Start-up oder Konzern? Wo bist du besser aufgehoben?


44 likes

Ein Gespräch mit Andreas Binner, Head of Technology bei TWAICE, über die große Frage: Im Konzern arbeiten oder doch lieber im Start-up?

Andreas Binner

Andreas Binner (49) ist seit Oktober 2019 Head of Technology bei TWAICE. Das Start-up aus München entwickelt eine Software, die den exakten „Gesundheitszustand“ von modernen Batterien feststellt und deren Betrieb optimiert. Andreas kam von Osram und hat mehrere Stationen in der Automobilindustrie durchlaufen, unter anderem bei BMW. Zur heißen Phase der Dotcom-Blase arbeitete Andreas im Silicon Valley bei einem Start-up. Er kennt also die gesamte Bandbreite vom Industriekonzern zum agilen Software-Start-up. Hier erzählt Andreas über den Wechsel und die Vorteile von Agilität im Angesicht des derzeitigen Branchenumbruchs.

Du hast bei Größen wie BMW und Osram gearbeitet. Ist ein Start-up jetzt der Abstieg?

Überhaupt nicht! Schon mein erster großer Job war im Silicon Valley. Seitdem wollte ich eigentlich die ganze Zeit bei einem Start-up arbeiten – sofern sich eine passende Gelegenheit ergeben würde.

Warum bist du ausgerechnet jetzt umgestiegen – mit 49 Jahren?

Ich bin natürlich vor allem von der Idee von TWAICE überzeugt. Wir entwickeln eine Lösung in einem sehr wichtigen Themenfeld. Und außerdem kann ich hier meine bisherigen beruflichen Erfahrungen umfassend einbringen. Das macht mir ungeheuer Spaß!

Haben sich deine Erwartungen an den Umstieg erfüllt?

Auf jeden Fall. Wir sind in der glücklichen Lage, dass das Interesse an unserer Lösung sehr groß ist. Für mich hat es deshalb höchste Priorität, das Team weiter aufzubauen. Wir wachsen stark, es geht nun darum, die passenden Prozesse und Strukturen einzuführen.

Installierst du dann nicht genau das, was viele an den Konzernen kritisieren?

Wir müssen unseren Entwicklungsprozess professionalisieren. Das darf aber nicht zu dem überbordenden Bürokratismus führen, der in den meisten Großunternehmen herrscht. Die fixen Prozesse dort lassen kaum mehr Platz für eigene Entscheidungen. Viele Mitarbeiter sind ein kleines Zahnrad im Getriebe. Das wird bei uns nicht passieren. Darauf achten wir, indem wir zum Beispiel die neuesten Tools und Technologien einsetzen.

Wollen die Mitarbeiter solche definierten Prozesse denn überhaupt?

Die meisten hier sprechen sich sogar ausdrücklich für eine Struktur aus. Sie wollen nicht nur ständig die drängendsten Probleme lösen, sondern auch das große Bild von ihrem Unternehmen sehen. Deshalb erzählen unsere Gründer zum Beispiel alle zwei Wochen der versammelten Mannschaft sehr offen, wo wir stehen: Was sich technisch, im Vertrieb, beim Kunden oder sonst in der Firma getan hat. Total transparent, sodass jeder weiß, wo wir stehen und welchen Beitrag er persönlich dazu leistet.

Ein Mitarbeiter hat eine tolle Idee. Wie lange muss er warten, bis er die Chance zur Umsetzung bekommt?

Unter Umständen nur bis zum nächsten Sprint … Tatsächlich kommen bei unseren hochtechnischen Themen wie dem digitalen Zwilling regelmäßig Innovationen aus der Entwicklungsabteilung. Das fördern wir aktiv und setzen die Ideen schnell um. Gerade brechen in der Industrie viele Strukturen auf, weil Elektrifizierung und automatisiertes Fahren die Automobilkonzerne vor riesige Herausforderungen stellen. Es ist spannend, in einer agilen Organisation zu sein, die schnell auf solche Umbrüche reagieren kann. Unsere Mitarbeiter lieben es, direkt am Produkt und damit an den Zukunftsthemen zu arbeiten. Das ist ihre Hauptmotivation.

Bei TWAICE arbeiten hochspezialisierte Batterie-Experten und Informatiker. Wie kommen die darauf, sich bei einem so jungen Arbeitgeber zu bewerben?

Wir haben in der Batterie-Welt inzwischen einen guten Ruf und sind für unsere Expertise bekannt. IT-Leute hingegen kommen noch nicht so schnell auf uns zu, dabei ist unser Hauptprodukt die Software. Wir suchen Cloud-Backend-Spezialisten. Dabei denken leider viele Spezialisten zunächst einmal an den E-Commerce. Neben dem Gehalt gilt die Arbeitsbelastung als größtes Hindernis, wenn jemand über eine Zukunft im Start-up nachdenkt.

Ist die Situation wirklich so negativ?

Bei uns: Eindeutig nein. Wir zahlen für 40 Wochenstunden und erwarten keine tägliche Mehrarbeit. Auch unsere Gründer leben eine vernünftige Work-Life-Balance vor. Die Arbeitszeiten sind hier flexibel, wir kommen den Mitarbeitern da total entgegen. Und beim Gehalt sind wir selbst in München wettbewerbsfähig: Unser Gesamtpaket stimmt. Manche Dinge bei uns sind sogar schlicht unbezahlbar.

Was ist im Start-up unbezahlbar?

Die kurzen Wege im Unternehmen, die familiäre Atmosphäre mit regelmäßigen gemeinsamen Feiern und Ausflügen. Gerade Berufsanfänger machen sich oft gar keine Vorstellung davon, wie viel angenehmer die Arbeit bei uns ist im Vergleich zu einem Großunternehmen. Da sitzt du dann im Großraum, hast kaum etwas zu sagen und vieles wird einfach ausgesessen. Bei uns gilt: Hier spielt jeder eine Rolle und muss dafür auch Verantwortung übernehmen. Wir erwarten Entscheidungen – und zwar von allen.

Was gibst du Jobsuchenden mit auf den Weg - Konzern oder Start-up?

Viele Innovationen kommen heute aus Start-up-Unternehmen und gerade als Ingenieur und Software-Entwickler ist es interessant sich hier auszuleben. Am Ende ist es aber immer eine sehr persönliche Entscheidung, ob man sich für ein Start-up oder eine größere Firma entscheidet.