Erfolgreiche Mitarbeiterführung in Start-ups - so geht's


44 likes

Die Hierarchie etwas entspannter, der Umgangston herzlich bis locker, aber dennoch ist auch in einem Start-up ein klarer Führungsstil ratsam. Was zuerst mit wenigen Mitarbeitern gut läuft, kann beim stetig wachsenden Unternehmen zu einem Problem werden.

Gerade in der Anfangszeit ist es eine Herausforderung, neue Mitarbeiter einzuschulen und zu führen. Mit einem halben Dutzend engagierter und übermotivierter Leute ist das kein Problem, meint mancher Gründer und unterschätzt, dass der lockere Umgangston für manchen Mitarbeiter ein Freifahrtschein werden könnte. Aus Unsicherheit über das oftmals geringere Gehalt für die neuen Angestellten wollen Neugründer besonders flexibel und freundschaftlich agieren.

Experten zufolge macht es jedoch mehr Sinn, sich bereits vor der Gründung des Start-ups auch zum persönlichen Führungsstil Gedanken zu machen. Der Besuch von einem Führungskräftetraining ist eine gute Basis, um einen konsequenten Unternehmensstil beizubehalten, unabhängig von der wachsenden Größe des Start-ups in den folgenden Monaten und Jahren.

Start-ups als Sprungbrett für engagierte Mitarbeiter

Die zu erwartende Flexibilität eines Start-ups reizt viele Mitarbeiter, speziell in einem solchen zu arbeiten. Der Charme vom Start in der eigenen Garage wie von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg unterstreicht den Mythos vom lockeren Geschäft mit lässigen Methoden und Spaß rund um die Uhr. Die flachen Hierarchien machen es Gründern einfacher, ihre Mitarbeiter kennenzulernen inklusive der Stärken und Schwächen. Loyale Mitarbeiter haben in einem Start-up gute Chancen, aufzusteigen und Karriere zu machen.

Der rasche Informationsfluss von Mitarbeiter zu Mitarbeiter erhöht die Flexibilität bei Herausforderungen, ohne den Arbeitsablauf im Unternehmen zu verlangsamen. Allerdings steht auch bei einem Start-up der Gewinn im Fokus. Hier ist es wichtig, den Druck wegen laufender Kosten oder ausbleibender Verkäufe nicht an die Mitarbeiter abzugeben. Stress führt bekanntlich zu Fehlern und Überforderung. Das zeigt, wie wichtig bereits in kleineren Unternehmen eine Führungspersönlichkeit ist, die Strukturen aufzeigt und Handlungsabläufe vorgibt.

Führungskraft in einem Start-up: Viel Verantwortung und Pionierarbeit

Ein offener Führungsstil und die Akzeptanz von Fehlern sowie der transparente Umgang damit sind wertvolle Pfeiler. Die Arbeitsbereiche jedes einzelnen Mitarbeiters sollten klar abgegrenzt sein und dessen Kompetenz entsprechen. Eine Teamkultur, die auf Vertrauen und Partnerschaft funktioniert, ist unverzichtbar. Schlimmer wäre es, wenn immer wieder Mitarbeiter kündigen und sich das Team wiederholt neu finden muss. Auch hier ist man als Führungskraft gefragt.

Es gilt, allen Mitarbeitern ein Gefühl der Sicherheit zu vermitteln und ein positives Miteinander für eine Zukunft des Unternehmens aufzuzeigen. Ein motivierter Mitarbeiter allein reicht nicht aus, um das Team am Laufen zu halten. Daher ist gerade in einem Start-up ein Teamplayer gefragt. Zu viele Einzelkämpfer bedrohen die langfristige Zukunft eines Start-ups deutlich. Eine erfahrene Führungskraft sollte daher bereits bei der Auswahl der zukünftigen Mitarbeiter behutsam vorgehen, um ein faires Miteinander zu fördern.

Tipps für eine erfolgreiche Mitarbeiterführung in einem Start-up

Die Vorbildwirkung einer Führungskraft schenkt Sicherheit und lebt vor, wie die Unternehmenskultur gedacht ist. Eine offene Kommunikation ist gefragt. Das gilt vor allem für die Entscheidungsgewalt bei den Mitarbeitern und zeigt sich auch in der Eigenständigkeit, wenn es darum geht, Aufgaben zu verteilen. Jegliche Freiheit macht einen Mitarbeiter zu einem loyalen, fairen und kommunikativen Teamplayer, der sich auch längerfristig an das Unternehmen binden möchte.

Als erfolgreiche Führungskraft sollte man daher seine Erwartungen an die neuen Mitarbeiter deutlich festlegen in der Stellenbeschreibung. Konkrete Vorstellungen bezüglich der fachlichen Kompetenzen als auch der sozialen und persönlichen Soft Skills helfen, so rasch wie möglich ein homogenes Mitarbeiterteam zusammenzustellen.

Unternehmensleitbild und Führungsstil: eine unverzichtbare Kombination

Das Unternehmensleitbild stellt die Vision des Unternehmens dar und gewinnt durch den moralischen Rückhalt der Mitarbeiter, die sich dieser Vision ebenso verschreiben. Natürlich ist nicht jeder zur Führungskraft geboren, aber es lohnt sich durchaus, seinen persönlichen Führungsstil zu hinterfragen und zu schulen. Im Endeffekt hat das ebenso einen positiven Einfluss auf den Erfolg des Start-ups wie die Auswahl der angebotenen Dienstleistungen oder Produkte, der eingestellten Mitarbeiter oder des Designs für Logo und Geschäftslokal.

Knapp 36 Prozent von Gründern eines Start-ups halten Mitarbeiter für den allergrößten Schlüssel zum erfolgreichen Unternehmen. Wer die Personalsuche auf soziale Medien, Apps sowie über die Homepage forciert, wird eine größere Auswahl an qualifizierten Mitarbeitern gewinnen als über eine klassische Stellenanzeige. Bei raschen Entlassungen spielen Themen wie mangelnde Identifikation mit dem Unternehmen sowie die fehlende Motivation eine entscheidende Rolle. Das gilt es als Führungskraft möglichst auszuhebeln im Vorfeld. Natürlich gibt es keine Garantie, dass neu aufgenommene Mitarbeiter bleiben, aber man kann in einem ausgewogenen Bewerbungsprozess bereits ein ernsthaftes Interesse erkennen.

Gehaltsverhandlungen als Führungskraft

Insbesondere bei heiklen Fragen wie dem Gehalt ist man als Führungskraft gefragt. Einerseits muss man die eigenen Kosten im Blick behalten, andererseits das Fachwissen oder die persönliche Kompetenz des Mitarbeiters mit dem Wunsch nach mehr Gehalt abwägen. Unzufriedene Mitarbeiter beeinflussen auch andere im Team, sodass man hier mit klaren Worten oder Zukunftsperspektiven mehr punkten kann als einem vagen Abwinken bezüglich laufender Kosten. Wer seine Mitarbeiter halten möchte, kann zumindest in einem absehbaren Zeitraum eine Gehaltserhöhung in Aussicht stellen und die bisher geleistete Arbeit im Start-up durch Worte oder Anerkennung ausdrücken.

Ein partnerschaftliches Miteinander fängt bereits am Morgen eines neuen Arbeitstages an. Eine freundliche Begrüßung und ein kurzer Smalltalk schaffen eine gute Basis für die gemeinsamen Aufgaben. Das persönliche Interesse erlaubt in einem kleinen Rahmen auch Verständnis, wenn mal Probleme privater Natur belasten. Durch die Empathie zeigt man als Führungskraft eine Wertschätzung, die ein Mitarbeiter durchaus positiv wertet.

Gemeinsam, nicht gegeneinander

Pünktlichkeit und Anerkennung für geleistete Aufgaben sollten selbstverständlich sein, für Gründer und deren Mitarbeiter gleichermaßen. Ein gemeinschaftlich festgelegtes Ziel hilft, die Motivation auf der Spur zu halten, denn schließlich steht das anvisierte Ziel für einen gemeinsam geplanten und gewünschten Erfolg. Allerdings sollten diese Ziele realistisch sein, sonst entsteht Druck. Ein gutes Arbeitsklima ist auch in kleinen Start-ups unverzichtbar. Veranstaltungen wie ein Betriebsausflug oder ein Gespräch im Biergarten geben Kraft für schwierige Zeiten – und sie verbinden, stärken den Zusammenhalt im Team. Diverse Teambuilding-Maßnahmen und Feelgood-Manager steigern das Wohlbefinden der Mitarbeiter.

Außerdem unterstützen Angebote wie Home Office-Tage oder flexible Arbeitszeiten, sofern sie sinnvoll sind, das Engagement der Mitarbeiter. Das ist der große Vorteil von einem Start-up. Man kann vieles ausprobieren und anbieten, was in großen Unternehmen unvorstellbar wäre.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: