10 Starttipps für Gründer


44 likes

Wetvolle Tipps und To Do's von Seriengründer Christopher Plantener für mehr Power und Erfolg beim Durchstarten.

Die passende Geschäftsidee, Businessplan, Gründung anmelden – so weit, so klar. Aber welche wichtigen Tipps helfen, am Ende auch erfolgreich durchzustarten? Christopher Plantener, Serial Entrepreneur und CEO von Kontist, das mobile Banking-Services für Selbständige anbietet, verrät seine wichtigsten Learnings aus acht Unternehmensgründungen.

Die folgenden Ratschläge solltest du dir gut einprägen:

Prioritäten setzen

Insbesondere am Anfang mangelt es selten an Ideen. Man sollte jedoch nicht jeder hinterherlaufen, denn: Klarheit ist wichtiger als ausgefallene Ideen! Sonst besteht Gefahr, sich zu verzetteln. Der wichtigste Fokus sollte immer sein, Geld zu verdienen.

Nur Experten vertrauen

Als Gründer bekommt man von allen Seiten Tipps, nur leider sind die meisten Vorschläge unbrauchbar. Das Problem: Gerade am Anfang kann man solchen Unsinn nur selten erkennen. Daher: Nur auf Leute hören, die nachgewiesenermaßen wissen, wovon sie sprechen!

Sichere Nummer

Mit einer „Selbständigkeit im Nebenerwerb“ startet man selbstständig, ohne gleich alle Privilegien des Angestelltendaseins aufzugeben. Denn: Wenn man hauptberuflich angestellt ist (20h/Woche reichen), ist man über diesen Job sozialversichert und kann so die deutlich teureren Tarife, die man als Selbständiger hat, umgehen. Weiterer Vorteil: zwei finanzielle Standbeine in der schwierigen Anfangszeit.

Keep it simple

Komplizierte Firmen- und Rechtskonstrukte kann man später immer noch aufbauen, genauso wie ein ausgeklügeltes Kundenbindungsprogramm, ein Filialnetz oder, oder, oder. Konzentration aufs Kernprodukt ist besser. Ist dies gut entwickelt, will es sowieso bald jeder haben - auch ohne GmbH und professionelles Mailing.

Durchdachte Preispolitik von Anfang an

Der Gedankengang, dass man seinen Preis später noch anheben kann, ist zwar nachvollziehbar, in der Praxis geht aber fast kein Kunde eine 300-prozentige Preissteigerung mit und so verliert man im Zweifelsfall alle Kunden. Besser gleich realistisch kalkulieren!

Luftschlösser vermeiden

Man läuft sehr schnell Gefahr, die eigene Idee toll zu finden, obwohl kein Kunde Geld dafür bezahlen würde. Enger Kontakt zur Zielgruppe hilft, im Blick zu behalten, was wirklich gefragt ist und was nicht.  

Hobby oder Beruf?

Ein ähnlicher Fall ist es, die Leidenschaft zum Beruf zu machen. Das ist super, aber man sollte immer ehrlich zu sich selbst sein: Was Gewinn bringt ist Beruf, was keinen Gewinn bringt ist Hobby. Das sieht übrigens auch das Finanzamt so: Eine sogenannte „Liebhaberei“ kann zu bösen Nachzahlungen führen!

Eigene Zahlen kennen!

Es ist zwingend notwendig, die eigenen betriebswirtschaftlichen Zahlen zu kennen und auch Steuern jederzeit im Blick zu haben. Viele vielversprechende Gründungen sind wegen hohen Steuernachzahlungen und schlechter Kalkulation gescheitert. Hierzu zählt im Übrigen auch: Trennung der privaten und geschäftlichen Finanzen! Hierzu am besten ein smartes Geschäftskonto einrichten mit nützlichen Funktionen (z. B. von Kontist).

Absicherung nicht vergessen

Natürlich möchte jeder Gründer am liebsten jeden eingenommenen Euro hier und jetzt entweder ausgeben oder reinvestieren. Die Zukunft sollte dabei aber nicht vergessen werden. Je früher die Themen Rente, Berufsunfähigkeit und Vermögensaufbau geregelt sind, umso besser!

Die Umsetzung macht's

Mit einer Idee allein ist noch niemand erfolgreich geworden. Entscheidend ist immer die Umsetzung – das sollte man sich immer wieder vor Augen führen!

Wer sich an diese Tipps hält, ist gut gerüstet für einen erfolgreichen Start in die Selbständigkeit und hat gute Chancen, sich am Markt zu etablieren.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: