Hartes Business – Softe Skills


44 likes

Im Interview: Prof. Alexandra Wuttig, Professorin für Entrepreneurship und Innovation sowie Kanzlerin der IUBH Internationale Hochschule, über die wichtigsten Soft Skills erfolgreicher Gründerinnen und Gründer.

Female Empowerment, Chancengleichheit, die selbe Perspektive für jede bzw. jeden. Ein Wunschtraum im (Start-up-)Alltag. Kürzlich zeigte eine Studie der IUBH Internationale Hochschule das große Potenzial für Gründerinnen. Der Weg in die Höhle der Löwen führt über Soft Skills.

Dr. Alexandra Wuttig, Professorin für Entrepreneurship und Innovation, ehemalige Gleichstellungsbeauftragte und seit Oktober Kanzlerin der IUBH Internationale Hochschule, gibt im Interview einen Einblick in die soften Skills für das harte Start-up-Business.

Welche Soft Skills müssen Gründerinnen und Gründer mitbringen – ganz unabhängig vom Geschlecht?

Am wichtigsten ist es, sein Produkt und seine Idee zu kennen und voll dahinter zu stehen. Erst dann kommen wir zu den Soft Skills. Kommunikation ist Key. Eine Gründung bedeutet zunächst klassisches „Klinken putzen“, andere überzeugen und Begeisterung wecken bzw. übertragen. Hier hilft es, unterschiedliche Sichtweisen und Erfahrungen einzuholen. Gehen Sie weg vom Gedanken, dass Ihre Idee geklaut werden könnte. Der direkte Austausch hilft  – sei es mit Expert*innen oder potenziellen Kund*innen. Daneben sind natürlich „klassische Führungskompetenzen“ gefragt: Mitarbeitermotivation, Kunden-, Dienstleistungs- und Serviceorientierung, Selbstständigkeit und Durchsetzungsvermögen.

Gibt es hier bereits genderspezifische Unterschiede?

Frauen und Männer unterscheiden sich in ihrer Kommunikationsweise und Führungsart. Oft bringen Frauen ein anderes Gespür für die Situation mit, sie fühlen sich anders in das Gegenüber ein und können offener mit Kritik umgehen. Das bedeutet auch, dass sie wissen, wann es besser ist, die Klappe zu halten. Das wurde ihnen ihr ganzes Leben lang anerzogen.

Hinsichtlich der Führungskompetenz bringen Frauen einen gewissen Empowerment-Gedanken mit. Auch die Herangehensweise ist eine andere: Sie evaluieren, fangen klein an, wachsen peu à peu. Sie sind nicht risikoscheu, sondern risikobewusst. Vielleicht würde es auch manchen Gründern eine mehr feminine und somit nachhaltigere Art zu gründen gut tun.

Welchen Nachteil haben Frauen bei der Gründung?

Gerade beim Thema Belastbarkeit stehen Frauen oftmals in der Beweispflicht – egal ob beim Investoren- oder Bewerbungsgespräch. Ich kann aus persönlicher Erfahrung sagen: Es gibt niemanden, der belastbarer ist als eine Mutter, die wirklich etwas bewegen will. Natürlich sind hier nicht alle Frauen gleich und das muss auch gar nicht sein. Wir müssen nicht alle die gleichen Ziele im Leben haben. Aber diejenigen, die wollen, schlafen z.B. manchmal nur drei Stunden und kriegen trotzdem alles unter einen Hut. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Bei Pitches werden Frauen gefragt „Wie willst du deine Gründung mit deinem Kind vereinbaren?“. Ein Mann bekommt diese Frage nicht gestellt. Übrigens ist es hier sehr interessant, wer die Frage stellt. Das ist nicht ausschließlich der männliche Investor Mitte 50. Oft sind es junge Frauen, die sich für ein anderes Lebensmodell entschieden haben und nicht begreifen können, warum man sich die Doppelbelastung antut.
Und natürlich gibt es die „Entweder-Oder-Typen“: kein Haustier, kein Kind, kein Partner, totaler Fokus auf die Arbeit. Aber das muss nicht sein. Wir müssen uns nicht verwandeln um erfolgreich zu sein. Es muss nicht die toughe Geschäftsfrau oder die liebende Mutter sein. Wir können beides.

5 Soft Skills für Gründerinnen

  • Selbstvertrauen: Glaube an dich und deine Idee und „Think big!“
  • Empathie zeigen: Lass dir von anderen helfen und fühle dich in deren Probleme ein – dadurch kannst du deine Idee optimieren.
  • Empowerment: Baue dir ein Netzwerk auf, suche dir ein Vorbild, lerne aus den Fehlern anderer – so kannst auch du zum Vorbild werde und andere Gründerinnen unterstützen.
  • Entrepreneurial Spirit: „Think out of the box” und ergreife Initiative, wenn du für ein Problem die Lösung hast, selbst wenn du nicht „dafür zuständig“ bist oder du das Gefühl hast, dass es nicht dein Spezialgebiet ist.
  • Kontinuierliches Lernen: Versuche dich immer wieder mit neuen Themen zu befassen, auch wenn sie auf dem ersten Blick nichts mit deiner Aufgabe zu tun haben.

Benötigt man zum Gründen Soft Skills, die als „typisch weiblich“ gelten? Wenn ja, welche?

Empathie und Selbstreflektion (aka Zweifeln).

Frauen sind anders, Frauen gründen anders. Oft sehen sie ein Problem und entwickeln eine konkrete Lösung dafür. Das führt dazu, dass sie oftmals versuchen, „typische Frauenprobleme“ zu lösen (Stichwort Periodenunterwäsche oder Mittel gegen Regelschmerzen) – das hat nichts damit zu tun, dass wir kein Verständnis für andere Bereiche aufbringen, sondern, dass wir unseren Freundinnen bei der Problemlösung helfen möchten.

Obwohl es zu Beginn einer Gründung von Vorteil ist, seine Zweifel einfach mal beiseite zu legen, können sie im weiteren Prozess von Vorteil sein. Und zwar genau dann, wenn man nicht an der ersten Idee – am vermeintlichen Masterplan – festhält, sondern andere Sichtweisen und Erfahrungen zulässt. Hier sind wir wieder bei der Kommunikationsfähigkeit. Für diese Vorgehensweise gibt es auch einen Fachbegriff: Pivoting. Man startet mit Plan A, sieht, dass er nicht zielführend ist und passt die Geschäftsidee an. Ohne das können Start Ups gar nicht überleben. Beratungsresistente Gründer*innen scheitern hier und klassisches Platzhirschverhalten ist fehl am Platz.

Hängt es am Ende wirklich von Soft Skills ab oder brauchen wir einen Wandel in der Gesellschaft?

Ich glaube durchaus, dass das ein Thema ist. Während Jungs mit dem Gedanken „du kannst alles schaffen, du kannst alles werden“ aufwachsen, werden viele Mädchen immer noch zur Bescheidenheit erzogen. Mangelndes Selbstvertrauen hindert Frauen oft daran zu gründen. Wir Frauen haben gelernt: Nicht so laut sprechen, ordentlich hinsetzen, du musst nachgeben. Man wird zur anständigen Frau erzogen und das zieht sich durch das ganze Leben.

Aktuell findet eine Bewegung statt, von der die aktuellen und künftigen Generationen profitieren. Die Frauen, die jetzt gründen (möchten), sind aber noch anders aufgewachsen. Wir Frauen sind zurückhaltender erzogen worden – das zeigt sich überall im Unternehmensalltag. Frauen haben durchaus Ideen, werden aber oft überhört, übergangen und ihre Ideen werden kleingehalten. Der doppelte Effekt: Viele Frauen verbuchen das als negative Erfahrung und entwickeln in der Folge zu wenig Selbstvertrauen. Und den Unternehmen, die ihren Frauen nicht zuhören und sie zu wenig einbinden, entgehen wichtige Ideen und Perspektiven.

Aber nicht nur in der Erziehung benötigen wir einen Wandel, sondern vor allem auch in unserer Sicht auf (gescheiterte) Gründungen. Scheitern ist in Deutschland immer etwas Negatives. Statt „Hey, du hast es wenigstens versucht!“ hören wir eher „Musste das wirklich sein?“. Gerade wenn Frauen sich verwirklichen möchten, wird das eher belächelt. In den USA herrscht ein anderes Bewusstsein: Hier werden regelmäßig die einflussreichsten Unternehmerinnen portraitiert und Gründerinnen erhalten neue Rollenvorbilder, die extrem wichtig sind. Und Misserfolg ist jenseits des Atlantiks keine Schande sondern Teil einer Lernkurve. Fakt ist doch zudem: Nicht alle gründen gleich, nicht alle wachsen gleich. Wir müssen nicht alle Unicorns sein und mit VC-Geld einen schnellen Return of Investment generieren. Gründen bedeutet nicht nur ein Tech-Start Up zu gründen, eine Millionenfinanzierung zu erzielen und dann den nächsten Exit. Frauen sollten sich trauen, ihre eigenen Ideen zu verwirklichen, auch wenn sie das Gefühl haben, es wird nicht das nächste Facebook. Ein weiblicher Business Angel kann da manchmal besser helfen als ein männlicher Kollege.

Sind Soft Skills die Zukunft?

Teamfähigkeit, Flexibilität oder emotionale Intelligenz sind entscheidende Faktoren, nicht nur für Gründer*innen, sondern für Leadership Positionen allgemein. Durch KI und Digitalisierung insgesamt werden sich Aufgaben und Stellenprofile ändern. Aufgaben, die von Computern schlecht oder gar nicht erfüllt werden können, werden somit wichtiger, weshalb Soft Skills bereits jetzt eine große Rolle spielen. Wir sollten nicht nur versuchen, Mädchen für Tech-Berufe zu begeistern, sondern auch Jungs Skills wie emotionale Intelligenz beibringen.

Prof. Dr. Alexandra Wuttig ist Professorin für Entrepreneurship und Innovation, ehemalige Gleichstellungsbeauftragte und seit Oktober Kanzlerin der IUBH Internationale Hochschule. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Innovation, insbesondere in der Untersuchung der Auswirkungen von Innovationen auf Unternehmen mit Fokus auf künstliche Intelligenz, Leadership und Diversity. Neben ihren Aufgaben an der IUBH engagiert sich Wuttig ehrenamtlich für die Gleichstellung der Frauen und ist Mitgründerin eines Start-ups im Modebereich.

Zur IUBH: Praxisnähe, internationale Ausrichtung oder maximale Flexibilität: Die IUBH Internationale Hochschule bereitet über 40.000 Studierende auf den globalen Arbeitsmarkt vor. Als Vorreiter der Digitalen Bildung hat die IUBH ein umfassendes Online-Studienangebot entwickelt, das sich flexibel an die Bedürfnisse der Studierenden anpasst. Sie versammelt unter ihrem Dach über 200 Studienprogramme, die in vier voneinander unabhängigen Hochschulbereichen angeboten werden: das IUBH Duale Studium, das IUBH Fernstudium, das IUBH Berufsbegleitende Studium sowie die IUBH Campus Studies.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: