Do it Yourself


44 likes

Selbst entworfen, hergestellt und verkauft – DIY-Produkte lassen sich via Internet weltweit vermarkten. Tipps und Tricks, wo und wie du deine Kreationen online gekonnt präsentierst.

 

Bereits seit einigen Jahren gibt es ihn: den Do-it-yourself-Trend. Es sind außergewöhnliche Kleidungsstücke, ausgefallene Schlüsselanhänger und andere individuelle Produkte, nach denen die Käufer im Internet Ausschau halten. Um für Ihre DIY-Waren genügend Abnehmer zu finden, benötigen Sie neben einem guten Produkt und einer Portion Glück vor allem eine gute Verkaufsstrategie. Schnell kann so aus einem Hobby ein Neben- oder auch Vollerwerb werden.

Richtig präsentieren

DIY-Produkte lassen sich sowohl online als auch offline an den Mann bringen. Im Internet gibt es mittlerweile zahlreiche Plattformen wie DaWanda oder Etsy, über die sich die selbstgemachten Meisterstücke vermarkten lassen. Jenseits vom World Wide Web bieten neben Messen auch Märkte und Basare gute Gelegenheiten, um sich und seine Produkte vorzustellen. Vor allem im Internet sollten die Waren besonders vorteilhaft in Szene gesetzt werden. Der Kunde benötigt nicht nur umfassende Informationen. Vielmehr ist es wichtig, das Interesse des Kunden zu wecken und ihn bestenfalls zum Kauf zu motivieren. Leichter gesagt, als getan: Wie stelle ich meine Produkte am besten vor, um möglichst viel Aufmerksamkeit zu gewinnen? Im Bereich der digitalen Medien spielen sowohl das Bildmaterial als auch die Textbeschreibung eine wesentliche Rolle bei der Produktinszenierung.

Bildmaterial

Der erste Eindruck zählt: Kunden lassen sich von ausdrucksvollem Bildmaterial in den Bann ziehen. Selbstverständlich sollte die Qualität der Fotos einwandfrei und weder verwackelt noch unscharf sein. Die Auswahl des Hintergrundes beeinflusst die Wahrnehmung stark. Legt man mit einem einfarbigen Hintergrund das Hauptaugenmerk eher auf das Produkt selbst, wird sich die Aufmerksamkeit des Kunden eher auf die Funktionalität der selbstgemachten Kreationen richten, wenn diese in bestimmte Alltagsszenen integriert werden. Spezielle Tools können bei der Bildbearbeitung helfen: Mit sog. Mock-ups können Produkte einfach und schnell visualisiert werden. Man erhält hierdurch einen ersten guten Eindruck von der Gesamtgestaltung des Bildmaterials. Derartige Tools stehen im Internet kostenlos zur Verfügung.

Produkttexte

So helfen einerseits der Produkttitel und andererseits der Beschreibungstext dabei, das Interesse des Kunden auf das eigene Produkt zu lenken. Im Titel selbst steht nur das Notwendigste. Hier heißt es: In der Kürze liegt die Würze. Der Beschreibungstext hingegen ist ausführlicher. Er sollte detaillierte Produktinformationen wie beispielsweise Größe, Gewicht, Farbe und Material beinhalten. Nicht zu vergessen sind Aspekte wie der Bestand sowie die Bezahlungs- und Versandmodalitäten. Sprich das Publikum zudem auf emotionaler Ebene an. Durch die Verwendung geeigneter Adjektive bekommt der Kunde eine bessere Vorstellung vom Produkt und kann bestenfalls Nutzen und Einsatzmöglichkeiten damit assoziieren.

Eine gewisse Selbstinszenierung darf ebenfalls nicht fehlen: Einige Sätze zur eigenen Person können ausschlaggebend für den Verkaufserfolg sein. Besonders wichtig bei der Texterstellung ist vor allem auch die Suchmaschinenoptimierung. Hierbei werden bestimmte Schlagwörter in den Beschreibungstext integriert, die mit dem jeweiligen Produkt verknüpft werden. Entsprechend erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass Kunden über die Benutzung einer Suchmaschine dein Produkt finden.

DIY-Verkaufsplattformen

Wer mit seiner Eigenproduktion selbständig durchstarten will, findet auf Plattformen wie DaWanda und Etsy den optimalen Einstieg. Beide Plattformen erheben Einstellgebühren pro Artikel sowie eine Provision bei erfolgtem Verkauf. Der Vertrieb ist jedoch kein Selbstläufer: Wer hier seine Waren anbietet, muss sich um den Kundenservice kümmern. Der Versandstatus sollte stets via Systemmeldung oder E-Mail aktualisiert werden. Sowohl Einkauf als auch Verkauf sollten bewertet werden, um den Auftrag vollends abzuschließen. Ein guter Reklamationsservice rundet einen erfolgreichen Verkauf ab – eine Retoure ist kein Beinbruch, wenn du dich dem Problem schnellstmöglich annimmst und entsprechende Maßnahmen zur Wiedergutmachung einleitest.

Social-Media-Kanäle

Mithilfe eines Facebook-Profils kommt man mit potenziellen Kunden ins Gespräch und kann seine DIY-Produkte wunderbar vermarkten. Die Selbstdarstellung, der Einblick in die eigene Arbeit sowie die aktive Teilnahme an öffentlichen Chats binden den Kunden. Es lassen sich kurzerhand Veranstaltungen erstellen, zu denen du deine Kunden direkt einladen kannst. Mit speziellen Tools wie Facebook Pixel kannst du anhand der Besucherstrukturen auf deiner Webseite herausfiltern, um welche Kundengruppen es sich handelt. Eigene Werbekampagnen lassen sich somit effizienter gestalten, sodass möglichst viele Interessen auf die eigene Webseite oder den eigenen Online-Shop gelangen.

Auch Instagram und Snapchat können beim Verkauf von DIY-Produkten förderlich sein. Auf Instagram kannst du deine Waren den Kunden mithilfe von Fotos oder Videoaufnahmen schmackhaft machen. Nutze Hashtags, damit du von potenziellen Kunden gefunden werden kannst. Achte auf deine Nachrichten, falls sich Interessenten für mögliche Kooperationen melden.

Anders als bei Instagram kannst du über Snapchat Bilder-Storys oder Kurzvideos erstellen und mit Followern teilen. Damit stellst du einer bestimmten Zielgruppe die selbstgemachten Artikel nicht nur vor, sondern zeigst sie zudem in ihrer Handhabung – ein wichtiger Aspekt, um die Interessenten für sich zu gewinnen.

Pinterest könnte ein zusätzlicher Marketing-Kanal sein, ist jedoch sehr zeitintensiv in der Betreuung und gegebenenfalls in der Kürze nicht so ergiebig wie die zuvor genannten Plattformen. Auf Pinterest können die Nutzer Pinnwände zu unterschiedlichen Themen anlegen. So können Ideen und Inspirationen gesammelt und geordnet werden. Für Unternehmen bietet diese Plattform die Möglichkeit, eigene Produkte zu pinnen und die Nutzer somit auf die eigene Marke aufmerksam zu machen. Aber das reicht nicht aus, um auf Pinterest erfolgreich zu sein. Du selbst solltest möglichst viele zum Geschäft passende Pinnwände anlegen und regelmäßig darauf pinnen. Nur so sammelst du Follower, und dein Pinterest-Profil wird von anderen Nutzern abonniert. Die Funktion auf Pinterest, direkt kaufen zu können, ist übrigens bereits in der Entwicklung.

Gesetzliche Vorgaben

Beim Verkauf selbstentworfener Sachen hat die Verbrauchersicherheit oberste Priorität: Muss bei Textilien die Textilkennzeichnungsverordnung, bei Spielzeug die Spielzeugverordnung und bei Plakaten und Postern das Urheberrecht beachtet werden, benötigt man für den Verkauf von Lebensmitteln ein Gesundheitszeugnis. Alle Regelungen findest du im Produkthaftungsgesetz.

Sobald regelmäßige Einkünfte durch den Verkauf fließen, muss das Einkommen bei der Einkommenssteuererklärung berücksichtigt werden. Handelt es sich um eine dauerhafte Nebentätigkeit, solltest du als Verkäufer ein Gewerbe anmelden. Nach der Anmeldung musst du dich entscheiden, ob du die Kleinunternehmerregelung geltend machst. Wer hierauf verzichtet, muss als Gewerbetreibender eine monatliche oder vierteljährliche Umsatzsteuervoranmeldung abgeben.

Wirst du aufgrund des Umfangs deiner Nebentätigkeit abseits vom Hauptberuf als Selbständiger eingestuft, entfallen die Zuzahlungen zur Krankenversicherung durch deinen Arbeitgeber. In solch einem Fall musst du dich eigenverantwortlich krankenversichern. Ebenfalls entfällt die Beitragspflicht zur Renten- und Arbeitslosenversicherung, wobei eine private Absicherung ratsam ist. Es gilt: Der Verkauf von DIY-Produkten sollte von Anfang an nicht nur hinsichtlich der Vermarktungsstrategie gut durchdacht werden. Ebenso müssen die rechtlichen Grundlagen beachtet werden.

Zum Weiterlesen: DIY-Bloggerin Jenny Karl hat das kostenlos downloadbare E-Book „DIY – Selbstgemachtes verkaufen“ erstellt.


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: