Mitarbeitende bestmöglich fördern und unterstützen


44 likes

Der Erfolg eines Unternehmens hängt maßgeblich von den Leistungen der Mitarbeiter*innen ab. Die Arbeitsleistung wiederum wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst: Herrscht eine gute Arbeitsatmosphäre? Wird die persönliche Leistung gewürdigt? Gibt es Anreize, sich mehr anzustrengen? Wie reagiert das Unternehmen auf Problemsituationen? Es gibt einige Dinge, die Führungskräfte für ihre Mitarbeiter*innen tun können, um sie zu fördern und zu unterstützen.

Adobe Stock © bnenin # 233349161

Ein gutes Arbeitsklima fördern

Das Arbeitsklima ist einer der wichtigsten Faktoren, die darüber entscheiden, ob Menschen sich am Arbeitsplatz wohlfühlen, ob sie ihren Job gerne machen und ihre Aufgaben motiviert erledigen. Aus diesem Grund ist es auch für Führungskräfte von Interesse, für eine angenehme, produktive Arbeitsatmosphäre zu sorgen. Dabei spielen verschiedene Faktoren eine Rolle.

Die Bürogestaltung

Die Gestaltung des Arbeitsplatzes hat maßgeblichen Einfluss darauf, wie wohl sich die Mitarbeiter*innen fühlen und wie produktiv sie sind. Zunächst einmal sollte der Arbeitsplatz mit allem ausgestattet sein, was sie für die tägliche Arbeit benötigen:

  • Schreibtischutensilien wie Locher und Tacker,
  • Schreibmaterialien und
  • technische Geräte wie Computer, Drucker und Telefon.

Die Büromöbel sollten so konzipiert sein, dass sie Haltungsschäden vorbeugen und genug Komfort bieten. Auch eine gute Beleuchtung sowie eine ansprechende Raumgestaltung (Farbe, Dekoration) sind ausschlaggebend für den Wohlfühlfaktor.

Außerdem sollten die Mitarbeiter*innen die Möglichkeit bekommen, ihrem Arbeitsplatz durch selbstgewählte Dekoration eine persönliche Note zu verleihen und damit eine angenehme und produktive Atmosphäre zu schaffen.

Adobe Stock © zinkevych# 196039552

Der Umgangston

Führungskräfte sollten darauf achten, dass im Unternehmen ein freundlicher und respektvoller Umgangston herrscht, und dabei mit gutem Beispiel vorangehen. In diesem Zusammenhang ist es auch wichtig als Führungskraft die Mitarbeiter*innen dazu anzuhalten, sich gegenseitig zu unterstützen und respektvoll und höflich miteinander umzugehen, damit das Arbeiten für alle so angenehm wie möglich wird.

Bei Sorgen und Problemen richtig reagieren

In der Laufbahn jedes Unternehmens gibt es immer mal wieder Probleme und schwierige Situationen, die sich auf verschiedenen Ebenen – intern und/oder im privaten Bereich abspielen können und damit auch den Arbeitsalltag beeinflussen.

Gerade bei solchen Umständen kommt es auf eine angemessene Reaktion und eine gute Kommunikation zwischen der Chefetage und den Mitarbeiter*innen an. Es gilt, als Führungskraft Einfühlungsvermögen und Anteilnahme zu zeigen und die Sorgen und Belange der Mitarbeiter*innen ernst zu nehmen.

Private Belastungen

Private Probleme können für Mitarbeiter*innen zur psychischen Belastung werden und dadurch das Arbeitsverhalten und die Leistungsfähigkeit beeinflussen. Daher sind Führungskräfte in diesen Fällen gezwungen zu handeln, auch wenn sie grundsätzlich nicht für die privaten Belastungen ihrer Belegschaft verantwortlich sind.

Beispiele für solche Fälle sind:

  • eine gescheiterte Ehe,
  • Schwierigkeiten mit den Kindern,
  • Krankheiten oder Todesfälle im Familien- und Freundeskreis und
  • ein langwieriger Nachbarschaftsstreit.

Geraten Mitarbeiter*innen in solche Krisensituationen, sollten die Vorgesetzten Verständnis zeigen. Oft reicht es schon, einfach nur zuzuhören. Im nächsten Schritt geht es darum, die Betroffenen bestmöglich zu entlasten – etwa durch Teilzeitarbeit oder Home-Office. Wichtig ist, dass die Mitarbeiter*innen merken, dass der/die Vorgesetzte ihnen beisteht.

Gesundheitliche Probleme

Genauso ist eine schwere Erkrankung im Grunde Privatsache, kann aber auch für das Unternehmen zum Problem werden. Ist ein/e Mitarbeiter*in von einer derartig schwerwiegenden Erkrankung betroffen (etwa eine Krebserkrankung oder ein psychisches Leiden), wird er/sie unter Umständen von sich aus das Gespräch suchen.

Für Führungskräfte gilt es, dabei Verständnis, Einfühlungsvermögen und Fingerspitzengefühl zu zeigen. Das betrifft auch die Frage, ob und inwiefern die Erkrankung im Unternehmen kommuniziert wird. Die Entscheidung, ob alle nur von einer Erkrankung wissen oder Genaueres erfahren, muss bei dem/der Betroffenen liegen. Alles andere wäre ein Vertrauensbruch.

Je nachdem, unter welcher Erkrankung oder psychischen Belastung der/die betroffene Mitarbeiter*in leidet, ist es aber auch gut möglich, dass er oder sie das Thema nicht von sich aus anspricht. Oft lässt sich dann für Führungskräfte nur durch Verhaltensänderungen ausmachen, dass etwas nicht stimmt. In dem Fall gilt die Devise: aktiv werden statt wegschauen. Frühzeitiges Einschreiten und ein adäquater Umgang mit der Situation erhöhen die Chance auf eine gute Lösung für alle Beteiligten.

Adobe Stock © fizkes # 252701796

Mobbing

Ein großes Problem ist Mobbing am Arbeitsplatz. Laut einer Studie aus dem Jahr 2019 haben über 60 Prozent der Teilnehmenden Mobbing am Arbeitsplatz erlebt. Sollte sich ein/e Mitarbeiter*in über Mobbing durch Kolleg*innen beklagen, ist das ernst zu nehmen. Oft aber leiden die Betroffenen stumm vor sich hin, was das vorliegende Probleme für Führungskräfte schwer zu erkennen macht.

Mögliche Anzeichen sind:

  • Der-/diejenige wird stiller und verschlossener.
  • Der/die Betroffene ist häufiger und länger krankgeschrieben.
  • Unter den Mitarbeiter*innen bilden sich Gruppen.

In dem Fall ist es wichtig, das persönliche Gespräch mit dem/der Betroffenen zu suchen und sich vorsichtig nach den Gründen für die Veränderungen zu erkundigen. Zudem sollte ein separates Gespräch mit den Tätern erfolgen.

Dabei gilt es jeweils, die Sachlage objektiv zu betrachten und nach einer Lösung für das Problem zu suchen. Sollten sich die Täter uneinsichtig zeigen, kann eine Versetzung oder Abmahnung eine angemessene Strafe sein. Auch im Fall, dass sich ein/e Mitarbeiter*in zu Unrecht gemobbt fühlt, sollte das Problem ernstgenommen und die Gründe für die Emotionen ermittelt werden.

Krisenzeiten

Eine große Herausforderung stellen Krisensituationen dar. Wenn die Krise kein internes, sondern ein externes Problem ist, können gerade Start-ups dadurch ins Wanken geraten.
Deswegen ist es für Gründer wichtig, die Situation durch richtiges Verhalten zu meistern und daraus zu lernen. Führungskräfte sollten in Krisenzeiten ganz besonders auf die Stimmung im Team und den emotionalen Zustand der Belegschaft achten. Den Sorgen und Ängsten der Mitarbeiter*innen sollten sie mit Empathie und Einfühlungsvermögen begegnen und echtes Interesse daran signalisieren.

Erbrachte Leistungen anerkennen

Erbringen Mitarbeiter*innen herausragende und überdurchschnittliche Leistungen oder zeigen sie anderweitig ein besonderes Engagement für das Unternehmen, sollte das unbedingt gewürdigt werden. Führungskräfte können ihrer Belegschaft auf vielen verschiedenen Wegen zeigen, dass sie ihre Arbeitsleistung wertschätzen.

Lobende Worte

Führungskräfte sollten sich die Zeit nehmen, um dem/der Mitarbeiter*in in einem persönlichen Gespräch für die geleistete Arbeit zu danken und ein ernst gemeintes Lob auszusprechen. Notfalls sollte das wenigstens per E-Mail erfolgen. Der persönliche Kontakt ist hier aber immer die bessere Wahl und ein wesentlicher Aspekt der wertschätzenden Kommunikation.

Adobe Stock © fizkes# 370410466

Bonuszahlungen

Besonders fleißige Mitarbeiter*innen bringen das Unternehmen voran und verhelfen ihm zum Erfolg. Die Mühe soll sich aber nicht nur für das Unternehmen auszahlen. Boni sind eine gute Form der Wertschätzung und ein attraktiver Anreiz, weiterhin starke Leistungen zu erbringen.

Zusätzlichen Urlaub anbieten

Für Mitarbeiter*innen, die hart arbeiten, sind zusätzliche Urlaubstage ein guter Ausgleich zu den vielen Stunden, die sie im Büro verbracht haben. Das gibt ihnen mehr Zeit, sich gut zu erholen, Kraft zu tanken und weiterhin leistungsfähig zu sein.

Weiterentwicklung und Karriere ermöglichen

Ein interessanter Job zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass man als Mitarbeiter*in abwechslungsreiche Aufgaben hat, Neues dazu lernt und generell ausreichend gefördert und gefordert wird. Führungskräfte haben in dieser Hinsicht verschiedene Optionen.

Aktives Mitdenken und Mitarbeiten fördern

Die Mitarbeiter*innen sollten immer dazu angehalten sein, eigene Ideen einzubringen und aktiv daran mitzuarbeiten, die Arbeitsabläufe und Vorgehensweisen weiterzuentwickeln. Dadurch können sie verstärkt ihre Fähigkeiten einsetzen und ihre Stärken ausleben und empfinden sich als wichtigen Teil des Unternehmens. Das ist wiederum förderlich für die Motivation.

Karrierechancen anbieten

Führungskräfte sollten ihrer Belegschaft die Chance geben, in ihrem Unternehmen Karriere zu machen und sich beruflich weiterzuentwickeln. Aufstiegsmöglichkeiten schaffen einen attraktiven Anreiz, sich im Job anzustrengen und gute Leistungen zu erbringen.

Zudem ist die (mehrfache) Chance auf Beförderung eine gute Basis für Mitarbeiter*innen, die gesamte Berufslaufbahn über beim gleichen Unternehmen zu bleiben. Ansonsten besteht das Risiko, dass gute Arbeitskräfte zu einem anderen Arbeitgeber wechseln.

Zu Fort- und Weiterbildungen anregen

Gute Arbeitgeber*innen bieten ihrer Belegschaft die Möglichkeit, sich weiterzubilden und ihre Kompetenzen auszubauen. Das bringt auch das Unternehmen weiter. Daher ist es sinnvoll, Mitarbeiter*innen dazu zu ermutigen – etwa, indem sie eine finanzielle Unterstützung für Workshops und Seminare enthalten, oder indem sie für Schulungen und Tagungen freigestellt werden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: