Das richtige Mindset für Selbstständige


44 likes

„Selbstständige arbeiten selbst und ständig“ – so lautet eine Binsenweisheit. Ob man diese nun für korrekt hält oder nicht – wer sein eigenes Unternehmen hat, der sollte das richtige Mindset für die beruflichen Herausforderungen mitbringen. Dies ist insbesondere in Zeiten, in denen es nicht so gut läuft – wie für viele aktuell in der Corona-Krise – eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg. Aber was kann man dafür tun, dass man mit der richtigen Einstellung an berufliche Aufforderungen herangeht?

Die richtige Motivation

Wer sich selbstständig macht, verzichtet auf die Sicherheit eines geregelten Einkommens, auf einen Urlaubsanspruch und allzu oft auch auf geregelte Arbeitszeiten. In der Regel haben Unternehmer hierfür einen Beweggrund, der weit über das klassische „Brötchen verdienen“ hinausgeht.

Vielmehr haben Gründer oft den Antrieb, etwas besser machen zu wollen als andere Unternehmen, für ihre Mitmenschen eine tolle oder qualitativ hochwertige Dienstleistung anzubieten oder einfach ihrer Passion nachzugehen. Wer sich diese Beweggründe für das aufnehmen seiner Tätigkeit bewusst macht, der wird auch in schlechten Zeiten und bei Motivationskrisen auf diesen „inneren Antrieb“ zurückgreifen können – und es dann schaffen, weiter diszipliniert und voller Freude an die bevorstehenden Aufgaben heranzugehen.

Tipp: Visualisieren Sie ihre Beweggründe, warum Sie den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt haben. Teilen Sie auch ihren Kunden mit, welche Passion Sie mit ihrem Beruf verbinden. Erarbeiten Sie ein Leitbild für Ihr Unternehmen, in dem Sie nicht nur Ihre Motivation, sondern auch die Werte, für die Sie stehen definieren. So haben Sie einen Kompass, an dem Sie sich orientieren können, auch wenn die Zeiten gerade rau sind. So helfen Sie nicht nur, sich selbst zu motivieren, Sie erschaffen auch ein ganz eigenes unverwechselbares Profil für Ihr Unternehmen.

Nicht umsonst haben viele größere Firmen ein Leitbild erstellt, auch wenn sie nicht in einer Branche agieren, in der dies auf den ersten Blick unbedingt notwendig erscheint.

Klare Ziele definieren

„Schauen wir mal wie es läuft“ – das ist kein guter Rat für Selbstständige oder Gründer. Definieren Sie klare Ziele, die Sie erreichen wollen. Erfolgreiche Business-Ratgeber sind der Meinung, dass man dabei durchaus „groß“ denken sollte. Statt zu denken, „das kann ich niemals schaffen“ denken Sie lieber „wie kann ich das schaffen.“

Ein Marathonläufer ist schließlich auch nicht eines Tages vor die Tür gegangen und hat fast 42 Kilometer am Stück durchgehalten. Stattdessen hat er Zwischenschritte definiert um diese Distanz irgendwann zu schaffen. Dann ging er daran kontinuierlich seine Zeit zu verbessern.

Ziele zu definieren ist schon vor dem Gang in die Selbstständigkeit unerlässlich. Ohne ausgefeilten Business-Plan sollte niemand an den Start gehen.

Um Ziele richtig zu definieren, gibt es die sogenannte „SMART- Methode“. Bei ihr steht jeder Buchstabe für eine spezifische Eigenschaft des Ziels. So wird die „SMART-Methode“ definiert:

  • Das „S“ steht für „specific“. Statt zu sagen „ich will erfolgreich sein“ sollte die Formulierung besser lauten: „Ich will mit meinem Unternehmen in einem Jahr die Gewinnzone erreichen.“
  • Das „M“ bedeutet „measurable“, also zu deutsch „messbar“. Das Ziel: „Ich will meinen Umsatz jedes Jahr um zehn Prozent steigern“ erfüllt dieses Kriterium. Die Formulierung: „Ich will schauen, dass es von Jahr zu Jahr besser läuft“, dagegen nicht.
  • Das „A“ steht für „achiveable“, also erreichbar. Das widerspricht im ersten Moment, dem oben erwähnten „groß“ denken, ist es aber nicht. Ein erreichbares Zwischenziel kann nämlich eine Stufe auf der Treppe nach oben zu einem sehr ambitionierten Vorhaben sein. Wenn Ihre Vision lautet: „Ich möchte Millionär werden“ kann ihr erreichbares Zwischenziel sein: „Ich möchte dieses Jahr 100.000 Euro Gewinn machen.“
  • Das „R“ steht für „relevant“. Das bedeutet, dass das Ziel in Verbindung zu deiner Tätigkeit stehen muss. Das angesprochene Vorhaben Millionär zu werden, kann beispielsweise auch durch einen Lottogewinn oder eine Erbschaft erreicht werden. Relevant formuliert müsste es lauten: „Ich will durch meine berufliche Tätigkeit Millionär werden.“
  • Das „T“ – zu guter letzt steht für „timeframe“ also für den Zeitpunkt. Um beim „Millionär“-Beispiel zu bleiben: Wenn ihr erreichbares Ziel lautet: „Ich will 100.000 Euro Gewinn in diesem Jahr machen, können Sie formulieren: „Ich will bis zum Jahr 2040 Millionär werden.“

Gewinn-Gewinn denken

Die allgemein vorherrschende Meinung über Vertragsabschlüsse im Geschäftsbereich lautet, dass ein Partner einen guten Deal, der andere dagegen einen schlechten Deal macht. Doch dies führt nicht unbedingt zur Bildung von Vertrauen, wenn einer sich „übers Ohr gehauen“ fühlt. Sollte dies einmal der Fall gewesen sein, ist das wenig förderlich für weitere Geschäfte mit dieser Person oder diesem Unternehmen.

Deshalb lohnt es sich für Selbstständige das „Gewinn-Gewinn“ denken in ihr Mindset aufzunehmen. Wie dies funktioniert beschreibt beispielsweise auch Steven R. Covey in seinem über 25 Millionen Mal verkauften Bestseller „Die sieben Wege zur Effektivität.“.

Der Grundgedanke ist dabei einfach: Suchen Sie in Verhandlungen nicht nur ihren eigenen Vorteil, sondern überlegen Sie auch, was sich der Geschäftspartner von dem „Deal“ erhofft. Fragen Sie auch einfach bei ihm nach, wenn es nicht auf den ersten Blick ersichtlich ist. Schaffen Sie eine Basis von Vertrauen und streben Sie dann eine Wunschlösung an. Ist diese nicht möglich, verzichten sie besser auf das Geschäft um Ärger und Enttäuschung zu vermeiden.

„Gewinn-Gewinn denken“ ist natürlich nicht nur im Bereich von Deals, sondern auch im Umgang mit Mitarbeitern, Kunden oder im Privatleben möglich.

Wie mit Krisen umgehen?

Es läuft schlecht? Es kommen wenige Aufträge rein? Das Konto ist leer? Solche Situationen kennen viele Unternehmer und Selbstständige. Was jetzt wichtig ist: Verfallen Sie nicht ins Jammern. Dadurch hat sich noch nie eine Situation verbessert. Überlegen Sie, welche Schritte Sie tun können um die Talfahrt zu beenden und wieder Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Bei laufenden Rückzahlungen eines Darlehens kann es sinnvoll sein sich noch einmal den Vertrag zur Hand zu nehmen die vertraglich vereinbarten Konditionen, also auch Ihre Pflichten, zu prüfen. Sprechen Sie unbedingt mit Ihrem Vertragspartner sollten Sie Gefahr laufen hier in Verzug zu gelangen. Oft wird einem hier entgegengekommen.

Machen Sie sich bewusst, dass die Welt nicht untergeht nur weil es gerade nicht so läuft. Wenn Sie für sich privat einen Kredit aufnehmen müssen, weil nicht mehr genug Geld übrigbleibt, ist dies kein Beinbruch. Denn schließlich haben Sie beispielsweise das Recht diesen auch vor der regulären Ablaufzeit zurückzuzahlen, wenn es wieder besser läuft.

Nicht umsonst heißt es: „In jeder Krise liegt eine Chance.“ Werden Sie dabei Pro-Aktiv, versuchen Sie Möglichkeiten zu suchen, an die Sie vielleicht bislang noch nicht gedacht haben. Probieren Sie neue Herangehensweisen an Themen aus. Überlegen Sie, wie Sie neue Kunden gewinnen oder bessere Produkte am Markt platzieren können.

Versuchen Sie mit aller Macht, Veränderungen zum Positiven herbeizuführen. Schieben Sie Ihre Probleme nicht auf äußere Umstände, die Sie ohnehin nicht beeinflussen können, wie eine schlechte Wirtschaftslage. Denn selbst wenn diese vorhanden sein sollte, verbessert sich die Situation nicht, wenn Sie nichts verändern. Schon Albert Einstein sagte. „Die Definition von Wahnsinn ist, immer dasselbe zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“

Netzwerke schaffen

Vom richtigen Netzwerk profitieren Selbstständige und Unternehmer nicht nur, weil sie unter Umständen Leute kennen lernen, die ihnen Aufträge an Land ziehen. Ein funktionierendes Netzwerk kann noch viel mehr: Personen, die es bereits „geschafft“ haben, dienen nicht nur als inspirierendes Beispiel. Sie können einem auch bei wichtigen Fragen weiterhelfen oder einen motivieren, wenn man gerade mal einen „Durchhänger“ hat.

Wer sich mit positiv gestimmten Menschen umgibt, wird zudem auch bessere Laune haben. Lebt man dagegen in einem Umfeld, in dem nur gemeckert und geklagt wird, dann läuft man Gefahr, selbst in diese Verhaltensweisen zu verfallen. Vereinfacht gesagt: Ihr Netzwerk sollte aus Menschen bestehen, für die das Glas zumindest halbvoll, wenn nicht sogar bis zum Rand gefüllt ist.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: