Als Gründer ein unverwechselbares Profil zeigen

USP erkennen und pflegen


44 likes

Sich von der Konkurrenz abzugrenzen, sein eigenes, unverwechselbares Profil zu schärfen lautet das Gebot der Stunde in Zeiten intensiven Wettbewerbs. Gerade für junge Unternehmen am Markt und Start-Ups gilt es in den ersten Jahren, Fuß zu fassen und sich zu etablieren. Und das in einer Konkurrenzsituation, in der Nischen und Alleinstellungspositionen rares Gut geworden sind. Was können gerade junge Unternehmen in der Planungs- und Konzeptionsphase tun, um sich erfolgreich gegen eine schier übermächtige Konkurrenz behaupten zu können?

meeting
Foto: fotolia/sepy


Unverwechselbar sein

Zwar können etwa auf Webdesign spezialisierte Agenturen Hilfestellung leisten, die eigene Produkt-oder Dienstleistungsbotschaft durch eine optisch ansprechende Verpackung und grafische Detailaufwertungen werbewirksam umzusetzen. Auf Konzeption und Philosophie der Firmengründer- und Inhaber ruht letztlich die Last, die viel wichtigere Vorarbeit zu leisten: Das eigene Unverwechselbare theoretisch zu erkennen und zu definieren – das, was gerade die eigene Firma und keine andere so einzigartig und unverwechselbar macht.


Anders zu sein, macht erst sichtbar

Sich vom Mainstream abzugrenzen kann angesichts von Angebotsfülle in einigen Sparten und Branchen als Newcomer mitunter sehr mühevoll sein. Den Weg zu beschreiten lohnt aber. Ihn konsequent zu Ende zu gehen bedeutet, dafür bereit zu sein, alles in eine Corporate Identity-Form gießen zu können.

Neugründungen müssen vor allem eines: Bekannt werden. Sichtbar für eine Reihe potentieller Kunden von morgen zu werden, bedeutet, dieses gewisse Etwas bereits gefunden zu haben, was das Jung-Unternehmen aus der Masse heraushebt. Gerade in Zeiten einer globalisierten Welt schießen Firmen wie Pilze aus dem Boden, während andere oft still und unbemerkt schnell wieder in der Versenkung verschwinden.

Je beliebter das Produkt- und Dienstleistungsterrain ist, auf dem sich die Neugründung bewegt beziehungsweise bewegen will, umso dringlicher ist die Aufgabe, sich einen einheitlichen Werbeauftritt anknüpfend an die vorab erwähnten Grundüberlegungen zu erarbeiten. Denn hier ist der Markt besonders umkämpft, getreu der Devise: Der Wettbewerb belebt das Geschäft – leider nur nicht für alle.


Corporate Identity – ein Must-Have

Je größer er ist, umso stimmiger und einheitlicher muss das Erscheinungsbild in der (Kunden-)Öffentlichkeit sein.

Identitäten schaffen bedeutet seine Profilschärfe durch ganzheitlichen Auftritt und Konzeption zu erhöhen. Öffentlichkeitsauftritte wie Kommunikationsaktivitäten müssen dazu in Form von Corporate Identity-Maßnahmen vereinheitlicht werden, um Kunden wie Mitbewerbern nach dem Motto zu signalisieren: "Hoppla, jetzt kommen wir!"

Um sich einen nachhaltigen Wiedererkennungswert und idealerweise mittel- bis langfristig eine große Bekanntheit zu erarbeiten, zählt nicht nur Produkt als solches und der Preis, die Verpackung muss stimmen! Sie fängt bei einem einheitlichen Firmenlogo mit charakteristischer Farbgestaltung an, die sich quasi als visueller Leitfaden durch alle Performances zieht und dem Ganzen ein unverwechselbares Gepräge verleiht.

Besonders Start-ups sollten von Beginn an auf Kuverts, Briefbögen, Visitenkarten, Rechnungen, Lieferscheine, Internetauftritten, Anzeigen, Broschüren, Flyern und vielem mehr buchstäblich ihren Stempel aufdrücken. Dabei gilt es jedes noch so scheinbar unwichtige kleine Detail zu beachten und zu überdenken. Auf Werbemitteln wie Streuartikeln oder Give-Aways sollte Corporate Identity-Details ebenso prangen wie auch auf Firmenwagen, Werbeplakaten und einheitlichem Firmenstempel.


Seinen Stempel aufdrücken

Dabei erweist sich gerade der so unscheinbar wirkende Firmenstempel als idealer Multiplikator des unverwechselbaren Eigen-Gepräges. Gerade auf echtem Papier mit Firmenlogo lässt sich Bekanntheitsgrad wie unterschwellig mitschwingende Akzeptanz potenzieren. Dabei bleiben Unternehmensstempel mit Grafik noch besser im Gedächtnis haften als reine Textstempel.

Mit dem richtigen Stempelabdruck hat ein Startup-Unternehmen seinen ersten Fußabdruck in der öffentlichen Wahrnehmung hinterlassen und bereits einen großen Schritt in Richtung Corporate Identity und Design getan. Daher sind Stempel gerade für Start-ups wichtig, um mit Zeichen ein Zeichen zu setzen.

Mit immer wiederkehrenden festen Elemente lassen sich in den Köpfen potentieller Klientel Gedächtnismuster zum eigenen Wohl erzeugen und assoziative Zeiger in die eigene Richtung kreieren. Nach innen und außen als Einheit wahrgenommen und verstanden zu werden, ist die frohe Kunde derartiger Corporate-Identity-Maßnahmen.

notebook
Foto: pixabay/Unsplash


Unbequeme Fragen stellen und Nutzen erkennen

Doch mit visueller Konformität und Omnipräsenz allein ist es nicht getan. Zu einem unschlagbaren Tandem wird Corporate Identity erst mit der sogenannten Unique Selling Proposition (USP), dem Alleinstellungsmerkmal. Sie öffnet den Weg zur wertvollen Marktnische. Sie zu finden und zu besetzen, bedeutet zunächst konkurrenzlos zu sein: Ein Alleinstellungsmerkmal par excellence.

Der Weg zur USP kann steinig sein und setzt eine ehrliche und aufrichtige Beantwortung zentraler Fragen voraus, wie:

  • Was kann ich, was niemand sonst kann?
  • Was kann ich meinen Kunden bieten, was die anderen nicht haben?
  • Warum sollte ein Kunde ausgerechnet bei mir kaufen?

Die Anschubwirkung eines USP ist leider nicht sehr langlebig. So schlägt die Freude über die eroberte Marktlücke allzu schnell in ersten Frust um, denn Nachahmer lassen sich nicht lange bitten und wollen auch ein Stück vom Kuchen haben.

Innovationen bleiben so nicht lange unentdeckt. Den Produktpreis daraufhin zu reduzieren ist jedoch kein kluger Ratgeber, denn die Konkurrenz wird mitziehen – eine gefährlich Preisspirale droht.


Nutzenversprechen transparent machen

Allein eine gedankliche, perspektivische Umkehr kann aus dem Dilemma führen: Sich nicht zu fragen, was das Unternehmen dem Kunden bieten kann, sondern was der Kunde von dem Angebot hat, kann beitragen helfen, die erschaffene USP mit Leben zu füllen und dauerhaft zu etablieren.

Antworten auf die Frage, ob die eigene Produkt- bzw. Dienstleistungsqualität dem Kunden mehr Annehmlichkeiten oder Bequemlichkeit verschafft, kann zu wichtigen Erkenntnissen führen und den möglichen Nutzen, den ein Verbraucher aus dem Erwerb ziehen kann, auch transparent und transportabel machen.

So ist die Beantwortung der Frage, ob das Angebot zu mehr Zufriedenheit beim Käufer führt, oder ihm die Anschaffung ein positives Gefühl vermitteln kann von zentraler Bedeutung.

Denn: Nur, wenn ein Kunde erkennt, dass das neue Produkt ihm Vorteile hinsichtlich

  • Bequemlichkeit
  • Zeit
  • Verbesserung seines Jetzt-Zustands

versprechen und verschaffen kann, wird er sich für einen Kauf entscheiden. Entsprechende weiterführende werbetechnische Maßnahmen müssen konsequent hier ansetzen, um das gegebene Versprechen auch 1:1 zu transportieren und zu kommunizieren.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: