebühren.

Durch die Beachtung dieser Schlüsselstrategien können Unternehmen ihre Chancen auf eine erfolgreiche Antragstellung im Factoring erhöhen und gleichzeitig ihre Liquidität sichern, um das operative Geschäft effizient fortzuführen.

Antrag genehmigt, was nun? Next Steps

Im Factoring kann innerhalb eines Zeitraumes von wenigen Tagen die Zusammenarbeit realisiert werden. Der Ankauf der Rechnungen kann dann auch bis zu 30 Tagen rückwirkend erfolgen, was zusätzliche Liquidität verschafft. Im ersten Schritt gilt es für Unternehmen also, die erbrachte Leistung wie gewohnt Kund*innen in Rechnung zu stellen. Parallel werden sämtliche Rechnungskopien elektronisch an den Factor übermittelt. In der Regel wird der Forderungsbetrag dann innerhalb von 48 Stunden ausbezahlt.

Optimierung der Finanzen: Factoring als Antwort für Unternehmen

Offene Forderungen machen oft 20 bis 35 Prozent der Bilanzsumme mittelständischer Unternehmen aus. Mit Factoring verfügen diese über sofortige Liquidität, einen Ausfallschutz und ein professionelles Mahnwesen. Dadurch gewinnen Unternehmen nicht nur einen zeitlichen und finanziellen Handlungsspielraum, sondern stärken die Position gegenüber Lieferant*innen und überbrücken so auch die langen Zahlungsziele ihrer Debitoren.

Der Autor Stefan Kempf ist Gründer und CEO der aifinyo AG und strategischer Kopf des FinTechs. Zuvor stellte der ambitionierte Unternehmer seine knapp zehnjährige Investmentbanking-Expertise in leitenden Positionen bei verschiedenen Leasing- und Factoring-Spezialisten unter Beweis.