Testbericht Buchhaltungssoftware für Gründer und Selbstständige

Buchhaltungssoftware für Gründer: Auf Heller und Pfennig

Autor: Björn Lorenz
44 likes

Das letzte was Gründer gebrauchen können, ist Ärger mit dem Finanzamt. Doch Steuerberater sind teuer und nicht immer notwendig. Buchhaltungssoftware ist heute so einfach und sicher gestaltet, dass man kein BWL-Studium benötigt, um damit zurecht zu kommen. Wir haben vier der Programme im großen Buchhaltungssoftware-Vergleich genauer unter die Lupe genommen. 

Nein, über Langeweile können Gründer nicht wirklich klagen. Sie sind Experten, Vertriebler und Servicekraft in Personalunion – und sollen zu allem Überfluss auch noch etwas von Buchhaltung verstehen. Dass viele den Job postwendend an den Steuerberater delegieren, ist verständlich, aber nicht immer sinnvoll. Zum einen arbeitet dieser nicht gerade zum Sozialtarif. Zum anderen verzichten man so darauf, in einem zentralen Aufgabenbereich eigene Kompetenzen aufzubauen – und bleibt langfristig auf teure Berater angewiesen. Zudem stehen relevante Geschäftszahlen dann oft nur verspätet zur Verfügung. Bei einem überschaubaren Belegvolumen zahlt es sich aus, die lästige Sache mit dem Finanzamt selbst in die Hand zu nehmen. Für viele Kleinbetriebe und Freiberufler genügt die vereinfachte Einnahmen-Überschussrechnung (EÜR). Da nicht doppelt gebucht wird und Bilanzierungsstandards entfallen, ist diese Art der Gewinnermittlung leicht zu erlernen. Zudem gilt die Ist-Versteuerung. Die Umsatzsteuer ist also erst dann ans Finanzamt zu überweisen, wenn sie auf dem Konto eingeht und nicht bereits bei Rechnungsstellung. Zielt die Gründung auf schnelles Wachstum, kann es dennoch sinnvoll sein, gleich mit der Bilanzierung zu starten – oder zumindest eine Buchhaltungssoftware zu wählen, die beide Verfahren beherrscht. So bleibt einem ein aufwändiger Wechsel für eine gewisse Zeit erspart. Buchhaltungssoftware kann man als Einzellösung oder im Paket mit anderen kaufmännischen Funktionen kaufen. Wichtig ist vor allem, dass ein Online-Banking-Modul an Bord ist und sich angrenzende Anwendungen – hierzu gehören etwa Auftragsbearbeitung, Reisekosten- oder Lohnabrechnung – problemlos ergänzen lassen. Die manuelle Übernahme von Zahlungen und Geschäftsvorgängen würde andernfalls zu viel Arbeit machen. Für unseren Vergleichstest haben wir vier Buchhaltungssoftwares genauer unter die Lupe genommen. Die Buchungstechnik ist bei allen getesteten Programmen ausreichend komfortabel. Zudem entsprechen alle Anwendungen den aktuellen steuerrechtlichen Vorgaben in Bezug auf den Jahresabschluss und die verschiedenen steuerrechtlichen Meldungen. Unterschiede gibt es vor allem in puncto Anwenderunterstützung und Ausstattung.

Diese Buchhaltungssoftware wurde getestet:

  • WISO EÜR & Kasse
  • WISO Mein Büro 365
  • Lexware buchhalter
  • Sage 50c

WISO EÜR & Kasse – Die Buchhaltungssoftware für Einsteiger

„WISO EÜR & Kasse“ ist eine übersichtliche, leicht zu bedienende Buchhaltungssoftware für die vereinfachte Gewinnermittlung. Die einzelnen Geschäftsvorgänge werden über eine simple Eingabemaske erfasst. Da bei der EÜR praktisch alle Ereignisse einen Zahlungsbezug haben, ist neben dem Sach- immer auch ein Geldkonto anzugeben. Wiederkehrende Vorgänge lassen sich mithilfe von Buchungsvorlagen deutlich schneller verarbeiten. Regelmäßig wiederkehrende Zahlungen mit konstanten Beträgen können über die Terminverwaltung automatisiert werden. Betrifft ein Beleg mehrere Konten, sorgen Splitbuchungen für Effizienz. Spätestens mit der Abgabe der Umsatzsteuervoranmeldung werden die Buchungssätze des betreffenden Zeitraums festgeschrieben. Sie können dann nur noch per Storno aus der Welt geschafft werden. Ein rückstandsloses Löschen ist nicht mehr möglich. Damit entspricht die Buchhaltungssoftware den aktuellen gesetzlichen Anforderungen. Die Buchhaltung wird um Faktura und Anlagenverwaltung ergänzt. Über das integrierte Online-Banking lassen sich Bankumsätze abrufen – in umgekehrter Richtung aber keine Überweisungen oder Lastschriften erstellen. Abschreibungen werden halbautomatisch verbucht. Der Funktionsumfang ist bei allen drei Modulen limitiert, dürfte jedoch für die meisten Gründer ausreichend sein. Zusätzlich zum Jahresabschluss und den Steueranmeldungen, kann WISO EÜR & Kasse mit grafischen Auswertungen und einer Investitionsplanung aufwarten.

Fazit: Die Buchhaltungssoftware WISO EÜR & Kasse punktet mit günstigen Anschaffungskosten und einer einfachen Bedienung. Letztere ist allerdings auch der schlanken Ausstattung geschuldet. So fehlt beispielsweise die Möglichkeit, digitale Belege gemeinsam mit den Buchungssätzen zu speichern. Da keine ergänzende Reisekostenabrechnung angeboten wird, sind derartige Belege aufwendig zu erfassen. Ebenso fehlt eine Lagerverwaltung, weshalb die Buchhaltungssoftware für Dienstleister besser geeignet ist als für Händler, Hersteller oder Handwerker. Unterstützt wird neben Windows auch macOS.

Testurteil: gut
Preis/Leistung: sehr gut

WISO Mein Büro 365 Standard – Buchhaltungssoftware mit Lücken

„WISO Mein Büro 365 Standard“ ist eine Mischung aus Buchhaltung, Auftragsbearbeitung und Office-Software. Der Vorteil: Das breite Spektrum macht zusätzliche Software – sofern man an die einzelnen Module keine allzu hohen Anforderungen stellt – verzichtbar. Ebenso wie WISO EÜR & Kasse setzt auch WISO Mein Büro ausschließlich auf die EÜR. Zwar kann von der Ist- auf die Soll-Versteuerung gewechselt werden, jedoch ohne Jahresabschluss. Die Standardversion ist für Gründer gedacht, die lediglich vorkontieren und die periodischen Abschlüsse dem Steuerberater überlassen. Um die Sache mit der Steuer in die Hand zu nehmen, ist die Plus-Version erforderlich. WISO Mein Büro erstellt die meisten Buchungssätze automatisch – zum Beispiel, indem den ein- und ausgehenden Zahlungen auf dem Kontoauszug Kategorien zugewiesen werden. Auch deshalb fällt die Buchungsmaske eher schlank aus. Buchungsvorlagen fehlen völlig. Auf manuelle Buchungen kann man jedoch nur verzichten, wenn diverse Zusatzmodule hinzugebucht werden. Nur dann ist die Buchhaltungssoftware zum Beispiel in der Lage, Eingangsrechnungen automatisch zu buchen. Die Gebühr für die Jahresversion markiert also nur selten das Ende der Fahnenstange. Wichtige Kennzahlen wie Umsätze, Einnahmen und Ausgaben sind mit den vorhandenen Berichten abgedeckt. Einige Reports lassen sich sogar teilweise durchklicken. Erfreulich ist, dass sich die Auswertungen mit vergleichsweise einfachen Mitteln anpassen lassen. Zusätzliche Optionen bietet der vorformatierte Export ins Excel-Format.

Ebenfalls auf der Habenseite zu verbuchen ist die integrierte Anlagenverwaltung. Die generiert neben den Abschreibungen auch das Formblatt zur Anlage EÜR der Steuererklärung – das beherrscht bei weitem nicht jede Buchhaltungssoftware. Zu WISO Mein Büro gibt es eine mobile Version, die jedoch lange nicht aktualisiert wurde. Der Funktionsumfang ist auf Angebote und Rechnungen beschränkt. Eigenartigerweise können dabei keine neuen Stammdaten erfasst werden. Erst kürzlich erschienen ist eine Cloud-Version, die sich jedoch bei näherer Betrachtung als klassisches Hosting-Angebot entpuppt.

Fazit: Bei WISO Mein Büro ist die Buchführung fast schon ein Abfallprodukt. Weil Buchungen im Hintergrund verarbeitet werden, kommt man mit der Buchungsmaske nur selten in Berührung. Ideal für Einsteiger ohne Buchhaltungskenntnisse. Auf der anderen Seite sind die Gesamtkosten der Buchhaltungssoftware wegen der zahlreichen Module und der Kombination aus monatlichen Gebühren und Jahreslizenz nicht gerade transparent. In Sachen Cloud und Mobile besteht noch Luft nach oben, zumal derzeit nur Windows als Betriebssystem unterstützt wird.

Testurteil: gut
Preis/Leistung: sehr gut

Lexware buchhalter – Die innovative Buchhaltungssoftware

„Lexware buchhalter“ beherrscht neben der EÜR auch die doppelte Buchhaltung. Anwender können also klein starten und später auf größere netzwerk- und mandantenfähige Pakete wechseln. Kaufmännische Grundkenntnisse sind bei Lexware buchhalter von Vorteil, aber nicht zwingend erforderlich. Die Benutzerführung ist ein gutes Beispiel dafür, wie sich komplexe Eingaben stark vereinfachen lassen: Die gesamte Maske kann aus vorbelegten Aufklappmenüs gefüllt werden, wobei wenige Tastaturanschläge genügen, um den richtigen Eintrag zu finden. Vorlagen und Terminbuchungen helfen, den Verwaltungsaufwand zu reduzieren. Lexware buchhalter arbeitet mit Buchungsstapeln, in denen Geschäftsvorgänge bis zur finalen Übernahme geparkt werden. Anschließend lassen sich Korrekturen nur noch via Storno umsetzen.

Nützlich für Einsteiger: Im Beipack sind Einsteigertrainings und ein Online-Portal mit Arbeitshilfen und Fachtexten zum kaufmännischen Rechnungswesen enthalten. Auch in puncto Ausstattung hat Lexware buchhalter die Nase vorn: Hier können Anwender zwischen druckorientierten Berichten – unter anderem Bilanz, Listen oder betriebswirtschaftliche Auswertungen (BWA) – und dem integrierten Business Cockpit wählen. Letzteres liefert komprimierte Übersichten zu Umsätzen, Kosten und Ausgaben, die sich bei Bedarf bis auf die Buchungsebene durchklicken lassen. Hinzu kommen Kostenstellenauswertungen, Budgetvergleiche oder die Bankenmappe, die allesamt mittelständischen Ansprüchen genügen.

Lexware buchhalter wird von anderen Lexware-Anwendungen, zum Beispiel zur Auftragsbearbeitung, Anlagenverwaltung, Lohn- oder Reisekostenabrechnung flankiert. Buchungen aus diesen Bereichen lassen sich halbmanuell übernehmen, sodass keine Doppeleingaben erforderlich sind. Zu den neueren Funktionen gehört die digitale Belegverwaltung: Elektronische oder gescannte Rechnungen werden zunächst in einem Posteingangskorb ablegt und anschließend sukzessive abgearbeitet. Der betreffende Beleg wird anschließend gemeinsam mit dem Buchungssatz gespeichert. Damit ist der klassische Papierordner unter bestimmten Umständen obsolet. Lexware buchhalter läuft ausschließlich unter Windows. Eine mobile Anwendung steht nicht zur Verfügung.

Fazit: Die Buchhaltungssoftware „Lexware buchhalter“ ist die richtige Wahl für ambitionierte, wachstumsorientierte Gründer. Die Software entspricht professionellen Standards und hat genügend Potenzial für die Verarbeitung größerer Belegvolumen. Anwenderhilfen und die fachliche Unterstützung sind ebenso vorbildlich wie die Ausbaufähigkeit der Software.

Testurteil: sehr gut
Preis/Leistung: sehr gut

Sage 50c Standard – Die solide Buchhaltungssoftware

„Sage 50c“ ist ähnlich positioniert wie Lexware buchhalter. Die Buchhaltungssoftware beherrscht die doppelte Buchführung ebenso wie die vereinfachte Gewinnermittlung. Sie ist einzeln oder im Gesamtpaket mit der Warenwirtschaft erhältlich. Die Ausstattung der Finanzbuchhaltung ist professionell, wenn auch nicht so leichtgängig wie bei Lexware buchhalter. Gut gelöst ist der direkte Zugriff auf Buchungsvorlagen, die sich aus einem strukturierten Verzeichnisbaum am linken Rand der Buchungsmaske auswählen lassen. Dadurch werden mehrere Klicks eingespart und man behält bei großen Vorlagensammlungen den Überblick. Der Kontenrahmen ist in mehrere Abschnitte gegliedert, was ebenfalls für Transparenz sorgt. Komplexe Geschäftsvorfälle lassen sich über Splitbuchungen komfortabel erfassen. Bei Jahresabschluss und Umsatzsteuervoranmeldung helfen Assistenten, wovon speziell Einsteiger profitieren. Was hingegen fehlt, sind Fachinformationen und E-Trainings. Das Berichtswesen ist tendenziell eher druckorientiert, informiert jedoch mit Bankenmappe, BWA und diversen Statistiken umfassend über die Geschäftslage. Zusätzlich gibt es ein Dashboard auf der Startseite, das einen schnellen Überblick über zentrale Daten wie etwa Außenstände, Umsätze oder Liquidität vermittelt. Allerdings muss die Anzeige hierfür manuell aktualisiert werden. Bei Sage 50c können elektronische Belege gemeinsam mit den Buchungssätzen gespeichert werden. Da jedoch ein integrierter Viewer fehlt, muss man die Buchhaltung verlassen, um den Beleg einzusehen.

Die mobile App ist ausschließlich für Smartphones gedacht und nur für jene Anwender interessant, die auch die Auftragsbearbeitung mit Sage 50c erledigen. Strukturell ist Buchhaltungssoftware schwächer ausgestattet als der direkte Wettbewerber Lexware buchhalter. So muss beispielsweise das Online-Banking oder die integrierte Programmsuche kostenpflichtig hinzugebucht werden. Vertikal fehlt die Option, eine Reisekostenabrechnung anzubinden. Eine weitere Einschränkung besteht darin, dass sich Sage 50c ausschließlich mieten lässt.

Fazit: Sage 50c Standard ist eine solide Einstiegslösung für Existenzgründer. Kaufmännische Grundkenntnisse sollten vorhanden sein, um sich schnell in die Software einzuarbeiten. Positiv sind vor allem die effiziente Buchungsmaske und die insgesamt gute Ausstattung des Berichtswesens zu werten. Punktabzüge in der B-Note gibt es für die stellenweise zu schlanke Ausstattung und die noch ausbaufähige Anwenderunterstützung.

Testurteil: sehr gut
Preis/Leistung: gut

Buchhaltungssoftware Test & Vergleich in der Detail-Ansicht

Gesamtfazit zum Buchhaltungssoftware Vergleich

Gründer haben unterschiedliche Anforderungen und Ziele. Wer auf schnelles Wachstum setzt benötigt eine andere Buchhaltungssoftware als Gründer, für die Selbstständigkeit nur eine Alternative zum klassischen Job ist. Für Gewerbetreibende sind andere Funktionen wichtig als für Freiberufler.

Für ambitionierte Anwender sind Lexware buchhalter und Sage 50c am besten geeignet. Sie können damit schlank starten und den Funktionsumfang sukzessive ausbauen. Beide Anbieter begleiten das Unternehmen bis ins mittelständische Umfeld. Im direkten Vergleich hat Lexware buchhalter jedoch die Nase leicht vorn: Wegen der besseren Anwenderunterstützung, der breiteren Ausbaufähigkeit und der etwas umfangreicheren Ausstattung.

Für den klassischen Einzelkämpfer ist hingegen WISO EÜR & Kasse ein preiswerter Einstieg. Die Software ist ausgesprochen einfach zu bedienen und vergleichsweise umfangreich ausgestattet. Wer die Steuererklärung selbst am PC erstellt, kann den Jahresabschluss direkt übernehmen.

Testsieger: Lexware buchhalter
Preis-Leistungs-Sieger: WISO EÜR & Kasse

Info: Steuersoftware mit Buchhaltung

Auch Steuerprogramme wie etwa Taxman, WISO Steuer-Sparbuch oder Steuer-Spar-Erklärung sind mit zusätzlichen Buchhaltungsanwendungen ausgestattet. Diese Pakete sind ab 25 Euro aufwärts erhältlich. Ein Vorteil ist, dass sich hier der Gewinn beziehungsweise Verlust direkt in die Einkommensteuererklärung übernehmen lässt. Zudem ist die Gewinnermittlung häufig kommentiert, was Einsteigern entgegenkommt. Allerdings gibt es auch Abstriche: So muss man beispielsweise auf eine Auftragsbearbeitung verzichten. Zudem sind nur das vergangene und laufende Geschäftsjahr buchbar. Unterstützt wird dabei ausschließlich die Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR).

Info: In diesen Fällen reicht die EÜR

Die EÜR ist ein vereinfachter Jahresabschluss für Freiberufler und Kleinbetriebe. Während es bei Freiberuflern keine Einschränkungen gibt, ist die EÜR für gewerbliche Unternehmen nur dann zulässig, wenn 

  • sie nicht im Handelsregister eingetragen sind,
  • der Umsatz unter 600.000 Euro p. a. liegt und
  • der Gewinn nicht höher als 60.000 Euro p. a. ausfällt.

Im Dienstleistungsbereich verschwimmen die Grenzen zwischen freier und gewerblicher Tätigkeit. Freiberufler sollten also tunlichst darauf achten, keine gewerblichen Tätigkeiten zu übernehmen, wenn sie ihren Status nicht verlieren wollen – oder derartige Arbeiten separat abrechnen.

Info: Buchhaltungssoftware aus der Cloud

Wer viel unterwegs ist oder mit unterschiedlichen Endgeräten arbeitet, empfindet webbasierte Buchhaltungslösungen als bequem. Um damit zu arbeiten, ist lediglich ein Webbrowser beziehungsweise eine mobile App erforderlich. Lokale Installationen entfallen ebenso wie regelmäßige Updates. Der Nachteil: eine Internetverbindung ist unverzichtbar. Der Großteil dieser Dienste umfasst neben der Buchhaltung auch Auftragsbearbeitung und Online-Banking. Dabei wird meist nur die EÜR unterstützt. Gute Angebote sind mit mobilen Belegscannern ausgestattet und lassen sich mit Partnerlösungen – etwa für die Reisekostenabrechnung – verknüpfen. Bezahlt wird eine monatliche Nutzungsgebühr. Im Vergleich zur klassischen Buchhaltungssoftware sind die Dienste schlanker ausgestattet und dafür einfacher zu bedienen. Cloud-Buchhaltungen sind perfekt, wenn sich mehrere Personen an unterschiedlichen Standorten gemeinsam um den Papierkram kümmern. Zu den bekanntesten Lösungen gehören:

Info: Die GoBD & ihre Folgen für Kleinbetriebe

Seit Anfang 2015 gelten für Unternehmen die „Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD)“. Hinter dem leicht sperrigen Begriff verbirgt sich ein Schreiben der Finanzbehörden, das sich unter anderem mit der digitalen Speicherung steuerlich relevanter Informationen beschäftigt. Hierzu gehören neben elektronischen Belegen auch die Daten kaufmännischer Programme. Betrafen solche Regelungen bislang fast ausschließlich große Betriebe, zählen diesmal auch Freiberufler oder Kleingewerbetreibende zu den „Opfern“. Die wichtigsten fünf Punkte:

  • Bereits verarbeitete Geschäftsvorgänge dürfen nicht mehr nachträglich gelöscht oder verändert werden. Lediglich ein ordnungsgemäßer Storno ist erlaubt. Excel als Buchhaltungssoftware ist damit Geschichte
  • Digital gespeicherte Belege dürfen nicht verändert werden. Sollte es dennoch erforderlich sein, ist eine umfassende Protokollierung notwendig. Die Speicherung in einem Windows-Dateiordner genügt also nicht.
  • Es ist immer das Original aufzubewahren. Wer eine digitale Rechnung akzeptiert, muss den Beleg auch in digitaler Form angemessn aufbewahren.
  • Papierdokumente dürfen gescannt werden. Das Original kann vernichtet werden, wenn sichergestellt ist, dass es bei der Konvertierung zu keinen Änderungen kommt und die Datei anschließend unveränderbar aufbewahrt wird.
  • Der ordnungsgemäße Ablauf dieser Prozesse ist in einer Verfahrensdokumentation zu beschreiben.

Info: DATEV Unternehmen online

Die DATEV ist der bekannteste Anbieter von Buchhaltungssoftware. Als IT-Dienstleister der Steuerberater setzt das Unternehmen auf die enge Zusammenarbeit zwischen Berater und Unternehmen. DATEV-Anwendungen sind deshalb nicht am freien Markt, sondern ausschließlich über den Berater erhältlich – zumindest offiziell. Die Zusammenarbeit zwischen Berater und Gründer lässt sich grundsätzlich frei gestalten. Häufig übernimmt der Steuerberater die komplette Buchhaltung oder beschränkt sich auf Auswertungen und Periodenabschlüsse. In letzterem Fall bucht der Gründer die Belege vor und übermittelt die Buchungsdaten anschließend an den Berater. Einzige Voraussetzung: Die eingesetzte Buchhaltungssoftware benötigt einen DATEV-Export. In umgekehrter Richtung versendet der Steuerberater Auswertungen per E-Mail oder Post.

Komfortabler ist die DATEV-Lösung „Unternehmen online“ – eine Art gemeinsamer, virtueller Arbeitsplatz für Berater und Mandanten. Da der Service in der Cloud läuft, können beide Seiten darauf zugreifen, ohne dass hierfür Listen oder Datensätze verschickt werden müssen. Das spart Zeit und reduziert den Abstimmungsaufwand. Gründer, die diesen Service nutzen, finden eine relativ übersichtliche Buchungsmaske vor, mit der sich die laufenden Geschäftsvorgänge in Stapeln erfassen lassen. Stapel bedeutet, dass sich einzelne Buchungen ohne Storno ändern lassen. Da in jedem Fall der Berater das letzte Wort hat, sind Eingabehilfen stark reduziert. Wer den Service nutzt, sollte sich einigermaßen sicher im betrieblichen Rechnungswesen bewegen. DATEV Unternehmen online ist eine Eingabemaske ohne eigene Intelligenz. Auswertungen werden ausschließlich vom Steuerberater bereitgestellt.

Fazit: Interessant für Anwender, die dauerhaft mit dem Steuerberater zusammenarbeiten, aber die tägliche Buchungsarbeit selbst übernehmen. Die Buchhaltungssoftware „DATEV Unternehmen online“ reduziert die Prozesslaufzeiten, indem Buchungssätze und Auswertungen online bereitgestellt werden. Relevante Geschäftszahlen stehen dadurch schneller zur Verfügung.

Wenn Sie Fragen, Anregungen oder Korrekturvorschläge haben, nutzen Sie unsere Kommentarfunktion.

5 Tipps, mit denen Kund*innen treu bleiben

Wie du in schwierigen Zeiten sinnvoll mit deinen Kund*innen kommunizierst und welche Maßnahmen sinnvoll sind.

Schwierige Zeiten erfordern besondere Maßnahmen - das gilt auch für Klein- und Kleinstunternehmen. Eine Maßnahme, sich auf die Auswirkungen der Inflation vorzubereiten, sind Preiserhöhungen. Nicht unbedingt populär und möglicherweise mit Unzufriedenheit seitens der Kundschaft verbunden. Um zu verhindern, dass Bestands- und Neukund*innen unzufrieden sind, ist es gerade für Start-ups essentiell, ihre Loyalität nachhaltig zu stärken.

Eine aktuelle GoDaddy-Umfrage ergab, dass kleine Unternehmen das Beziehungsmanagement mit ihren Kund*innen während der Pandemie als nicht so wichtig erachteten. So gaben 65 Prozent der Befragten an, keine Customer-Relationship-Management Software (CRM) zu nutzen. Wie Sie in schwierigen Zeiten sinnvoll mit Ihren Kund*innen kommunizieren und welche Maßnahmen für dich sinnvoll sind, liest du hier.

Seie ehrlich zu deinen Kund*innen

Dass sich Kund*innen nicht über eine Preiserhöhung freuen, ist logisch. Gehe deshalb transparent damit um, dass auch dein Unternehmen von der aktuellen Wirtschaftslage nicht unbeeinflusst bleibt. So bildest du eine vertrauenswürdige Grundlage, um mit deinen Kund*innen in Kontakt zu treten. Dies tust du am besten über die Website des Unternehmens und über die Social-Media-Kanäle. So vermeidest du überraschte Kund*innen, die vor vollendete Tatsachen gestellt werden, ohne den Grund für die Preiserhöhung zu kennen und zu verstehen.

Verbessere dein Angebot

Auch wenn es sich zuerst widersprüchlich anhören mag: Auch nach einer Maßnahme wie einer Preiserhöhung kann man sein Angebot kosteneffizient verbessern. Beispielsweise kannst du jedem Kauf ein kostenloses Geschenk, eine Grußkarte oder einen Rabattcoupon beilegen. Eine Kooperation mit einem anderen Unternehmen kann ebenfalls sinnvoll sein, beispielsweise wenn du Rabattcodes austauschst. Mit einem nachgebesserten Angebot belohnst du deine Kundschaft für ihre Treue und kannst potenzielle Neukund*innen gewinnen - eine klassische Win-Win-Situation also.

Pflege eine persönliche Beziehung zum/zur Kund*in

Durch eine persönliche Bindung hebst du dich von deiner Konkurrenz ab. Insbesondere für kleine Unternehmen ist dies eine gute Möglichkeit, sich online gegenüber größeren Unternehmen abzusetzen. Eine fachkundige und freundliche Beratung mit einem echten Menschen ist immer mehr wert als eine Unterhaltung mit einem Bot auf einer Website. Kund*innen schätzen soziale Interaktion, auch im E-Commerce! Zudem ist direktes Feedback essentiell: Nimm dir Kritik zu Herzen und bitte stets um Rückmeldung. So verbesserst du das Kauferlebnis der Kundschaft, gleichzeitig fühlt sich diese gehört und verstanden.

Halte deine Website Up-to-Date

Feedback der Kundschaft lässt sich ebenso über deine Onlinekanäle einholen. Pflege den Austausch über die Kommentarfunktion mit deiner Community und moderiere Diskussionen.

Über deine Website und Social-Media-Kanäle kannst du deine Kund*innen auf aktuelle Umstände hinweisen. Außerdem kannst du dein Fachwissen in regelmäßig erscheinendem Content, z.B. auf deinem Blog, an die Kundschaft weitergeben. Dies hat den Vorteil, dass du Kund*innen durch das neu erlangte Wissen zu einem weiteren Kauf anregst, über den diese vorher gar nicht nachgedacht haben.

Deine Website sollte das Image deines Unternehmens wiedergeben. Nach und nach wird sich dein Unternehmen wandeln, die Website muss eventuell ab einem gewissen Punkt nachbearbeitet werden. In der GoDaddy-Umfrage gaben 55 Prozent der Kleinunternehmer*innen an, mehr Geld in die Bereiche Online-Vertrieb und -Marketing investieren zu wollen. Dies unterstreicht die steigende Relevanz der Online-Dienste eines jeden modernen Unternehmens.

Transparenz als Schlüssel

Manchmal ist es unabdingbar, die Preise zu erhöhen. Wichtig ist aber, wie so oft im Leben, dass man dies mit allen betroffenen Menschen kommuniziert. Dabei ist es essentiell, transparent und offen mit der Thematik umzugehen. Eine nette, soziale Interaktion sowie gut betreute Online-Kanäle sind elementare Werkzeuge eines Unternehmens. Diese gilt es zu benutzen, um das Band zwischen Kund*innen und Marke zu stärken – und so den Grundstein zu legen, dass diese auch in schwierigen Zeiten treu bleiben.

Die Autorin Alexandra Anderson ist Marketing Director Germany bei GoDaddy und seit mehr als zehn Jahren als Marketingexpertin in der IT-Branche tätig. Ein besonderes Anliegen ist ihr die Digitalisierung von Mikro- und Kleinunternehmern.

Der Nachfolge-Innovator

Aktuell stehen so viele Unternehmen wie nie zuvor vor der brisanten Nachfolgefrage. Wie Serial Entrepreneur Tobias Zimmer mit TRADINEO dieses Problem adressiert, Gründer*innen als Nachfolger*innen etabliert und zu Innovator*innen macht.

Wenn ein Vierjähriger sich statt Hund oder Hamster zwei Hühner als Haustiere wünscht, um durch den Verkauf der Eier sein Taschengeld aufzubessern, dann ist schnell klar: Diesem Kind steht eine spannende, unternehmerische Karriere bevor. Und so sollte es kommen: Tobias Zimmer (36) gründete als Teenager sein erstes Unternehmen, eine Ebay-Verkaufsagentur. Während seines BWL-Studiums in Marburg, Leipzig, New-York und Seoul folgte eine Immobilienfirma. Doch den ersten entscheidenden Schritt in Richtung eines erfolgreichen Unternehmers machte der aus der Region Osnabrück stammende Betriebswirt erst nach seinem Masterabschluss: Er gründete Coffee-Bike, eine mobile Coffee-Shop-Kette, die per Franchise betrieben wird. „Ich habe gesehen, wie viele Cafébesitzer ihren Betrieb aufgrund von zu hohen Fixkosten, insbesondere für die Miete, einstellen mussten. Da kam mir die Idee zu einem mobilen Coffee-Shop. Das erste Bike mit integrierter Siebträger-Maschine habe ich noch mit Vater und Schulfreund in unserer Garage gebaut“, erinnert sich Tobias zurück.

Per Franchisesystems bietet Coffee-Bike seit mittlerweile

12 Jahren auch Menschen mit wenig Startkapital die Möglichkeit, ein eigenes Business auf die Beine zu stellen. Und das Konzept geht auf: Coffee-Bike wächst in wenigen Jahren zu einem der größten Franchisesysteme in Deutschland – und zwar ohne externes Risikokapital. „Das war eine harte Zeit. Die ersten Jahre habe ich mir genauso viel Lohn ausgezahlt wie unserem Werkstudenten – und das obwohl ich 12 Stunden pro Tag gearbeitet habe. Als Mittzwanziger war es irgendwie möglich, so über die Runden zu kommen. Wenn ich mir aber vorstelle, ich würde erst heute, mit Mitte 30 und als Vater gründen, wäre diese Art von Unternehmensführung für mich rein finanziell gar nicht mehr machbar“, sinniert Tobias.

Irgendwie wurden auch die harten ersten Jahre gemeistert: Die charmanten Fahrräder sind aus vielen deutschen Innenstädten nicht mehr wegzudenken – egal ob Düsseldorf, Hamburg oder München. Heute ist Coffee-Bike ein mittelständisches Unternehmen und in 17 Ländern aktiv, unter anderem mit einer Tochtergesellschaft in London.

Auch wenn die Erfolgsgeschichte von Coffee-Bike anhält, am Ende seiner Gründungsgeschichte ist der Niedersachse noch lange nicht: Bereits 2016 suchte der junge Unternehmer eine neue Herausforderung und gründete erneut: Mit myChoco kreierte er eine soziale Schokoladenbrand, die mit einem Teil des Umsatzes soziale Projekte fördert. „Es war mir schon immer wichtig, dass mein Unternehmertum einen positiven Impact hat – nicht nur wirtschaftlich, sondern auch gesellschaftlich“, erklärt Tobias. „Der gesellschaftliche Wandel macht soziales Handeln zur Voraussetzung für wirklich gute Marken. Eine Brand ohne Impact-­Thema kann heute eigentlich nicht mehr erfolgreich werden.“

Leadership im Sales – die aktuellen Herausforderungen

Experten-Interview mit Tim Woitinek, Vice President of Sales bei BETTERTRUST, über Leadership im Sales in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten.

Was bedeutet New Work für dich?

New Work ist mehr als nur die Möglichkeit auf Homeoffice oder ein gut gefüllter Obstkorb im Büro.
Es ist für mich vor allem eine Unternehmenskultur, die auf Wertschätzung, Vertrauen und individueller Weiterentwicklung basiert. Aber diese Werte müssen natürlich mehr sein als nur trendige Buzzwords in der Kaffeeküche. Ich bin fest davon überzeugt, dass Teams, Abteilungen und Unternehmen nur dann langfristig erfolgreich bleiben und junge Talente anziehen ­– und vor allem halten – können, wenn diese Werte wirklich von allen Mitarbeiter*innen umgesetzt und gelebt werden.

Was ist für dich der Unterschied zwischen Leadership und Management?

Für mich stellt das klassische Management die "Zuckerbrot und Peitsche"-Technik dar. Das Management gibt Ihren Mitarbeiter*innen ein bestimmtes, oft finanzielles Ziel vor und lassen sie im Gegenzug das tun, was sie als Manager*in von ihnen erwarten. Es steht außer Frage, dass das lange Zeit funktioniert hat – und in einigen Branchen sicherlich auch weiterhin funktionieren wird –, aber nur die wenigsten Leistungsträger*innen und jungen Talente können auf diese Weise langfristig motiviert werden.

New Work-Leadership hingegen bedeutet für mich, Mitarbeiter*innen dabei zu helfen, die beste Version ihrer selbst zu werden, um die Ziele zu erreichen, die sie sich selbst gesetzt haben. Bei BETTERTRUST haben wir zum Beispiel den regelmäßigen "Growth Call" eingeführt, bei dem sich alle Teammitglieder zu bestimmten beruflichen und persönlichen Zielen committen und von ihren Kolleg*innen und Führungskräften bei der Erreichung dieser Ziele unterstützt werden. Auf diese Weise schaffen wir im gesamten Unternehmen ein "Wir"-Gefühl und arbeiten gemeinsam daran, unsere eigenen Ziele zu erreichen.

Was ist den Mitarbeitenden im Sales aktuell besonders wichtig?

Ich glaube, dass die aktuellen Nachrichten und Schlagzeilen nur wenige Menschen unberührt lassen. Um in diesen weltpolitisch und wirtschaftlich herausfordernden Zeiten eine positive und motivierte Stimmung im Team zu erhalten, ist vor allem eines wichtig: Sicherheit.

Die Sicherheit, dass auch bei vorübergehenden Leistungstiefs keine Abmahnung oder Kündigung ausgesprochen wird, sondern dass die Weiterentwicklung der individuellen Fähigkeiten im Vordergrund steht.

Persönliche Gespräche sind dafür gerade jetzt unerlässlich. Alle Teammitglieder müssen das Gefühl haben, dass ihnen vertraut wird und dass ihr Arbeitgeber bzw. ihre Arbeitgeberin langfristig auf sie zählt. Meiner Erfahrung nach führt dies ganz natürlich zu mehr Engagement und Motivation und damit wiederum zu besseren Resultaten und steigenden Umsätzen.

Welchen Rat hättest du gern als Nachwuchsführungskraft bekommen?

Ich hätte gern zwei Ratschläge bekommen:

  • Führung ist immer situativ und jeder Mensch ist individuell zu führen. In vielen Büchern, Seminaren und Fortbildungen bekommt man den Eindruck, dass es „das eine Rezept“ gibt, um jeden Menschen gut und zielgerichtet durch jede aufkommende Herausforderung zu führen. Das klingt in der Theorie erstmal gut, ist in der Praxis aber selten umsetzbar.
  • Jede Situation bedarf eines großen Maßes an Empathie, wenn es darum geht, grundverschiedene Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen zu führen. Mein Rat: bleib flexibel und anpassungsfähig, kenne deine Mitarbeiter*innen und lerne, ihre Emotionen zu deuten und individuell auf ihre Bedürfnisse einzugehen.

Per Fünf-T-System zum Unicorn?

Eine Studie von McKinsey will das Erfolgsrezept gefunden haben, wie man zum 1 Milliarde US-Dollar schweren Unicorn wird.

Der Traum ist bekannt: In jungen Jahren mithilfe von Fast Food und Energy-Drinks (oder in heutigen Zeiten eher vegane Alternativen und nachhaltig hergestellte Kräuter-Getränke) aus der Garage, der WG, dem eigenen Schlafzimmer oder einem klaustrophobisch anmutenden Büroraum heraus eine Idee entwickeln, die sich dann in ein Startup und schlussendlich zum Unicorn wandelt. So werden gern jene Erfolgsgeschichten erzählt, die zur Milliardenbewertung des eigenen Unternehmens und globalem Erfolg führen.

Für den tatsächlichen Erfolg jedoch braucht es laut einer Studie von McKinsey weit mehr: von ausreichend unternehmerischer Vorerfahrung, über die richtige Ausbildung bis hin zu nachhaltigen Wachstumschancen im Zielmarkt.

Diese Voraussetzungen hat McKinsey aus Interviews mit zehn Venture Capital-Gesellschaften und Angel Investors sowie 100 von weltweit 1000 Unicorns abgeleitet. Und kam auf das „Fünf-T-System“:

1. Team: Nicht ohne meine Leute

Laut der Analyse sind gute Mitarbeiter*innen der Schlüssel zum Erfolg. 75 Prozent aller Unicorn-Start-ups wurden von zwei oder mehr Leuten gegründet. Wichtig dabei sei die Vielfalt im Gründer*innenteam.

Unicorns sind, was die Studienabschlüsse betrifft, bunt durchmischt (technologischer Hintergrund 40 Prozent, Naturwissenschaften 25 Prozent, wirtschaftlicher Hintergrund 25 Prozent).

Generell sind Hochschulausbildungen bei Unicorn-Gründer*innen weit verbreitet: Mehr als 95 Prozent haben einen akademischen Abschluss, mehr als 70 Prozent sogar einen Master, MBA oder Doktortitel.

Neben der richtigen Ausbildung sei zudem auch Berufserfahrung essenziell. Die meisten (80 Prozent) Unicorn-Gründer*innen haben bereits davor Arbeitserfahrung gesammelt, und mehr als die Hälfte hat zuvor bereits ein anderes Start-up gegründet.

Investor*innen sind, der Studie nach, auf der Suche nach Gründer*innen, die nicht nur Visionär*innen, sondern auch erfahrene Unternehmer*innen sind. Von der Garage aus zum Weltmarktführer wie bei Facebook, Google und Co. wird demnach kaum zur Realität.

 

„Die Unerfahrenheit dieses Gründer*innen-Stereotyps finden wir bei erfolgreich skalierten Gründungen jedoch selten – das Gegenteil ist der Fall: 80 Prozent der Gründer*innen haben Vorerfahrungen gesammelt: entweder in Start-ups oder Corporates“, sagt Jerome Königsfeld, Autor der Studie und Partner im McKinsey Büro in Köln.

2. Total adressable Market

Fast ein Drittel der Top-100-Unicorns ist in den Sektoren „Technologie, Medien und Telekommunikation“, „Industrie“ und „Gesundheitswesen“ zu finden. Dabei sei aber nicht nur die Größe entscheidend.

Ein Start-up auf Trends und in Märkten ohne klaren Marktführer zu gründen, locke ebenfalls Investor*innen. Ganz nach dem Motto „There is no planet B“ investieren Unternehmen und Regierungen weltweit aktuell vor allem in den Bereich Nachhaltigkeit (zehn Billionen Euro in den nächsten 30 Jahren).

Markus Berger-de León, ebenfalls Co-Autor der Studie und Senior Partner im McKinsey Berlin Büro, erklärt die vorausgesagten Investments so: „Steigende Energiepreise und ein gestiegenes Bewusstsein für den Klimawandel werden die Entwicklung und das Wachstum von Cleantech-Start-ups begünstigen.“

3. Mit dem perfekten Timing zum Unicorn

Als Vorreiter bei Trends können Startups mit schnellem Wachstum, höheren Margen und ausreichend verfügbarem Kapital rechnen. Damit sichern sich „First Movers“ eine vorteilhafte Marktposition, bevor andere Start-ups oder etablierte Unternehmen auf das neue Geschäftsfeld aufmerksam werden.

Rasch potenzielle Kund*innen für das Produkt oder die Dienstleistung zu gewinnen, sei dabei entscheidend für Investor*innen.

4. Technologie: Software übertrumpft Hardware

Während der Großteil der Unternehmensgründungen auf neuen Technologien basiert, gibt es auch weitere Möglichkeiten, das richtige Produkt oder die passende Dienstleistung für den skalierbaren Erfolg zu finden. Start-ups können mit einer neuen Kombination oder Verbesserungen bestehender Technologien, beispielsweise durch gesteigerte Effizienz, einen Markt für sich gewinnen.

Entscheidend ist immer, die Skalierbarkeit – das Produkt oder die Dienstleistung soll von beliebig vielen Kund*innen genutzt werden können, ohne dass die eigenen Kosten explodieren. Bei diesem Aspekt wären vor allem Software-Produkte im Vorteil.

5. Traction: Neue Lösungen für alte Probleme

Erfolgreiche Gründungen zeichnen sich, der Studie nach, vor allem auch dadurch aus, dass für bestehende Probleme in bestehenden Märkten neue Lösungen geboten werden.

Mit einer Idee ein Unternehmen gründen, und danach nach dem richtigen Markt dafür zu suchen, führt nur in seltenen Fällen zum Erfolg. Investor*innen würden es, McKinsey nach, bevorzugen, wenn Unternehmen einem sogenannten „3-3-2-2-2“-Muster folgen.

Die Umsätze eines Start-ups sollten sich in den ersten zwei Jahren nach der Gründung verdreifachen und die drei Jahre danach ungefähr verdoppeln.

Die McKinsey-Analyse zeigt nämlich: Erfolgreiche Start-ups haben ihre Umsätze acht Jahre lang jedes Jahr verdoppelt.

Auch die derzeitige unsichere Wirtschaftslage wirkt sich auf den Start-up-Sektor aus: Investor*innen achten aktuell vor allem auf Profitabilität und nicht auf schnelles Wachstum. Grund dafür ist die hohe Inflation, wodurch auch das Halten von Bestandskund*innen und wiederkehrende Einkünfte immer wichtiger werden.

Hier geht's zur Studie

Warum Fleisch, wenn es auch Sonnenblumen gibt?

Langsam, aber stetig entscheiden sich immer mehr Deutsche für weniger oder sogar gar keinen Fleischkonsum. Doch fleischlose Alternativen etwa auf Sojabasis haben keine reine Klimaweste. Das Münchner Start-up Planty Of Meat setzt daher auf Sonnenblumen und verspricht echten Fleischgeschmack.

Der Oktober 2022 war der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen in Deutschland. Die hiesigen Sommer eilen seit Jahren von einem Temperaturrekord zum nächsten – während viele Ackerflächen, Waldböden und private Rasenflächen regelrecht verdorren. Es ist nicht mehr von der Hand zu weisen: Der Klimawandel ist im vollen Gange und verändert das Wetter hierzulande dramatisch.

Vor dem Hintergrund dieser Entwicklungen fragen sich mehr und mehr Deutsche nach der eigenen Rolle, dem eigenen Klima-Fußabdruck und ihrer persönlichen Verantwortung: Die Zahl der Menschen, die zumindest häufiger als früher vom Auto aufs Fahrrad umsteigen, nimmt zu. Und auch bei den Ess- und Verbrauchsgewohnheiten der Konsumentinnen und Konsumenten zeigt sich ein Umdenken. So geht der Fleischkonsum – wenn auch im internationalen Vergleich nach wie vor auf sehr hoher Basis – leicht zurück.

Fleischkonsum der Deutschen: Umdenken hat eingesetzt

Im Jahr 2021 summierte sich der menschliche Verzehr von Fleisch hier in Deutschland auf rund 55 kg pro Kopf, ist bei Statista nachzulesen. Weiter heißt es dort: „Der Gesamtverbrauch, in dem der Verbrauch von Tierfutter, die industrielle Verwertung sowie die Produktverluste berücksichtigt sind, summierte sich auf etwa 81,7 kg. Die in Deutschland am meisten konsumierte Fleischsorte ist Schweinefleisch. Es folgen Geflügel mit rund 13,1 kg sowie Rindfleisch mit etwa 9,4 kg pro Kopf. Die tendenziell sinkende Konsummenge von Fleisch in Deutschland ist vor allem auf die Zurückhaltung gegenüber dem Schweinefleisch zu erklären. Der durchschnittliche Gesamtverbrauch von Schweinefleisch sank seit dem Jahr 1991 um rund acht Kilogramm.“

Wesentliche Gründe für den Rückgang sind die zahlreichen Tierzuchtskandale der jüngeren Vergangenheit, Berichte über teils katastrophale Bedingungen bei der Haltung und dem Schlachten der Tiere, aber eben auch das steigende Bewusstsein über die immens hohen direkten und indirekten Kohlendioxid- und Methanemissionen bei der Nutztierzucht, die das Weltklima stark belasten.

Die Einsicht und der Wille zur fleischärmeren bis gar zur fleischlosen Ernährung ist bei vielen Menschen da. Wäre da nicht die Sorge, auf den dem Menschen regelrecht angeborenen Fleischgeschmack verzichten zu müssen.

Fleischersatz mit vollem Fleischgeschmack

Diese Sorge hatte auch Johannes Biel, als er 2019 das Unternehmen Planty Of Meat gründete, in Garching, 20 Kilometer vor der Stadtgrenze Münchens: „Wir möchten natürlich konsumieren, gleichzeitig wollen wir unseren Kindern aber auch eine intakte Umwelt übergeben und nicht ohne Rücksicht auf Verluste leben.“ Als sich Johannes Biel mit dem Gedanken trug, eine „fleischlose Firma“ zu gründen, hatte er bereits eine Karriere in der klassischen Industrie hinter sich. Bis heute ist er auch in der fleischverabeitenden Industrie tätig. Wie passt das zusammen? Seine Antwort: „Sicherlich sind wir ein Traditionsunternehmen, auf was wir sehr stolz sind. Dennoch möchten wir uns aber dem Zeitgeist nicht verwehren und auf aktuelle Trends eingehen. Folglich ist Planty Of Meat unsere Auflösung dieses Konflikts.“ Als Fleischproduzent kennt Biel die Bedürfnisse der Deutschen bestens – und will daher auch beim Geschmack keine großen Abstriche machen. Sein Motto: Was nach Fleisch schmeckt, muss kein Fleisch enthalten. Dabei will er aber keinen Zwang ausüben, sondern Optionen aufzeigen: mal mit, mal ohne Fleisch, je nach Lebenseinstellung, Lust und Laune.

Wettbewerber am Markt für fleischlose Produkte gibt es zahlreich. Als Fleischersatz bieten sich viele Dinge an: Tofu, Seitan, Soja. Tatsächlich enthalten Seitan und Soja beinahe genauso viel Eiweiß wie Fleisch, unverarbeitet aber kaum Fett und keine Harnsäure. Doch die gesunden Inhalte aus Soja und Weizen wie Vitamine, Mineralstoffe und Ballaststoffe werden bei der Eiweißgewinnung herausgelöst.

Planty Of Meat: Sonnenblumen mit weißerer Weste als Soja

Hinzu kommt auf der Negativbilanz: Das sehr proteinreiche und damit begehrte Soja erreicht mit keiner wirklich reinen Weste die deutschen Supermärkte und später die Teller der Verbraucherinnen und Verbraucher hierzulande. Für die Ausweitung der Ackerfläche werden etwa in Südamerika riesige Wald- und Savannenflächen umgewandelt. Auf diese Weise gehen einzigartige Lebensräume für Pflanzen und Tiere verloren, fruchtbarer Boden wird zerstört und Wasser verseucht.

Planty Of Meat dagegen setzt auf Fleischersatzprodukte auf Basis von Sonnenblumen und Weizen. Diese stammen nicht aus fernen Regionen und haben dadurch keine langen Transportwege hinter sich. Produziert wird in den Niederlanden. Aktuell sind das etwa die fleischlosen Burger „Sunny Cut“ als Frisch- und Tiefkühlware. In Kürze sollen fleischlose Dönervarianten, Cevapcici und Hackbällchen folgen.

Green Economy in der Industrie: Mögliche Ansätze

Die Industrie ist zwar Deutschlands Wirtschaftsmotor, sie ist aber ebenso in vielen Belangen der bedeutendste Ressourcenverbraucher der Republik. Mit herkömmlichen Methoden des Wirtschaftens kollidieren diese beiden Faktoren. Unter dem Stichwort Green Economy jedoch gelangen sie auf eine gemeinsame Ebene. Doch wie lässt sich das aus Gründersicht umsetzen?

Traditionelles Wirtschaften: Eine nicht mehr zeitgemäße Methode?

Klassische industrielle Herangehensweisen bringen eine ganze Reihe von Problemen mit sich. Es sind Auswirkungen traditionellen Wirtschaftens, die aus heutiger Sicht im Grunde nicht mehr tragbar sind. Dabei geht es nicht rein um Umwelt, Natur und Klima – Bereiche, für die die Aufmerksamkeit und das Bewusstsein seit einigen Jahren deutlich gestiegen sind. Vielmehr sind Unternehmen und vor allem Start-ups gut damit beraten, auch aus Sicht von unternehmerischer Wirtschaftlichkeit klassische industrielle Methoden zu hinterfragen und zu überdenken.

Das Grundproblem des traditionellen Wirtschaftens beruht vielen Theorien und Kritikern zufolge auf dessen Kernziel, der Gewinnmaximierung. Die Gewinnmaximierung als Ziel bestimmt, welche Produkte für den Markt produziert und welche Dienstleistungen angeboten werden. Sie bestimmt außerdem über die Verkaufsstrategien und in welchem Umfang bezahlte Arbeit dafür verwendet wird. Aus der Logik dieses Ziels heraus, werden Güter und Dienste stets nur für einen begrenzten Bedürfnisbereich angeboten.

Wichtigere Bedürfnisbereiche aber, wie etwa existenzsichernde Erwerbsarbeitsplätze, verkümmern unter ihrer Logik. Schließlich ist es weniger gewinnbringend, wenn Arbeitskräften mehr gezahlt wird als man muss, wenn diese doch auch für weniger Geld zur Arbeit erscheinen. Außer Acht gelassen wird dabei die Zufriedenheit durch das Gehalt. Oder, noch drastischer, gar der Druck, selbst für wenig Geld arbeiten zu müssen, weil die Angst vor sonstiger Arbeitslosigkeit oder die schiere Unmöglichkeit, eine andere Stelle zu finden, so enorm ist.

Doch damit nicht genug: Traditionelles Wirtschaften sorgt auch dafür, dass es für immer weniger Jugendliche Berufsausbildungsplätze gibt. Es nutzt die patriarchale Arbeitsteilung. Und es vereinnahmt unbezahlte Arbeit für eigene Interessen – und das ist nicht erst seit gestern, sondern schon viele Jahre so.

Nicht zuletzt ist die Art und Weise, wie diverse Bedürfnisbereiche gestillt werden, ebenfalls oftmals als stark problematisch einzustufen. Das gilt für Anbieter mit Monopolstellung auf den Märkten genauso wie für kleinere Unternehmen, die auf traditionelle Weise wirtschaften.

Die bereits erwähnte Reihe von Problemen, die aus dieser Wirtschaftsweise hervorgehen und die über bereits Angesprochenes hinausgeht, ist zahlreich. Wir wollen daher an dieser Stelle nur fünf ausgewählte dieser Probleme konkreter nennen, um einen Eindruck davon zu vermitteln, warum die Green Economy als neuzeitlicher Denkansatz zukunftsträchtigere Konzepte mit sich bringt.

Probleme traditionellen Wirtschaftens

  • Die Isolation der Menschen

Die traditionelle Wirtschaft isoliert die Menschen, anstatt sie zusammenzubringen. Die Erfahrungen, die in einer Branche oder einem bestimmten Marktsegment funktionieren, gelten möglicherweise nicht für andere Segmente. Jedes traditionell wirtschaftende Unternehmen bleibt dadurch in einer Art Bubble, was die wirtschaftlichen Wachstumsmöglichkeiten einschränkt.

Denn ein Austausch bringt nicht etwa das Risiko von Ideenklau durch die Konkurrenz mit sich, wie oft angenommen. Vielmehr fördert er gegenseitig die Kreativität, kann zu spannenden Kooperationen führen und wirkt als Innovationstreiber.

Doch beim traditionellen Wirtschaften arbeiten die meisten Unternehmen allein, um die ganz persönlichen spezifischen Bedürfnisse zu befriedigen und Ziele zu erfüllen – ohne dabei über den Tellerrand hinaus oder auf das große Ganze zu blicken.

  • Das Minimum an Lebensqualität

Klassische Wirtschaftsweisen, in der Industrie und in allen anderen Bereichen, beschränken die Lebensqualität häufig auf ein Minimum. Das zeichnet sich im Extremfall durch Arbeitslöhne am absoluten Existenzminimum ab, aber auch durch beispielsweise geringe medizinische Versorgung am Arbeitsplatz (Stichwort heute vor allem „Mentale Gesundheit“) oder mangelnde Flexibilität in der Arbeitseinteilung.

Wird das soziale Wohlergehen der Wirtschaftenden außerdem weniger wertgeschätzt und gefördert, kommt es schneller zu Unzufriedenheit am Arbeitsplatz und zu vermehrten Konflikten. Außerdem entgeht Unternehmen dadurch die Chance, durch Transparenz und Offenheit effizientere und effektivere Arbeitsflüsse zu erreichen.

  • Die Einschränkung der Wahl

Traditionelles Wirtschaften schränkt oft die Wahl ein – die Wahl etwa von Arbeitnehmern, aber auch Arbeitgebern. Geht es allein um die Maximierung der Gewinne, werden oft nicht die qualifiziertesten, sondern die günstigsten Arbeitskräfte ausgewählt.

Sie arbeiten dann nicht so gut, aber eben günstiger. Eine Zeit lang mag dies profitabel sein, mit der Zeit aber sorgt mangelnde Qualität mitunter für Unzufriedenheit bei Kunden. Zudem riskieren gerade junge Unternehmen heute ihren Ruf, wenn sie durch etwa schlecht bezahlte oder behandelte Mitarbeiter auffallen. In Zeiten sozialer Medien und Shitstorms können solche Skandale im Handumdrehen die Insolvenz bedeuten.

Die Wahl der Arbeitnehmer wiederum wird in einer traditionellen Wirtschaft durch begrenzte Arbeitsplätze und oben genannte Entscheidungsmechanismen eingeschränkt. Der Mensch wird als Arbeitskraft und nicht als Mensch gesehen und in seinen persönlichen Potenzialen und Entscheidungen beschnitten.

GameChanger des Monats: Resourcify - Wertstoffe besser nutzen

Laut dem aktuellen Circularity Gap Report entnehmen wir der Erde jährlich mehr als 100 Milliarden Tonnen Rohstoffe. Nur knapp neun Prozent dieser Materialien werden recycelt. Resourcify ermöglicht es mit seiner All-in-One-Plattform für Abfallmanagement und Recycling, Wertstoffe besser zu nutzen bzw. zu entsorgen. Mehr dazu im Interview mit Co-Founder Felix Heinricy.

2015 hast du Resourcify gegründet. Wie bist du zusammen mit deinen Co-Foundern Gary Lewis und Pascal Alich auf die Idee gekommen und wie sah damals der Abfallmanagement- und Recycling-Markt hierzulande aus?

Als Team haben wir von Beginn an die Vision einer abfallfreien Zukunft geteilt und wollten gemeinsam etwas bewegen. Als wir uns dann die Marktsituation angeschaut haben, haben wir festgestellt, dass wir gerade in Deutschland eine vielversprechende Grundlage für ein Unternehmen in diesem Bereich haben: eine bereits vorhandene, aber zu wenig genutzte Recycling-Infrastruktur.

Wir haben schnell die Gelegenheit erkannt, die sich daraus ergibt, denn gerade Unternehmen können Abfälle verantwortungsbewusst und effizient entsorgen, um auf der einen Seite selbst Kosten zu sparen und auf der anderen Seite Ressourcen zu schonen, die noch immer größtenteils aufwändig importiert werden. Langfristig möchten wir den linearen Produktions- und Abfallweg durch einen Kreislauf ersetzen und somit eine Kreislaufwirtschaft etablieren. Nur so werden wir unabhängig von Importen, schonen die Umwelt und machen Recycling gleichzeitig zum Profitcenter für Unternehmen.

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Go-live der Plattform?

Wir haben vieles ausprobiert, um den Markt zu knacken. Die Plattform Resourcify, wie Kund*innen sie heute nutzen, ist das Ergebnis vieler Iterationen und unzähliger Tests.

Gestartet haben wir mit der Baumarktkette Hornbach. Hornbach hat als Koryphäe des Wertstoffmanagements viel operatives Wissen mit in unsere Plattform gebracht, so dass wir uns nah am Kunden und der Realität entwickelt haben. Schnell sind weitere Kunden wie Bosch, McDonald's und Fraport mit dazu gestoßen. Das Tolle: Jeder Kunde bringt sein spezifisches Wissen mit in unsere Plattform ein und wird so auch Teil der kontinuierlichen Weiterentwicklung.

Was ist das Besondere, das Innovative an eurer All-in-One-Plattform? Und was genau leistet sie?

Wir digitalisieren einen Bereich, der einen maßgeblichen Beitrag zur Lösung der Probleme unserer Zeit liefern könnte: das Abfallmanagement. Wir helfen Unternehmen, indem wir wertvolle Abfälle identifizieren, die recycelt werden können. Deutsche Unternehmen geben jährlich im Schnitt mehr als 500.000 Euro für die Abfallentsorgung aus. Die Abfallentsorgung ist bis dato allerdings nicht nur teuer, sondern erfordert ebenso einen hohen internen Koordinationsaufwand mit vielen involvierten Mitarbeiter*innen. Resourcify hilft Unternehmen, ein kosteneffizientes Abfallmanagement in großem Maßstab zu betreiben.

Mühsame Vorgänge und Papierkram werden automatisiert und das Recycling verbessert, indem wir mit spezialisierten, lokalen Recyclern zusammenarbeiten – und das alles über eine einfache und integrierte Plattform.

Wer sind eure Kund*innen?

Unsere Kund*innen sind vor allem Konzerne wie Hornbach, McDonald’s (Havi) und Fraport. Einsatz kann Resourcify also in jeder Branche finden. Zurzeit sehen wir außerdem hohen Bedarf im Gesundheitswesen, denn in Krankenhäusern fallen ebenfalls unheimlich viele Abfälle an. Hier arbeiten wir zum Beispiel sehr eng mit der Uniklinik Bonn zusammen, die tolle Fortschritte im Abfallmanagement durch unsere Plattform sieht.

Wie haben sich die Themen Abfallmanagement und Recycling in den letzten sieben Jahren verändert?

Gerade im Hinblick auf Digitalisierung hat sich bereits etwas getan und es geht in die richtige Richtung, aber die Umstellung läuft schleppend und Optimierungspotentiale bleiben ungenutzt. Es gab bereits eine Bewegung weg von Fax und Telefon hin zur E-Mail, aber das reicht noch nicht. Die größte Herausforderung hierbei ist, dass oft die nötigen Schnittstellen zwischen den verschiedenen Systemen der Unternehmen und der Entsorger fehlen, wodurch die vollständige Digitalisierung des Abfallmanagements erschwert wird.

Was sind eure weiteren unternehmerischen To-dos und Ziele?

Wir möchten unser Produkt weiterentwickeln und noch besser an die Bedürfnisse unserer Kund*innen anpassen, um die Transformation hin zur Kreislaufwirtschaft zu vereinfachen. Außerdem ist es uns wichtig, mehr über das Thema in den Medien zu lesen. Die Kreislaufwirtschaft erhält unserem Geschmack nach noch zu wenig Aufmerksamkeit. Darüber hinaus erweitern wir Schritt für Schritt unsere Perspektive auf Europa als Markt und richten unsere Expansion darauf aus.

Und last but not least: Was willst du als unser GameChanger des Monats anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung mit auf den Weg geben?

Die Vision unerbittlich im Kopf behalten, hartnäckig sein und das bestmögliche Produkt auf den Markt bringen.

Hier geht's zu Resourcify

Das Interview führte Hans Luthardt

Anbieter-Check: Produkt-Roadmaps

Produkt-Roadmaps bündeln und visualisieren sämtliche Informationen zur geplanten sowie laufenden Produktentwicklung und sind somit ein unverzichtbarer strategischer Leitfaden für Start-ups. Wir stellen acht Tools vor.

Wenn du ein neues Produkt entwirfst – etwa ein neues Softwaretool – oder bestehende Produkte weiterentwickelst, wird dein Team sich vermutlich einige Gedanken machen, bevor ihr loslegt: Wie soll sich das Produkt oder die Lösung im Laufe der Zeit entwickeln? Wie sollen neue Funktionen aussehen und wann ist ein guter Zeitpunkt, um sie zu veröffentlichen? Welches Kund*innenfeedback könnt ihr in die Entwicklung einbeziehen und wie wollt ihr fortlaufend neues Feedback einholen? Welche Vision verfolgt ihr, wo liegen eure Prioritäten und wie passen kurzfristige Aufgaben und mittelfristige Planungen zum langfristigen Geschäftsziel eures Unternehmens?

Produkt-Roadmaps verwandeln die Antworten auf all diese Fragen in einen konkreten, praktisch relevanten Aktionsplan: Sie bündeln sämtliche Informationen zur geplanten und laufenden Produktentwicklung und visualisieren die einzelnen Schritte, Aufgaben und Meilensteine in einem übersichtlichen Zeitplan. So erhalten alle beteiligten Teams einen klaren Überblick über die anstehenden Schritte, Aktivitäten werden priorisiert, die Budget- und Ressourcenplanung wird einfacher und alle Mitwirkenden haben jederzeit die Fortschritte im Blick.

Für Produktmanagement- und Entwicklungsteams lohnt sich somit der Einsatz einer Produkt-Roadmap-Software, um detaillierte Pläne und Zeitpläne für ihre Produkte zu erstellen, Projektziele zu entwickeln und den gesamten Produktlebenszyklus zu verwalten. Dabei können auch Tools für die Zusammenarbeit im Team und das Kund*innenfeedback eingebunden werden. Zu den wichtigsten Funktionen von Produkt-­Roadmap-Software gehören das Anforderungsmanagement, die Zusammenarbeit und Priorisierung sowie Gantt-Diagramme oder ähnliche Zeitachsenansichten.

Um dir die Auswahl eines passenden Tools für dein Team zu erleichtern, stellen wir im Folgenden acht Tools vor, welche die genannten Funktionen bieten. Welche Methodik der Auswahl der präsentierten Tools zugrunde liegt, liest du am Ende des Beitrags. Die Tools sind in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt.

ClickUp

ClickUp vereint Funktionen für die Projekt- und Aufgabenverwaltung, den Teamchat sowie das Ziel- und Fortschrittsmanagement. Mithilfe unterschiedlicher Ansichten wie Tabellen, Gantt-Diagrammen, Kalendern oder Listen-, Board- und Box-Ansichten, der Gruppierung nach Aufgabenkategorien und benutzerdefiniertem Status sowie Feldern bringen Teams Ordnung in ihre Planung. Aufgaben, die mehrere Projekte betreffen, können dabei in mehrere Listen einbezogen werden und zuweisbare, farblich gekennzeichnete Tags und Prioritäten sowie Abhängigkeiten sorgen für zusätzliche Struktur. Mit vordefinierten oder selbst erstellten Vorlagen können Workflows für verschiedene Zwecke erstellt werden, etwa für die Veröffentlichung neuer Funktionen oder das Bug-Tracking. Automatisierungen für mehr als 50 verschiedene Aktionen wie das Erstellen neuer Aufgaben helfen dabei, Abläufe einheitlich zu halten und Routineaufgaben schneller zu erledigen. Beim Durchführen von Sprints (kleinste Controlling- Einheiten für den Projektfortschritt) können unabgeschlossene Aufgaben automatisch in den nächsten Sprint übertragen und Fortschritte mit diversen Entwicklertools synchronisiert werden. Burnup- und Burndown-Charts sorgen dabei für einen guten Überblick. In anpassbaren Dashboards können Nutzer*innen die verschiedensten Geschäftsszenarien visualisieren, neben Produkt-Roadmaps beispielsweise Scrum-Sprints, Ressourcenmanagement oder Zeiter­fassung. Dabei lassen sich die Widgets mit Übersichten, Diagrammen, Berechnungen oder auch Informationen aus externen Anwendungen beliebig kombinieren. Unternehmen können mit der Public API von ClickUp eigene Integrationen und ClickUp-Apps entwickeln oder die vielen nativen Integrationen nutzen, etwa für Kommunikations- und Testingtools.

Die Software ist mit bis zu 100 MB Speicherplatz gratis nutzbar, Funktionen wie Ziele und Portfolios oder agile Berichte sind in den kostenpflichtigen Versionen verfügbar.

Jira

Jira ist primär auf die Softwareentwicklung ausgerichtet, kann jedoch flexibel angepasst und in den verschiedensten Bereichen verwendet werden, beispielsweise für das Fehler- und Risikomanagement. Teams können Projekte in Scrum- und Kanban-Boards mit anpassbaren Vorlagen visuell darstellen, Aufgaben, Anforderungen und Workflows verwalten sowie Roadmaps, Berichte und Automatisierungen erstellen. In der Basic-Version können Nutzer*innen mithilfe der Roadmaps-Funktion den Fortschritt eines einzelnen Teams in Echtzeit überblicken oder in der Advanced-Version mehrere Teams und Projekte mit unbegrenzt vielen Hierarchieebenen gleichzeitig verwalten. Unternehmen können Abhängigkeiten zwischen mehreren Teams bzw. Teams und Initiativen visuali­sieren, um Blockaden aufzulösen, und auf Sprint-Ebene die Kapazitäten verschiedener Teams analysieren. Advanced Roadmaps ermöglicht außerdem das Erstellen verschiedener Ver­sionen einer Roadmap, um unterschiedliche Optionen auszuloten und Best-Case- oder Worst-Case-Szenarien darzustellen. Der Atlassian Marketplace bietet eine Vielzahl an Integrationen und Erweiterungen. Entwicklungsteams können die flexible Architektur außerdem nutzen, um eigene Erweiterungen zu entwickeln und anderen auf dem Marketplace zur ­Verfügung zu stellen. 

kleine Teams von bis zu zehn Teammitgliedern ist das Tool kostenlos nutzbar. Für mehr als zehn Nutzer*innen stehen mehrere kostenpflichtige Versionen zur Verfügung.

LoopedIn

LoopedIn ist ganz darauf ausgelegt, die Kundschaft einzubinden: Teams können mit dem Tool Feedback einholen und verwalten, Roadmaps erstellen und Changelogs sowie Wissens­datenbanken veröffentlichen. Kund*innen können beispielsweise über Abstimmungen anonymes Feedback in Feedback-Boards geben oder mittels Emoji-Reaktionen mitteilen, welche Funktionen sie sich wünschen. Zudem lassen sich auch Roadmaps mit Funktionen zur Abstimmung veröffentlichen. Updates können per E-Mail oder über das in der Unternehmenswebsite bzw. Web-App eingebettete LoopedIn-Widget kommuniziert werden. Social-Media-Posts lassen sich für Ankündigungen ebenfalls einplanen. LoopedIn bietet mehr als 1000 Integrationen, eine API sowie eine Suite mit Webhooks für die Entwicklung eigener Integrationen.

Für kleine Teams mit einer einzelnen Roadmap ist das Tool kostenlos nutzbar. Danach fallen monatliche Gebühren für die Modelle „Startup“, „Pro“ und „Enterprise“ an.

Miro

Die Whiteboard-Plattform Miro dient der digitalen Zusammenarbeit im Team und kann für die unterschiedlichsten Zwecke eingesetzt werden: für IT-Roadmaps, agile Projektplanungen, Rechercheprozesse, Meetings und Retrospek­tiven oder die Aufgabenverwaltung. Neben einer spezifischen Vorlage für Produkt-Roadmaps kann man aus Vorlagen für Kanban-Boards, Burndown-Charts, Design-Sprints und mehr wählen, sodass sich das Tool ganz der Arbeitsweise des je­weiligen Teams anpasst. Videokonferenzen können direkt in Miro durchgeführt werden. Vielfältige Apps und Integra­tionsmöglichkeiten sowie Compliance- und Sicherheitsfunktionen sollen dafür sorgen, dass Miro für Teams und Unternehmen jeder Größe geeignet ist.

Es gibt eine Gratisversion für unbegrenzt viele Teammitglieder mit bis zu drei editierbaren Whiteboards. Darüber hinaus stehen die kostenpflichtigen Modelle „Team“, „Business“ und „Enterprise“ zur Verfügung, wobei der Preis für die Enterprise-Version nur auf Anfrage erhältlich ist.

monday.com

Monday.com ist darauf ausgerichtet, Teams jeder Branche eine zentrale Arbeitsplattform für die Projekt-, Team- und Aufgabenverwaltung zu bieten, insbesondere für Scrum- und Kanban-Methoden. In den visuellen Boards kann man zwischen Ansichten wie Zeitleisten und Kalendern, Kanban-Boards und Gantt-Diagrammen wählen, Arbeitsabläufe mit Automatisierungen beschleunigen und die für Aufgaben aufgewendete Zeit erfassen. Anpassbare Vorlagen gibt es für strategische Produkt- und Release-Roadmaps ebenso wie für das Sprint-Management, das Bug-Tracking und zahlreiche andere Anwendungsfälle. Damit lassen sich beispielsweise Funktions- und Produkt-Releases quartalsweise planen, Feedback, Wirkung und Aufwand analysieren, Prioritäten für die Markteinführung setzen und Zeitpläne verwalten. Unternehmen erhalten Einblick in die Auslastung und Kapazitäten einzelner Teammitglieder, können Aufgaben zuweisen und priorisieren sowie projektbezogen mit ihren Teams kommunizieren. Neben Integrationen und Apps, die den Funktionsumfang erweitern, gibt es Workflows für unterschiedliche Branchen und Nutzungsweisen: monday sales CRM, monday dev, monday projects und monday marketer. Mobile Apps für iOS und Android sind ebenfalls verfügbar.

Das Tool ist für bis zu zwei Personen und drei Boards kostenlos nutzbar. Bei den kostenpflichtigen Versionen wird zwischen „Basic“, „Standard“, „Pro“ und „Enterprise“ unterschieden.

Farben-Start-up MissPompadour holt sich den Shop Usability Award 2022

Das 2019 gegründete E-Commerce Start-up MissPompadour räumt beim Shop Usability Award 2022 groß ab.

MissPompadour ist ein junges E-Commerce-Start-up aus Sinzing, welches 2019 von Astrid Reintjes, Erik Reintjes und Niklas Lütteken gegründet wurde, und Farbe ins Leben bringt. Der Online-Anbieter für B2C-Farben und Lacke in DACH unterstützt Kund*innen bei der Umgestaltung ihres Zuhauses mit Produkten und Know-how. Die hauseigene Farb-Kollektion enthält über 90 verschiedene Farbtöne. Bei der Entwicklung dieser Farben wurde besonderen Wert auf Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit bei größtmöglicher Belastbarkeit gelegt. Drüber hinaus bietet das Start-up auch vielerlei Streich-Zubehör – von Pinseln, Rollen, Schablonen bis hin zur Workwear.

Besonders der neue, liebevoll gestaltete Shop auf Shopware-Basis, der umfangreiche Content und die eigene App haben die Community und die Jury dieses Jahr begeistert. Der Shop Usability Award gehört seit 15 Jahren zu den wichtigsten Auszeichnungen des digitalen Handels in der DACH Region. Der Award wurde 2008 das erste Mal verliehen und bewertet seitdem jährlich über 700 Shops.

Erik Reintjes, Co-Gründer von MissPompadour: „Wir können es noch immer nicht wirklich glauben, dass wir der Gesamtsieger geworden sind. Es ist bereits eine große Auszeichnung, dass wir in der Kategorie „Haushalt, Heimwerk & Garten“ die Jury überzeugen konnten. Dass wir uns auch gegen die großen Konkurrenten wie Snocks, C&A, Babyone & Co durchsetzen konnten, macht uns besonders stolz. Es ist eine große Anerkennung und Wertschätzung für unsere Arbeit und die vom gesamten Team. Wir versuchen, uns ständig zu verbessern und unsere Services zu optimieren. So haben wir zuletzt Produkt-Sets für spezielle DIY Projekte zusammengestellt, damit die Kund*innen noch leichter und übersichtlicher fündig werden. Darüber hinaus bieten wir in Kooperation mit dem Start-up dropp in Hamburg, München und Berlin jetzt an, dass die MissPompadour-Farbe innerhalb von drei Stunden geliefert wird. Dass diese Bemühungen und Services honoriert werden, macht uns sehr dankbar und motiviert uns, den Weg auch zukünftig weiterzugehen und uns innovative und kundenorientierte Services und Produkte einfallen zu lassen.“

Hospitality-TechStart-up limehome sichert sich 45 Mio. Euro an frischem Kapital

Limehome, der 2018 in München gegründete, technologiebasierte Anbieter und Betreiber von voll digitalisierten Design-Apartments in Europa, erhält 45 Millionen Euro neues Wachstumskapital.

Das Münchner Hospitality-TechStart-up limehome wuchs dank seines konsequent digitalen Geschäftsmodells in der Krise im Business- wie auch im Leisure-Segment weiter dynamisch. So konnte das Unternehmen seinen Umsatz in den Pandemiejahren jährlich verdreifachen. Der Markteintritt in weiteren europäischen Ländern steht kurz bevor. Bereits heute ist limehome schon an über 100 Standorten in sieben Ländern vertreten.

Dank seiner proprietären Betriebsplattform automatisiert limehome alle herkömmlichen Prozesse eines Hotelbetriebs – vom Pricing über Buchung, Check-in, Reinigung, Customer Service bis hin zur Rechnungserstellung. Die höhere Effizienz im Betrieb und in Flächennutzung erlauben auch kleinere Standorte profitabel zu betreiben, die für herkömmliche Hotelkonzepte nicht attraktiv sind. Seit der Gründung 2018 expandierte das Münchner Start-up in mehr als 100 Standorte und hat mehr als 3.000 Apartments in sieben Ländern unter Vertrag. Die Auslastung der von limehome angebotenen Apartments liegt laut Angaben des Start-ups seit über einem Jahr konstant bei rund 90 Prozent bei einer hohen Profitabilität über alle Standorte hinweg.

Das zusätzliche Kapital wollen die Münchner vor allem in die Expansion fließen lassen. Neben weiterem organischen Wachstum soll ein Teil des Kapitals auch in Übernahmen von bestehenden Betreibern fließen, bei denen limehome auch in der Vergangenheit bereits deutliche Performance-Steigerungen erzielen konnte. Außerdem will limehome die Skalierbarkeit und das hohe Servicelevel der eigenen Technologieplattform weiter ausbauen.

„Unsere beiden neuen Investoren schätzen die Kombination aus hohem Wachstum und einem hochprofitablen Bestandsgeschäft. Wir freuen uns über ihr Vertrauen in unsere Vision und sehen uns darin bestätigt, auf dem richtigen Weg zu sein, um limehome zu einem hochprofitablen technologiebasierten Betreiber von Design-Apartments zu entwickeln”, sagt Cesar de Sousa Freitas, Geschäftsführer von limehome.

„Die letzten Jahre haben gezeigt, dass unsere voll ausgestatteten Design-Apartments mit digitaler Customer Journey und einer konsistenten Qualität sowohl im Leisure- als auch im Business-Segment großen Anklang finden. Mit der Unterstützung unserer Investoren werden wir unser Konzept kontinuierlich weiterentwickeln und in neue Märkte bringen”, ergänzt Dr. Josef Vollmayr, Mitgründer und Geschäftsführer von limehome.

„Wir haben frühzeitig in limehomes innovatives Geschäftsmodell investiert. Darin sehen wir uns durch die außergewöhnliche Entwicklung des Unternehmens bestätigt. Wir sind davon überzeugt, dass limehome durch sein klares Konzept und die starke Umsetzung seine führende Stellung als technologiebasierter Betreiber in Europa weiter ausbauen wird“, so Fabian Gruner, Principal beim Investor HV Capital. 

Braucht ein Start-up VPN?

Auch die ganz Großen haben einmal klein angefangen. Viele bekannte Unternehmen – vor allem in der Technologiebranche – begannen einmal mit nur zwei oder drei Personen, die sich zusammentaten, um eine gute Idee umzusetzen. Paradebeispiele sind Google, Apple und Facebook. Doch was wäre gewesen, wenn jemand die guten Ideen geklaut oder auf andere Art in der Startphase dazwischengefunkt hätte? Wer eine gute Idee hat, muss diese schützen – auf allen Kanälen. Daher lohnt sich ein VPN auch für ein Start-up. Wir erklären, wie das funktioniert.

Das ist ein VPN

Gehört haben viele die Abkürzung VPN schon einmal. Und dass es etwas mit Cybersicherheit zu tun hat, ist auch bekannt. Doch wie genau VPN funktioniert und welche Fehler im Bereich Unternehmenssicherheit durch VPN zu vermeiden sind, wissen die Wenigsten.

VPN steht für Virtual Private Network – ein virtuelles privates Netzwerk. Dieses ermöglicht, dass sich Nutzer*innen, anstatt sich direkt mit einer Website zu verbinden, die Verbindung zum Server eines Drittanbieters nutzen. Dieser verbindet sich dann mit dem Internet. Doch das ist nicht alles. Denn dabei wird die Verbindung der VPN-Nutzer*in verschlüsselt und anonymisiert. Die Privatsphäre bleibt vor Cyberkriminellen wie Hacker*innen, aber auch vor dem eigenen Internetdienstanbieter und allen anderen, deren neugierige Blicke gemieden werden sollen, geschützt. Wer ein VPN nutzt, bewegt sich mehr oder weniger unsichtbar und wenn gleich der gesamte Unternehmensserver auf diese Art geschützt ist, dann wird auch das Firmenintranet unauffindbar.

Diese Varianten gibt es

VPNs gibt es in unterschiedlichen Formen. So kann ein VPN als Chrome-Erweiterung für den Browser genutzt werden. Es gibt aber auch Desktop-basierte Anwendungen und es gibt Router-kompatible VPNs. Bei Letzteren wird der gesamte Datenverkehr, der sie durchläuft, verschlüsselt.

Darum sind VPNs für Start-ups sinnvoll

Ideen sichern

Unternehmen in der Anfangsphase – wenn neue Einfälle noch nicht urheberrechtlich geschützt oder patentiert sind – sind besonders leicht angreifbar. Für Start-ups ist es daher besonders wichtig, geistiges Eigentum zu sichern. Ein VPN anonymisiert die IP-Adresse und das ist für den Schutz der Unternehmens-PCs unerlässlich. Denn ohne diese Informationen können Cyberkriminelle nicht auf Netzwerk und Dateien zugreifen. In diesem Zusammenhang darf nicht unterschätzt werden, dass Hacker*innen wichtige Informationen leicht erkennen. Schon einige Unternehmen wurden Opfer von Erpressungen. Hacker*innen brachten wichtige Daten an sich und drohten damit, diese weiterzugeben.

9 von 10 Unternehmen werden Opfer von Cyberkriminalität in Form von Datendiebstahl. Und der Schaden, der der Wirtschaft in Deutschland durch Diebstähle von IT-Ausrüstung, Daten, Spionage und Sabotage entstand, betrug allein im Jahr 2021 223 Milliarden Euro. Dabei nimmt die Rolle der organisierten Kriminalität immer weiter zu.

Sicheren Fernzugriff gewährleisten

Homeoffice oder Dienstreisen – heutzutage ist es üblich, dass Mitarbeiter*innen von unterschiedlichsten Orten auf Dateien im Unternehmen zugreifen. Doch manche dieser Orte sind mit hohen Sicherheitslücken behaftet – vor allem, wenn dort ein kostenloses, öffentliches WLAN genutzt wird. Mit einem VPN kann sichergestellt werden, dass das Start-up-Team immer einen sicheren Zugriff auf die Dateien hat und diese vor unerwünschten Zugriffen geschützt werden. Damit werden nicht zuletzt flexiblere Unternehmensstrategien auf sichere Art und Weise möglich.

Sicherer Dateiaustausch

Ein weiterer Vorteil ist, dass ein*e Mitarbeiter*in, der*die das VPN des Unternehmens nutzt, auch auf das Intranet des Start-ups zugreifen kann. Das bedeutet, dass keine im Intranet gespeicherten Dokumente per E-Mail zugesendet oder auf einem leicht zu verlierenden Speicherstick gespeichert werden müssen. Die Daten des Start-ups bleiben gesichert, während sie für Mitarbeiter*innen, die unterwegs arbeiten, zugänglich bzw. zugänglich gemacht werden.

Übrigens: Weltweit hatte der VPN-Markt im Jahr 2019 einen Wert von 25 Milliarden US-Dollar. Für 2026 wird ein Wert von 70 Milliarden US-Dollar erwartet. Zwei der wichtigsten Faktoren für dieses Wachstum sind Sicherheit und Datenschutz.

Ausfallzeiten verringern

Hacker*innen müssen nicht einmal Daten stehlen, um dem Start-up einen Schaden zu verursachen. Wenn Cyberkriminelle in ein Netzwerk eindringen, können sie Webseiten, den E-Mailverkehr und andere wichtige Bereiche lahmlegen. Dies führt zu Ausfallzeiten, schadet der Produktivität und dem Ruf des Unternehmens. Und es kostet nicht nur Zeit, sondern auch Geld, alles wieder zu einem reibungslosen Ablauf zu bringen.

Zugriff auf mehr Inhalte

Apropos Geschäftsreisen – seit einiger Zeit gibt es im Internet bereits das sogenannte Geoblocking und wer viel in unterschiedlichen Ländern unterwegs ist, wird dies bemerken. Aufgrund der Beschränkungen erhält man auf ein und derselben Plattformen in verschiedenen Ländern verschiedene Angebote. Das hängt mit den Urheberrechten zusammen. Ist aber ein*e Kolleg*in in den USA auf ein nutzbringendes YouTube-Video gestoßen und will dies mit dem Rest des Unternehmens in Deutschlands teilen, kann dies schwierig werden, wenn das Video hier gesperrt ist. Mit einem VPN kann der Standort des Servers jedoch so gewählt werden, dass der Zugang zu den Streaminginhalten möglich wird.

Fazit

Die wenigsten Start-ups können sich ein IT-Team leisten, das ihr Netzwerk schützt. VPNs jedoch gehören zu den kostengünstigsten Diensten. Die Verwendung eines VPN ist daher die beste Möglichkeit, um mehr Sicherheit zu erhalten. Hier sollte also nicht am falschen Ende gespart werden. Denn wenn die Sicherheit versagt, könnte dies am Ende deutlich teurer werden. Datenpannen können Unternehmen Kosten im fünfstelligen Bereich verursachen. Nicht zuletzt fördert eine hohe Sicherheit auch das Vertrauen von Kund*innen und Investor*innen in ein Unternehmen.

Connection please!

Das richtige Netzwerken gibt es nicht, sondern nur kluges, d.h. auf dich und deine Person abgestimmtes Netzwerken. So geht‘s.

Vor gut 300 Jahren, als in London mit dem ersten Business Club im Westend die Urzelle des Netzwerkens entstand, war der Austausch unter Gleichgesinnten wenigen auserwählten Geschäftsmännern vorbehalten. Heute gehört Netzwerken für jede(n) Unternehmer*in zum Pflichtprogramm. Doch nicht allen fällt das gezielte Kontakteknüpfen leicht.

Das Ziel: Eine Gruppe von Menschen, die sich gegenseitig wertschätzt und unterstützt. Die richtige Person für jede Frage nur eine Nachricht oder einen Anruf entfernt. Fachlicher Austausch zu relevanten Themen. Funktionierende Kooperation. Rat, wenn du ihn brauchst. Kurz: Ein starkes Netzwerk.

Der Weg: Kommt drauf an. Gerade junge Gründer*innen, die nicht über jahrzehntealte Verbindungen verfügen, müssen für ein gutes Netzwerk viel Aufbauarbeit leisten. Aber was genau sollen sie tun? Möglichst viele Live-Events besuchen? Das Internet nach sämtlichen Netzwerken durchforsten, die zur eigenen Branche passen und diesen beitreten? Auf keinen Fall. Auf zu vielen Hochzeiten gleichzeitig zu tanzen, war noch nie eine gute Idee. Es kommt auf eine kluge Mischung an – online wie offline.

Let’s Party! Für Leute, die Spaß an Live-Events haben

Du gehst gern auf Veranstaltungen und hast kein Problem damit, fremde Menschen anzusprechen oder ein paar Stunden mit reichlich Smalltalk zu verbringen? Dann such dir zwei Veranstaltungen pro Jahr aus, die zu dir und deinem Business passen. Zum Beispiel ein Event wie das Online Marketing Rockstars Festival (OMR) in Hamburg, das in diesem Jahr zum ersten Mal seit Beginn der Pandemie wieder stattgefunden hat. 500 Aussteller*innen, 70.000 Besucher*innen, das sind die Zahlen, die zu dieser Messe für digitales Marketing und Technologie gehören. Zu groß für dich?

Wie wäre es mit einer Fuckup-Night? Es gibt sie inzwischen in einer Reihe von Städten. Das Motto: „Sometimes you win, sometimes you learn – Schöner Scheitern“. Drei oder vier Speaker*innen erzählen, wie und warum sie mit ihrem Business versagt und was sie daraus gelernt haben. Aber Fuckup-Night steht auch für FUN.

Egal, wofür du dich entscheidest: Steck deine Visitenkarten ein und geh mit dem festen Vorsatz hin, fünf neue Kontakte zu schließen. Manchmal ist es nicht einmal nötig, jemanden anzusprechen. Aktiv zuzuhören und im richtigen Moment eine kluge Bemerkung zumachen, kann schon Türen öffnen.

Wenn ein Live-Event für dich die Hölle ist

Oberflächliches Geplauder und Shaking Hands mit Leuten, die du nicht kennst, ist nichts für dich? Allein beim Gedanken daran bricht dir der Schweiß aus? 70.000 Leute unter einem Dach sind deine Vorstellung von der Hölle? Nicht schlimm. Es geht nicht nur dir so. Manchen Menschen ist offensives Netzwerken sogar so unangenehm, dass sie sich dabei regelrecht schmutzig fühlen und nach einem Messebesuch sofort ­duschen oder sich wenigstens die Hände waschen müssen. Zu diesem Ergebnis kommt eine US-amerikanische Studie. Als eher introvertierte(r) Gründer*in hast du verschiedene Möglichkeiten: Du überwindest dich, gehst trotzdem zu mindestens einem Event, nimmst aber jemanden mit, damit du dich wohler fühlst. Dennoch geht es natürlich darum, mit neuen Leuten zu sprechen und nicht etwa da­rum, die ganze Zeit mit dem/der mitgebrachten Freund*in deinen potenziellen Kontakten beim aktiven Netzwerken zuzusehen. Du kannst dich auch im Vorfeld der Veranstaltung mit jemandem verabreden, den oder die du bisher nur online kennst. Auch das macht es leichter.

Auf das Wo kommt es nicht an

Erscheint dir die Live-Event-Hürde immer noch zu hoch, dann baust du dein Netz ausschließlich online auf. Real-Life-Kontakte sind gut, aber für dein Business nicht lebensnotwendig. Die Qualität deiner Kontakte hängt nicht davon ab, wo du sie knüpfst. Statt zu einem Live-Event geh in ein bezahltes Netzwerk und sei dort aktiv dabei.

Warum bezahlt? Weil bei bezahlten Angeboten das Commitment der Teilnehmenden meist größer ist. Außerdem organisiert der Host Termine, Zoom-Calls, besondere Vernetzungsaktionen etc. So ist es für dich leichter, auf andere Mitglieder zuzugehen und herauszufinden, wer von ihnen wirklich interessant ist.

Du kennst virtuelle Coffee-Dates? Ich halte sie für eine großartige Alternative und eine pragmatische Lösung, um in einem Online-Netzwerk Menschen besser kennenzulernen. Übernimm die Initiative, geh auf zwei, drei Menschen direkt mit einer Einladung zu und schau, was passiert. Es kann gut sein, dass du auf jemanden triffst, der/die noch zurückhaltender ist als du selbst und sich über deinen ersten Schritt freut.

Ja, es darf das Thema Wetter sein

Online wie offline gibt es beim Kennenlernen immer das gleiche Problem: Womit anfangen? Mit dem Wetter? Nur zu. Wenn es gerade schüttet wie aus Kannen, ist das doch ein naheliegender Gesprächseinstieg. Grundsätzlich ist für mich eine Mischung aus beruflichen und privaten Themen gut. Wie ist dein letzter Launch gelaufen? Was hältst du von diesem und jenem Branchentrend? Schaffst du es regelmäßig zum Sport? Überhaupt Freizeit – kurz nach der Gründung ein rares Gut, das immer Gesprächsstoff liefern kann. Es geht um Austausch auf einer menschlichen Ebene, darum, lockere Anknüpfungspunkte zu finden.

In der Online-Businesswelt, aus der ich komme und in der viele Solopreneur*innen unterwegs sind, werden schnell gute Kontakte geknüpft. Egal, ob es sich um einen Mastermind-Austausch, eine Kooperation oder ein gemeinsames Projekt handelt. Immer mehr (Online-)Unternehmer*innen verstehen, dass sie ihre Kräfte bündeln sollten und so gemeinsam mehr erreichen können.

Die Verabredung zum zweiten Business-Date

Dir ist schon beim ersten Kennenlernen klar: Die Wellenlänge stimmt, mit diesem Menschen würdest du gern öfter reden, vielleicht sogar kooperieren. Dann ist das ein Moment, in dem Schüchternheit nicht überhandnehmen darf. Jetzt musst du dein Interesse offen und direkt aussprechen. Vielleicht so: „Könntest du dir vorstellen, dass wir uns in Zukunft regelmäßig austauschen? Ich schon. Und was hältst du von der Idee, dass wir uns bei unseren nächsten Launches gezielt als Affiliate-Partner*innen unterstützen?“

Die Belohnung für die direkte Frage (besonders gut in Kombination mit einem konkreten Vorschlag) ist Klarheit. Du weißt im nächsten Moment, ob es einen zweiten Kontakt geben wird oder nicht. Auch ein Nein ist okay und muss von beiden Seiten akzeptiert werden. So gesehen ist Online-Netzwerken nicht anders als Daten.

Ein Anfang ist nicht genug – dranbleiben!

Ein kluges Netzwerk aufzubauen, erfordert Zeit. Wie viel davon, entscheiden wir selbst – und machen uns darüber am besten schon im Vorfeld Gedanken. Wichtig zu wissen: Der größte Zeitfresser ist die Pflege der geschlossenen Kontakte. Man muss zwar weder dauernd telefonieren noch sich ständig E-Mails schreiben, um eine Business-Partnerschaft lebendig zu halten. Aber ein regelmäßiger, aktiver Kontakt von beiden Seiten ist unverzichtbar.

Lass dein Netzwerk deshalb nur so groß werden, dass du es gut im Griff behalten kannst. Anders ausgedrückt: Lieber klein und hilfreich als riesig und belanglos. Wenn kein wirklicher Austausch stattfindet, war das Zeitinvestment Verschwendung.

Notiere dir Daten wie Geburtstage, geplante Launches, Produkteinführungen. Schreib ein kurzes Happy Birthday, frag nach, wie ist der jüngste Launch gelaufen ist. Jeder Mensch freut sich über anteilnehmendes Interesse.

Das klingt, als wäre kluges Netzwerken ein harter Job. Nein, ist es nicht. Netzwerken macht Spaß. Der Trick ist, nur so viel zu machen, wie es sich für dich gut anfühlt. Je authentischer du bist, desto mehr Menschen auf gleicher Wellenlänge kommen gern in dein Netz.

Die Autorin Kristin Woltmann begleitet als Holistic Business Coach Frauen auf dem Weg zu ihrem eigenen Business.

GreenTech-Report

Von jungen Start-ups bis hin zu etablierten Unternehmen – technologische Innovationen und klimaschonende Lösungen sind weltweit auf Wachstumskurs.

Globale Herausforderungen wie die Klimakrise erfordern komplexe Lösungen sowie ressourcen- und umweltschonende Dienstleistungen und Produkte. Grüne Technologieunternehmen und Start-ups haben Nachhaltigkeit und positive Auswirkungen auf die Umwelt zum Kern ihrer Mission gemacht.

Nach Angaben des jüngsten Umweltatlas GreenTech made in Germany des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit hat die GreenTech-Branche ein enormes Wachstumspotenzial: Bis 2030 wird weltweit ein jährliches Wachstum von 7,3 Prozent erwartet. Damit deutsche Unternehmen diese Entwicklung mittragen und gleichzeitig ihre Prozesskosten senken können, muss die Wettbewerbsfähigkeit sowohl durch die Branche selbst als auch durch die Politik (besonders gegenüber den USA und China) langfristig gesichert werden.

Mit dem Europäischen Grünen Deal will die EU den Weg zu einem klimaneutralen Europa bis 2050 mit zusätzlichen Klimamaßnahmen ebnen. Eine Maßnahme des zur Einhaltung des Pariser Klimaabkommens bisher nicht ausreichenden Pakets ist die EU-Taxonomie, die dazu dienen soll, mehr Geld in nachhaltige Wirtschaftsaktivitäten zu lenken. Mit unternehmerischen Lösungen versuchen Pionier*innen indes durch nachhaltige Umwelttechnologien einen Beitrag zu leisten, um die Klimaziele, zu denen sich alle Staaten im Rahmen des Pariser Klimaabkommens von 2015 verpflichtet haben, doch noch erreichen zu können.

Die wichtigsten Markttrends

Der Markt für Klimatechnologien zeigt sich als schnell reifende Anlageklasse, die Investor*innen auch als Chance für ökologische und soziale Lösungen ansehen. So wurden laut dem Startupdetector-Report 2021 rund 75 Prozent mehr Umwelttechnologie-Neugründungen in Deutschland unterstützt als im Jahr davor. Das Startup-Barometer von Ernst & Young zeigt, dass auch die Finanzierung grüner Start-ups weiter zunimmt – das Investitionsvolumen aus dem Jahr 2021 übersteigt mit 17,4 Milliarden Euro sogar die drei vorherigen Jahre.

Viele Gelder fließen in den Energiesektor, der sich laut dem Umweltatlas in den vergangenen Jahren zum größten Leitmarkt der GreenTech-Branche entwickelt hat. Besonders in Deutschland hat die Energiewende starke Auswirkungen auf Energieerzeugung, -speicherung und -verteilung. Russlands Krieg gegen die Ukraine hat diese Entwicklung noch verstärkt und stellt die Energietransformation vor ein Dilemma, unter anderem durch die derzeit rasant ansteigenden Strompreise.

Kreative Energielösungen made in Germany

Das Münchner Tech-Start-up tado beispielsweise produziert Heimthermostate und Klimaanlagensteuerungen für Privathaushalte und kleine Unternehmen, welche Wettervorher­sagen aufgreifen und sich in Echtzeit anpassen. Das Hamburger Start-up vilisto hat ein innovatives Thermostat entwickelt, das hilft, Energie einzusparen. Ein Kraftblock speichert industrielle Abwärme und speichert überschüssigen Strom als Wärme zwischen.

Auch in den Energiebereichen Photovoltaik, Windkraft und stationäre Speichertechnologien in Form von Batterien und Wasserstoff steigt die Nachfrage nach innovativen Lösungen. Das Unternehmen Zolar bietet beispielsweise einen Online-­Konfigurator zur Planung von Solaranlagen und Solytic optimiert als datengesteuerter Marktplatz PV-Anlagen im Solar­energiebereich. Das Münchner Start-up gridX trägt seinerseits zur Digitalisierung der Energiebranche bei, indem es umweltfreundliche Ressourcen für erneuerbare Energien erschwinglich anbietet.

Das Wachstum für den deutschen Energiemarkt wird sich voraussichtlich auch auf den nachhaltigen Mobilitätsmarkt auswirken, der mit 91 Milliarden Euro den zweitgrößten Leitmarkt der GreenTech-Branche ausmacht. An dritter Stelle steht die Rohstoff- und Materialeffizienz – und auch hier sind kreative Unternehmen am Start. Das Unternehmen refurbed setzt sich im Bereich Kreislaufwirtschaft für nachhaltiges Recycling von Elektrogeräten durch seinen Online-Marktplatz ein. Ein ähnliches Geschäftsmodell verfolgt das Berliner Start-up Grover, welches technische Geräte mit unterschiedlichen Abo-Modellen vermietet, statt sie zu verkaufen.

Start-ups mit Umweltverantwortung

Solche GreenTech-Unternehmen übernehmen eine Vordenkerrolle hinsichtlich der Umweltverantwortung in Verbindung mit rentablen Geschäftspraktiken. Sie spielen bei der Gestaltung einer ökologisch und ökonomisch nachhaltigen Zukunft eine herausragende Rolle. Doch die Annahme, dass nur Unternehmen mit einem nachhaltigen Geschäftsmodell einen Unterschied machen, ist falsch. Alle Unternehmen haben Verantwortung, können und sollten einen Beitrag zum nachhaltigen Wirtschaften leisten.

Um diese Transition zu begleiten, bietet Planetly seit 2020 eine Plattform für die Messung des CO-Fußabdrucks für Unternehmen und Plan A automatisiert die ESG- und CO-Berichterstattung. The Climate Choice bietet eine Plattform für das Klimarating von Unternehmen und deren Lieferketten.

Diese Liste innovativer und junger Start-up-Beispiele zeigt, dass gesellschaftliche Veränderungen durch die allgegenwärtige Klimakrise Gründer*innen motiviert, ihre Geschäfte im Bereich grüner Umwelttechnologien auszubauen. Die Auswirkungen der Erderwärmung werden global weiter zunehmen. Damit Deutschland international wettbewerbsfähig bleiben kann, brauchen wir noch mehr kreative Innovationen und mutige Nachhaltigkeits-Start-ups, die uns im Kampf gegen die Klimakrise begleiten.

Diese Start-ups bringen frischen Wind ins System

GreenTech hat Zukunftspotenzial, so viel ist klar. (Inter-)na­tionale Klimaschutzziele, der EU Green Deal, der CO-Zertifikatehandel, aber auch die EU-Taxonomie sorgen immer mehr dafür, dass alle Branchen nach Lösungen suchen, um ihren ökologischen Fußabdruck zu verringern und so CO-arm wie möglich zu erwirtschaften. Vor allem Lösungen aus dem Bereich Mobilität und Energie sowie Klimaschutz-Management von Plan A, Planetly oder The Climate Choice liegen auf der Hand. Dabei umfasst GreenTech noch viel mehr: Es fängt beim Recruiting von Talenten für diese spannende Branche an und betrifft auch den Lebensmittelsektor. Die nachfolgende Auswahl zeigt, wie divers und innovativ die GreenTech-Szene ist.

ecoligo

Das 2016 von Martin Baart und Markus Schwaninger gegründete Berliner Unternehmen revolutioniert mit seinen Solarprojekten die Energielandschaft in Schwellenländern, treibt dort den Umstieg auf erneuerbare Energien voran und schlägt damit zwei Fliegen mit einer Klappe. Die vollständig finanzierten Solar-as-a-Service-Projekte bringen ecoligos Kund*innen nicht nur finanzielle Ersparnisse, sondern ermöglichen ihnen auch, nachhaltig zu wachsen. Indem eco­ligo Gewerbe- und Industrieunternehmen in den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt mit Solarenergie versorgt, trägt das Unternehmen messbar zur Einsparung von schädlichem CO bei und schützt so aktiv das Klima. Durch die bisher unterzeichneten Projekte konnten bereits fast eine Million Tonnen CO eingespart werden. Möglich gemacht werden diese Projekte von engagierten und umweltbewussten Crowd­investor*innen, die mit ihren Investitionen in diese Solarprojekte den Klimawandel bekämpfen, während sie ihr Geld gewinnbringend anlegen.