Kein Wagnis ohne Risiko


44 likes

Gefahren, mit denen Startups rechnen müssen, und wie man sie bestmöglich minimiert.

© lassedesignen/Fotolia

Ein eigenes Unternehmen zu gründen, ist natürlich immer und grundsätzlich ein Risiko. Der Erfolg ist keineswegs garantiert, davon zeugen auch die vielen gescheiterten Gründer*innen. Doch nicht alle Gefahren in der Startup-Welt drohen allein dem Betrieb – viele betreffen auch die Köpfe hinter den jungen Unternehmen. Deshalb gilt es, in alle Richtungen die Fühler auszustrecken, um mögliche Gefahrenherde rechtzeitig zu erkennen und wenigstens zu minimieren.

ALLE RISIKEN IM BLICK

Es ist naheliegend, sich als Gründer*in zuallererst Gedanken um das Wohlergehen der Firma zu machen. Immerhin bildet sie die Lebensgrundlage, nicht nur für einen selbst, sondern genauso für Partner und Mitarbeiter. Dabei sollte aber keinesfalls übersehen werden, dass auch die Gründer*innen selbst persönliche Risiken zu tragen haben.

Betriebliche Risiken

Ohne Frage ist nachvollziehbar, dass eine Firma gerade in ihren Kindertagen die volle Aufmerksamkeit braucht. Bevor sie konsolidiert ist, erscheinen selbst übliche Risiken umso größer – schlichtweg, weil die Folgen schwerwiegender sind. Dabei ist es erst einmal unerheblich, ob die Gefahren schon im Vorfeld abzusehen waren oder ob sie ohne jede Vorwarnung zugeschlagen haben.

Versicherungen helfen zwar, den finanziellen Schaden abzufangen, der etwa durch einen Einbruch, einen Brand oder auch Haftungsansprüche von Geschäftspartnern entstehen kann. Dennoch bleiben die empfindlichen Störungen des laufenden Betriebs, die ein frühes Aus für ein junges Unternehmen bedeuten können.

fotolia.com © bizvector

Persönliche Risiken

Was wiederum eine ernste Bedrohung für die wirtschaftliche Existenz der betroffenen Gründer*innen bedeutet. Persönliche und betriebliche Risiken lassen sich bei Startups nur schwer voneinander trennen, aber das liegt eben nicht nur an den möglichen Schäden, die das Unternehmen treffen können.

Im Gegenteil: Die Energie und Arbeitskraft von jungen Unternehmer*innen sind unerlässlich für einen neugegründeten Betrieb, sie sind das vielleicht wichtigste Kapital eines Startups. Und sie gehen leider allzu schnell verloren:

Allesamt Risiken, die genauso existenzbedrohend sind, vielleicht sogar in noch größerem Maße, als betriebliche Rückschläge. Die können mit der Zeit überwunden werden, im Zweifelsfall mit einem neuen unternehmerischen Versuch.

Ist der Körper aber erst einmal soweit geschädigt, dass darunter die Arbeitsfähigkeit dauerhaft leidet, sind die Folgen für das restliche Leben kaum absehbar. Deswegen sind Gründer*innen gut beraten, nicht nur auf ihr Unternehmen, sondern auch auf sich selbst Acht zu geben.

Hinweis: Betriebliche und unternehmerische Risiken sollten nicht verwechselt oder gar für ein und dasselbe gehalten werden. Zwar gilt in beiden Fällen, dass sie weitestgehend abgeschätzt werden können. Allerdings wird bei Schäden, die durch übermäßigen unternehmerischen Wagemut entstanden sind, keine Versicherung einspringen. Die Konsequenzen solcher Eskapaden müssen Gründer*innen ganz allein tragen.

DIE BETRIEBLICHEN RISIKEN

Die gute Nachricht hinsichtlich der betrieblichen Risiken lautet: Die meisten lassen sich frühzeitig abschätzen und entsprechend behandeln. Die schlechte Nachricht allerdings beinhaltet eine ganze Reihe von Gefahren, die meistens vollkommen unvorhergesehen akut werden und deswegen einen umso größeren Schaden anrichten können.

Schadensfälle im Betrieb

Manchmal braucht es nicht viel mehr, als eine Nacht mit eisigen Temperaturen und eine zugefrorene Wasserleitung: Unter ungünstigen Bedingungen wird diese durch den Frost zum Platzen gebracht und der Sitz eines jungen Unternehmens wird unversehens zu einer Seenlandschaft.

Das ist nur ein Beispiel für Schäden am oder im Betrieb, die eben nicht nur den anderen passieren. Schäden durch Leitungswasser im Besonderen sind sogar eine sehr häufige Ursache, im Allgemeinen sorgen Einbrüche mit Diebstahl, Sturm und Feuer mit größerer Wahrscheinlichkeit für unerwünschte Beschädigungen – und dadurch für weitere, ebenso unliebsame Folgen.

fotolia.com © elenabsl

Denn ganz gleich, wodurch das Gebäude oder die Einrichtung versehrt wird, in jedem Fall ist damit eine empfindliche Störung des laufenden Betriebs verbunden. Von den Folgekosten für Instandsetzungen oder Neuanschaffungen ganz zu schweigen. Was in diesem Zusammenhang wirklich zu bedenken ist, die Liste möglicher Beschädigungen lässt sich noch ein gutes Stück ausdehnen:

  • Elementarschäden können in verschiedener Form auftreten, dabei muss es natürlich nicht unbedingt ein Vulkanausbruch sein. Aber von einem Rückstau in den Wasserleitungen bis zu Dachschäden durch zu hohen Schneedruck kann die Natur auf viele Arten für Ärger sorgen.
  • Daneben besteht eine große Zahl weiterer, sogenannter EC-Gefahren. Sie fallen unter die Extended Coverage (Deckungserweiterung) einer Versicherung, können also nicht mit den sonst üblichen Policen abgedeckt werden. Die Risiken reichen von Rauch bis Vandalismus, wie beispielsweise die mutwillige Beschädigung durch Graffiti.

Für Startups, die sich in einer produzierenden Branche ansiedeln, kommt noch erschwerend hinzu, dass Schäden an den Maschinen und Anlagen ein erhebliches Ärgernis darstellen. Zumal sie auf so vielfältige Weise zustande kommen können:

  • witterungsbedingte Beschädigungen durch Frost oder Sturm
  • Kurzschlüsse oder Überspannung
  • Fehler von Konstruktion, Material oder Ausführung

Nicht zu vergessen alles, was auf den Menschen zurückfällt:

  • falsche Bedienung
  • ungeschickter Umgang
  • Fahrlässigkeit
  • in manchen Fällen vielleicht sogar das Beschädigen in böswilliger Absicht
fotolia.com © mast3r

Viele Eventualitäten also, auf die sich Gründer*innen, egal aus welcher Branche, einstellen sollten. Das verhindert nicht den unangenehmen Überraschungseffekt, sollte eine dieser Gefahren zu einem akuten Fall werden. Allerdings lassen sich bei ausreichender Voraussicht die Konsequenzen eindämmen.

Arbeitsschutz und die möglichen Folgen

Dass sich die Arbeit in einem Startup bequem in einem Büro verrichten lässt, bedeutet noch lange nicht, dass sie dadurch risikolos ist. Im Gegenteil: Die meisten Unfälle mögen zwar im Haushalt passieren, aber auch vermeintlich ungefährliche Arbeitsplätze bergen ein gewisses Unfallrisiko – oder zumindest Gefahren für die Gesundheit, selbst wenn keine schweren Geräte oder giftigen Substanzen involviert sind.

In Deutschland gilt aus genau diesen Gründen das Arbeitsschutzgesetz. Es verpflichtet alle Arbeitgeber dazu, sich ausreichend um die Arbeitssicherheit und den Gesundheitsschutz zu kümmern. Damit ist im Prinzip auch schon gesagt, worum es beim Arbeitsschutz geht:

  • Einerseits soll das Risiko arbeitsbedingter Verletzungen durch Arbeitsunfälle minimiert werden.
  • Andererseits beinhaltet das Arbeitsschutzgesetz Berufserkrankungen oder arbeitsbedingte Erkrankungen, die ebenfalls vermieden werden sollen.

Dazu gibt es zwei verschiedene Formen des Arbeitsschutzes, die sich aus diesen Zielsetzungen ableiten lassen:

  • Der technische Arbeitsschutz dreht sich etwa um die Handhabung von Geräten und Maschinen.
  • Der sozialpolitische Arbeitsschutz hingegen enthält unter anderem Arbeitszeitregelungen sowie Regelungen zum Jugendschutz oder Mutterschutz.

Grundsätzlich sollte davon auszugehen sein, dass die Einhaltung des Arbeitsschutzes schon im Interesse der Arbeitgeber liegt. Immerhin können nur gesunde Mitarbeiter gute Leistungen erbringen und ein Startup zum wirtschaftlichen Erfolg führen. Abgesehen davon drohen bei Verstößen gegen die gesetzlichen Vorgaben mindestens hohe Geldbußen. In besonders schwerwiegenden Fällen kann sogar eine Freiheitsstrafe von bis zu einem Jahr verhängt werden.

Mehr als genug Gründe also, den Arbeitsschutz auch in einem kleinen und jungen Unternehmen nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Die Realität sieht aber offenbar in der Startup-Szene oftmals anders aus. Dabei macht das Gesetz keinen Unterschied, wie groß ein Unternehmen ist. Die HAZ weist dennoch darauf hin, dass in Startups in vielen Bereichen des Arbeitsschutzes Defizite bestehen, von der Ersthelferausbildung bis zur Gefährdungsbeurteilung.

Doch Arbeitsschutz bedeutet in der Konsequenz eben mehr als den Schutz der Mitarbeiter – richtig umgesetzt, ist er genauso eine Schutzmaßnahme für das Unternehmen.

EDV und IT

Mittlerweile sind der Kern jedes Unternehmens die EDV- und IT-Abteilungen, auch wenn es gar nicht in dieser Branche tätig ist. Durch die Digitalisierung werden diese Bereiche nur noch wichtiger, denn sie gewährleisten den Ablauf von so ziemlich allen betrieblichen relevanten Prozessen.

fotolia.com © Julien Eichinger

Gleichzeitig ist die Technik – von den Telefonanlagen bis zu den Servern – nicht gefeit vor Schäden verschiedener Art. Wie bei Maschinen ist die unsachgemäße Verwendung ein häufiger Grund für Beschädigungen, genauso wie ein böswilliger Vorsatz. Ansonsten müssen alle bereits genannten Gefahren, von Elementar-Risiken über einen Virenbefall bis zum Diebstahl berücksichtigt werden.

Vor allem dieser letzte Punkt ist im Zusammenhang mit der technischen Ausstattung eine sensible Angelegenheit, insbesondere, wenn wichtige Daten betroffen sind. Dazu muss allerdings kaum ein Rechner entwendet werden, Datendiebe gehen zu diesem Zweck andere Wege.

Die Folgen sind trotzdem in jedem Fall ärgerlich, wenngleich der Verlust von Daten sicherlich die schwerwiegendste ist: Sie müssen unter Umständen mühevoll und langwierig wiederhergestellt werden, gleiches gilt für beschädigte Programme. Regelmäßige Datensicherungen allein reichen als Schutzmaßnahme möglicherweise nicht aus, zumal ein Ausfall von EDV und IT für den Betrieb ein harter Schlag ist. Andererseits ist IT-Sicherheit mit vergleichsweise einfachen Mitteln zu bewerkstelligen, womit auch Gründer*innen die häufigsten Risiken in dieser Hinsicht minimieren können.

Rechtliche Fragen

Das Thema Arbeitsschutz hat bereits gezeigt, dass Gründer*innen sich nicht nur ihrer Geschäftsidee und der schnellstmöglichen Umsetzung widmen sollten. Der Fokus auf die geschäftlichen Belange darf aber den Blick auf rechtliche Fragen nicht verstellen. Das ist zugegebenermaßen nicht das spannendste Thema, die Materie für Laien mitunter nur schwierig zu verstehen.

Eine Rechtfertigung, in Rechtsfragen nachlässig zu sein, ist das allerdings nicht. Es ist umgekehrt eher so, dass eine frühzeitige Auseinandersetzung mit rechtlichen Belangen sinnvoll ist. Darauf weisen die Rechtsanwälte Felix Blobel und Torsten Kraul hin, die mit ihrer Arbeit als Berater von Startups dafür sorgen, dass rechtliche Risiken für Startups von Beginn an vermieden werden bzw. die notwendigen Rechtsthemen nach ihrer Priorität behandelt werden: „Ob das angestrebte Geschäftsmodell einer Erlaubnispflicht unterliegt, sollte z.B. möglichst frühzeitig geklärt werden. Bei den ersten Kundenverträgen hingegen tut es oft auch erst einmal ein ‚one-pager‘“, so die Meinung der beiden Experten.

fotolia.com © treety

Wichtig ist am Ende vor allem, dass diese Themen überhaupt auf dem Schirm der Gründer*innen sind. Das reicht von den rechtlichen Rahmenbedingungen der jeweiligen Branche über Regelungen für den Umgang mit Mitarbeitern oder Vorgaben beim Urheberrecht. Betroffen sind außerdem viele Unternehmensbereiche, nicht allein das Geschäftsmodell oder – wie schon gesagt – der Arbeitsschutz. Selbst beim Marketing können Fehler mit juristischen Konsequenzen gemacht werden, von Basics wie AGBs und Impressumspflicht auf der Homepage oder der Einhaltung der DSGVO ganz zu schweigen.

Vorteil der rechtzeitigen Klärung dieser Frage: Sie spart Zeit und Geld, die spätestens mit dem Start des Betriebs an anderen Stellen dringender gebraucht werden.

Finanzielle Risiken

Gefahren im finanziellen Bereich ergeben sich nicht allein aus falschem Wirtschaften und ungünstigen Entscheidungen, sondern im Prinzip durch so gut wie alles, was im Betrieb passiert. Unzureichende Versicherungen machen letztlich jeden Schaden und jeden Fehler zu einem finanziellen Risiko.

Gemeint sind an dieser Stelle aber Situationen, in denen es durch eine Betriebsunterbrechung zu Ertragsausfällen kommt oder solche, die eigentlich ein Fall für die Produkthaftpflichtversicherung sind. Eine Gebrauchsanweisung, die auch nur in Teilen Fehler ausweist, kann neben vielen anderen Gründen bereits zu Schadenersatzforderungen führen. Selbiges gilt für fehlerhafte Beratung in Startups, die sicher eher dem Dienstleistungssektor verschrieben haben.

Ein Thema, das vielen jungen Unternehmer*innen womöglich gar nicht präsent ist, sind sogenannten Vertrauensschäden. Darunter fallen Unterschlagungen, Veruntreuungen, Diebstähle, Fälschungen, Betrugsfälle und sämtliche andere Vermögensdelikte. Selbst das beste Recruiting kann nicht garantieren, dass das Vertrauen als Arbeitgeber doch missbraucht wird.

Die gute Nachricht ist: Gegen solche Risiken können sich Gründer*innen ebenfalls absichern und sollten genau das tun. Denn jedes Unternehmen braucht ein Mindestmaß an Absicherung, um nicht bei der ersten Unwägbarkeit zu scheitern.

DIE PERSÖNLICHEN RISIKEN

Kein Startup kann ohne seine Gründer*innen funktionieren. Nicht nur als Ideengeber, sondern vor allem wegen der Arbeitsleistung. Da Startups häufig mit wenig Personal aufgezogen werden, ist die Leistung jedes einzelnen umso wichtiger. Dadurch erhöht sich jedoch zwangsläufig auch die individuelle Belastung – mit schlimmstenfalls weitreichenden Folgen.

Die zeitliche Belastung

Gründen ist kein 9-to-5-Job und das wird die eigene Firma mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch niemals werden. Stattdessen: Viel Arbeit, dafür umso weniger Freizeit und eine Menge Herausforderungen, von einzuhaltenden Deadlines bis zu wichtigen Finanzierungsrunden, die vermutlich nicht weniger werden. Das Resultat ist ein – schlimmstenfalls – dauerhafter Stresszustand und nichts, was auch nur annähernd nach Work-Life-Balance aussieht.

fotolia.com © artinspiring

Der wahre Grund für diesen Stress ist in den meisten Fällen auf Probleme mit der persönlichen Organisation zurückzuführen. Die kann mit einfachen Mitteln verbessert werden, mit einer bewussten Reflexion des Zeitaufwands, der für die verschiedenen Tätigkeiten im Verlauf des Tages benötigt wird, zum Beispiel. Auch klare Prioritäten, die die anfallenden Aufgaben klar nach ihrer Dringlichkeit voneinander abgrenzen, können dabei helfen.

Rechtzeitiges Gegensteuern bei den ersten Anzeichen von permanentem Stress ist wegen der gravierenden gesundheitlichen und sozialen Folgen extrem wichtig:

  • Erste Symptome sind beispielsweise Probleme beim Einschlafen und kürzere Tiefschlafphasen.
  • Dadurch erholt sich der Körper nicht richtig, was wiederum zu Konzentrationsproblemen sowie Ruhe- und Rastlosigkeit führt und diese weiter verstärkt.
  • Ein weiteres körperliches Anzeichen für anhaltenden Stress sind Herz- und Kreislaufbeschwerden.
  • Ebenfalls sehr unerfreulich: Die Libido leidet unter einem solchen Zustand.

Bleiben diese Symptome zu lange unberücksichtigt, wirkt sich der Stress früher oder später auch auf die Psyche aus. Die Folge sind Depressionen bis hin zu einem Burnout – keine Seltenheit in einer Szene, in der Leistungsdruck und Stress häufig als selbstverständliche Begleiter empfunden werden und das Arbeiten über die persönlichen Kapazitäten hinaus – und zwar kurzfristig genauso wie auf lange Sicht – einen hohen Stellenwert genießt.

Natürlich wäre es naiv, davon auszugehen, dass sich Stresssituationen vollständig vermeiden ließen und schon aus diesem Grund ist sinnvoll, das Risiko eines vorzeitigen Ausscheidens aus dem Berufsleben abzusichern. Langfristig besser wäre es allerdings, dem Wohlergehen des Unternehmens und dem Wohlergehen der eigenen Person ein mindestens gleich großes Maß an Aufmerksamkeit zu schenken.

Das gilt sowohl für die eigenen körperlichen Bedürfnisse wie auch für die sozialen: Voll und ganz in den eigenen Betrieb eingespannt zu sein, geht irgendwann zu Lasten der sozialen Beziehungen. Angefangen bei der Familie bis zum Freundeskreis bleibt wenig Zeit, für die wichtigen Menschen aus dem privaten Umfeld – nur ein Grund mehr, die persönliche Belastung im Auge zu behalten. Schließlich tragen Familie und Freunde nicht unerheblich zur Ausgeglichenheit bei.

Das finanzielle Risiko

Dass Stress unter Gründer*innen so weit verbreitet ist, hat einerseits mit dem Startup-Konzept als solchem zu tun, aber auf der anderen Seite auch mit finanziellem Druck. Wer sich einer eigenen Geschäftsidee verschreibt und den Schritt in die Selbstständigkeit wagt, gibt damit eben die Sicherheit eines festen und regelmäßigen Einkommens auf. Kommt es zu Ausfällen im Betrieb, hängt damit auch die eigene finanzielle Situation zusammen.

fotolia.com © VectorMine

Nicht zu vergessen die Fälle, in denen die Gründer*innen aufgrund der gewählten Unternehmensform persönlich haftbar gemacht werden können.

fotolia.com © treety

Das bedeutet unter Umständen nicht nur den Verlust des bestehenden Vermögens, sondern den Gang in die Privatinsolvenz.

Ein Problem, das zudem langfristig bestehen bleiben könnte. Schließlich geht es nicht nur darum, mit dem erwirtschafteten Geld aus dem eigenen Unternehmen den Lebensunterhalt bestreiten zu können, sondern darüber hinaus im Idealfall für später vorzusorgen. In der anfänglichen Euphorie der Gründung mag das noch kein aktuelles Thema sein oder die Wünsche – Stichwort: Firmenverkauf – sogar in eine gänzlich andere Richtung gehen. Weniger wichtig wird die Altersvorsorge deshalb aber nicht.

RISIKOMANAGEMENT: DIE RISIKEN IN SCHRANKEN HALTEN

Für die meisten Gefahrenquellen können Gründer*innen mit entsprechenden Versicherungen für den Eintritt des Ernstfalls vorbeugen. Trotzdem ist es sinnvoll, mit einem möglichst umfassenden Risikomanagement selbst dafür zu sorgen, dass der Ernstfall entweder gar nicht eintritt – oder keine nennenswerten Folgen für das Unternehmen und seine Gründer*innen hat.

Risiken richtig einschätzen

Vollkommen klar ist dabei, dass nicht alle möglichen Risiken mit einer gleich hohen Wahrscheinlichkeit verbunden sind. Eine realistische Einschätzung, mit welchen Gefahren mehr oder weniger gerechnet werden muss, hilft auch dabei, geeignete Gegenmaßnahmen – meist in Form entsprechender Versicherungen – zu ergreifen.

Abzuwägen ist dabei auf der einen Seite die Eintrittswahrscheinlichkeit, auf der anderen Seite die Auswirkungen auf das Unternehmen. Was die Wahrscheinlichkeit anbelangt, reicht der Gradmesser von ständigen Bedrohungen bis hin zu Risiken, die eher vernachlässigt werden können (aber nicht gänzlich sollten). Zur ersten Kategorie gehören beispielsweise Faktoren wie ein Ausfall der eigenen Arbeitskraft durch Krankheit oder Unfall. Hierzu zählen aber auch alle Eventualitäten, die generell und unmittelbar zu einem Stillstand des Betriebs führen könnten.

Der letzteren Kategorie sind wiederum solche Gefahren zuzurechnen, die mit einer äußerst geringen Wahrscheinlichkeit eintreten und deren Schaden für das Unternehmen nicht sonderlich nennenswert ist. Sich gegen sie abzusichern, müsste dann vor allem unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten abgewogen werden, sprich: Rechnet sich ein zusätzlicher Versicherungsschutz angesichts einer unwahrscheinlichen Gefahr mit vernachlässigbaren Konsequenzen?

Einfach, aber wirksam: Sinnvoll Vorbeugen mit simplen Maßnahmen

Die Frage, die sich daran nämlich anschließt, lautet: Kann diese Absicherung nicht auch auf anderem Wege gewährleistet werden? In vielen Fällen ist das tatsächlich möglich, mit vergleichsweise geringem Aufwand.

  • Notfallordner und Vertreterregelungen helfen dabei, selbst bei einem längeren Ausfall aus dem laufenden Betrieb, diesen weiter aufrecht zu erhalten. So können Einkommensausfälle und ein wirtschaftlicher Schaden für das Unternehmen verhindert werden.
  • Mit einer regelmäßigen Szenarioplanung haben Gründer*innen stets präsent, welche Gefahren mehr oder weniger berücksichtigt werden müssten oder ob die bisherigen Vorkehrungen noch ausreichend sind. Eine Maßnahme, die nicht nur vor der Gründung ergriffen werden sollte.
  • Hohe Fixkosten sind schon grundsätzlich eine Belastung und sie sind es noch viel mehr, wenn sie bei sinkenden Umsätzen irgendwie kompensiert werden müssen. Daher kann es sinnvoll sein, bestimmte Leistungen aus dem eigenen Unternehmen auszulagern und so für variable Fixkosten zu sorgen, die sich umgekehrt an den Umsätzen orientieren. Aber Achtung: Externe Partner stellen ihrerseits ein zu kalkulierendes Risiko dar.

Diese Beispiele zeigen, dass im Prinzip nicht viel notwendig ist, um das eigene Startup auf sicheren Boden zu stellen. Wichtig ist in erster Linie, sich nicht vom Traum der Selbständigkeit dazu verleiten zu lassen, potenzielle Gefahren zu vernachlässigen. Das würde zwangsläufig zum Scheitern führen, obwohl doch alle Möglichkeiten bestehen, weitgehend risikofrei zu gründen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: