Gründer der Woche: SalsUp – Vertriebspower per Kollaboration

Gründer der Woche 38/20


44 likes

Bernhard Schindler hat mit SalsUp sein drittes Unternehmen gegründet. Aus dieser Erfahrung heraus kennt er sowohl die Bedürfnisse von Mittelständlern als auch Start-ups. Die Idee, beide auf einer digitalen Plattform zusammenzubringen, ist die logische Konsequenz. Mehr dazu im Interview mit Bernhard.

Zunächst zur aktuellen Lage gefragt: Wie ist es dir in der Corona-Zeit bislang ergangen?

Wenn ich ehrlich bin: Fernseher aus, keine neuen Facebook-Gruppen zu Corona und Verschwörungstheorien, sondern 1000 Prozent Fokus auf meine im Januar niedergeschriebene Idee SalsUp, seitdem Vollgas fokussiert mit einem grandiosen Team diese Vision in Tat umgesetzt, passend am 2.6. live gegangen. Ich habe knapp 500K selbst finanziert bisher. Mein Ansporn war und ist die Situation der Start-ups und der Mittelständler: Start-ups suchen händeringend Sales, Netzwerke sowie Kapital und der Mittelstand händeringend Innovationen und Digitalisierung. Doch warten Start-ups lieber vier Jahre, bis sie bei einem DAX-Konzern mal pitchen dürfen, als dass sie sich mit dem Mittelstand, der 99 Prozent der Wirtschaft in Deutschland und Österreich ausmacht, zusammentun! Und jetzt in der Corona-Zeit hat sich gezeigt, wie wichtig Digitalisierung für die Mittelständler ist und künftig sein wird!

Hast du auch positive Learnings aus dieser Zeit mitnehmen können?

Ja, nicht lamentieren, sondern fokussiert Gas geben und andere als Vorbild ansehen … zum Beispiel Uber, Airbnb usw. gründeten auch in der größten Finanzkrise.


Nun zu deiner Gründung: Wann und wie bist du auf die Idee zu SalsUp gekommen?

Als ich 2010 von ehemaligen Kunden meiner ersten Unternehmung bzw. Start-up immer wieder angesprochen wurde, was ich von der Digitalisierung halte. Das waren Mittelständler mit 300, 800 bzw. 4.000 Mitarbeitern. Spannend, denn genau diese Unternehmen waren 10 Jahre später immer noch zögerlich, doch jetzt sind sie aktiv aufgesprungen und merken, dass sie entweder mit Start-ups zusammenarbeiten oder künftig an Innovation massiv verlieren.

Und es läuft heute einfach etwas anders: Junge Leute wollen selbst etwas aufbauen, sie möchten schon während des Studiums Gas geben, wollen keine Zwänge und Strukturen und sind viel risikobereiter als noch vor 10 oder 15 Jahren. Die Mittelständler merken, dass weniger Top-Bewerber nach Abi oder Uni kommen. Von daher muss sich jetzt was tun!

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum Start deiner Plattform?

Kein 100-Seiten-Papier erarbeiten, sondern per Powerpoint das System aufgemalt, kein Handbuch entwickelt, sondern meine Gedanken nachts und unter der Dusche mit dem Handy aufgenommen. Weitergegeben an die IT'ler, erklärt was es werden soll, was meine Idee war, meine Vision ist und wann ich starten möchte. Klar wurde ich für verrückt erklärt, nicht nur einmal, aber mir war das egal. Hart dranbleiben, keine Einsprüche geduldet, GmbH gegründet und Geschäftszweck noch nicht finalisiert, nur vage, weil ich ja noch gar nicht wusste, wie es kurz vor GoLive aussehen wird. Den Namen habe ich mit meinem Partner Jannis beim Abendessen in Scheffau auf die Serviette geschrieben: SalsUp ohne e, da dies schon 150 Mal geschützt war, egal in welcher Form.

Wie hast du diese Phase finanziert?

SalsUp ist bis heute komplett eigenfinanziert. Wir wollen aber aufgrund des Wachstums nun die Fundamente beispielsweise für stille Beteiligungen oder partiarische Darlehen legen.

Nun zu deinen Dienstleistungen. Was genau ist SalsUp und was bietet die Plattform?

Als erste digitale Matching-Plattform in der DACH-Region vernetzt SalsUp die cleversten Gründer mit dem Mittelstand und Sals Angels für maximalen Erfolg durch Collaboration. Start-ups generieren die passenden Vertriebskanäle für ihr Geschäftsmodell und sichern sich das nötige Kapital. Mittelstand und Sals Angels erhalten Zugang zu innovativen Produkten und Technologien und treiben so die Digitalisierung in ihrem Unternehmen voran.

Mittelständische Unternehmen müssen nicht selbst zeitintensiv die besten Start-ups scouten, sondern finden eine vorselektierte Auswahl auf unserer Plattform. Zeitintensive Besuche von Pitch-Veranstaltungen und der kostenintensive Aufbau einer eigenen Innovationsabteilung werden hinfällig. Denn auf SalsUp ist DIE vorselektierte Database für den Mittelstand 24/7 von überall erreichbar und einsehbar.

Gespeicherte Suchen und die Möglichkeit, sich Ergebnisse per Push-Nachricht schicken zu lassen oder als Sedcard exportieren zu können, bedeuten minimalen Aufwand und garantiern einen schnellen Start und eine produktive Umsetzung. Außerdem investieren Unternehmen und Business Angels mit dem SalsUp Investment-Fonds in ausgewählte Start-ups und minimieren so ihr Risiko.

Wer ist die Zielgruppe?

Es gibt zwei Seiten, die wir auf SalsUp verbinden wollen, damit diese durch Collaboration noch erfolgreicher werden: Start-ups (Post Seed) auf der einen und mittelständische Unternehmen (<1 Milliarde Umsatz) und private Vertriebs- und Netzwerkprofis und Business Angels auf der anderen Seite.

Wie machst du marketingtechnisch auf dich und SalsUp aufmerksam?

Wir verfolgen einen Multi-Channel-Ansatz, das bedeutet, wir erreichen unsere Zielgruppen auf verschiedenen Kanälen, online und offline, und erzählen dort, aufeinander aufbauend, von unserer Vision. Beispiele sind klassische Fachmedien und Pressearbeit, Online-Marketing und Zusammenarbeit mit Mediapartnern, der baldige Start unseres Newsletters oder die Teilnahme an fremden und die Durchführung eigener (Online)-Events. Wichtig ist uns, stets das „Why“ zu kommunizieren, also warum wir das tun, und den Nutzen für die jeweilige Zielgruppe genau zu erklären.

Wie hebt sich SalsUp von anderen Matching-Angeboten ab?

Mit SalsUp ist nicht nur die erste volldigitale Matching-Plattform ans Netz gegangen, sondern wir bringen ein bestehendes, exklusives Netzwerk aus über 15.000 Mittelständlern durch Partner mit, u.a. den Senat der Wirtschaft in D und Ö bzw. die Weltmarktführer.

SalsUp ist die erste und einzige Matching-Plattform, auf der der Matching-Prozess zu hundert Prozent digital abläuft. Start-ups finden hier Lösungen für ihre beiden größten Herausforderungen: Vertrieb und Kapitalbeschaffung. Der Mittelstand auf der anderen Seite bekommt proaktiven Zugang zu jungen, dynamischen und innovativen Unternehmen, ohne hohen Zeit- oder Kostenaufwand.

Beide Parteien können nach dem Abschluss des Onboardings ausgewählte Angaben des jeweils anderen sehen. Um immer den richtigen Gegenpart zu finden, ermöglichen Selektionen das schnelle Finden eines passenden Treffers. Außerdem wird man über Alerts und Push-Notifications jederzeit auf dem Laufenden gehalten.

Manchmal sagen wir hier zum Spaß: Wie eine Dating-Plattform, nur für Business.

Was sind deine weiteren unternehmerischen Vorhaben?

1. SalsUp in DACH groß machen, danach folgen Italien, England, Frankreich und Spanien mit der englischen Version, die wir 2020 noch bringen werden.
2. Unseren eigenen ersten Fonds SalsUp Select I 2021 im Frühjahr starten: Risiko für unsere Mittelständler minimieren und zeigen, wie ein Investment in Start-ups funktioniert. Teilnehmer sind 20 bis 30 Start-ups, die die Chance auf Tickets in Höhe von 350–500K bis max. 1 Mio. Euro haben.
3. SalsUp Marketplace für Start-ups und Mittelstand mit vielen verschiedenen Dienstleistungen.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründerinnen und Gründern aus eigener Erfahrung?

Die Idee in die Tat umsetzen, es gibt kein Scheitern! Gründen ist Passion und Erlebnis, wie im Profisport! So lange dran arbeiten, bis der Gründer bzw. die Gründerin auf dem Podest steht!

Hier geht's zu SalsUp

Das Interview führte Hans Luthardt

Customer Centricity: Auf Kundenfeedback muss Action folgen

Eine aktuelle Studie deckt Schwachstellen im Umgang mit Kundenfeedback auf und zeigt Auswege.

95 Prozent der Customer Experience Manager in Unternehmen sind davon überzeugt, dass die Fähigkeit, Kundenfeedback in Aktionen zu übersetzen, für die eigene Wettbewerbsfähigkeit elementar ist. Doch eine Studie von zenloop zeigt: Nur jedes vierte Unternehmen sieht sich dafür gut bis sehr gut aufgestellt.

Viele Unternehmen haben sich das Thema Customer Centricity ganz oben auf ihre strategische Agenda gesetzt. Doch bei genauerem Hinsehen ist „Customer Centricity“ oftmals nicht mehr als ein Lippenbekenntnis. Nur wenige Unternehmen leiten aus Kundenfeedback, das sie einsammeln, konkrete Strategien ab, um die eigenen Produkte oder Serviceangebote zu verbessern. Das bleibt auch den Kunden nicht verborgen. Häufig fühlen die sich wenig motiviert, konstruktive Kritik zu äußern, weil sie nicht erwarten, auf ihre Kritik eine Antwort zu bekommen oder sich Services, Produkte oder Prozesse durch ihre Anregungen sogar verbessern.

Die Macher der Studie wollten wissen, woran es liegt, dass Unternehmen Kundenfeedback nur schwer in Action übersetzen können. Im Rahmen der Studie wurden 350 Teilnehmer*innen befragt, die in Unternehmen aller Größen für Customer Experience Management verantwortlich sind. Mehr als jeder fünfte Umfrageteilnehmer*innen ist im E-Commerce tätig, gefolgt von den Branchen IT & Software, Handel, Finanzen und Versicherungen, Dienstleistungen sowie Gesundheit, Pharma und Medizintechnik. Geografisch kommen drei Viertel der Umfrageteilnehmer‘*innen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, der Rest aus 23 weiteren Ländern, darunter weitere EU-Länder, aber auch die USA oder der asiatisch-pazifische Raum.

Probleme fangen schon beim Sammeln der Daten an

Die Ergebnisse zeigen: Schon beim Einsammeln von Kundenfeedback gibt es Verbesserungspotenzial: Lediglich 12 Prozent der Teilnehmer*innen würden ihre Strategie hier als „exzellent“ bewerten. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) hingegen hält das Vorgehen des eigenen Unternehmens in diesem Punkt für „zufriedenstellend“ bis „sehr schlecht“. So werden in vielen Unternehmen zu viele Daten eingesammelt, es gibt Probleme, Daten aus verschiedenen Silos an einem zentralen Ort zu bündeln oder die Daten werden zwar gesammelt, doch gibt es keine strukturierten Prozesse, um daraus Aktionspläne abzuleiten.

Auch bei der Visualisierung und Präsentation von Kundenfeedback hapert es. Hier sehen sich rund zwei Drittel der Befragten (65 Prozent) eher am unteren Ende der Fahnenstange. Entsprechend glaubt auch nur rund ein Drittel (37 Prozent) der Customer-Experience-Manager, aus den gesammelten Daten auch „sehr gut“ oder „gut“ Insights ableiten zu können. Nur bei jedem vierten Unternehmen stoßen diese Insights dann auch tatsächlich Innovationsprojekte an. Und nur ein Drittel hat so genannte Closed-Loop-Prozesse etabliert, um die betroffenen Kund*innen über die angestoßenen neuen Initiativen auch zu informieren.

Kritik von Kund*innen verlangt nach Reaktion, doch oft gibt es keine

Allerdings gehört es schon zur hohen Kunst des Customer Feedback Managements, aus Kritik Innovationsprojekte abzuleiten. Das kleine Einmaleins hingegen ist es, auf Kundenfeedback wenigstens zu reagieren. Hier zeigt die zenloop-Studie ein dreigeteiltes Bild. Rund ein Drittel der befragten Customer-Experience-Manager bewerten das eigene Unternehmen hier mit „sehr gut“ bis „gut“, ein weiteres Drittel mit „zufriedenstellend“ und das restliche Drittel mit „schlecht“ bis „sehr schlecht“. Allerdings reicht eine empathische Reaktion auf Kritik den Studienergebnissen zufolge nicht aus, um eine(n) verärgerte(n) Kund*in wieder gütlich zu stimmen. Jedes zweite Unternehmen gab an, unglückliche Kund*innen „schlecht“ oder „sehr schlecht“ wieder für sich begeistern zu können. Ein weiteres knappes Drittel (30 Prozent) gibt sich hier die Schulnote „befriedigend“. Umgekehrt gelingt es immerhin einem Drittel der Customer-Experience-Manager, aus glücklichen Kund*innen Markenfürsprecher*innen zu machen.

Zu viele Daten verstellen den Blick auf das Wesentliche

Auf die Frage, welche Hürden den Action-Management-Prozess erschweren, gab jeder zweite Customer-Experience-Manager an, dass sich die Informationen und Insights nicht in alle relevanten Abteilungen ihres Unternehmens verbreiten. Fast jedem zweiten (46 Prozent) fehlen Data Analysten, um Daten zu erheben und zu analysieren. Und mehr als vier von 10 Befragten tun sich schwer damit, Schlüsseltreiber und Prioritäten zu identifizieren. Dass Kund*innenfeedback selten in Innovationen oder Verbesserungsinitiativen mündet, führt die Hälfte der Manager auf knappe personelle Ressourcen im eigenen Haus zurück. Darüber hinaus fehlt auch hier der Fokus auf die wichtigsten Maßnahmen sowie eine eigene Abteilung, die für solche Initiativen verantwortlich ist.

Was können Unternehmen tun, um die Lücke im Action Management zu schließen?

Jeder zweite Customer Experience Manager glaubt, externe Unterstützung in Form von Berater*innen zu benötigen, die cross-funktionale Initiativen priorisieren und managen. Fast neun von zehn Befragten (89 Prozent) sind der Meinung, eine spezielle Software könnte dabei helfen, Kund*innen-Insights in aktuelle Projekte zu verwandeln. Dass sich der Aufwand lohnt, steht außer Frage: 95 Prozent der Umfrageteilnehmer*innen glauben, dass der beste Weg für Unternehmen, wettbewerbsfähig zu bleiben, die Fähigkeit ist, Kund*innenfeedback in Action zu übersetzen.

Gründer*in der Woche: Lesss - weniger Zucker gefällig?

Jede(r) in Deutschland isst durchschnittlich 93 g Zucker am Tag und damit fast doppelt so viel, wie von der WHO und DGE empfohlen wird. Wichtig zu wissen: Eine nicht unerhebliche Menge davon nehmen wir gar nicht bewusst auf, sondern wird uns Konsument*innen in allerlei Nahrungsmitteln als Zusatz „untergejubelt“. Die bekannten gesundheitlichen Folgen: Diabetes, Übergewicht ... Das Lesss-Gründer-Trio Andras Kolenbrander, Gero Schmidt und Anja Wezel will das ändern und mit seinem Konzept zugleich eine Lücke auf dem deutschen Markt schließen. Mehr dazu im Interview.

Wann und wie seid ihr auf die Idee zu Lesss gekommen?

Andras: Die Idee gibt es inzwischen schon anderthalb Jahre. Zuerst wollte ich mit einem Freund eine Nachhaltigkeits-App entwerfen. Deswegen haben wir Gero mit seiner Programmiererfahrung ins Team geholt. Wir haben die Idee dann später aufgrund der Konkurrenzsituation verworfen.

Als wir uns auf die Suche nach einer neuen Idee für ein Start-up gemacht haben, habe ich mich gerade sehr viel mit zuckerarmer Ernährung beschäftigt, vor allem wegen meiner Schwester, die als selbständige Ernährungsberaterin tätig ist, und meiner Mutter, eine Ärztin.

Als ich dann versucht habe, mich selbst zuckerarm zu ernähren, habe ich gemerkt, wie schwierig das in Deutschland eigentlich ist. Neben den offensichtlichen Produkten wie Süßigkeiten und Softdrinks wird nämlich auch zahlreichen anderen Produkten Zucker zugesetzt. So kam ich zu dem Schluss, dass es eine Möglichkeit geben muss, einzukaufen, ohne sich über den Zuckergehalt der Produkte Gedanken machen zu müssen.

Was waren dann die wichtigsten Steps von der Gründung bis zum bald bevorstehenden Go-live eures Onlineshops?

Gero: Zunächst eine Menge Recherchearbeit und viele Workshops. Nicht nur zu rechtlichen, sondern auch ernährungstechnischen Fragen. Zum Glück konnten wir unser Team letzten Sommer mit Anja, unserer Ernährungswissenschaftlerin, verstärken, die in dieser Hinsicht für viel Aufklärung gesorgt hat und jetzt für alle wissenschaftlichen Fragen bei uns zuständig ist. Weiter ging es dann mit Produktrecherche, Gründung im Februar und schließlich unserem vor kurzem abgeschlossenen Crowdfunding.

Gründer*in der Woche: Econoiz - Mode aus Holz

Muhammad Sher Khan, Tariel Leiss und Jesko Treiber wollen mit ihrer Mode und dem Konzept dahinter dazu beitragen, dass Kleidung wieder mehr wertgeschätzt wird. Wie sie das u.a. per Crowdfunding schaffen wollen, erklären die Econoiz-Gründer im Interview.

Wann und wie seid ihr auf die Idee zu Econoiz gekommen?

Tariel: Angefangen hat bei uns alles mit der Organisation der Fridays for Future Demonstrationen, die wir mit initiierten. Durch die Klimakrise haben wir hinterfragt, warum unsere Kleidung so umweltschädlich ist. Die Modeindustrie stößt mehr CO2 Emissionen aus als alle internationalen Flüge und Kreuzfahrten zusammen! Das wollen wir anders machen und haben deswegen Econoiz gestartet.

Was waren die wichtigsten Steps von der Gründung bis zur ersten Kollektion?

Muhammad Sher Khan: Zunächst die ganzen Verarbeitungschritte. Uns war es wichtig, dass wir bei jedem Verarbeitungschritt auch wirklich nachhaltig sind. Deswegen haben wir uns als erstes mit Professor Kai Nebel von der Uni Reutlingen getroffen, der uns auf den Stoff TENCEL, Lyocell gebracht hat. TENCEL, Lyocell ist eine Faser, die aus Holz gewonnen wird und als besonders nachhaltig gilt. Der nächste Schritt war es dann, eine passende Produktion zu finden, die uns aus diesem Stoff T-Shirts produziert. Das hat eine Weile gedauert, da viele der Produktionen nicht verstanden haben, warum wir unbedingt TENCEL verwenden wollen. Zum Glück kamen wir dann in Kontakt mit der Produktion von Fynn Kliemann, mit der wir jetzt unsere erste Kollektion produzieren lassen wollen.

Was ist das Besondere an eurem Modelabel, wie unterscheidet ihr euch von konventionellen Fashion-Unternehmen?

Jesko: Es gibt mittlerweile viele „nachhaltige Modemarken“, die meisten setzen aber auf Bio-Baumwoll Shirts, standardisierte Designs und langweilige Schnitte. Wir setzen dagegen bei unseren Shirts auf 100% TENCEL, Lyocell. Haben unseren eigenen Schnitt entwickelt und arbeiten für die Designs mit Künstler*innen zusammen. Das hat seinen Preis und wir haben uns deswegen entschieden, alle Kosten und Verarbeitungsschritte transparent zu machen. Das macht bis jetzt noch kein Modeunternehmen, wahrscheinlich, weil sich keiner über die Schulter blicken lassen will.

Deutscher Gastro-Gründerpreis 2022

Am 30. April wurde auf der internationalen Leitmesse für Hotellerie, Gastronomie, Bäckereien und Konditoreien INTERNORGA der Deutsche Gastro-Gründerpreis verliehen. And the Winner is …

Die diesjährige Gastro-Start-up-Krone geht nach Trier. Das entschied das Publikum beim Finale des Deutschen Gastro-Gründerpreises per Live-Abstimmung auf der INTERNORGA. Der Gewinner darf sich über den Hauptgewinn von 10.000 Euro sowie viel Anerkennung aus der Branche freuen.

Nach zwei Jahren Wartezeit und einem digitalen Pitch konnten die fünf Finalist*innen des Deutschen Gastro-Gründerpreises sich und ihre Gastro-Ideen dem Fachpublikum auf der Leitmesse für den gesamten Außer-Haus-Markt endlich wieder persönlich präsentieren. Im spannenden, von 2-Sternekoch Tohru Nakamura moderierten Finale mussten sich die rund 1.000 Teilnehmer*innen der Abstimmung online und vor Ort neben dem Barbecue-Imbiss aus Trier, zwischen der vegan-vegetarischen Tagesbar „Beetschwester“ aus Münster, afrikanischer Fusion-Küche von „Lordi Kocht“ aus Hamburg, den Lebensmittelretter*innen aus der Münchner „Community Kitchen“ und hausgemachter Pasta von „Nudel & Holz“ aus Düren entscheiden. „Die Entscheidung war wieder einmal ausgesprochen schwer“, kommentiert INTERNORGA-Chefin Claudia Johannsen die Wahl. „Alle Gründer*innen und ihre Ideen begeistern und werden die Gastro-Szene sicher auch in Zukunft nachhaltig bereichern. Deswegen sind aus unserer Sicht auch alle fünf Gewinner!“

And the winner is: A. Max Laux, Gründer von Flieten Franz

„Ich freue mich riesig, dass ich unsere regionale Spezialität Flieten der ganzen Welt nahe bringen kann“, kommentierte Maximilian Laux den Gewinn des Hauptpreises. Denn Flieten sollte jede*r mal probiert haben. Schon, weil Worte nicht ausreichen, um zu erklären, warum sie so gut schmecken. Das finden nicht nur die meisten Trierer*innen, sondern auch der Gründer. Für alle, die nicht aus der Region kommen: „Flieten sind die besten frittierten Hähnchenflügel, die es gibt! Innen butterzart und außen knusprig, mit einer unverwechselbaren Gewürzmischung“, erklärt der vom Land Rheinland-Pfalz für sein kulinarisches Start-up „Flieten Franz“ zur Unternehmerpersönlichkeit des Jahres 2021 gekürte Gastronom. „Mit dem Preis im Rücken wird es Flieten sicherlich auch bald außerhalb von Trier geben“, verspricht Laux. „Aber erst einmal investieren wir in unseren neuen Standort in der ehemaligen Pferdeklinik, den wir zu einem Barbecue Hotspot ausbauen werden."

Das sind die übrigen vier Finalist*innen

Den Großen Kiepenkerl kennt in der westfälischen Metropole jede*r. Seit Juni 2020 sorgt hier auch seine kleine, grüne Schwester für Furore. Regina von Westphalen, die den Kiepenkerl gemeinsam mit ihren Eltern übernommen hat, überführt mit ihrem Start-up Beetschwester die Genussphilosophie des zünftigen Slow-Food-Gasthauses in das Format einer vegetarisch-nachhaltigen Tagesbar für alle Generationen.

In ihrer Community Kitchen rettet Gründerin Günes Seyfarth unverkäufliche Lebensmittel von Erzeuger*innen, Verarbeiter*innen und Großhändler*innen. Anschließend werden daraus in einer 2.000 qm großen ehemaligen Kantine Mahlzeiten für Gäste und Catering oder „Eingemachtes“ wie haltbare Suppen, Chutneys und Marmeladen für den Verzehr zu Hause. Was nicht verarbeitet werden kann, wird kostenlos weitergegeben.

„Es gibt viel zu wenig afrikanisch geprägte Küche in der deutschen Gastro-Kultur!“, finden Louis und Lucy Larbi und wollen mit ihrem Pop-up-Konzept Lordikocht genau das ändern. In Hamburg und Umgebung servieren die Geschwister Afro-Fusion-Küche vom Feinsten. Dabei kombinieren sie bekannte westliche Trend Dishes wie Burger, Bowls und Wraps mit westafrikanischem Soulfood, das buchstäblich die Seele bewegt.

In Düren heißt es seit dem Sommer 2020 immer häufiger: Wir treffen uns im Nu! „Nu“ steht dabei als Abkürzung für die Pastabar Nudel & Holz der beiden Gründer Bastian und Mats Geuenich. Hier gibt es den italienischen Klassiker handgemacht und in all seiner Vielfältigkeit: Mehr als 1.000 verschiedene Varianten und Kombinationen sind im Baukastenprinzip aus Pasta, Sauce und Toppings ganz nach individueller Vorliebe bestellbar.

Mehr Infos zum Deutschen Gastro-Gründerpreis findest du hier

Gründer*in der Woche: WEhicles – die Social-Media-App für alle mit Benzin im Blut

Die vehicles-ventures-Gründer Sebastian Grimm, Felix Dünkel und Patrick Grimm bieten für Fahrzeugliebhaber*innen eine neue Social-Media-Plattform. Was die dazugehörige App alles kann und die drei Gründer damit vorhaben, erfährst du hier.

Wann und wie seid ihr auf die Idee gekommen, eine App speziell für Fahrzeugenthusiast*innen zu entwickeln?

Die Idee, eine digitale Plattform für alle Fahrzeugliebhaber*innen mit Benzin im Blut zu schaffen, hatten wir im Frühjahr 2021. Wir möchten damit unsere gemeinsame Leidenschaft teilen und haben die WEhicles App entwickelt. Für Liebhaber, wie wir es sind, ist es schwierig, sich über anstehende Events, Gleichgesinnte, spezielle Fahrzeuge usw. zu informieren bzw. auszutauschen. Daher haben wir uns das Ziel gesetzt, die Social-Media-App im Bereich Fahrzeuge zu entwickeln.

Was waren die wichtigsten Steps von der Idee bis zur fertigen App?

Wir haben uns zu Beginn mit dem gesamten Markt auseinandergesetzt und Gespräche mit Fahrzeugliebhaber*innen, Veranstaltenden usw. geführt, um bei der Entwicklung speziell auf deren Bedürfnisse einzugehen. Ein weiterer wichtiger Step für die Entwicklung einer App war natürlich die Suche nach den passenden Geschäftspartner*innen. Hierzu haben wir Kontakt zu Unternehmer*innen, Banken, Programmierer*innen und Jurist*innen aufgenommen. Da wir in diesem Bereich relativ fachfremd waren, mussten wir uns in kürzester Zeit in viele für uns neue Themen einarbeiten, dafür ist die Wahl der richtigen Geschäftspartner*innen entscheidend. Man muss schließlich nicht alles wissen, man muss nur wissen, wen man fragen kann.

Was ist das Besondere an eurer WEhicles-App und was bietet sie den User*innen?

Unser Ziel ist es, unseren User*innen eine App zu bieten, auf der jede(r) Fahrzeugliebhaber*in für sich einen Mehrwert gewinnen kann. In der WEhicles-App steht die gemeinsame Leidenschaft im Vordergrund und die Möglichkeit, diese mit Gleichgesinnten zu teilen. Es kann eine „vehiclecard“ erstellt werden, auf welcher alle Details zu seinem persönlichen Fuhrpark enthalten sind. Durch die intuitive Bedienung der App kann gezielt nach Marke und Modell gesucht, User*innen im Umkreis gefunden, Events erstellt bzw. gesucht und exportiert werden uvm.

Wie habt ihr die Produktentwicklung und damit auch euch selbst bislang finanziert?

Das Startkapital für die GmbH kam aus dem Gründerteam selbst. Einen weiteren Teil haben wir über unsere Hausbank finanziert. Nun, mit dem erfolgreichen Launch der App, sind wir auf der Suche nach Investor*innen, um unser Wachstum zu fördern.

Wie macht ihr auf euch aufmerksam und wie läuft euer App-Business an?

Wir versuchen natürlich auf vielen verschiedenen Kanälen Fuß zu fassen. Wir hatten bereits mehrere Zeitungsartikel, in welchen wir unser Unternehmen vorstellen durften. Zudem haben wir von einigen Influencer*innen Unterstützung angeboten bekommen, welche uns supporten werden. Natürlich möchten wir auch mit unseren User*innen persönlich in Kontakt treten, indem wir Veranstaltungen besuchen und die Features unserer App aufzeigen.

Mittelstand: Krisenfest und zukunftssicher aufstellen

Am 9. Mai bringt die NRW.BANK in der Rheinterrasse Düsseldorf mit der 16. Private Equity-Konferenz NRW wieder innovative Unternehmen und starke Partner zusammen. Im Fokus stehen in diesem Jahr die Transformationen Nachhaltigkeit und Digitalisierung und wie der Mittelstand diese meistern kann.

In spannenden Vorträgen, Diskussionsrunden und Gesprächen mit bekannten Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft erhalten Gäste einen Überblick über die Möglichkeiten der Finanzierung durch Private Equity und Finanzierungsoptionen mit Beteiligungskapital. Als Keynote-Speaker referieren der Ökonom Prof. Dr. Ottmar Georg Edenhofer, der Soziologe und Sozialpsychologe Prof. Dr. Harald Welzer und der Volkswirt Prof. Dr. Dr. h. c. Clemens Fuest.

Schirmherr der Veranstaltung ist NRW-Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart. Kooperationspartner sind der BVK e. V. – Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften und das Private Equity-Forum NRW e.V.

16. Private Equity-Konferenz NRW

Motto: „ Private Equity – Partner für die Herausforderungen des Mittelstands“

Wann? Montag, 9. Mai 2022, ab 14 Uhr

Wo? Rheinterrasse Düsseldorf

Mehr Informationen und das Formular zur Anmeldung gibt es hier: www.nrwbank.de/pek

doQtor: Kostenlose, psychologische Ersthilfe für ukrainische Geflüchtete

Das 2020 in Köln gegründete Mental-Health-Start-up doQtor leistet mit seinem Projekt „Mental Help for Ukraine“ Geflüchteten psychologische Ersthilfe und sucht nach weiteren Unterstützer*innen.

Seit Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine erleben wir mitten in Europa die am schnellsten wachsenden Flüchtlingskrise seit dem Zweiten Weltkrieg. Zerbombte Wohnhäuser, heulende Sirenen, düstere Schutzkeller – teilweise ohne Strom und Wasser, und die Flucht ins Ungewisse von Millionen von Menschen. Sie müssen ihr Leben aus einem Provisorium neu errichten, mit unklarem Ausgang und drängenden Fragen an die Gegenwart und die Zukunft. Wo befinden sich nahestehende Verwandte und Freunde? Wie kann ich sie erreichen? Werde ich meine Familie in Deutschland versorgen können? Solche Erlebnisse hinterlassen oft tiefe Spuren in der Psyche der Betroffenen: Sie werden von vielen als traumatisierend erlebt.

Mental-Health Start-up leistet psychologische Erste Hilfe

Durch den Krieg in der Ukraine finden wir uns plötzlich an vorderster Front einer sich entwickelnden Krise der psychischen Gesundheit wieder. Das Kölner Start-up für psychische Gesundheit doQtor hat daher das Projekt „Mental Help for Ukraine“ ins Leben gerufen, das psychologische Erste Hilfe für Geflüchtete mit lokalen Psycholog*innen und psychologischen Fachberater*nnen leistet. Die digitale Plattform für Unternehmen, die ihren Mitarbeitern einen umfassenden Service in psychosozialen Belastungssituationen bieten wollen, unterstützt die Geflüchteten dabei, in ihrer belastenden Situation eine passende psychologische Hilfe zu finden.

Geflüchtete Ukrainer*innen können auf doQtor.de nicht nur Informationen rund um das Thema in ukrainischer oder englischer Sprache herunterladen, sondern sich auch direkt online einen Gesprächstermin buchen. Das Team vermittelt dann die belasteten Menschen an psychologisch geschultes Personal mit ukrainischen oder russischen Sprachkenntnissen, aktuell vorwiegend im Rheinland und im Raum Köln. Der kostenlose Vermittlungsservice wird in Kürze deutschlandweit ausgerollt.

Geflüchtete Ukrainerin leitet das Projekt

Die Mitarbeiterin aus dem doQtor-Team Emily Herter hatte über 15 Jahre lang jeden Sommer ein ukrainisches Gastkind bei sich in der Familie, Yuliia Duliepa aus Kiew - heute 21 Jahre alt, von Beruf Übersetzerin für Deutsch und Englisch. Nach Kriegsausbruch vor über vier Wochen hat es Yuliia unversehrt bis an die polnische Grenze geschafft, wo ihre ehemalige deutsche Gastfamilie sie erneut, diesmal aber unter ganz anderen Umständen, in Empfang nehmen und nach Deutschland bringen konnte.

“Yuliia hat bei uns Hilfe gesucht und unserem Team berichtet, wie stark traumatisiert die Geflüchteten sind, wie sehr es sie zerreißt, nicht zu wissen wie es ihren Verwandten geht, die sie zurücklassen haben müssen. Aus den Gesprächen mit Yuliia entstand die Idee, unsere digitale Plattform, die wir Unternehmen für ihre Mitarbeiter in psychosozialen Fragen zur Verfügung stellen, so anzupassen, dass wir damit Geflüchtete schnell und unbürokratisch unterstützen und sie in professionelle, psychologische Unterstützung bringen können”, erklärt doQtor-Gründer Benjamin Schwarz. 

Yuliia ist nun festes Teammitglied, sie leitet das Projekt “Mental Help Ukraine” und steht als erste Ansprechpartnerin für Hilfesuchende zur Verfügung. Sie sagt: “Für mich ist es so wichtig, hier eine Aufgabe zu haben und meinen Landsleuten zu helfen.”

doQtor ist auf weitere professionelle Unterstützung für „Mental Help for Ukraine“ angewiesen, es wird deutschlandweit weiteres psychologisch geschultes Personal mit entsprechenden Sprachkenntnissen benötigt. Wer bereit ist, zu helfen, kann sich jederzeit über die Website melden. https://www.doqtor.de/ukraine

Bei diesen Start-ups hat Will Smith zugeschlagen

Von FinTech-Start-ups für Teenager über Vitamin-Zahnpasta bis hin zum Blockchain-Start-up, Will Smith verfügt als Business Angel mit eigenem VC über ein umfangreiches bzw. schlagkräftiges Investment-Portfolio.

Immer mehr Promis entdecken das Unternehmertum für sich. Von Snoop Dogg über Jay-Z, viele Promis aus den USA investieren ihr Kapital und ihren Star-Wert in Startups. Dazu gehört auch Will Smith, der kürzlich mit einer Ohrfeige an Komiker Chris Rock die 94. Oscar-Verleihung aufgemischt hat.

Neben seinem Hauptberuf als Schauspieler ist Smith seit 2011 auch als Start-up-Geldgeber aktiv. Als Business Angel und Investment-Partner über sein Venture-Capital-Unternehmen “Dreamers” hat der Künstler laut crunchbase in 23 Unternehmen persönlich und in sechs weitere über seine Dreamers VC investiert. Vier Companies aus seinem Portfolio haben bereits einen Exit geschafft. Attraktiv seien für ihn vor allem Start-ups, die sich in der Seed-Phase befinden.

Das sind die 5 Start-ups, in die Smith investiert hat:

1. Protégé

Im Rahmen seiner jüngsten Finanzierungsrunde konnte sich Protégé eine Investment-Summe von 8.5 Mio. Dollar von einschließlich Will Smith als Investor sichern. Das Star-tup aus Chicago überzeugte den Business Angel mit seiner Mission, den Zugang zu Chancen für jeden zu demokratisieren. Dabei diene die Plattform als eine Mischung aus Cameo und American Idol. Mit einem 60-Sekunden-Video können Eindrücke von talentierten Personen sowie Ideen an prominente Persönlichkeiten gesendet werden. Das besondere an der Idee sei, dass eine Videoantwort garantiert werde. “Du kannst DJ Khaled einen Hip-Hop-Beat für sein nächstes Album schicken, Bebe Rexha eine Gesangsmelodie, an der du gerade arbeitest, oder Jason Alexander deinen Monolog, an dem du schon lange feilst”, so Protégé.

2. Better & Better

Ein Start-up, das Zahnpasta herstellt, dürfte ein ungewöhnliches Investment für jeden Risikokapitalgeber sein. Doch das in New York ansässige Wellness-Start-up Better & Better hat für seine vegane Zahnpasta, die mit den Vitaminen B12 und D3 angereichert ist, vier Mio. Dollar erhalten. Unter den Investoren befindet sich auch Will Smiths Venture Capital Dreams. Das Körperpflege-Start-up verspricht mit seiner Energy-Zahnpasta einen schwungvollen Start in den Tag. 

3. Landis

Das 2018 gegründete Start-up Landis hat es geschafft, die Investorengruppe, zu der Sequoia Capital, Jay-Zs Roc Nation und Will Smiths Dreamers VC gehören, von sich zu überzeugen und holte eine Investment-Summe von 165 Mio. Dollar. Das in New York ansässige Jungunternehmen hilft Mieter:innen beim Erwerb eines Eigenheimes. Den Transformations-Prozess von Mieter:in zur Eigentümer:in hat das Start-up streng geregelt. Landis kauft im Namen seiner Kund:innen ihre Traumimmobilie und vermietet diese an sie. Die Kund:innen arbeiten mit einem Coach für zwölf bis 24 Monate an ihrer Bonität und verbessern ihre finanziellen Kompetenzen. Während dieser Zeit fließt ein Teil der Miete in die Anzahlung für ihr Traumhaus. Nach Ablauf der zwei Jahre können Kund:innen ihre Traumimmobilie mit der Unterstützung von Landis zu einem vorher festgelegten Preis erwerben.

4. Dapper Labs

Eine seiner wohl größten Beteiligungen hat der US-Schauspieler mit seinem Investment an das zukunftsorientierte Start-up Dapper Labs getätigt. Mit einer Investment-Summe von 305 Mio. Dollar schloss das Jungunternehmen im März 2021 seine Series-C Investment-Runde ab. Dapper Labs ist ein verbraucherorientiertes Flow-Blockchain-Produkt. Das Start-up nutzt spielerische Komponenten, um Blockchain-basierte Erlebnisse und digitale Collectibles an Menschen in der realen Welt – nicht nur an Branchen-Insider und Early Adopters – anbieten zu können.

5. Step

Mit der Idee einer digitalen Bank für Teenager konnte Step mehrere prominente Persönlichkeiten, darunter auch Will Smith und Justin Bieber, als Investoren für sich gewinnen. In seiner Series-C Finanzierungsrunde im April letzten Jahres konnte das Start-up eine Investment-Summe von 100 Mio. Dollar erreichen. Das 2018 in Kalifornien gegründete Jungunternehmen dient als Finanzdienstleistungs-Unternehmen, das mobiles Banking für Teenager entwickelt. Das Ziel des Start-ups ist es, Jugendlichen schon in jungen Jahren finanzielle Unabhängigkeit und Wissen beizubringen. Dank der speziell auf sie abgestimmten Bank lernen Teenager ganz autonom, wie sie mit ihrem Geld umgehen können.

Dieser Beitrag ist zuerst auf brutkasten.com erschienen

Ewor: Gründer*innen per feeding ground zu Serial Entrepreneurs

Die Ewor-Gründer Daniel Dippold und Alexander Grots sehen in Sachen Unternehmertum ein klares Defizit im europäischen Bildungssystem. Mit ihrem Ewor-Fellowship und ihrer Academy wollen sie dem aktiv entgegensteuern und aus Gründer*innen Serial Entrepreneurs machen.

Daniel Dippold und Alexander Grots von von der bayerischen Founder*innen-Schmiede Ewor sprechen im brutkasten-Talk über die Gründer*innenlandschaft in Europa und wie sie diese verändern wollen. Da sie mit Blick auf das Unternehmertum bereits im Bildungssystem einige Mängel erkennen, möchten sie Entrepreneur*innen mit dem Ewor-Fellowship und der Ewor-Academy aktiv fördern. Hier soll ein Ökosystem geschaffen werden, worin einzelne Persönlichkeiten mit ihren Ideen gut wachsen können. Profitieren sollen dabei sowohl die Teilnehmer*innen, als auch Ewor und die Unternehmen, die hier mitarbeiten können.

Bei Ewor liege der Fokus laut Grots in erster Linie auf dem Individuum. Hier sollen Gründer*innen zum Serial Entrepreneur entwickelt und ausgebildet werden. “Wir investieren nicht in Ideen, sondern in die Menschen”, meint Grots und betont dabei, dass es ihnen nicht zwangsweise um die smartesten Menschen gehe, sondern um jene Menschen mit Potential – manche würden das besser zeigen können, als andere. Ewor wolle also einen feeding ground bieten, wo man den Gründungsprozess gemeinsam erleben könne. Grundlage für dieses Ökosystem bieten die zwei entwickelten Plattformen: das Ewor-Fellowship und die Ewor-Academy.

Ewor-Fellowship für junge Entrepreneur*innen

Das Fellowship richtet sich an all jene, die noch nicht gegründet haben und noch keine eigene Idee mitbringen. Hier haben Industrie bzw. große Unternehmen die Möglichkeit, ihre Ideen und Themen mit einzubringen, erklärten die Ewor-Gründer. Eine Gruppe junger Entrepreneur*innen wird in dem Fellowship zusammen gebracht und anhand des ausgewählten Themas dazu ausgebildet, ein eigenes Venture zu gründen. Aktuell bietet das Fellowship 30 Plätze pro Jahr, während die Academy bereits Plätze im dreistelligen Bereich anbietet.

Academy für Menschen, die bereits gegründet haben

Bei der Academy gehe es wiederum weniger um den Gründungsprozess als viel mehr um den Wissensaustausch. Hier haben die Teilnehmer*innen bereits eine Idee, hätten in der Academy aber die Möglichkeit, die Vorteile des ewor-Netzwerks zu nutzen und noch mehr Wissen zu erlangen. Auf diesem Wege könne man laut ewor die eigene Idee weiterentwickeln und ein Venture bauen.

Für die Teilnahme wird ein Betrag verrechnet, der laut Dippold aktuell noch ein bisschen steigen würde. “Langfristig wollen wir mit der Academy ein Modell erreichen, mit dem wir am Gründungserfolg partizipieren, zugleich aber auch nichts verdienen, wenn der oder die Gründer:in von unserem Ökosystem nichts mitnimmt”, erklärt Dippold. Das Gründer-Team von Ewor betont dabei, dass sie mehr Raum geben wollen, als es die meisten Accelerators und Incubators tun würden.

Was sind die Vorteile für die Unternehmen?

Die beiden Founder haben selbst bereits ein breites Netzwerk, das sie für das Fellowship und die Academy mitbringen. So haben sich insgesamt neben den Talenten, den Partner*innen, den Mentor*innen auch schon Investments ergeben. Bei dem starken Fokus auf Founder*innen würden laut Ewor aber auch die Unternehmen nicht zu kurz kommen. Schließlich bringe man bei Ewor nicht die Ideen, sondern die dahinterstehenden Personen voran, die hier eine Ausbildung zum Unternehmertum erhalten.

„Die Ideen entstehen aus den Menschen heraus, während wir sie auf diesem Journey begleiten. Das ist dann auch der Wert für die Unternehmen – sie haben Menschen dabei betreut, persönlich zu wachsen. Zukunft ist nicht der Kampf um Ideen, sondern der Kampf um Talente“, erklären die Initiatoren. Während das Unternehmen also Talente fördern und voranbringen wolle, hätten andere Firmen beispielsweise die Möglichkeit, strategischer Partner zu werden. Dieser Schritt habe laut Dippold auch finanzielle Vorteile für die Unternehmen, da er billiger ist, als firmenintern in R&D (Research & Development) zu investieren.

Ewor hat das erste Fellowship im März 2021 gelauncht, davor aber bereits verschiedene Pilotprojekte ausprobiert. Mit ihrer Arbeit wollen sie weiter ihre Vision verfolgen, ein Ökosystem aufzubauen, in dem jede(r) der oder die etwas weltveränderndes bewegen möchte, Unterstützung findet.

Dieser Beitrag ist zuerst auf brukasten.com veröffentlicht worden

GameChanger des Monats: MON COURAGE – kleiner Stick, große Wirkung

Seit mehreren Wochen werden wir nun tagtäglich mit niederschmetternden News aus der Ukraine versorgt – ein Ende scheint nicht in Sicht. Während die russischen Aggressoren unter der Ägide Putins ihre tödlichen Machtkämpfe weiter auf dem Rücken der zivilen Bevölkerung in der Ukraine austragen, sind hunderttausende Menschen auf der Flucht, um sich und ihre Familien in Sicherheit zu bringen. Hilfe ist allerorts vonnöten. Eva Helmeth, Sozialunternehmerin und Gründerin von MON COURAGE, hat sich letzte Woche spontan dazu entschlossen, aktiv Hilfe zu leisten. Grund genug, Eva als unsere GameChangerin des Monats dabei zu unterstützen.

Auf LinkedIn schrieb Eva letzte Woche: „Die letzte Nacht ließ mich nicht schlafen. Ich scrollte mich durch #LinkedIn als mir ein Aufruf … ins Auge sprang: „3000 - 5000 Hygieneartikel für neues Flüchtlingslager gesucht“. In meinem Warenlager habe ich etwas mehr als 3000 MON COURAGE Sticks. Meine erste Charge, die kürzlich frisch produziert wurde. Grübeln? Fehlanzeige! Ich schrieb noch in der Nacht eine E-Mail: ICH MACHE MIT! Und spende 3000 Sticks.“

Was hat dich letztlich dazu bewegt, die Hilfsaktion zu starten?

Ich fühle mich seit Kriegsbeginn wie gelähmt. Es macht mich unheimlich wütend zu sehen, wie die Machtgier einzelner Menschen das Leben von Millionen von Menschen zerstört.

Meine Hilfsaktion war nicht geplant. Doch die Entscheidung, die ich ohne zu überlegen in einer schlaflosen Nacht traf, fühlte sich absolut richtig an. Geld habe ich keines, das ich spenden kann. Alles, was ich besitze, sind wenig mehr als 3000 MON COURAGE Sticks. Ich bin überzeugt, dass ich mit meinem Hautpflegestift wirklich helfen kann.

Der Stress, die Unsicherheit, schlaflose Nächte und Sorgen – all das hat große Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Die Haut – eines unserer wichtigsten Immunsysteme – leidet ganz besonders in solchen Situationen. Hautpflege ist weit mehr als Beauty und Wellness. Und gleichzeitig darf auch während diesen dramatischen Zeiten das Gefühl von Wohlbefinden aufkommen.

Mit dem MON COURAGE Stick, den ich als All-in-One Balsam für Reisende entwickelt habe, möchte ich den geflüchteten Menschen einen kleinen Moment des Wohlbefindes schenken und zu einer gesunden Haut beitragen.

Wie ist der Aufruf bzw. dein Statement im Netz angekommen? Als Marketing-Aktion oder Statement einer jungen Unternehmerin und empathischen Person, die konkret helfen möchte?

Ich bin überwältigt von der Reaktion! Umso mehr, als Marketing nicht zu meinen Spezialgebieten gehört. Es gibt vereinzelt Stimmen, die mir das als Marketing-Aktion vorwerfen. Ihnen möchte ich gern sagen: Komme zu mir nach Freiburg und lerne mich persönlich kennen! Die große Mehrheit unterstützt hingegen meinen Aufruf. Das macht mir Mut und stärkt mein Vertrauen in das Gute im Menschen.

Es ging sogar so weit, dass Tina Müller, CEO von DOUGLAS, sich gemeldet hat und nicht nur eine private Spende an der Crowdfunding Aktion angekündigt hat, sondern MON COURAGE in den Onlineshop von DOUGLAS aufnimmt. Ich bin sprachlos!

Was hat sich inzwischen getan – sind deine Sticks auf dem Weg zu den Geflüchteten?

Die Sticks wurden bereits am Tag nach meinem Aufruf für den Versand fertig gemacht. 20 Kartons, eine komplette Palette im Wert von 71.850 Euro, wurden verladen und von meinem Lager in Köln nach München gebracht. Sie sind jetzt bei der Aicher Ambulanz und werden von dort an mehrere Unterkünfte für Geflüchtete verteilt.

Gründer*in der Woche: ai-omatic solutions – der Maschinen-Effizienz-Booster

Lena Weirauch, Dario Ramming und Felix Kraft sind die Gründer*innen der Hamburger ai-omatic solutions GmbH. Das Start-up hat eine innovative Methode entwickelt, die anhand eines komplexen mathematischen Modells Anomalien ohne vorher festgelegte Grenzwerte erkennen und bewerten kann. Das sorgt letztlich für weniger Maschinenausfälle und hilft Wartungskosten zu reduzieren. Mehr dazu im Interview mit Co-Founderin Lena.

Was genau ist bzw. leistet ai-omatic?

Ai-omatic hat eine innovative Predictive Maintenance (PdM) Software entwickelt, die es möglich macht, ungeplante Ausfälle von Maschinen vorherzusagen. Dadurch sparen Unternehmen viel Geld, denn sie können ihre Wartungskosten minimieren und ihre Anlagenverfügbarkeit maximieren. Unsere Methode basiert auf einer Kombination aus neuronalen Netzen und statistischen Verfahren. Sie führt zu verlässlichen Vorhersagen, sodass proaktiv gewartet werden kann.

Was ist euer USP?

Unser USP ist, dass wir unseren Algorithmus nicht mit großen Datenmengen füttern müssen, damit er zuverlässig funktioniert. Weil unsere Software eingesetzt werden kann, ohne dass diese großen Datenmengen benötigt werden, ist sie praxistauglich. Darüber hinaus machen wir die Welt ein Stück besser, weil unser Predictive Maintenance-Lösung die Lebenszeit von Maschinenteilen verlängert. Denn diese werden erst ausgetauscht, wenn es konkrete Anzeichen gibt, dass sie kaputtzugehen drohen. Somit hat Predictive Maintenance auch einen nachhaltigen Aspekt.

Für wen eignet sich die Software?

Die Software von ai-omatic richtet sich grundsätzlich an alle Unternehmen, die ein Interesse daran haben, ungeplante Maschinenstillstände zu verhindern. Die Software eignet sich für alle Maschinen, die mechanische Motoren haben bzw. bei denen Drehungen auftreten und deren Überwachung mittels Sensoren große Datenmengen produziert, beispielsweise Maschinen aus dem Bereich der Automobilbranche, der Schifffahrt und der Fertigung.

Besonders interessant ist die Software für Unternehmen, bei denen Ausfälle zu großen Kosten- und Produktivitätseinbußen führen. Die primäre Zielgruppe sind Maschinenhersteller und Produktionsbetriebe, die Maschinen verwenden, deren komplexe Systeme große Datenmengen produzieren und deren Regelbetrieb über längere Zeiträume stetig ist.

Nun ein Blick zurück: Was war euer Beweggrund, ai-omatic zu starten?

Mein Co-Founder Dario und ich haben vorher in der Luftfahrt gearbeitet und dort immer wieder miterlebt, dass es keine skalierbare Lösung im Bereich Predictive Maintenance gibt, die tatsächlich gute Ergebnisse liefert. Wir sind aber davon überzeugt, dass Predicitve Maintenance die Wartungsstrategie der Zukunft ist, und das wollen wir beweisen, indem wir ein Produkt entwickeln, das es jedem Unternehmen ermöglicht, Predictive Maintenance zu nutzen. Unser CFO Felix hat damals außerdem an der Börse gearbeitet und wusste, dass der Markt für Predictive Maintenance riesig ist.

Wie habt ihr den Start finanziert?

Wir haben uns knapp 1½ Jahre gebootstrapped und dann im Juni 2021 eine Angel-Round gemacht. Aktuell stehen wir vor unserer Seed-Runde.

Gab es schmerzhafte Fehler in der Gründungsphase deines Unternehmens?

Ein Fehler zu Beginn war auf jeden Fall, dass wir zu lange alles selbst gemacht haben, anstatt Mitarbeitende einzustellen. Da wir uns möglich lange selbst finanzieren wollten, haben wir natürlich sehr stark auf das Geld geachtet und waren super sparsam – das wurde aber irgendwann ineffizient und langsam. Rückblickend hätten wir etwas eher schon Aufgaben abgeben sollen.

Welche Rolle hat Kommunikation in der Anfangsphase gespielt?

Die interne Kommunikation hat in der Anfangsphase eine extrem wichtige Rolle gespielt und tut es auch heute noch. Die Art und Weise, wie man kommuniziert, hat meiner Überzeugung nach einem entscheidenden Einfluss auf den Unternehmenserfolg – nur wenn jeder weiß, was er zu tun hat und was die anderen machen, kommt man voran und arbeitet effizient.

Die Kommunikation nach außen ist aber genauso wichtig – jetzt verstehe ich, warum alle immer sagen „Sichtbarkeit ist alles für ein Start-up“. Ich versuche jede Chance zu nutzen, ai-omatic sichtbar zu machen – denn wer sichtbar ist, macht Kund*innen auf sich aufmerksam.

Viele sagen, dass die AI nach einem großen Hype-Cycle nun vom Tal aus wieder aufsteigt. Welche Entwicklung wird AI deiner Meinung nach in der nächsten Dekade nehmen und warum?

Ich denke, es ist sehr wichtig, dass man von dieser Hype-Stufe herunterkommt und anfängt, AI als Standard zu sehen. Es gibt bereits viele Anwendungen, bei denen AI standardmäßig eingesetzt wird – beispielsweise bei der Entsperrung unseres Handys über die Gesichtserkennung, beim Shoppen über sogenannte Recommendation Systems oder beim Scrolling durch die sozialen Netzwerke. Ich denke, dass dieser Hype langsam abnehmen wird, weil immer deutlicher wird, was AI leisten kann, was aber bisher auch noch nicht funktioniert – dadurch entstehen realistischere Erwartungen an das Thema AI. Trotzdem bin ich der Meinung, dass AI unser Leben maßgeblich verändern wird.

Was sind eure Pläne bzw. wo seht ihr euch in fünf Jahren?

In fünf Jahren soll ai-omatic als die Standardsoftware im Bereich Predictive Maintenance bekannt sein, national als auch international. Dafür werden wir Standorte in mehreren Ländern aufbauen, zunächst in Deutschland, dann in Europa und in den USA, aber auch im asiatischen Raum. Dadurch möchten wir einen entscheidenden Beitrag zur Industrie 4.0 beitragen.

Und last but not least: Was rätst du anderen Gründer*innen aus eigener Erfahrung?

Meine ersten beiden Tipps richten sich zuerst einmal an diejenigen Leute, die noch überlegen zu gründen: Gründen bedeutet neben all den positiven Aspekten auch eine Menge Verantwortung, die ein oder andere schlaflose Nacht und geht mit einem gewissen Druck einher – bist du bereit, diese Extra-Meile zu gehen?

Wenn ja, dann überlege dir auf jeden Fall gründlich und in Ruhe, mit wem du gründet. Das bedeutet zum einen, dass man auf die Kompetenzen seiner jeweiligen Co-Gründer*innen schauen sollte, aber auch menschlich gut klarkommen muss und die gleichen Werte teilt.

Wenn man schon gegründet hat, ist gerade zu Beginn ein starker Fokus sehr wichtig. Welches Problem habe ich erkannt und wie will ich es lösen? Uns wurde es auch immer wieder gesagt und trotzdem haben wir es nicht immer gemacht. 

Und als Letztes würde ich immer daran appellieren, auf das eigene Bauchgefühl zu schauen. Am Anfang kam mir das nicht rational und “geschäftsmäßig” vor, aber das ist Quatsch – ich bin davon überzeugt, dass das eigene Bauchgefühl einem immer weiterhilft.

Hier geht’s zu ai-omatic solutions

Das Interview führte Hans Luthardt

Fashion-Start-up MAJAVIA: bereit fürs nächste Level

Das Fashion-Start-up MAJAVIA, welches seit 2017 mit nachhaltigen Leder-Accessoires, Schmuck und seit kurzem auch mit nachhaltiger Kleidung überzeugt, will in diesem Jahr auf „das nächste Level“ gehen und sucht dafür jetzt strategische Partner*innen.

Die beiden Wiener Gründerinnen Magdalena Wagner und Svenja Welk haben im Jahr 2017 die Marke MAJAVIA ins Leben gerufen. Zu Beginn waren sie auf Reiseaccessoires wie Reisepasshüllen und Kosmetiktasche spezialisiert, die durch innovatives, recyceltes Leder, minimalistisches Design sowie die Möglichkeit der Personalisierung aufgefallen sind. Mittlerweile verbinden die meisten wohl vielmehr die Crossbody Bag mit der Marke MAJAVIA, die in zahlreichen Magazinen und sozialen Netzwerken als DIE It-Bag zelebriert wurde.

Crossbody Bag als must have

Das Besondere daran: Mit einer Tasche können die unterschiedlichsten Looks kreiert werden, da die Straps ganz einfach ausgetauscht und so an das jeweilige Outfit angepasst werden können. Außerdem findet man im Sortiment der Unternehmerinnnen nunmehr auch filigranen Schmuck aus nachhaltigem Gold-Vermeil sowie Statement Sweater aus GOTS-zertifizierter Baumwolle. Dem Konzept der Personalisierung sind Magdalena und Svenja über den Großteil der Produktgruppen treu geblieben.

Gesucht: Partner*innen für die nächsten großen Schritte

Aber damit nicht genug – die Gründerinnen wollen weiter. „Wir haben nach den vergangenen 4,5 Jahren den Proof of Concept bereits vorliegen und wissen, dass die Marke MAJAVIA und die Produkte aus unserem Sortiment auf Begeisterung stoßen und ja, es sogar wahre Fans gibt, die die Launches neuer Produkte kaum erwarten können“, so Magdalena. Ein Beleg dafür: Auf Instagram hat sich das Start-up eine treue Community von mehr als 30.000 Follower*innen aufgebaut.

„Um aber das Sortiment weiter ausbauen zu können und die Marketing-Strategie vollumfänglich ausschöpfen zu können, benötigen wir schnellstmöglich neue Partner*innen an unserer Seite, die mit Kapital und Know-how die Marke auf das nächste Level bringen“, so Magdalena.

Viel Potenzial und wertvolle Synergien

Den Gründerinnen schwebt viel vor: „Das Thema Live-Shopping über Instagram ist gerade erst in den Kinderschuhen und bietet wahnsinnig viel Potenzial – davon sind wir überzeugt,“ so Svenja.

Expert*innen unterstreichen diesen Trend – es gilt: Teleshopping ist Schnee von gestern, heute und künftig setzen Influencer*innen immer mehr auf Live-Shopping via Instagram. Der klassische Handel scheint zunehmend an Bedeutung zu verlieren. Auf diese Entwicklung setzen auch Magdalena und Svenja.

Aber auch die Synergien aus On- und Offline sind nicht zu unterschätzen und etwas, das der Marke einen riesigen „Boost“ verschaffen würde. „Und natürlich haben wir auch bereits neue Designideen im Bereich Handtaschen, Schmuck und Accessoires, die es jetzt umzusetzen und zum Leben zu erwecken gilt“, ist Svenja überzeugt.

Was die neue Konstellation der Firma angeht (neue Gesellschafter, Zusammenschluss mit anderen Marken, Integration in einen Markenpool und mehr) ist für die Gründerinnen zum aktuellen Zeitpunkt offen – der Ausbau der Marke MAJAVIA steht an oberster Stelle.

Interessierte Partner*innen, Investor*innen und Ideengeber*innen können sich bei den ambitionierten MAJAVIA-Gründerinnen Magdalena Wagner und Svenja Welk sehr gern melden unter [email protected]

Health-Tech DasLab sichert sich 6,2 Mio. Euro frisches Kapital

Das Berliner Health-Tech DasLab – innovativer Mitgestalter des digitalen Gesundheitsökosystems – schließt eine 6,2 Mio. Euro Seed-Finanzierungsrunde ab.

DasLab ermöglicht mit seiner digitalen Plattform einen universellen Zugang zu medizinischer Diagnostik. Dafür vernetzt das 2020 von Dr. Daniel Fallscheer, Etienne Adriaenssen und Jeremy Langworthy gegründete Start-up mit seiner ‘Plug-and-Play’-Lösung alle Akteur*innen des Gesundheitsökosystems, die medizinische Tests nachfragen oder anbieten. Nach eigenen Angaben hat DasLab bereits über 600.000 Tests für seine mehr als 50 Partner*innen an bisher 150 Standorten in Deutschland und Spanien digital ermöglicht. Namhafte Digital-Health-Entrepreneure und Business Angels wie die Gründer von Ada Health, caresyntax, Doctoralia, myoncare und medneo unterstützen das Unternehmen seit der Gründung. Es hat seinen Sitz in Berlin und beschäftigt rund 40 Mitarbeiter an vier Hubs in Europa.

Innovativer Mitgestalter des digitalen Gesundheitsökosystems

„Mit DasLab vereinfachen und demokratisieren wir den Zugang zu Labordiagnostik. Wir sehen uns als innovativer Mitgestalter des digitalen Gesundheitsökosystems. Unsere Vision ist es, eine ‘Plug-and-Play’-Lösung für Digital Health Anbieter, Labore und weitere Plattform-Partner zu schaffen. Wir befähigen Patienten mit unserer Plattform dazu, ihre Gesundheit in die eigenen Hände zu nehmen und ihre Testergebnisse jederzeit digital abrufen und teilen zu können. Damit tragen wir zu einer besseren Gesundheitsversorgung und Krankheitsprävention bei“, kommentiert Dr. Daniel Fallscheer, Co-Founder und CEO von DasLab.

Mehrfach überzeichnete Seed-Finanzierungsrunde

Jetzt hat DasLab in einer mehrfach überzeichneten Seed-Finanzierungsrunde insgesamt 6,2 Millionen Euro erhalten. Lead Investor ist Speedinvest. Daneben haben sich Kaya Ventures, All Iron Ventures, Plug and Play sowie namhafte Digital Health Entrepreneure und Business Angels wie die Gründer von Ada Health, caresyntax, Doctoralia, myoncare und medneo an der Runde beteiligt.

Das frische Kapital soll zur Weiterentwicklung der Plattform, zum Ausbau des Partnernetzwerks sowie zur weiteren Expansion des Teams eingesetzt werden. Das bestehende Portfolio an Tests soll zunächst um eine umfassende Palette an “At-Home” Tests erweitert werden, die Patient*innen zu Hause selbst durchgeführt können und dann in medizinischen Laboren analysiert werden. Anschließend sollen medizinisch relevante Standard-Testpanele, wie das kleine und große Blutbild, in die Plattform integriert werden. Das dafür notwendige Partnernetzwerk zur professionellen Probenentnahme befindet sich aktuell im Aufbau. Verhandlungen mit namhaften Partner*innen und Kund*innen in den beiden Kernmärkten Deutschland und Spanien sind, so das Unternehmen, bereits weit fortgeschritten.

Gründer*in der Woche: talking hands - Inklusion per Daumenkino

Maria Möller und Laura Mohn, Gründerinnen von talking hands, wollen mit ihren Daumenkinos einen Beitrag zu einer inklusiven Gesellschaft leisten. Mehr dazu im Interview mit den beiden Unternehmerinnen.

Ihr habt euch das Thema Inklusion auf die unternehmerische Fahne geschrieben. Wann und wie seid ihr vor diesem Hintergrund auf die Idee zu talking hands und euren Daumenkinos gekommen?

Laura: Talking hands hat ursprünglich als Uni-Projekt gestartet. Für meine Abschlussarbeit hatte ich mir damals das Thema Trisomie21 ausgesucht, weil meine Schwester das Down-Syndrom hat. Bei Kindern mit Down-Syndrom ist der Spracherwerb sehr verzögert, weswegen sie gerade am Anfang auf Gebärden angewiesen sind. Das Lernmaterial, was es so gab, war jedoch nicht besonders spannend gestaltet. Deswegen habe ich die Daumenkinos für Gebärden entworfen.

An wen richtet sich euer Angebot? Wer soll mit euren Daumenkinos spielen bzw. spielerisch Gebärden lernen?

Maria: Alle Kinder, egal ob mit oder ohne Behinderung, sollen mit unseren Daumenkinos Gebärden lernen. Nur so kann Inklusion funktionieren und Kommunikation stattfinden.

Gibt es Bestseller unter euren Produkten?

Laura: Manche unserer Einzeldaumenkinos wie „ich liebe dich“ oder „danke“ werden viel gekauft. Bildungseinrichtungen bestellen meist das große 100er-Set mit dem Grundwortschatz für Kinder