Mit Ausstrahlung und Charakter – so wirst du zur Chef-Persönlichkeit


44 likes

Wie du deine eigene Führungspersönlichkeit entwickelst und zu einem guten Chef wirst.

stock.adobe.com © dusanpetkovic1 #268973693

Ein Unternehmen gründen kann im Prinzip jeder – zumindest auf dem Papier. Doch zum Chef-Sein gehört viel mehr als nur die bloße Berufsbezeichnung. Was du brauchst, sind echte Führungsqualitäten. Dieser Artikel gibt dir viele Tipps, wie du deine eigene Führungspersönlichkeit entwickelst und zu einem guten Chef wirst.

Verschiedene Chef-Typen: Welcher bist du?

Chef ist nicht gleich Chef: Tatsächlich lassen sich Führungspersönlichkeiten zu verschiedenen Chef-Typen zuordnen. Wenn du weißt, zu welchem Typ du gehörst, kannst du besser nachvollziehen, welche Wirkung du auf andere hast, und kannst die Wirkung zukünftig in die richtige Bahn lenken. Also, welcher Chef-Typ bist du?

Der Macher

Der Macher-Typ will entscheiden und bestimmen. Er liebt seine persönliche Entscheidungsfreiheit und will sich von niemandem reinreden lassen. Der Macher strebt nach Erfolg – um sein Ziel zu erreichen, gibt er klare Anweisungen und ist dabei nicht zimperlich. Der Drang nach Erfolg macht ihn mitunter zu einem ungeduldigen Zeitgenossen und er neigt dazu, seine Mitarbeiter zu unterdrücken.

Der Harmonische

Dem harmonischen Chef-Typ liegt besonders viel daran, dass es seinen Mitarbeitern gutgeht und sich jeder wohlfühlt. Er nimmt die Belange seiner Mitarbeiter ernst. Durch regelmäßige Mitarbeitergespräche oder Teambuildingmaßnahmen wie gemeinsame Ausflüge fördert er aktiv die Zufriedenheit und das Zugehörigkeitsgefühl. Schließlich sind zufriedene Mitarbeiter auch gute Mitarbeiter, die Leistung bringen. Die Rechnung geht leider nur bedingt auf.

Irgendwann wird einer deiner Mitarbeiter gelobt werden wollen. Das ist ganz logisch und auch nicht verwerflich. Allerdings verlangen dann auch die anderen Mitarbeiter von dir Lob und Anerkennung. So entsteht schnell eine Spirale, aus der du nicht mehr herauskommst, weil sich immer irgendjemand benachteiligt fühlt. Daraus ergeben sich gegebenenfalls zwischenmenschliche Probleme.

Der Analytische

Dieser Chef-Typ stützt sich rein auf Zahlen und Fakten und neigt zu wenig Einfühlungsvermögen. Er hat kaum Überzeugungskraft, weil er davon ausgeht, dass die Mitarbeiter aufgrund der Faktenlage genau wissen, was zu tun ist. Das führt zu Kommunikations- und Verständnisschwierigkeiten. Mitarbeiter fühlen sich oft nicht verstanden oder wertgeschätzt.

Der Ordnungsfanatiker

Der Ordnungsfanatiker erwartet nicht nur von sich selbst, sondern auch von seinen Mitarbeitern eiserne Disziplin und eine saubere, gewissenhafte Arbeitsweise. Er achtet penibel darauf, dass Termine und Arbeitszeiten eingehalten werden.

Dem Ordnungsfanatiker fällt es schwer, plötzliche Veränderungen zu akzeptieren und Unregelmäßigkeiten zu tolerieren. Er neigt außer dem dazu, alles zu kontrollieren und zu perfektionieren.

Der Sachliche

Der nüchtern-sachliche Chef zeigt sich selbst langjährigen Mitarbeitern gegenüber reserviert und interessiert sich nicht für das Privatleben seiner Mitarbeiter. Er beurteilt sie rein nach ihrer Leistung. Sachlich denkende Chefs sind dafür aber auch besonders gerecht und fair, weil sie keinen Mitarbeiter aus persönlichen Gründen bevorzugen. Sie verlangen allerdings ein Höchstmaß an Disziplin und Ehrgeiz.

Der Narzisst

Ein narzisstisch veranlagter Chef-Typ hält viel von sich selbst – von seinen Mitarbeitern eher weniger. Er ist sehr von sich überzeugt, glaubt sich immer im Recht und neigt dazu, andere nicht ausreden zu lassen. Ein Mitarbeiter, der an seiner Unfehlbarkeit zweifelt, muss durchaus mit negativen Auswirkungen rechnen.

Das geht auf Kosten eines guten Verhältnisses zu den Mitarbeitern, weil sie aufgrund der drohenden Konsequenzen lieber alles befürworten und sich nicht trauen, Kritik oder eigene Ideen und Vorschläge zu äußern.

Der Kumpel

Der lockere, kumpelhafte Chef-Typ pflegt zu seinen Mitarbeitern ein freundschaftliches und lockeres Verhältnis. In der Regel duzen sich Chef und Mitarbeiter. Dieses lockere Miteinander ist gut für das Teamgefühl und fördert die Motivation.

Schwierig wird es aber, wenn es im Unternehmen oder mit einzelnen Mitarbeitern Probleme gibt. Logischerweise muss dann selbst der netteste Chef Konsequenzen ziehen. Durch diesen Umschwung im Verhalten fühlen sich die Mitarbeiter unter Umständen wie vor den Kopf gestoßen.

Die Realität

Die beschriebenen Charaktere sind hier überspitzt dargestellt und kommen in der Realität meist nie so eindeutig zum Vorschein. Meist zählt eine Führungskraft zu mehreren der genannten Grundtypen. Eine Mischung ist eher die Regel als die Ausnahme.

Führungsqualitäten entwickeln: Dein persönliches Wertesystem

Jede Persönlichkeit zeichnet sich durch ihre ganz eigenen Überzeugungen und Werte aus. Bei Führungspersönlichkeiten ist das nicht anders. Ob du dich zu einem guten Chef entwickelst, misst sich auch daran, welche Werte und Grundüberzeugungen du vertrittst. Mit den folgenden Fragen kannst du dein Wertesystem erforschen und auf den Prüfstand stellen.

stock.adobe.com © panitan #312178899

Was sind deine Grundüberzeugungen?

Grundüberzeugungen oder auch Glaubenssätze sind im Grund deine Annahmen über die Welt, die du erfahren, gelernt oder vielleicht auch immer wieder für richtig empfunden hast. Sie begleiten dich in deinem täglichen Leben öfter als du denkst. Grundüberzeugungen sind letztendlich nichts anderes als Gedanken, die du tief verinnerlicht hast und anhand derer du Situationen einordnest – im Privaten wie auch auf der Arbeit.

Welche Glaubenssätze machen deine Persönlichkeit aus und bestimmen dein Handeln? Was treibt dich an? Und auch: Was lehnst du ab?

Wenn du dir darüber Klarheit verschafft hast, was deine Grundüberzeugungen sind, solltest du sie in der nächsten Situation hinterfragen und prüfen, ob sie noch deiner Einstellung entsprechen oder ob sie in der ein oder anderen Situation vielleicht sogar hinderlich sind beziehungsweise überdacht werden sollten.

Welche Werte sind für dich als Führungspersönlichkeit wichtig?

Erstelle eine Sammlung der Werte, die für dich in deiner Position als Firmenchef von besonders großer Bedeutung sind. Beispiele für solche Werte sind etwa Pünktlichkeit, Pflichterfüllung, Höflichkeit, Respekt und Ordnung. Welche dieser Werte willst du vor deinen Mitarbeitern vertreten?

Schreibe dir auch auf, welche dieser Werte du in Bezug auf deine Mitarbeiter für wichtig hältst, und erstelle daraus eine Prioritätenliste. Das hilft dir, gegenüber deinem Team eine klare Linie zu fahren, sprich Wünsche und Anweisungen eindeutig und nachvollziehbar zu formulieren.

Was tust du, um deine persönlichen Werte umzusetzen?

Die eigenen Werte zu kennen und deren Einhaltung von den Mitarbeitern zu verlangen, ist aber nur die eine Seite der Medaille. Die andere besteht darin, die Wertvorstellungen im täglichen Verhalten selbst in die Tat umzusetzen.

Notiere dir Situationen, in denen andere erkennen können, wie du deine persönlichen Werte umsetzt und einhältst. Überlege dir, wie du das konkret und gut erkennbar zeigen kannst. Nach dem Motto „Mit gutem Beispiel vorangehen“.

Wenn Pünktlichkeit für dich wichtig ist, solltest du selbst auch immer pünktlich im Büro erscheinen. Liegt dir viel an Ehrlichkeit, solltest du Vertrauliches für dich behalten. Mit Höflichkeit begegnet man dir, wenn du dich anderen gegenüber ebenfalls höflich verhältst. Möglicherweise hilft es dir, diese für dich aufgestellten Regeln aufzuschreiben.

Der erste Eindruck zählt: Angemessenes Auftreten als Chef

Ob du als Chef für seriös und kompetent gehalten wirst, kristallisiert sich zudem schon beim ersten optischen Eindruck heraus. Kurz gesagt: Wer ein Chef sein will, sollte auch wie einer aussehen.

stock.adobe.com © SIGNUM 7 STUDIOS #152325659

Auf ein gepflegtes Erscheinungsbild achten

Das gilt im Grunde für jeden Menschen, doch gerade als Chef solltest du zu jeder Zeit auf ein gepflegtes Äußeres achten. Denn für den richtigen Eindruck bei deinem Gegenüber ist dein Erscheinungsbild entscheidend.

Oberste Pflicht ist die tägliche Körperhygiene, um unangenehmen Schweißgeruch und fettige Haare zu vermeiden. Doch zu einer Körperpflege für einen guten ersten Eindruck gehört noch viel mehr:

  • Die Haut: Gepflegtes Aussehen definiert sich über eine glatte und gesunde Haut. Menschen mit einer gesunden Haut wirken automatisch jünger, vitaler und somit attraktiver. Behandle deine Haut mit Pflegemitteln, die zu deinem Hauttyp passen, damit sie frei von Unreinheiten bleibt und einen ebenmäßigen Teint bekommt. Auch gegen rissige und spröde Hände oder Lippen solltest du angehen.
  • Das Gesicht: Für Männer ist die tägliche Rasur ein Muss, denn Stoppeln wirken bestenfalls zu leger, schlimmstenfalls nachlässig. Wer einen Bart trägt, sollte ihn auf jeden Fall angemessen pflegen. Für Frauen gilt: unbedingt bei Tageslicht schminken, damit das Makeup nicht zu schrill ausfällt. Generell sollte das Makeup für den Job eher dezent gehalten sein.
  • Die Zähne: Mundgeruch und gelbe Zähne kommen bei niemandem gut an. Mit einem gründlichen Pflegeprogramm, bestehend aus Zahnseide, Zungenschaber und einer antibakteriellen Mundspülung, kannst du Mundgeruch beseitigen. Zwischendurch sorgen Minzbonbons oder Kaugummis für frischen Atem. Gegen dunkle Verfärbungen hilft eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung oder ein Bleaching beim Zahnarzt. Mit sauberen Zähnen wirkst du gleich viel gepflegter.
  • Die Haare: Die Haare sollten immer gekämmt und zu einer ordentlichen Frisur gestylt beziehungsweise zusammengebunden sein. Achte darauf, deine Haare mit der richtigen Pflege und regelmäßigen Friseurbesuchen jederzeit ansehnlich zu halten. Fettige oder nicht nachgefärbte Haare, Spliss und eine herausgewachsene Frisur hinterlassen definitiv keinen guten Eindruck.
  • Die Fingernägel: Abgeblätterter Nagellack, angeknabberte oder anderweitig unschöne Fingernägel solltest du ebenfalls vermeiden. Bring deine Fingernägel regelmäßig mit einem Nagelknipser oder einer Nagelfeile in Form. Wenn du Nagellack benutzt, sollte er sauber aufgetragen sein und bei den ersten Abblätterungen erneuert werden.
  • Die Kleidung: Für einen seriösen Eindruck sollte deine Kleidung unbedingt aus hochwertigem Material gefertigt sein, gut passen und richtig sitzen. Außerdem sollte sie sauber und knitterfrei sein. Blusen oder Hemden sind in dieser Hinsicht ganz besondere Problemfälle.
    Doch wenn du beim Bügeln die richtigen Kniffe kennst und Schritt für Schritt vorgehst, bekommst du sie ohne viel Aufwand knitterfrei. Du erleichterst dir die Arbeit dabei, wenn du deine Hemden schonend wäschst, sie nach dem Waschen direkt auf einen Kleiderbügel aufhängst und glattstreichst. Gegen hartnäckige Falten hilft beim Bügeln Wasserdampf.

Die Kleidung der Position anpassen

Als Chef kannst du im Prinzip tragen, was du willst – zumindest in deinen eigenen Geschäftsräumen. An deinem Kleidungsstil orientieren sich auch deine Mitarbeiter. Wenn du einen bestimmten Dresscode wünschst, solltest du das in deinem Team klar kommunizieren und dich selbst daran halten. Du kannst deine gehobene Position durch deine Kleiderwahl betonen, indem du dich immer etwas seriöser und schicker kleidest als deine Mitarbeiter.

Generell solltest du bei deiner Kleidung auf hochwertige Materialien und eine gute Passform achten. Die Kleidung darf nicht zu eng ausfallen. Kleider und Röcke sollten das Knie umspielen und keinesfalls zu kurz sein. Auch ein zu tiefer Ausschnitt macht keinen guten Eindruck. Frauen können ihre Weiblichkeit stattdessen subtil mit taillierter Kleidung und hohen Absätzen bis maximal acht Zentimeter Höhe unterstreichen.

Muster sind zwar prinzipiell in Ordnung, sollten aber in Führungspositionen nur sehr sparsam zum Einsatz kommen. Bei Accessoires, Schmuck und Makeup gilt: „Qualität vor Quantität“ und „weniger ist mehr“. Achte auch hier auf hochwertige Produkte beziehungsweise Materialien und einen sparsamen Einsatz.

Eine angemessene Körpersprache wählen

Ein weiterer Faktor, der für den ersten optischen Eindruck eine wichtige Rolle spielt, ist die Körpersprache. Mit der richtigen Haltung und Gestik strahlst du selbst in weniger „chefmäßiger“ Kleidung noch Selbstbewusstsein und Kompetenz aus – schließlich ist es vor allem die nonverbale Kommunikation, die viel über einen Menschen aussagt. Umso wichtiger ist es, Fehltritte bei der Körpersprache zu vermeiden und sich an ein paar Grundregeln zu halten.

stock.adobe.com © Mangostar #172037028
  • Eine gerade Körperhaltung: Wer sich gerade hält, ohne verkrampft dazustehen, signalisiert Standfestigkeit und Selbstsicherheit. Auch im Sitzen ist eine gerade Körperhaltung gefragt. Vermeide jede Art von hektischen, aufgeregten Gesten.
  • Ein fester und sicherer Stand: Wer ständig seine Stehposition verändert, signalisiert Unruhe und Unsicherheit. Konzentrier dich darauf, beiden Beine gleich zu belasten, um stabil zu stehen. Geh leicht in die Knie und beug dich etwas nach vorne.
  • Ein kräftiger Händedruck: Der Händedruck als erster Körperkontakt ist ungemein aussagekräftig. Er sollte kräftig sein, dabei nicht zu kurz und nicht zu lang dauern. Greife immer die ganze Hand deines Gegenübers.
  • Augenkontakt halten: Blickkontakt ist ein Zeichen von Interesse, Aufmerksamkeit und Wertschätzung. Lass dich nicht ablenken und konzentriere dich voll und ganz auf deinen Gesprächspartner.
  • Hände sprechen lassen: Sind deine Hände geöffnet, signalisierst auch du Offenheit. Ineinander verschränkte Finger dagegen sind ein Zeichen von Verschlossenheit. Wenn die Finger der erst ineinander verschlossenen Hände sich plötzlich aufstellen, wird das als Abwehr-Signal gewertet. Schmiegen sich die Fingerspitzen beider Hände hingegen sanft und kuppelförmig aneinander, signalisierst du damit, dass du nachdenkst.
  • Arme kontrollieren: Vor der Brust verschränkte Arme signalisieren eine defensive Schutz- oder Abwehrhaltung. Sind die Hände hinter dem Kopf im Nacken verschränkt und die Ellbogen nach außen gestreckt, bedeute das: „Ich bin sehr von mir überzeugt.“
  • Distanz wahren: Halte genügend Abstand zu deinem Gesprächspartner, um nicht in seinen persönlichen Bereich einzudringen. Andernfalls fühlt sich dein Gegenüber angegriffen und bedrängt und wird dementsprechend mit Abwehr reagieren. Eine Armlänge Abstand wird in der Regel als angenehm empfunden.

Diese Eigenschaften machen eine gute Führungskraft aus

Kann jeder Chef sein? Die Frage ist nicht ganz einfach zu beantworten. Klar ist aber: Eine Chef-Persönlichkeit muss weit mehr mitbringen als die bloße Fähigkeit ein Unternehmen aufzubauen und zu leiten. Sie sollte gewisse Charaktereigenschaften und Fähigkeiten innehaben.

stock.adobe.com © fizkes # 297905114

Ein Ziel haben – und es mit viel Ausdauer verfolgen

Als Chef brauchst du ein klares Ziel vor Augen. Warum hast du sonst dein eigenes Unternehmen gegründet, wenn nicht, um dein persönliches Ziel zu erreichen? Der Weg dorthin ist langwierig und mühsam. Das verlangt von dir ein Höchstmaß an Motivation und Ausdauer.

Gleichzeitig musst du in der Lage sein, dein Team von deiner Idee so zu begeistern, dass sie dir helfen, dein Ziel zu erreichen.

Entscheidungen treffen können

Als Chef musst du täglich unzählige Entscheidungen treffen – auch solche, die nicht nur deine Zukunft, sondern die des gesamten Unternehmens inklusive der Mitarbeiter beeinflussen. Deshalb solltest du keine Schwierigkeiten damit haben, dich für einen Weg oder eine Lösung zu entscheiden.

Integrität und Authentizität

Eine integre Person vertritt privat und öffentlich die gleichen Werte. Lass bei deinem Gegenüber keinen Zweifel darüber aufkommen, dass dein Wort gilt. Eine Führungskraft mit ausgewogener Integrität ist für die Mitarbeiter viel greifbarer.

Bleib dir jederzeit treu. Authentizität heißt auch, Fehler zugeben zu können und zu den eigenen Taten zu stehen. Wenn du dabei echt und aufrichtig bist, werden andere dir verzeihen. Schließlich ist niemand perfekt.

Durchsetzungsvermögen

Ein Chef muss klar ausdrücken können, was er erwartet, um Missverständnisse zu vermeiden. Nur mit Durchsetzungsvermögen wirst du die gewünschten Ergebnisse erhalten – wobei Durchsetzungsvermögen nicht zu verwechseln ist mit einem diktatorischen oder aggressiven Auftreten. Einer muss den Ton angeben, aber immer mit dem nötigen Respekt anderen gegenüber.

Mut und Risikobereitschaft

Neue Mitarbeiter einstellen, Investitionen tätigen, das Aufgabenfeld des Unternehmens erweitern – all diese Dinge verlangen einem Chef immer eine gewisse Bereitschaft zum Risiko und Mut ab. Schließlich besteht immer die Möglichkeit, einen Fehler zu machen, der das Unternehmen unter Umständen schwer belastet.

Empathie

Ein guter Chef kann sich in seine Mitarbeiter einfühlen, aktiv zuhören und ist jederzeit offen für deren Belange. Selbstverständlich immer im Rahmen der professionellen Zusammenarbeit. Durch Empathie vermeidest du Konflikte und schaffst Verständnis.

Kritikfähigkeit

Als Chef musst du immer wieder Kritik einstecken. Entscheidend ist, wie du damit umgehst. Bestenfalls siehst du die Kritik nicht als Angriff auf deine Person, sondern als Möglichkeit und Ansporn, dein Handeln zu überdenken und gegebenenfalls daran zu arbeiten – oder eben selbstbewusst darüber zu stehen.

Weiterentwicklung statt Stillstand

Menschen werden für gewöhnlich nicht als Führungspersönlichkeit geboren. Viele müssen sich erst Schritt für Schritt eine Führungsrolle aneignen. Dazu gehört auch, an der eigenen Persönlichkeit zu arbeiten. So sind deine bereits erlernten Führungsqualitäten nicht in Stein gemeißelt. Eine gute Führungskraft ist stets daran interessiert, das eigene Verhalten als Chef immer wieder zu hinterfragen, sich stetig weiterzuentwickeln, von anderen zu lernen und besser zu werden. Das verhindert, dass sich schlechte Chef-Eigenschaften verfestigen.

Frag dein Team nach seiner Meinung

Doch wie lässt sich das umsetzen? Zum Beispiel, indem du einfach nachfragst, was dein Team von dir als Chef hält. Das kann in Form einer Umfrage geschehen, per E-Mail oder in einem Meeting.

Wichtig ist nur, dass allen bewusst ist, dass ihre Meinung über dich gefragt ist. Um deinen Teammitgliedern die Angst zu nehmen, sie könnten etwas Falsches sagen oder das Gesagte könnte später für sie negativ ausgelegt werden, solltest du ein offenes und ehrliches Umfeld schaffen. Signalisiere dabei Nahbarkeit, Offenheit und Zugänglichkeit und vergiss die veraltetet Taktik der professionellen Distanz.

Von anderen dazu lernen

Was du ebenfalls tun kannst, um dich von anderen Chef-Persönlichkeiten inspirieren zu lassen, ist es, Seminare zu genau diesem Thema zu besuchen, die speziell für Gründer angeboten werden.

Außerdem gibt es im Internet eine große Auswahl an Reden von Führungskräften über die verschiedensten Themen wie etwa Teamführung, Erfolgsgeschichten, Herausforderungen, Schwächen und wie sie diese Situationen gemeistert haben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: