Günstig werben mit Referenzen

Referenzmarketing

Autor: Sabine Olschner
44 likes

Gründer haben ein Problem: Um gut verkaufen zu können, benötigen sie Referenzen. Doch woher nehmen, wenn man bei null anfängt? Wie Sie von Anfang an gezielt positive Kundenstimmen sammeln.

Absolut zuverlässig. Ein Partner, mit dem man gerne Projekte abwickelt.“ „Neben der professionellen und schnellen Abwicklung überzeugt vor allem das nette, kompetente und innovative Team. Weiter so!“ „Ich möchte Ihnen meinen Dank aussprechen für die sehr schnelle Lieferung.“ Wer solche und ähnliche Aussagen über ein Unternehmen liest, fühlt sich direkt gut bei ihm aufgehoben – und hat ein Problem für sich gelöst: Denn bei der Vielzahl von Anbietern hat der Kunde bei den meisten Produkten und Dienstleistungen die Qual der Wahl. Daher ist es für ihn sehr hilfreich, wenn andere vor ihm das Angebot bereits ausprobiert haben.

Das Marktforschungsunternehmen defacto hat in einer Studie festgestellt, dass Konsumentenempfehlungen einen starken und weiter zunehmenden Einfluss auf Kaufentscheidungen haben. Rund 40 Prozent der Befragten geben an, persönliche Empfehlungen von Freunden, Bekannten, Arbeits- oder Vereinskollegen hätten einen „sehr großen“ oder „großen“ Einfluss auf ihre Kaufentscheidung. Nur die „eigenen Erfahrungen“ wiegen mit 90 Prozent noch weit stärker. Die klassischen Werbekanäle wie TV-, Radio- oder Prospektwerbung bleiben im direkten Vergleich hingegen außen vor.

Kundenliste oder -statements

Kundenstimmen einzufangen, die das Unternehmen und die Zusammenarbeit loben, lohnt sich also. Dieser Ansicht ist auch Businesscoach Gitte Härter: „Kundenreferenzen demonstrieren potenziellen Neukunden, wie ich arbeite und was andere von mir halten. Das hilft ihnen bei ihrer Entscheidung für eine mögliche Zusammenarbeit.“ Dabei gibt es zwei Formen von Referenzen: Die reine Auflistung von Kunden, für die ein Unternehmen bereits gearbeitet hat, oder persönliche Kundenstimmen. Beides ist für den möglichen Neukunden eine Entscheidungshilfe.

Beim Sammeln von Kundenreferenzen sind ein paar Spielregeln zu beachten: „Man sollte auf jeden Fall immer den Kunden um Erlaubnis fragen, bevor man ihn in die Referenzliste aufnimmt“, betont Gitte Härter. Will der Kunde nicht genannt werden, kann man immer noch die Branche nennen, für die man tätig war. Auch vor Veröffentlichung des Kundenlogos sollte man eine Genehmigung einholen. Ansonsten kann es unter Umständen teuer werden und rechtlich Ärger geben.

Das Gleiche gilt, wenn man Projekte beschreiben will, die man für den Kunden umgesetzt hat. „Vielleicht will der Kunde ja gar nicht, dass andere erfahren, dass er mit einem Dienstleister zusammengearbeitet hat“, gibt die Businesscoach zu bedenken. Ein Tabu ist es, Kundennamen zu erfinden oder sich Referenzen zurechtzubiegen. Gitte Härter erklärt Letzteres an einem Beispiel: „Hat eine Sekretärin einer großen Autofirma als Privatkundin ein Seminar bei Ihnen belegt, dürfen Sie natürlich nicht die Autofirma als Referenz nennen.“ Auch Gefälligkeitsreferenzen unter Bekannten – „Schreibst Du mir eine gute Referenz, schreibe ich Dir auch eine“ – sind absolut ausgeschlossen.

Referenzen im Web 2.0 am Beispiel von XING

Einen ganz neuen Weg, Empfehlungen zu sammeln, bietet seit einigen Monaten das Business-Online-Netzwerk Xing. Dort können sich zahlende Premium-Mitglieder von ihren Kontakten Referenzen geben lassen, die dann in ihrem Profil auf Xing zu lesen sind. Gabriela Krieger zum Beispiel hat bereits 15 Referenzen vorzuweisen.
Die Rheinländerin hat sich vor drei Jahren als Seminarscout selbständig gemacht. Sie kennt sich bestens im Weiterbildungsmarkt aus und vermittelt Interessenten die passenden Trainings, Seminare oder Coachingangebote. Ihre Referenzen auf Xing stammen von den Trainern und Coaches, die sie empfiehlt, sowie von Unternehmen, die den passenden Trainer über sie gefunden haben.
„Ich finde die Referenzen sehr wichtig, weil man sich damit als Unternehmer aus dem Überangebot, das auf dem Markt herrscht, hervorheben kann“, sagt Gabriela Krieger. „Die Menschen vertrauen eben gern dem Urteil anderer.“ Sie habe ihre Kunden nicht explizit um Referenzen gebeten – obwohl es diese automatisierte Funktion auf Xing gibt. „Meine Kunden sind von ganz allein auf die Idee gekommen, mir ein paar nette Worte als Referenz zu schreiben.“ Andererseits gibt Gabriela Krieger gern auch selbst Referenzen: „Netzwerken heißt schließlich Geben und Nehmen.“

Am wertvollsten sind echte Kundenstimmen

Eine wahrheitsgemäße lange Liste mit – vielleicht sogar namhaften – Kunden macht auf jeden Fall Eindruck. Noch wertvoller sind jedoch echte Kundenstimmen. Auch hier gilt: Ehrlichkeit ist oberstes Gebot. Ein Zitat von einem Kunden sollte immer von ihm selbst kommen, denn nur dann ist es authentisch. Manchmal muss man die Begeisterung des Kunden jedoch etwas zurücknehmen, denn wer seinen Produzenten oder Dienstleister zu stark über den grünen Klee lobt, kommt nicht als glaubhafte Referenz rüber. Überschwängliche oder zu ausschweifende Formulierungen sollte man – im Einvernehmen mit dem Zitatgeber – lieber kürzen.

Ein anderes Problem ist die Bequemlichkeit mancher Kunden: Fragt man sie nach einer Bewertung der Zusammenarbeit und sie antworten: „Schreiben Sie einfach mal was, das wird schon passen“, sollte man auf die Kundenstimme lieber verzichten. Gitte Härters Tipp: „Wenn sich der Kunde damit schwertut, selber etwas zu schreiben, bieten Sie ihm an, dass er Ihnen zwei bis drei Sätze am Telefon dazu erzählt, was er an Ihrer Zusammenarbeit geschätzt hat. Anschließend fassen Sie das Gesagte zusammen und schicken es dem Kunden zur Freigabe.“ Je einfacher man es dem Kunden macht, umso größer die Chance, dass er ein paar nette Aussagen liefert.

Backlinks kaufen: Was spricht dafür, was spricht dagegen?

Es ist die ewige Diskussion im Bereich der Suchmaschinenoptimierung: Wie wichtig sind Backlinks und sollte man sie kaufen? Die Antwort darauf ist gar nicht so leicht, denn sie hängt immer von den Zielen und Ansprüchen ab, die ein(e) Webseitenbetreiber*in hat. Gerade für Gründer*innen und junge Unternehmer kann das ziemlich frustrierend sein.

Daher soll nun einmal kurz aufgezeigt werden, was für das Kaufen von Backlinks spricht und was dagegen. Speziell mit einem Blick auf die Start-up-Szene ist das noch mal besonders wichtig, da nicht jedes Unternehmen sich überhaupt mit einem Fokus auf Online-Marketing sieht – und dadurch wertvolle Zeit verliert.

Backlinks kaufen, um überhaupt mitzuspielen

Für Gründer*innen stellt sich die Frage, wie sie ihre Website, ihren Blog oder auch ihren Onlineshop überhaupt online sichtbar machen können. Denn die traurige Nachricht ist: Das Internet ist in nahezu allen Branchen bereits gesättigt. Die Konkurrenz online besteht aus allen, die bereits seit Jahren oder Jahrzehnten dabei sind. Hinzu kommen diejenigen, die gerade anfangen, und diejenigen, die es noch tun werden.

In solchen Situationen ist es unausweichlich, in den Kauf von Backlinks zu investieren. Denn ohne sie ist die Suchmaschinenoptimierung etwas, was viele, viele Jahre in Anspruch nimmt. Da aber die meisten Start-ups möglichst schnell wachsen wollen (und müssen), bleibt gar keine Zeit, um sich einen Fünf-Jahres-Plan zu erlauben.

Backlinks erreichen, dass Suchmaschinen eine Website für relevant und hochwertig halten. Sie sind zwar nicht das einzige Kriterium, aber sie sind nun mal ein schneller Weg, um die Website überhaupt relevant zu machen. Der Kauf von Backlinks ist in absolut jeder Branche schon Teil vieler Marketingkonzepte.

Backlinks zu kaufen, reicht einfach nicht

Leider kommt es immer wieder zu einem Trugschluss, wenn Anfänger*innen erstmals etwas über Backlinks hören. Das geht in etwa so: Okay, also wenn viele andere Seite auf meine Website verweisen, dann wird sie in den Suchmaschinen ganz oben angezeigt, ich kaufe also so viele Backlinks wie möglich! Das ist falsch.

Suchmaschinenoptimierung beinhaltet auch das Ausstatten der Website mit relevanten Schlüsselwörtern, eine technische Optimierung und das Erstellen von hochwertigen Inhalten. Somit sind Backlinks kein Allheilmittel. Hinzu kommt, dass eine hochwertige Website auch organische Backlinks erzeugen kann – diese werden von Internet-Nutzer*innen einfach gesetzt, weil sie Beiträge, Firmen oder Informationen für wichtig halten.

Ein weiteres Argument gegen den Kauf von Backlinks kann sein, dass man sich nicht die richtigen Links sichert. Damit ist gemeint, dass nur Backlinks von Seiten mit hoher Qualität wirklich etwas für das eigene Backlink-Profil tun. Schwache Links (z.B. von Spam-Webseiten) können sogar mehr schaden als helfen.

Die Mischung macht es

Sollte man Backlinks nun kaufen oder nicht? Das hängt weiterhin davon ab, was man denn vorhat. Ist das eigene Start-up noch in der Entwicklungsphase oder steht noch nicht einmal genau fest, in welcher Branche es einmal Fuß fassen wird, dann ist es wahrscheinlich zu früh, um einen aktiven Backlink-Aufbau zu betreiben.

Das gilt aber nur für eine sehr kleine Anzahl an Unternehmen. Alles anderen profitieren davon, die Suchmaschinenoptimierung nicht auf die lange Bank zu schieben. Um das richtig zu gestalten, braucht es einen hybriden Ansatz: Für den organischen Aufbau von Reichweite (und Backlinks) muss zunächst die Qualität der eigenen Website garantiert sein.

Qualitätsmerkmale einer Website:

  • schnelle Ladezeiten,
  • SSL-Zertifikat,
  • Impressum und Datenschutzerklärung,
  • hochwertige Inhalte,
  • vollständige Angaben zum Unternehmen.

Ist die Website entsprechend eingerichtet, dann kann eine Mischung aus organischen und gekauften Backlinks die richtige Methode sein. Dabei sichert man sich relevante Backlinks zum Beispiel durch eine Linkagentur. Gleichzeitig betreibt man aber ohnehin Marketing für das eigene Start-up – Interviews, Förderpreise, Podcasts und auch persönliche Gespräche können auch zu Backlinks führen. Manchmal kann es sich lohnen, einfach nachzufragen, ob ein Websitebetreiber den Link zum Unternehmen einfach hinzufügen kann, wenn man bereits vorher Kontakt zueinander hatte (z.B. durch ein Interview oder ein Meeting).

Schluss mit dem Angstmarketing

Auf allen Kanälen werben kostet viel Geld und bringt nur Stress und Ärger. Weniger und gezielter agieren ist hier mehr.

Da nimmt ein neues Social Network Fahrt auf. Probieren wir aus. Es gibt jetzt ein neues Branchenportal: Komm, da sind wir dabei. SEO, SEA, Bannerwerbung: Machen wir. Anzeigenausspielung mit Retargeting: Klasse, da kann man ja messen, wie viele Menschen auf unsere Werbung klicken. Toll! Podcast, YouTube, In-App-Werbung, Sales Funnel?

Sowieso. Die Grenzen zwischen PR, klassischer Werbung und Verkauf verschwimmen. Hauptsache Reichweite. Das ist die neue Währung. Alles ist innovativ, experimentell und hipp. Die Marketingstrategien vieler Unternehmen scheinen keine Grenzen zu kennen. Höher, schneller, weiter. Auf allen Kanälen. Immer im Dialog mit jedem. Wer nicht wirbt, stirbt. Aber stimmt das wirklich?

Die Angst, etwas bzw. jemanden zu verpassen

Der Wunsch, als Unternehmen möglichst viele potenzielle Kund*innen zu erreichen, ist nachvollziehbar. Nachvollziehbar ist auch, wenn es sich um Werbung für Schokoriegel, Rasierklingen oder andere Dinge des täglichen Bedarfs handelt, um Allerweltsprodukte für jedermann. Wenn aber selbsternannte Erfolgsgurus für ihre vermeintlichen Erfolgsseminare werben, Banken für Kredite, Investmentunternehmen für Finanzprodukte oder gar Bauunternehmen für Fertighäuser, dann wirkt deren Werbung fehl am Platze, ja sogar unseriös.

Das Höher, Schneller, Weiter wirkt im besseren Fall lästig, im schlechteren peinlich, anbiedernd oder verzweifelt. Es handelt sich um Angstmarketing. Die Angst besteht darin, etwas verpassen zu können, einen Kunden / eine Kundin, eine Gelegenheit, potenzielle Interessent*innen, einen Trend, ein Network. Diese Angst gilt es zu überwinden. Motto: Willst Du gelten, mach Dich selten.

Jeder Kanal, jede spezifische Werbeform kostet Ressourcen. Selbst wenn der Tausenderkontaktpreis (TKP), die Leitwährung der Reichweitengenerier, im Netz um einiges günstiger ist als in jedem althergebrachten, fast archaisch wirkenden Printformat, Interaktion ist aufwändig. Es braucht Menschen, die die jeweilige Technik verstehen und steuern, die der zunehmenden Komplexität Herr werden, die immer wieder die Ausspielungen anpassen und die vor allem die Kommentare bearbeiten, die in einem sozialen Netzwerk zwangsläufig erfolgen. Kommentare und kommunikative Interaktion sind schließlich das Herz eines Social Network. Allerdings: Es kommentieren eher zu geringen Teilen potenzielle Kund*innen. Viel öfter kommentieren Hater, Unzufriedene oder einfach nur Menschen, denen die Werbung unangemessen erscheint oder die gerade einfach Frust haben und sich irgendwo äußern möchten.

Wer alles will, muss alles können

Wer auf allen Kanälen sendet, muss auch alle Kanäle ernsthaft bespielen und schnell auf jede Interaktion reagieren. Das löst nicht selten Stress aus. Kommt eine Antwort zu spät hagelt es schlechte Kritik. Kommt sie zu flapsig, gilt das Unternehmen als unseriös. Zu formell: uncool, unmodern. Alles wird bewertet, kommentiert und geht dann schnell viral. Die Risiken eines massiven Shitstorms nehmen zu. Die Ursache dafür muss nicht einmal eine Werbung oder Marketingaktion sein. Alles wird heute kommentiert und bewertet.

Jeder kleine Fehltritt der Geschäftsführung, eine vermeintlich falsche Meinung, ein minimaler Verstoß in der Compliance oder Lieferkette, alles kann einen Shitstorm auslösen, zumal soziale Netzwerke und klassische Medien crossmedial und interaktiv verschwimmen. Ein Tweet schafft es in die Tagessschau, ein Post in die Nachrichten-App und ein kleiner Kommentar wird aufgeblasen und erscheint im Fachmedium. Je mehr Kanäle, desto größer das Risiko. Und je größer die Reputationsfallhöhe, desto tiefer ist der Fall. Zu viel Angstmarketing auf zu vielen Kanälen führt zwangsläufig zu systemischem Stress: immer mehr Menschen, immer mehr Bedarf an Expert*innen und Agenturen, immer mehr Kosten und immer mehr Anfälligkeit für unkontrollierbare Negativlawinen. Wenn etwas viral geht, ist dies in der Wirkung leider nicht immer nur positiv.

Die Angst, nicht präsent genug zu sein

Wie weit Angstmarketing verbreitet ist, konnte das Wahlvolk gerade noch im Rahmen der Bundestagswahl erleben. Kaum ein(e) Wahlkämpfer*in mag den samstäglichen Infostand in der Fußgängerzone. Es ist kalt, nass und harte körperliche Arbeit, Stand und Material zu transportieren, aufzubauen und zu verteilen. Politische Diskussionen finden zumeist nicht mit den potenziellen Wähler*innen und Fans statt, sondern mit denen, die krakeelen und sich ihren Unmut von der Seele reden möchte – der zu Wählende als Blitzableiter, nicht als ansprechbarer Kümmerer. An den Stand kommen zumeist die, die gerade nichts Besseres zu tun haben und damit allein schon beweisen, dass sie keine allzu guten Multiplikatoren sind. Und es kommen diejenigen, die einen Kugelschreiber oder Einkaufswagenchip ergattern möchten. Dass das so ist, wissen auch die Wahlkämpfer*innen.

Und doch wird dieses Wahlkampfmittel immer und immer wieder eingesetzt. Warum? Aus Angst, dass es auffallen könnte, dass man als Partei nicht präsent ist. Wenn alle anderen in der Fußgängerzone sind und wir nicht, was sollen denn dann die Leute denken? Der Gedanke: Wenn man nicht macht, was andere auch machen, könnten man in Vergessenheit geraten. Die Sorge, etwas nicht zu tun, ist also größer, als die Sorge, das Falsche im Sinne des eigentlichen Ziels zu tun – in dem Falle, möglichst viele Stimmen für die eigene Doktrin zu gewinnen. Hier besteht eine große Parallele zum Angstmarketing der Unternehmen. Wenn der Wettbewerber TikTok nutzt, dann muss man es selbst auch.

Nicht-Präsenz bringt meist mehr

Dabei brächte die Nicht-Präsenz meist mehr. Die Kommunikation mit Nicht-Kund*innen könnte weitgehend entfallen. Die meist nervtötenden und ressourcenfressenden Dialoge in Kommentarspalten sowie das steigende Risiko eines Shitstorms in den sozialen Netzwerken mit Personen, die nicht zur Kernzielgruppe gehören und wahrscheinlich auch niemals zur Zielgruppe gehören werden, machen die wenigen echten Interessenten unverhältnismäßig teuer. Bei genauem Hinschauen ist nämlich Online-Marketing gar nicht so günstig, wie immer gepriesen wird. Doch woher kommt der Eindruck, Online-Marketing sei verhältnismäßig günstig?

Daher, dass Unternehmen die Folgekosten nicht richtig einschätzen. Es findet keine Risikoanalyse der potenziellen Folgen statt. Die Personalkosten gelten als „Eh-da-Kosten“ und die teure Agentur soll schließlich etwas leisten für ihr Geld. Budgets werden zumeist nur in TKPs umgerechnet. Marketingausgaben werden insgesamt, nicht selten auch getrieben durch Kommunikationsagenturen, zu positiv bewertet, zu sehr chancen-, aber zu wenig risikoorientiert. Wer eine genaue Vollkostenanalyse macht, dürfte nicht selten zum Ergebnis kommen, dass die „alte Welt“ auch nicht so verkehrt war.

Diese „alte Welt“ sah so aus. Es gab zwei oder drei Tageszeitungen in der eigenen Region. Hinzu kamen auflagenstarke Fach- und Branchenmedien. Diese hatten zwar Webauftritte, diese waren aber nur selten interaktiv. Es waren journalistisch geprägte, redaktionelle „One-way-Medien“. Journalisten schrieben etwas, das wurde nicht kommentiert. Das war wenig demokratisch und diskursiv, aber es war etabliert und zumindest bezogen auf eine Diskussionskultur hygienisch. Pöbeleien, persönliche Beleidigungen und Shitstorms blieben weitgehend aus.

Willst du gelten, mach dich selten

Wer etwas an der Berichterstattung monieren wollte, musste einen Leserbrief schreiben. Das war sehr aufwändig, denn es setzte voraus, der deutschen Sprache mächtig zu sein, sich der Mühe des Schreibens und damit Nachdenkens zu unterziehen, eine Adresse herauszusuchen und den Mut aufzubringen, sich zu erkennen zu geben und selbst Widerworte zu erfahren. Ob der Leserbrief dann überhaupt erschien und wenn ja, ganz oder massiv gekürzt, entschied die Redaktion. Es war nicht jeder Sender. Wenn ein Unternehmen in den Medien präsent sein wollte, musste es entweder klassisch Werbung schalten oder aber mit seinen Nachrichten eine gewisse Relevanzschwelle überschreiten. In gewisser Weise war diese Art von Sichtbarkeit und Reichweite, von medialem Diskurs und Nachrichtenverbreitung elitär. Es konnte nicht jeder mitmachen. Es gab Hürden. Diese sind durch die Social Networks gefallen, was man durchaus als gesellschaftlichen Fortschritt und kollektive Teilhabe feiern kann. Aber die Folgewirkungen sind ebenso unübersehbar. Schnell entsteht ein medialer Pranger mit verheerenden Folgen.

Die „alte Welt“ wird nicht zurückkehren. Unternehmen und Werbetreibende müssen mit der jeweils „neuen Welt“, die sich auch ständig weiter erneuert, leben. Das aber heißt nicht, jeden Trend unbedingt mitmachen zu müssen, schon gar nicht als Pionier*in, der bzw. die sich besonderen Risiken aussetzt. Willst du gelten, mach dich selten, bleibt die Devise. Es hat einen Grund, dass Top- und Luxus-Brands sich werblich eher zurückhalten und primär in ihrer eigenen medialen Liga spielen. Es gibt gute Gründe, sich abzugrenzen. Welchen Wert hat die eigene Werbung zwischen Fake-News, Polit-Pöbelei und Katzenfotos wirklich? Fragen, die man sich als seriöses Unternehmen stellen sollte.

Werbliches, kommunikatives Downsizing, sich abgrenzen, reduzieren und Kanäle auslassen scheint nicht selten der effektivere Weg. Hat sich mal jemand gefragt, was die Kommunikation mit eher lästigen Nicht-Kunden kostet und wie diese das mühsam aufgebaute Image ramponieren können? Nein? Das sollte aber jedes Unternehmen tun. Besser mal als elitär und unzugänglich gelten als regelmäßig auf der Anklagebank von jedermann. Das erfordert Mut, beendet aber das schädliche Angstmarketing.

Der Autor Falk S. Al-Omary ist Krisen-PR-Manager, Markenentwickler und Kommunikationsexperte. In Unternehmen übernimmt er wahlweise die Position des Pressesprechers, des Head of Communcations, des Head of Political Relations oder die Funktion eines strategischen Medienberaters im Hintergrund, www.al-omary.com

Wie du als (Food-)Blogger Geld verdienst

From Blog to Business: Wir zeigen die Möglichkeiten der Monetarisierung und wie du diese als Blogger nutzen kannst.

Es gibt sie wirklich – die Blogger, die im Haupterwerb von ihrem Blog leben können. Was sie geschafft haben, ist für viele eine Traumvorstellung: Mit den eigenen Interessen Geld verdienen. Denn die Realität sieht bei den meisten eher so aus, dass sie 40 Stunden in der Woche einem Beruf nachgehen, der ihr Leben finanziert, ihren eigenen, tiefsitzenden Bedürfnisse aber nicht unbedingt gerecht wird. Auch deshalb ist das Bloggen nach wie vor ein aktuelles Thema für alle, die selbstbestimmt und unabhängig Arbeiten bzw. Leben möchten.

Welche Möglichkeiten gibt es, mit einem Blog Geld zu verdienen?

Um mit einem Blog Geld zu verdienen, bieten sich verschiedene Möglichkeiten an. Welche für dich geeignet ist, hängt von deinem Inhalt, deinen Fähigkeiten und unter Umständen auch von deinem Netzwerk ab. Wir stellen die häufigsten Geschäftsmodelle für Blogger vor. Um diese mit konkreten Beispielen zu hinterlegen, stellen wir uns vor, du wärest ein Foodblogger (vieles von dem, was du lesen wirst, ist aber auch problemlos auf Fitnesstrainer, Gesundheitsberater oder Businesscoaches übertragbar).

1. Platzierte automatisch generierte Anzeigen

Das erste Geschäftsmodell zur Monetarisierung eines Blogs ist das Schalten von Anzeigen. Insbesondere das Schalten von automatisch generierten Anzeigen wie über Google AdSense stellt nur eine geringe Hürde dar. Eigentlich kann sich jeder mit einer eigenen URL bei AdSense registrieren, ein Code-Snippet auf der eigenen Website einbinden und los geht’s. Es gibt auch ein Tool, das dir vorab berechnet, wie viel Geld du voraussichtlich mit AdSense und deinem Thema einnehmen kannst. Beim Thema „Essen & Trinken“ könnten es ab 50.000 Besuchern monatlich 3.420 Euro Jahresumsatz sein. Klingt erst einmal gut: einmal Snippet einbinden und knapp 3.500 Euro verdienen. Doch wie schnell lassen sich tatsächlich 50.000 Besucher pro Monat generieren?

Wir haben uns das anhand eines Beispiels angeschaut: Laut Similarweb hat der vegane Foodblog „Zucker&Jagdwurst“ ein Besuchervolumen von rund 250.000 Besuchern pro Monat. Aktiv sind die beiden Bloggerinnen seit April 2016, haben in dieser Zeit über 480 Blogartikel geschrieben (überwiegend Rezepte) und auf Instagram nach 1.675 Posts über 54.000 Abonnenten. Das bedeutet, dass ein Volumen von 50.000 monatlichen Besuchern doch mit sehr viel Arbeit verbunden ist. Und mal ganz davon abgesehen: Die meisten Blogger auf dieser Erfolgsstufe schalten keine Anzeigen über AdSense. Denn die Anzeigen können kaum von gesteuert werden und sind optisch auch keine Augenweide. Der Foodblog „Eat this!“ zum Beispiel distanziert sich komplett von Anzeigen im Bannerformat.

2. Binde Links für Provisionen ein

Eine hochwertigere Art und Weise, um mit Werbung Geld zu verdienen, ist das Einbinden von Links zu Produkten. Wenn diese Produkte dann von deinen Nutzern gekauft werden, wirst du prozentual am Verkauf beteiligt. Je nach Werbenetzwerk und Kategorie verdienst du dabei unterschiedlich. Es gibt große Affiliatenetzwerke, bei denen du dich anmelden kannst und die das ganze Tracking für dich übernehmen. Oder du meldest dich direkt bei einem bestimmen Anbieter, wie Amazon, an. Das Amazon Partnerprogramm beteiligt dich mit bis zu 12 Prozent.

Doch schauen wir mal genauer hin: Für einen Influencer bzw. Blogger gibt es maximal 10 Prozent, je nach Kategorie auch weniger. Für einen Standmixer oder Thermomix, bei dem der Kaufpreis recht hoch ist, sind es dann nur noch 5 Prozent. Bewerbe ich nun auf meinem Blog einen Profimixer, der 229 Euro kostet, kann ich pro Verkauf 11,45 Euro verdienen. Bei einer Dose Jackfruit, die 5,90 Euro kostet, würdest du 7 Prozent, also umgerechnet 0,41 Cent verdienen. Gehen wir von einer durchschnittlichen Conversion-Rate von 3 Prozent aus (d.h. von 100 Seitenbesuchern würden 3 den Link klicken und von diesen würden wiederum 0,15 diesen Artikel kaufen), so bräuchtest du fast 1.200 Besucher der Seite, damit einer einen Artikel kauft. Um 100 Euro zu verdienen, wären also 12.000 Seitenbesucher einer Landingpage nötig (dein gesamtes Besuchsvolumen des Blogs müsste demnach ein Vielfaches darüber liegen).

Als Foodblogger hast du darüber hinaus die Möglichkeit, deine Rezepte einem Lebensmittellieferdienst bereitzustellen. Für jeden Warenkorb bzw. jede Foodbox, die mit deinen Rezepten gefüllt wurde, wird dann ebenfalls eine Provision bezahlt. Da die Dienste noch ganz am Anfang stehen und es sich bei den Einkäufen um eher geringe Warenkorbhöhen handelt, sind die Verdienstchancen eher gering.

3. Präsentiere exklusive Werbung

Eine wesentlich attraktivere Art der Werbung stellen exklusive Werbepartnerschaften dar, bei denen du ein Produkt oder eine Marke gezielt bewirbst. Der Content wird vorab besprochen und in der Regel gibt es eine fixe Vergütung. Dem Werbepartner ist wichtig, dass du in sein Kommunikationskonzept passt und eine Zielgruppe erreichst, für die das Produkt relevant ist. So würde beispielsweise ein Fleischfan eher ungeeignet für das Bewerben eines veganen Aufstrichs sein (wobei man niemals nie sagen sollte). Die Vergütung hierfür ist unterschiedlich, bei Influencerplattformen beginnen die Vergütungen ab 100 Euro pro Auftrag, Influencer mit über 50.000 Followern nehmen meist aber über 500 Euro pro Auftrag.

Wenn du also über eine gewisse Reichweite und Qualität verfügst, ist das eine angenehme Möglichkeit, Geld zu verdienen. Aber Achtung: Bei Anzeigen und Partnerprogrammen hast du einmal Arbeit und dann arbeitet dein Link für sich allein, sodass du passives Einkommen erzeugen könntest – dies funktioniert bei diesen exklusiven Partnerschaften nicht. Hier musst du aktiv sein und bleiben.

4. Nimm Aufträge von Unternehmen an

Eine exklusive Zusammenarbeit mit Unternehmen ist auch in Form einer Dienstleistung möglich, z.B. solltest du zu einem neuen Produkt ein Rezept inkl. Bildmaterial kreieren. Das Gute ist, dass du dafür keine große Reichweite benötigst, sondern dass Rezepte und Fotos allein überzeugen. Pro Auftrag können mehrere hundert Euro möglich sein, wobei die meisten Summe bei 200 bis 300 Euro liegen. Und dafür musst du relativ viel Zeit aktiv investieren: Zutaten kaufen, Rezept entwerfen, Probekochen, Optimieren und nicht zu vergessen: das Fotoshooting. Und alle Foodblogger wissen, dass dieses – je nach Setting und Nachbearbeitung – mehrere Stunden dauern kann.

5. Veröffentliche eigene Bücher oder Apps

Eine wunderbare Möglichkeit, passives Einkommen zu generieren, sind Inhalte, die einmalig bzw. begrenzt wiederholend erstellt und dann beliebig vervielfacht werden können. Das können eigene Bücher und Apps sein, die du kostenpflichtig anbietest. Besonders als Foodblogger bietet sich die Möglichkeit an, ein Kochbuch oder eine Rezepte-App zu veröffentlichen. Dazu muss man heutzutage auch keinen Grafiker mehr engagieren oder Verlag kontaktieren. Sogenannte Self-Publish-Anbieter machen es möglich: Zum Beispiel bietet Blurb kostenfreie Vorlagen zum Gestalten eines Kochbuchs mit eigener Software an und veröffentlicht anschließend das Buch über verschiedene Vertriebskanäle – mit eigener ISBN. Bei ePubli, ebenfalls ein Selbstverlag, kannst du vorab sogar genau die Preise und Gewinnmargen berechnen.

Aber Achtung: Bei Kochbüchern müssen viele Farbseiten geduckt werden, das schmälert den Gewinn, da die Druckkosten im Verhältnis zu einfachen Taschenbüchern wesentlich höher ausfallen. Selbst wenn du also ein Buch für 30 Euro verkaufst, bleiben nur wenige Euro an Marge für dich. Daher kannst du auch über die Möglichkeit nachdenken, eine eigene Rezepte-App zu entwickeln zu lassen – die Marge ist ähnlich hoch und du musst kein Kochbuch layouten. Das Start-up eat app live UG bietet hierfür eine komfortable Lösung: sie erstellt dir eine eigene Rezepte-App, mit deinem eigenen Logo, Farbschema und Rezepten, inkl. Mengenumrechner und Einkaufslistenfunktion. Laut Erfahrungsberichten sind damit Einnahmen im vierstelligen Bereich pro Jahr möglich – wenn deine Community bereits recht groß ist, sogar mehr.

6. Verkaufe eigene Merchandise-Artikel

Du hast ein schönes Logo und deine Fans bekommen nicht genug von dir? Dann kannst du natürlich auch eigene Merchandise-Artikel, wie T-Shirts, Tassen und Pullover gestalten und verkaufen. Dazu musst du auch keine 100 T-Shirts mehr im Voraus bestellen, sondern kannst diese via Spreadshirt bestellbar machen. So erhältst du mit jedem Verkauf eine Provision – und hast damit wirklich wenig Aufwand. Ob sich das lohnt? Das kommt ganz auf deine Community, deine Alleinstellung und dein Thema an. Wir können uns gut vorstellen, dass ein veganer Foodblogger mit motivierenden Sprüchen tatsächlich gutes Geld verdienen kann. Bist du aber noch recht unbekannt und dein Thema eher ein Nischenthema – oder Allerweltsthema (beide Extreme sind nicht perfekt), dann stehen deine Chancen nicht ganz so gut.

7. Biete Beratung, Coachings & Seminare an

Wenn du es geschafft hast, über eine gewisse Reichweite zu verfügen und auf bestimmte Erfolge zurückzublicken, dann eröffnen sich für dich weitere Möglichkeiten: Lass andere an deinem gewonnenen Wissen teilhaben und biete eine Beratung, ein Coaching oder ein komplettes Wochen-seminar für andere Foodblogger an. Dies ginge auch wunderbar passiv, indem du ein Online-Video-Coaching aufnimmst und diese Videos zum Erwerb bereitstellst. Aber Achtung: in letzter Zeit tauchen immer mehr „Experten“ im Netz auf und versuchen dubiose Coachings an den Mann oder die Frau zu bringen, daher hat das Ansehen der Coaches etwas gelitten. Unser Rat: Starte dein Coaching erst, wenn du wirklich nachweisen kannst, dass du die Expertise in diesem Bereich hast und versuche dafür hochwertige Werbung zu betreiben.

8. Vertreibe eigene Produkte

Wie dir bestimmt aufgefallen ist, steigert sich der Aufwand, den du investieren musst, um mit deiner Tätigkeit als Blogger Geld zu verdienen, in dieser Auflistung immer weiter. Und so sind wir jetzt bei einer sehr aufwändigen, aber durchaus lohnenswerten Option: dem Anbieten eigener Produkte. So könntest du als Foodblogger dein eigenes Gewürz, Dosensuppe oder Brotbackmischung herausbringen. Doch hier musst du ganz genau schauen, welche Auflagen der Gesetzgeber für Lebensmittel vorgibt. Daher unser Tipp: Versuche deine Reichweite mit einem Partner aus der Lebensmittelbranche zu nutzen und ein Produkt in Kooperation zu entwickeln.

Diese Liste zeigt eindrucksvoll, wie vielseitig die Möglichkeiten sind, um als Foodblogger Geld zu verdienen. Doch alle Punkte haben eine Ausgangslage gemein: du bist erfolgreich mit deinem Blog und hast eine bestimmte Community aufgebaut – und das benötigt nicht nur viel Zeit, sondern du musst auch verschiedene Regeln beachten. Mehr zum Thema „erfolgreich bloggen“ gibt es hier.

Die Autorin Anne Schulze ist die Gründerin und Geschäftsführerin des Start-ups eat app live UG (haftungsbeschränkt).

Interviews: So präsentierst du dich optimal

Hilfreiche Regeln und Tipps, um erfolgreich und zufrieden aus einem Interview mit Journalist*innen zu gehen.

Interviews sind eine ideale Gelegenheit für Unternehmen, um – im Kontext einer für die Öffentlichkeit relevanten Frage – auf sich aufmerksam zu machen. Dabei kann es sich um eine Expertenmeinung handeln, die das Unternehmen einnimmt oder aber eine persönliche Vorstellung des Unternehmens und seiner Vertreter*innen. Die deutlich unbequemste Situation wäre ein Interview zu schlechten Quartalszahlen und beispielsweise drohenden Entlassungen oder gar ein Krisenfall wie etwa eine Datenpanne. In jedem Falle gilt es, sich innerhalb des Gesprächs – gegebenenfalls auch vor der Kamera – optimal und im Sinne des Unternehmens zu präsentieren. Dafür gibt es ein paar hilfreiche Regeln und Tipps.

Umgang mit Medien und Journalist*innen

Grundlegend ist es wichtig zu verstehen, dass Medien, ihrer Verpflichtung zur unabhängigen Information und Berichterstattung nachkommen. Das gilt natürlich auch dann, wenn eine kritische Auseinandersetzung zu befürchten ist. Im Zusammenspiel mit Journalist*innen empfiehlt es sich daher immer, auf partnerschaftlicher Ebene miteinander zusammenzuarbeiten und keinerlei negative Gefühle in Richtung “die wollen uns was Böses” zuzulassen. Professionalität ist hier oberstes Gebot. Um diese zu wahren, sollten Unternehmen und ihre Vertreter*innen immer pünktlich zum Interview erscheinen und genügend Zeit bei einer notwendigen Anreise einplanen.

Vor Beginn des Interviews ist eine nette Begrüßung der interviewenden Person Pflicht. Findet das Gespräch in den eigenen Büroräumen statt, ist es selbstverständlich, dem/der Gesprächspartner*in einen angenehmen Aufenthalt zu bieten und für eine ungestörte Interviewsituation zu sorgen. Im Gegenzug kann man Journalist*innen immer im Vorfeld um die Interviewfragen oder zumindest um einen groben Gesprächsleitfaden bitten, um sich inhaltlich vorbereiten zu können. Im Zweifel ist es möglich – besonders bei potenziell sehr kritischen Interviews – die mögliche Gesprächsdauer von vornherein zu begrenzen. Nur wenn geschäftsschädigende Folgen aus einem Interview zu erwarten sind oder rechtliche Gründe dagegensprechen, sollte ein Interview höflich abgelehnt werden. Im Nachgang eines Interviews werden Journalist*innen Zitate zur Freigabe schicken, nie aber einen ganzen Text oder Artikel.

Das oberste Gebot: Kenne deine Kernbotschaften

Inhaltlich sollte jedes Interview einwandfrei vorbereitet sein. Das bedeutet aber keineswegs, dass vorgefertigte Antworten ausformuliert worden sein müssen, die dann – mit möglichst vielen Marketingbotschaften versehen – auswendig gelernt vorgetragen werden sollten. Dies wäre eher kontraproduktiv. Vielmehr geht es darum, sich im Interview als authentisches Sprachrohr des Unternehmens zu präsentieren. Dabei hilft es ungemein, die eigenen Kernziele, Fakten und Botschaften zu verschiedenen Themen sehr(!) gut zu kennen und zu diesen stichpunktartige Begründungen und Argumentationen im Kopf zu haben. Diese werden dann im Interview mit Formulierungen, die der eigenen Sprechweise (natürlich ohne Schimpfwörter oder Ähnliches) entsprechen, untergebracht. Geht das Gespräch in eine Richtung, die völlig von den Kernbotschaften wegführt, kann das sogenannte Bridging helfen, das Gespräch wieder auf diese zurück zu lenken. Beim Bridging, zu Deutsch “Überbrückung”, handelt es sich um Brückensätze wie beispielsweise “Ich möchte aber nochmal einen Aspekt in diesem Zusammenhang verdeutlichen”. Eine ruhige und positive Grundeinstellung ist zudem in jedem Interview die Grundvoraussetzung für ein erfolgreiches Gespräch.

Grundlegend gilt im Interview:

  • Sich Zeit lassen und kurz vor einer Antwort sammeln.
  • Ruhig und in Tonhöhe und Tempo leicht variierend (also nicht monoton) sprechen.
  • Antworten mit Kernbotschaften verbinden und wenn nötig, das Gespräch wieder auf diese zurückführen (Bridging).
  • Keine Angst vor Wiederholungen der Kernbotschaften haben.
  • Nachfragen, wenn eine Frage nicht verstanden wurde oder man einen Teil wieder vergessen hat.
  • Sich niemals provozieren oder aus der Ruhe bringen lassen.
  • Immer höflich bleiben.

Nicht nur inhaltlich top vorbereitet sein

Steht der inhaltliche Unterbau, geht es darum, auch organisatorisch und technisch gut vorbereitet zu sein. Wie bereits erwähnt, Pünktlichkeit ist oberste Pflicht. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Interview per Videokonferenz, in einem persönlichen Gespräch vor Ort mit oder ohne Kamera, telefonisch oder per Videokonferenz stattfindet.

In Kombination mit einem gepflegten Äußeren kann nun das Interview beginnen. Bei Interviews-vor laufender Kamera sollte die Kleidung zusätzlich knitterfrei sein. Wer zu sehr glänzende Haut vermeiden möchte, verschafft sich mit HD-geeignetem Puder schnelle Abhilfe. Dabei sind transparente Varianten empfehlenswert, da sie den eigenen Hautton nicht unnatürlich verändern. Ebenso ist es möglich, sich vor einem Kamerainterview einen Überblick über den Bildausschnitt zu verschaffen, um genau zu wissen, wie viel und in welcher Entfernung von einem selbst zu sehen sein wird. Das gibt zusätzlich Sicherheit. Wer bei einem Interview steht, läuft seltener Gefahr, energielos zu wirken und nimmt automatisch eine aufrechte Körperhaltung ein.

Lampenfieber überwinden statt Herzklopfen und zitternde Stimme

Nun ist ein Interview in den meisten Fällen weder eine alltägliche Situation noch  fühlen sich alle Unternehmenssprecher*innen in solch einem Rahmen wohl. So kann es durchaus vorkommen, dass Lampenfieber auftritt und einem das Leben etwas schwer macht. Doch mit ein paar einfachen Mitteln lässt sich dieses überwinden. Prinzipiell lautet hier die Devise: Übung macht den Meister bzw. die Meisterin. Nur wer sich diesen Situationen auch aussetzt und mögliche Patzer in Kauf nimmt, kann aus ihnen lernen und besser werden. Dabei können auch Probeläufe vor Publikum helfen, die die Interviewsituation vorab simulieren. Es hilft, sich durch mentales Training – ähnlich wie Sportler*innen – auf das Interview positiv einzustimmen.

Zusätzlich ist es gut zu wissen, dass die eigene Nervosität nach innen viel stärker wahrgenommen wird, als nach außen. Mit Atemtechniken, die den Wohlklang der Stimme unterstützen und die Herzfrequenz wieder in den Normalbereich bringen, gelingt es, vor und während des Interviews nicht vom Lampenfieber überwältigt zu werden. Ist die Nervosität besonders stark ausgeprägt, ist es sinnvoll, ein gezieltes Medientraining zu absolvieren, das auch solche Techniken schult.

Fazit

Wer die Gelegenheit erhält, sich im Rahmen eines Interviews für das eigene Unternehmen zu äußern, sollte dies mit Freude und Verantwortung tun. Es bietet die einerseits die Chance, die eigenen Unternehmensbotschaften an die Öffentlichkeit zu vermitteln. Gleichzeitig ist es eine hervorragende Möglichkeit, sich selbst als Expert*in auf einem bestimmten Gebiet zu präsentieren. Wer sich dabei an inhaltliche und organisatorische Grundregeln hält, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit erfolgreich und zufrieden aus dem Gespräch gehen.

Die Autorin Julia Ströhle ist ausgebildete Opernsängerin. Sie ist zudem PR-Beraterin für digitale Themen und berät u.a. bei der Berliner Agentur Laika Communications internationale Kund*innen aus dem B2B und B2C Bereich.

Content als Umsatz-Booster

(Online-)Kaufentscheidungen sind keine kurzen Momente, sondern komplexe Prozesse. Mitentscheidend sind hierbei Infor­mationen – inhaltlich top aufbereitet und optimal positioniert.

Vor dem Kauf steht die Kaufentscheidung. Je höher der Preis, desto länger dauert dieser Prozess. Der Besuch eines Onlineshops oder die Suche nach passenden Anbietern ist dabei nicht immer der erste Schritt. In den meisten Fällen werden von den Nutzer*innen vorher erst einmal Informationen gesammelt. Dabei gilt: Je teurer ein Produkt, desto ausgiebiger wird sich während der Suche informiert, z.B. auf Blogs, Portalen oder in Foren. Die erste Suchanfrage im Zusammenhang mit einem Kaufentscheidungsprozess ist also oft nicht rein transaktional, sondern ganz oder zumindest teilweise informational.

Die erste Suchergebnisseite für die Suchanfrage Buchhaltungssoftware bei Google zeigt dies. Im oben abgebildeten Screenshot sind Software-Anbieter rot markiert, informationale Seiten blau. Du siehst, dass fünf von neun Suchergebnissen keine Anbieter sind. Stattdessen handelt es sich hier um Testseiten und Kaufratgeber, die erklären, welche Funk­tionen die Software haben muss und welches die empfehlenswertesten Produkte sind.

Der Grund, weshalb nicht nur Anbieterseiten als Ergebnis passen: Bevor Nutzer*innen sich für einen Buchhaltungssoftware-Anbieter entscheiden, wollen sie Fragen wie diese klären:

  • Was ist eine Buchhaltungssoftware?
  • Was muss eine Buchhaltungssoftware alles können?
  • Welche Buchhaltungssoftware gibt es?
  • Was ist die beste Buchhaltungssoftware?

Das sind übrigens auch genau jene Fragen, die dir die Keyword-Recherche zum Thema Buchhaltungssoftware liefert, nämlich die konkreten Nutzerfragen zu diesem Thema.

Zurück zur Kaufentscheidung. Diese ist eben kein kurzer Moment, sondern ein Prozess. Es dauert unterschiedlich lange, bis Nutzer*innen einen Onlineshop besuchen. Die Customer Journey ist aktuell keineswegs geradlinig, denn die Nutzer*innen verwenden währenddessen verschiedenste Medien und Mittel: Sie besuchen ein Forum oder ein Portal, lesen sich Produktbewertungen durch, lassen sich auf Pinterest und Instagram inspirieren, suchen auf Amazon etc. Ist dann endlich jemand in deinem Onlineshop gelandet, ist der Entscheidungsprozess oft immer noch nicht abgeschlossen.

Die Nutzer*innen wissen jetzt, dass sie eine Buchhaltungssoftware kaufen und diese vom Hersteller X erwerben möchten. Aber dieser bietet ihnen verschiedene Angebote bzw. Produktvarianten, und so stellt sich die Frage: „Welche Buchhaltungssoftware des favorisierten Herstellers ist die richtige für mich?“ Während Nutzer*innen im stationären Handel diese Frage an einen Verkäufer richten können, ist ihnen das im Onlineshop nicht möglich. Dennoch müssen sie dort ebenso eine Antwort darauf erhalten – denn das ist kauf- und somit umsatzentscheidend.

Im stationären Handel wird man beraten – egal, ob man in den Baumarkt geht, in die Boutique oder ins Autohaus. Einen Ansprechpartner, der einem Fragen beantwortet, findet man dort überall. Online jedoch nicht – man kann sich nur an einen Chatbot oder per E-Mail bzw. Telefon an den Kundenservice wenden, wobei Letzteres deutlich umständlicher ist als ein direkter Austausch im stationären Handel. Und genau hier kommt wieder der Content ins Spiel. Denn dieser kann die Stelle des direkten Ansprechpartners einnehmen, wenn er (mögliche) Fragen von Nutzer*innen beantwortet.

Bekommt man keine Antworten auf noch offenen Fragen, wird (in Abhängigkeit vom Kaufpreis) die Unsicherheit über die Kaufentscheidung als zu hoch bewerten. Was passiert folglich? Die Nutzer*innen verlassen den Shop und kaufen – wenn du Pech hast – in einem Onlineshop der Konkurrenz, wo sie besser (durch den Content) informiert werden. Wenn du das nicht möchtest, solltest du dich damit beschäftigen, wie dein Content zum Konver­sionsförderer werden kann.

Mach deinen Content zum Konversionsförderer

Je teurer bzw. informationsintensiver deine Produkte sind (oft hängt beides miteinander zusammen), desto wichtiger ist es, dass dein Content die Konversion fördert. Aber was bedeutet überhaupt konversionsfördernder Con­tent? Er sorgt dafür, dass die Kaufentscheidung der Nutzer*innen positiv ausfällt bzw. positiv ausfallen kann. Kann, weil die Nutzer*innen alle notwendigen Infos haben, die sie brauchen, um ihr Informationsdefizit folglich zu beseitigen. Denn nur dann können sie sich bewusst entscheiden. Natürlich gibt es auch im Netz Spontankäufer*innen. Bei ihnen ist die Retourenrate oft aber sehr hoch, was du als Shopbetreiber*in unbedingt vermeiden möchtest. Es lohnt sich also doppelt, aus deinem Content einen Konversionsförderer zu machen.

Es gibt in jedem Onlineshop zwei Bereiche, die für die Konversionsförderung besonders wichtig sind: die Kategorieseiten und die Produktseiten. Auf der Kategorie landet man immer dann, wenn man sich noch nicht für ein konkretes Produkt entschieden hat. So geben Nutzer*innen zum einen über die Google-Suche z.B. „Buchhaltungssoftware kaufen“ als Anfrage in den Suchschlitz ein. Zum anderen können sie möglicherweise bereits auf deinen Shop gestoßen sein und haben dort die Kategorie in der Navigation auswählt, um sich einen Überblick über all deine Buchhaltungssoftware-Produkte zu verschaffen. Auf die Produktseite kommen sie, wenn sie entweder ein Produkt auf der Kategorieseite auswählen, in deinem Shop mit der internen Suche nach einem konkreten Produkt begonnen haben oder in Google ein konkretes Produkt eingeben, wie bspw. Buchhaltungssoftware für Kleinunternehmer von X. Denn dann präsentiert die Suchmaschine Produktseiten, auf denen das konkrete Produkt zu finden ist. Wie an den Suchanfragen zu sehen ist, sind die Nutzer*innen, die auf der Kategorieseite landen, in ihrer Kaufentscheidung noch nicht so weit (bzw. konkret) wie jene Nutzer*innen, die auf der Produktseite landen.

Dies gilt es bei der Texterstellung immer zu berücksichtigen. Weil die Customer Journey nicht geradlinig verläuft, sondern die Nutzer*innen auf verschiedensten Wegen während ihres Entscheidungsprozesses mit deiner Marke in Berührung kommen können, solltest du die Konversion nicht nur auf deinen Shopseiten fördern. Nutze die Chance, auch außerhalb deiner Webseite auf dich aufmerksam zu machen. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, dass dein Content – wie oben bereits beschrieben – ein Imageförderer ist. „Bleibe im Gedächtnis“, so heißt das Zauberwort. Wenn die Nutzer*innen dich bereits zu Beginn ihres Kaufentscheidungsprozesses positiv wahrgenommen haben, z.B. durch ein ansprechendes Profil auf Instagram oder Facebook, wird es der Content auf deinen Kategorie- und Produktseiten leichter haben, am Ende die Konversion positiv zum Abschluss zu bringen. Du siehst, die gesamte Content-Produktion in deinem Unternehmen sollte verzahnt werden und möglichst kleinteilig angelegt, viele Zahnrädchen umfassen.

Arten von konversionsförderndem Content

Es gibt drei wichtige Arten von konversionförderndem Content: Ratgebertexte, Kategorietexte und Produkttexte. Gut ist es, wenn du alle drei auf deiner Webseite verwendest. Mit ihnen kannst du unterschiedliche Phasen des Kaufentscheidungsprozesses bei den Nutzer*innen ansprechen und erhöhst deine Chancen, dass diese bei dir kaufen. Da die drei Content-Arten auf unterschiedliche Phasen des Kaufentscheidungsprozesses abzielen, gibt es entsprechend unterschiedliche Best Practices für deren Erstellung.

Ratgebertexte

Ratgeber passen zu informationalen Suchintentionen der Nutzer*innen. Weiter oben hast du bereits gelesen, dass auch produktbezogene Suchanfragen wie Buchhaltungssoftware, zumindest teilweise, informational sein können. Mit einem produktbezogenen, informativen Ratgeber kannst du also das Wissensdefizit der Nutzer*innen ausgleichen. Du hast damit die Chance, unmittelbar vor oder zumindest gleich zu Beginn des eigentlichen Kaufentscheidungsprozesses mit den Nutzer*innen in Kontakt zu treten und sie auf dich aufmerksam zu machen. Du kannst ihre informationsbezogenen Fragen, die mit deinem Produktangebot im Zusammenhang stehen, beantworten und so Vertrauen schaffen. So unterstützt du die Nutzer*innen bei ihrem Kaufentscheidungsprozess.

Was dabei wichtig ist

  • Der Ratgeber darf nicht zu werblich sein. Er sollte eher neutral informieren, was z.B. eine Buchhaltungssoftware können muss. Du kannst dies anhand der Funktionen deines Produkts erklären.
  • Beantworte so viele Fragen wie möglich. Führe daher auf jeden Fall eine W-Fragen-­Recherche durch. Weiterhin ist es sinnvoll, Fragen, die deinem Kundenservice immer wieder gestellt werden, aufzunehmen und zu beantworten. Dadurch kannst du auch dein Service-Team entlasten.
  • Baue den Ratgeber möglichst ganzheitlich auf, sodass sich die Nutzer*innen umfassend informieren können. Dadurch ist der Con­tent hochwertiger und gleichzeitig kannst du die Nutzer*innen länger auf deiner Seite halten; sie müssen die Seite nicht verlassen, um Antworten auf weitere Fragen zu finden.
  • Informiere neutral und objektiv, beschreibe und preise nicht an, denn sonst wirst du schnell unglaubwürdig. Dein Ziel muss es sein, dass dich die Nutzer*innen durch den Content als Experte wahrnehmen, z.B. für Buchhaltungssoftware.
  • Stelle die verschiedenen Produktkategorien oder -varianten vor, vergleiche sie miteinander und gib Tipps, was sich für welche Zielgruppe eignet. Produktvergleiche machen in einem Ratgeber immer sehr viel Sinn – auch wenn sie nur die verschiedenen Varianten der Produkte behandeln, die du anbietest.

Du kannst die Nutzer*innen mit internen Links zu deinen Produkten weiterleiten. Setze dies aber nur dezent um. Es soll keinesfalls aufdringlich wirken.

Kategorietexte

Content auf Kategorieseiten ist immer transaktional. Schließlich werden hier Produkte dargestellt. Nutzer*innen, die sich in einer Produktkategorie umsehen, haben aber immer noch ein Informationsdefizit. Dieses bezieht sich nicht mehr darauf, ob der Kauf sinnvoll ist, sondern darauf, welches Produkt für die jeweils individuelle Situation gewählt werden soll. Mit einem Kategorietext kannst du den Nutzer*innen dabei Hilfestellung geben.

Was dabei wichtig ist

  • Beschreibe die Produktvorteile transparent und allgemein verständlich.
  • Versetze dich in deine Zielgruppe hinein: Welche Problemstellungen und Bedürfnisse könnte sie im Zusammenhang mit ihrer Kaufentscheidung haben?
  • Beantworte mögliche Fragen der Nutzer*innen.
  • Stelle die Varianten vor und gib Tipps, für welche Zielgruppe und in welcher Situation diese nützlich sind.
  • Wenn es Unterkategorien gibt, ist es sinnvoll, diese aus dem Text zu verlinken. So können die Nutzer*innen direkt zu jener Produktkategorie springen, die am besten zu ihren Bedürfnissen passen.

Produkttexte

Produkttexte bzw. Produktbeschreibungen sprechen die Nutzer*innen immer am Ende ihrer Kaufentscheidung an. Sie sind in der Regel der letzte Kontakt, bevor jemand kauft (oder eben nicht). Die eigentliche Konversion findet hier statt. Das heißt: Der Content auf dieser Seite muss die Nutzer*innen auf jeden Fall überzeugen, alle restlichen Fragen und Zweifel müssen hier beseitigt werden.

Was dabei wichtig ist

  • Je informationsintensiver ein Produkt ist, desto länger sollte der Text sein, weil umso mehr Fragen zum Produkt zu beantworten sind. Insbesondere risikoaverse Menschen möchten hier noch einmal alle Produktvorteile auf einen Blick sehen.
  • Die konkreten Produktvorteile solltest du transparent beschreiben und am besten auch – sofern möglich – visuell darstellen, z.B. mit Detailaufnahmen oder -skizzen.
  • Sämtliches Bildmaterial ist für die finale Kaufentscheidung essenziell.
  • Wenn du keine Produkte herstellst, sondern weiterverkaufst, solltest du trotzdem eigene Texte und Bilder verwenden. Das hebt dich von der Konkurrenz ab und verschafft dir zudem einen Pluspunkt im Google-Ranking, da du so Duplicate Content vermeidest. Suchmaschinen erkennen, dass die Quelle der Produkttexte der Hersteller ist. Zudem verwenden auch deine Mitbewerber*innen meistens diese Texte und Bilder, sodass der Content
  • dadurch, dass er nicht unique ist, an Wert verliert.
  • Neben den eigentlichen Produktinformationen sind auch die Meta-Angaben entscheidend. Damit sind die Modalitäten und Bedingungen des Kaufs gemeint. Insbesondere wenn du noch eine unbekannte Marke bist und einen jungen Onlineshop hast, sind die Nutzer*innen misstrauisch. Nicht nur weil es immer noch zu viel Betrug im Netz gibt, sondern auch aufgrund der Ungewissheit, wie der Bestellprozess bei dir ablaufen wird.
  • Können die Käufer*innen die Ware bei Nicht­gefallen problemlos zurückschicken? Wie kann ich bezahlen und wie schnell bekomme ich ggf. mein Geld zurück?

Vertrauen muss man sich als Betreiber*in einer Webseite erst verdienen. Daher solltest du über die Modalitäten transparent informieren. Wichtige Informationen, die auf die Produktseite gehören, sollten den ­Nutzer*innen direkt ins Auge fallen: Verfügbarkeit und Lieferzeit; ggf. Versandkosten; Versand­arten; Bezahlmöglichkeiten; Käuferschutz, z.B. Trusted-Shop-Siegel etc. Vertrauenswürdigkeit ist ein ganz wichtiger Punkt, der neben den Produktvorteilen maßgeblich für deinen Umsatz ist. Auf der Produktseite ist das noch essenzieller als auf jeder anderen Seite deiner Domain. Hier wird der Wert von gutem, zielgruppenorientiertem Content besonders deutlich. Wer hier spart, verliert ganz schnell Umsatz.

Tipp zum Weiterlesen: Eology-Whitepaper „Content als Strategie. Hochwertige Inhalte als Schlüssel zum Online-Erfolg

Die Autorin Dr. Beatrice Eiring ist Head of Content Creation bei der eology GmbH, einer Online Marketing Agentur mit Schwerpunkten in den Bereichen SEO, Paid Advertising, Content Creation und Content Outreach

Digitale Kundennähe ist kein Widerspruch

Bei der Digitalisierung kleiner Unternehmen muss die Kundennähe nicht auf der Strecke bleiben. Wir zeigen, wie das geht.

Hat Covid-19 die Digitalisierung von Kleinunternehmen nachhaltig beschleunigt oder verfallen die Unternehmen nach der Pandemie wieder zurück in den Dornröschenschlaf? Wir sind der Meinung* Die Digitalisierung schreitet mit Siebenmeilenstiefeln voran. Covid-19 war da nur der Katalysator, der den ganzen Prozess noch zusätzlich beschleunigt hat. Vor dem Hintergrund stellt sich die Frage, wie Micro Businesses ihre Geschäftsidee und ihren Erfolg in die Digitalisierung bringen können. Es ist essenziell, den Kund*innen die aus dem Ladengeschäft bekannte Customer Experience nach Hause bringen zu können.

Die Größe eines Unternehmens sagt heute nicht mehr viel über seine Reichweite aus. Ein Ladengeschäft in einer Einkaufsstraße erreichte vor 50 Jahren nur die Passanten, die vorbeiliefen. Natürlich gab es Außenwerbung und Zeitungsannoncen, aber ein Shop aus Berlin hat vor allem Menschen aus Berlin als Kund*innen gehabt. Die Digitalisierung hat diese Eingrenzung aufgebrochen. Und kleine Unternehmen nutzen vermehrt diese Entfesselung. Fast 40 Prozent geben hierzulande an, ihr Digitalisierungsstand habe sich in den letzten Monaten verbessert.

Das besagt unser Small Business Digital-Index 2021. Auch beim Thema E-Commerce hat sich einiges getan, denn jeder zehnte Befragte hat im letzten Jahr einen eigenen Online-Shop aufgebaut. Das Verhältnis zwischen den Ausgaben für Online- und Offline-Marketing ist in Deutschland derzeit sehr ausgeglichen. Doch nur fast jedes vierte Unternehmen (23 %) setzt auf einen ausgewogenen Mix aus Online- und Offline-Werbung.

Neue Herausforderungen im Netz

Doch die Digitalisierung bringt auch neue Herausforderungen. Vor 50 Jahren musste sich das Ladengeschäft in der Fußgängerzone keine Gedanken über Retourenscheine, Postpakete und Verpackungsmaterial machen. Zurecht fragen sich Unternehmer*innen heute* Wie erreiche ich meine Kund*innen und wie kann ich auch im Netz auf ihre Wünsche eingehen? Laut dem Small Business Digital-Index 2021 liegt kleinen Unternehmen in Deutschland der Kontakt zu ihren Kund*innen besonders am Herzen. Im europäischen Vergleich gehen deutsche Unternehmer*innen mit dem Wunsch nach Kundennähe in Führung. Hier sind es 58 % im Vergleich zu Italien 52 %, Spanien 50 % und Frankreich 42 %. Daher liegt die Frage nahe* Wie lässt sich die Nähe ins Netz übersetzen?

Neue Chancen nutzen – die Website als Grundlage

Ich bin davon überzeugt, dass kleine Unternehmen positiv in die Zukunft blicken, mutig sind und die Chancen nutzen, die ihnen geboten werden. Zugegeben, das ist leichter gesagt als getan. Doch es gibt vielerlei Tools, die sie einsetzen können, um schnell und einfach im Netz erfolgreich zu sein. Zum Beispiel eine eigene Website als das erste Aushängeschild und das Zentrum der eigenen Online-Präsenz, um sich und das eigene Unternehmen bestmöglich seiner Zielgruppe zu zeigen. Laut unserem Small Business Digital-Index nutzen bereits 60 Prozent eine eigene Website und das größtenteils für Marketing und Sales. Aber ein Fünftel der kleinen Unternehmen mit Website in Deutschland nutzen noch nicht das volle Potenzial ihrer Website aus.

Mehr Umsatz durch Digitalisierung

Ich kenne sehr viele Unternehmer*innen, die bereits ihre Chancen genutzt haben und durch die Digitalisierung ihren Umsatz steigern konnten. Hier zeigt sich, wer schnell erreichbar ist und seine Informationen verständlich bereitstellt, hat Erfolg. Darüber hinaus ist es entscheidend, dass das Einkaufserlebnis aus dem Ladengeschäft bestmöglich ins Digitale transportiert wird. Damit können Unternehmer*innen eine hohe Verweildauer erreichen und das ist nach meiner Einschätzung extrem wichtig. Regelmäßige und persönliche Kommunikation auf Augenhöhe mit Kund*innen, genauso wie im Ladengeschäft, sei es per Mail oder per Telefon ist ein wichtiges Werkzeug für die Pflege der Kundenbeziehung und somit den Erfolg. Hier können Händler*innen ihre Erfahrungen aus der analogen Welt ins Digitale bringen.

Corporate Branding als Wettbewerbsvorteil für Micro Businesses?

Mich freut besonders, dass ein Drittel der deutschen Kleinunternehmen in diesem Jahr vermehrt auf E-Mail-Marketing und eine SEO-optimierte Website setzen wollen. Denn dies ermöglicht ihnen einfacher im Netz gefunden zu werden. Außerdem besteht durch den Einsatz von E-Mail-Marketing wieder ein fortwährender Informationsaustausch zwischen Unternehmer*innen und Kund*innen. Auf diese Weise schaffen kleine Unternehmen Nähe zu ihren Kund*innen. Wenn Kund*innen Produkte oder Services über einen Online-Shop bestellen, achten gerade kleine Unternehmen auf eine ansprechende und personalisierte Verpackung wie zum Beispiel durch handgeschriebene Grußkarten.

Hier liegt ein klarer Vorteil gegenüber den großen Versandhändler*innen. Wenn man es schafft, das Corporate Branding, das man im Ladenlokal über mehrere Jahre konsequent gepflegt hat, ins Digitale zu übertragen und erkennt, dass dieser Touchpoint genauso wichtig ist wie das Einkaufserlebnis im Laden, dann schafft man es, die Kund*innen auch digital eng an sich zu binden. Es ist wichtig, ihnen die digitale Customer Experience nach Hause zu bringen, wenn die In-Store-Experience fehlt. Dabei sollte das Einkaufserlebnis besonders emotional gestaltet werden, um einen nachhaltig positiven Eindruck bei der Kundschaft zu hinterlassen.

All diese Zahlen und Beispiele zeigen, dass die Kundennähe im Netz nicht auf der Strecke bleiben muss. Auch im digitalen Raum gibt es vielfältige Möglichkeiten, die Kundenbeziehung zu festigen und sogar zu intensivieren. Sie müssen sie nur richtig nutzen.

Der Autor Paul Ashcroft verantwortet seit 4 Jahren das Business von GoDaddy für Europa, den Nahen Osten und Afrika. GoDaddy bietet Unternehmen eine Komplettlösung für das Wachstum im Internet.

Content-Repurposing

Content-Marketing-Workshop: Wie du deine Inhalte mehr als einmal verwenden kannst.

Der Redaktionsplan für den nächsten Monat ist erschreckend leer, die kreativen Ideen haben sich längst verabschiedet und die restliche To-do-Liste sprengt jeden Rahmen … Zustände, die wohl so ziemlich jeder kennt, der schon eine Weile im Content-Marketing unterwegs ist. Und die man sich selbst ersparen kann, wenn man Inhalte nicht als Eintagsfliegen behandelt. Die Lösung lautet Content-Repurposing. Was das ist, welche Vorteile du davon hast und welche Optionen es gibt, erfährst du in diesem Beitrag.

Was ist Content-Repurposing und was bringt das?

Content-Repurposing bedeutet, Inhalte in einer anderen Form und auf einem anderen Kanal wiederzuverwerten. Du erstellst also einen Beitrag, nimmst ihn als Basis für mindestens einen weiteren – und sparst dir dadurch eine Menge Zeit.

Damit sind wir auch schon mittendrin in der Frage, warum Content-Repurposing so nützlich ist. Was bringt es, Inhalte in neuer Form zu veröffentlichen?

  • Dein Arbeitsaufwand lohnt sich mehr. In einen umfangreichen Ratgeber-Text mit allem Drum und Dran fließen z. B. gut und gerne 50 Stunden. Wäre schade, wenn bei all dem Aufwand nur ein einziger Post für einen einzigen Online-Marketing-Kanal rausspringt, oder?
  • Du erreichst auf neuen Kanälen ein neues Publikum.
  • Du hast ein Polster für deine Content-Strategie. Statt dir laufend Ideen aus den Fingern saugen zu müssen, verwendest du einfach Material, bei dem die meiste Arbeit schon erledigt ist.
  • Ältere Inhalte bekommen automatisch öfter ein Update, weil du sie beim Repurposing immer wieder durchgehst und schneller bemerkst, wenn du etwas aktualisieren musst.

Im Grunde ist es mit Content wie mit Einwegprodukten: Manchmal geht es nicht anders und man verwendet einen Inhalt nur ein einziges Mal. Oft ist es aber möglich, „Mehrweg“-Content zu produzieren und dadurch die eigenen Ressourcen zu schonen.

Aber Moment – geht das so ohne Weiteres? Fühlen sich die Leute nicht veralbert, wenn ganz offensichtlich die gleichen Inhalte wieder hervorgekramt werden?

Content recyceln, aber richtig: ein paar Worte vorab

Um die obige Frage zu beantworten: Nein, niemand fühlt sich veralbert – sofern du es richtig angehst! Es ist nämlich nicht Sinn und Zweck der Sache, einfach immer wieder denselben Beitrag zu teilen. Aber wann ist es überhaupt sinnvoll, einen bestimmten Post neu aufzurollen? Im Anschluss findest du die Grundregeln des Content-Repurposing kurz zusammengefasst!

Welche Inhalte kann man wiederverwerten?

Repurposing ist dann sinnvoll, wenn du Beiträge bzw. Themen wiederverwertest, die bereits gut funktionieren. Geh dabei nicht rein nach Bauchgefühl, sondern vor allem danach, was dir die Daten aus deinem aktuellen Content-Audit verraten.

In Google Analytics siehst du z.B. folgende sehr aufschlussreiche Werte über die Beiträge deiner Wahl:

  • Traffic
  • Verweildauer auf der Seite
  • Absprungrate

Solltest du wiederum eher auf Video-Content fokussiert sein, wirf einen Blick in die „Analytics“-Sektion im Creator Studio. An welchen Stellen verlässt dein Publikum ein Video? Was wird besonders gern geklickt?

Alle Beiträge, die erstens viele Aufrufe und zweitens eine gute Verweildauer aufweisen, haben Potenzial. Du scheinst mit dem jeweiligen Thema den Nagel auf den Kopf zu treffen – beste Voraussetzungen, mehr daraus zu machen.

Was du beim Content-Repurposing beachten solltest

Inhalte wiederverwerten ist praktisch, keine Frage. Bevor du aber Hals über Kopf loslegst, hier ein paar Hinweise:

  • Auch Content-Repurposing kostet Zeit: Ja, weniger Zeit, als alles komplett neu aufzuziehen – aber Arbeitsaufwand bleibt es trotzdem. Gerade am Anfang, wenn du vielleicht noch keine Erfahrung mit anderen Content-Formaten (Video, Grafiken, Texten, …) hast. Plane deine Stunden extra großzügig ein, bis du geübter und schneller bist.
  • Der Aufwand muss sich rechnen: Beim Repurposing geht es darum, mehr aus dem herauszuholen, was du schon vorgearbeitet hast. Wenn du nun für die erneute Aufbereitung wesentlich länger brauchst als für den ursprünglichen Content, ist das nur bedingt sinnvoll.
  • Das Motto lautet nicht „so viel wie möglich, so schnell wie möglich“. Deine Ressourcen sind überschaubar? Kein Problem, dann konzentrier dich zuerst auf einige wenige Ansätze und sei dafür umso gründlicher. Qualität geht vor!
  • Abschauen ist tabu: Ein Blick nach links und rechts und dann exakt das kopieren, was der Rest macht? Das ist nicht Repurposing, sondern einfallslos. Und einer der größten Fehler, die du im Content-Marketing machen kannst. Bevor du deine eigenen Inhalte mit aller Macht so hinbiegst, dass sie der Konkurrenz ähneln – lass es lieber sein.

Ruf dir diese Punkte immer wieder in Erinnerung und schon bist du bereit, loszulegen!

7 Möglichkeiten, Inhalte erneut zu verwenden

Die erste große Entscheidung, die du bei der Content-Wiederverwertung triffst, ist die nach dem Medienformat. Welches Format hat der ursprüngliche Beitrag und welche neue Form könnte sinnvoll sein? Es gibt vier übergeordnete Kategorien:

1. Video
2. Audio
3. Bild
4. Text

Man kann dabei nicht sagen, dass eines dieser Formate und die jeweiligen Kanäle „besser“ oder „schlechter“ wären. Was zählt, ist deine eigene Einschätzung: Wo und wie erreichst du potenziell interessierte Menschen?

In der folgenden Liste ist bestimmt mindestens eine Methode dabei, die für deine Zwecke passt:

#1 Infografiken

Los geht’s mit dem absoluten Klassiker: Informationen aus einem Text grafisch aufbereiten. Mit kostenlosen Tools wie z.B. Canva geht das relativ schnell, sobald man etwas Übung hat.

Notiere dir, welche Informationen du in die Infografik übernehmen willst. Als Nächstes wählst du die Art Infografik aus, die am besten zu diesen Informationen passt. Es gibt beispielsweise:

  • Listen
  • Prozesse
  • den Zeitstrahl
  • Statistiken

Dann musst du nur ein bisschen mit der Optik spielen: In welcher Schriftgröße und Formulierung ist das Gesamtpaket am schönsten? Ist klar, was die Infografik aussagen soll? Wirkt die Grafik vielleicht noch überladen? Pass speziell beim letzten Punkt auf – wenn auf einer Infografik zu viel los ist, leidet die Verständlichkeit. Ein paar sehr schöne Beispiele gibt’s in diesem Blogbeitrag von Graphic Mama.

Achtung: Platziere dein Logo unbedingt an einer unauffälligen, aber doch sichtbaren Stelle auf der Grafik. So kann es nicht passieren, dass jemand deine Grafik teilt, ohne dir Credits zu geben.

#2 Slidedecks aka Social-Media-Posts

Ein Slidedeck ist wie eine PowerPoint-Präsentation: Auf mehreren Folien (Slides) fasst du wichtige Aussagen zusammen. Ein beliebtes Tool für diesen Zweck ist SlideShare. Die fertige „Präsentation“ kannst du dann gut auf Social Media ausspielen, klassischerweise auf LinkedIn oder als Instagram-Post.

Du hast nun erstens einen relevanten Beitrag, den du posten kannst, und zweitens einen wunderbaren Teaser für den längeren Content. So wird z.B. aus einem ausführlichen Ratgeber über Content-Audits ein Slidedeck für Instagram, in dem die wichtigsten Punkte kurz beschrieben werden.

Achtung: Schreib nicht zu viel auf die einzelnen Slides – eben nur das, was wirklich relevant ist. Wer durch den Newsfeed scrollt und sich den Post anschaut, bringt nur begrenzte Aufmerksamkeit mit.

#3 Webinar

Wenn du nun deine Slides erstellt hast, kannst du quasi gleich weitermachen und das Ganze zu einem Webinar ausbauen. Der einfachere Weg ist es, das Webinar aufzuzeichnen, aber sofern du die Kapazitäten und Motivation hast, kannst du den Kurs natürlich auch live abhalten.

Achtung: Der Zeitaufwand ist eher hoch. Überleg dir im Vorfeld, ob Webinare für dich rentabel sind. Wie gut kannst du den Kurs promoten, wie viele Zuschauer*innen wirst du vermutlich haben und inwiefern lohnt sich das für deine Geschäftsziele?

#4 Video-Snippets

Gehören Videos zu deiner Content-Marketing-Strategie? Falls ja, kannst du sie dir doppelt zunutze machen, indem du aus wichtigen Stellen kurze Video-Snippets machst. Solche kurzen Clips mit 15 bis 20 Sekunden eignen sich dann bestens für Social-Media-Newsfeeds.

Solltest du wiederum keine fertigen Videos zum „Zuschneiden“ parat haben, erstellst du einfach welche aus deinem Text-Content. Mit Tools wie etwa Lumen5 und ihren diversen Vorlagen lassen sich unkompliziert Videos erstellen.

Achtung: Im Zuge des barrierefreien Internets sollte jedes Video Untertitel haben (und sei es noch so kurz). Bedenke auch, dass speziell Social-Media-Content oft auf dem Smartphone und unterwegs angesehen wird, wo es vielleicht gerade keine Möglichkeit gibt, den Ton einzuschalten.

Wo wir gerade beim Thema Video sind …

#5 Podcast-Folgen

Podcast und Video sind zwei Formate, die sich sehr gut ergänzen. Und wo laufen beide Fäden zusammen? Genau, beim Text. Nehmen wir an, du hast ein Video auf deinem YouTube-Kanal veröffentlicht. Mit einem Klick kannst du das automatisch generierte Transkript herunterladen.

Du hast jetzt mehrere Möglichkeiten, was du mit dem Transkript machen kannst:

  • Nochmal in „bereinigter“ Form als Podcast einsprechen.
  • Die Tonspur des Videos extrahieren und in eine Podcast-Folge umwandeln.
  • Das Video-Transkript in einen Text für deine Website umformulieren (wie es z.B. beim Whiteboard Friday von Moz passiert).

Achtung: Das automatisch erstellte Transkript von YouTube ist oft fehlerhaft. Geh es lieber manuell durch, bessere nach und lade das korrigierte Transkript neu hoch.

#6 Unterthemen ausbauen

Bestimmt hast du auf deiner Website den einen oder anderen (sehr) langen Beitrag. Sofern der betreffende Artikel viele relevante Unterthemen behandelt und nicht nur aus heißer Luft besteht, ist das eine gute Sache. Und die perfekte Basis für Content-Repurposing: Wähle eins dieser Unterthemen aus und erstelle dazu separaten Content. Du zoomst quasi in den Beitrag hinein, den es schon gibt.

Abgesehen davon, dass dir die Vorgehensweise Zeit für die Themensuche erspart, verschaffst du dir so einen Vorteil aus SEO-Sicht: Du deckst die jeweiligen Keywords noch besser ab, wodurch die Themenrelevanz deiner Website in Googles Augen steigt. Stichwort: Themencluster.

Achtung: Bau nur jene Subthemen zu separaten Beiträgen aus, die wirklich relevant sind. Alles andere führt schnell zu einer überfüllten Website und macht es mühsam, den Content aktuell zu halten.

#7 Kommentare als FAQs

Ganz egal, um welche Nische es geht: Es gibt immer eine Handvoll Fragen, die wieder und wieder gestellt werden, sei es in Kommentarspalten, direkt an den Support o. Ä. Auch das ist Content – und auch das kannst du wiederverwerten. Sammle laufend solche Fragen und beantworte sie auf einer eigens dafür gedachten Seite.

Das Praktische an dieser Maßnahme ist der geringe Aufwand. Die Fragen selbst kommen von deiner Zielgruppe, und beantwortet hast du sie an der einen oder anderen Stelle ohnehin schon. Bleibt nur noch, alles übersichtlich aufzubereiten und im Bedarfsfall auf die Seite zu verweisen.

Achtung: Erwarte dir von der FAQ-Seite aus SEO-Sicht keine Wunder. Sie wird in den Google-Suchergebnissen ziemlich sicher nicht ranken, da sie nicht auf eine spezifische Suchintention zugeschnitten, sondern eben ein Inhalts-Sammelsurium ist. Dafür ist ein FAQ-Bereich aber ein dicker Pluspunkt in Sachen Nutzerfreundlichkeit – was durchaus seinen Wert hat.  

Weitere Optionen

Bei den bisherigen Tipps war noch nichts dabei? Dann gibt es alternativ noch ein paar weitere Vorschläge, Content mehrfach zu verwerten:

  • Zitate als Kachel zum Teilen aufbereiten.
  • Long-Form-Content zu einem E-Book zusammenstellen.
  • Die wichtigsten Punkte aus einem ausführlichen Beitrag im Newsletter zusammenfassen.
  • Aus Anleitungs-Content ein interaktives Freebie machen, das zum Download bereitsteht (z.B. ein Workbook oder eine Checkliste).
  • Gastbeiträge auf anderen Websites, in denen du einen Teilaspekt aus deinem längeren Content näher beleuchtest.

Content-Repurposing: der nachhaltige Ansatz

Man kann sich im Content-Marketing selbst das Leben schwer machen – oder ein ganzes Stück leichter, indem man das nutzt, was bereits da ist.

Der Content rund um deine Marke ist wie ein Haus: Wenn du etwas verändern möchtest, reißt du dann alles nieder und fängst wieder von vorne an? Nein. Du baust an, du baust um – kurz, du arbeitest mit dem, was du bisher schon aufgebaut hast. Und genau wie beim Hausbau fließt in wirklich gute Inhalte eine Menge Arbeit. Da wäre es schade, diesen Grundstock nicht stärker zu nutzen, oder?

In diesem Sinne: Gewöhne dir an, jeden neuen Inhalt aus der Vogelperspektive zu betrachten. Wie passt er zu allem, was es in deinem Content-Repertoire schon gibt? Und wie kannst du ihn sinnvoll weiterverwerten, sobald er fertig und die Hauptarbeit getan ist? Das sind zwei simple, aber unglaublich hilfreiche Fragen für eine nachhaltige Arbeitsweise aka Content-Repurposing.

Und jetzt bist du dran: Wie würdest du an unserer Stelle diesen Beitrag wiederverwerten?

Die Autorin Josefa Niedermaier ist Senior Content Brand Manager bei Evergreen Media, einer SEO-fokussierten Content-Marketing-Agentur aus Innsbruck. Auf evergreenmedia.at schreibt sie über alle Themen rund um nutzerzentriertes Content-Marketing.

Neukundengewinnung, aber sicher!

New Business trifft auf Risikomanagement: Wie das Neukundengeschäft effizient mit der Risikomanagementstrategie vereint werden kann.

Regelmäßig neue Kunden zu begrüßen, ist – zumindest in den wirtschaftlich gesunden Betrieben – in der Regel ein Routineprozess, auch für Start-ups. Im Risikomanagement sollte dieser wichtige Teil des unternehmerischen Handelns besonderer Aufmerksamkeit zukommen: Neue Kunden gehören neben der Stabilität von Lieferketten zu den wichtigsten Einflussfaktoren des ökonomischen Risikos. Vor allem junge Unternehmen sind darauf angewiesen, sich auf ihre Geschäftspartner stets verlassen zu können. Daher gilt: „Safety first“ im New-Business-Prozess! Wir zeigen anhand drei wichtiger Aspekte, wie das Neukundengeschäft mit der Risikomanagementstrategie vereint werden kann.

Risikomanagement bereits bei der Marktpositionierung berücksichtigen

Effektives Risikomanagement beginnt, bevor es benötigt wird. Bereits bei der Marktpositionierung machen sich Unternehmen nicht nur für potenzielle Abnehmer der angebotenen Produkte oder Dienstleistungen attraktiv. Vielmehr sollte die Zielgruppendefinition bereits die wirtschaftliche Verlässlichkeit von Kunden beinhalten. Eine Marktpotenzialanalyse beinhaltet mitunter bereits konkrete Vorstellungen bezüglich der Bonität oder Toleranzgrenzen bei der Ausfallwahrscheinlichkeit. Erste Informationen zu der wirtschaftlichen Stabilität setzt zunächst einen groben Erwartungsrahmen, mitunter lassen sich zudem Trends erkennen. Das Marketingbudget kann anschließend für jene Teile der Zielgruppe eingesetzt werden, die nicht nur eine hohe „Conversion-Wahrscheinlichkeit“ aufweisen, sondern auch den Erwartungen an die wirtschaftliche Stabilität gerecht werden.

Es bietet sich somit an, in Marketing und Vertrieb primär bonitätsgeprüfte B2B-Adressen zu nutzen, um langfristig stabile Kundenbeziehungen aufzubauen und einen hohen Kundenwert (Customer Lifetime Value) zu gewährleisten. Um dabei die besten Ergebnisse mit Marketingkampagnen zu erzielen, empfiehlt es sich, den Fokus auf bonitätsstarke und „nicht insolvenzbedrohte“ Unternehmen zu legen. Die konkrete Entscheidung, ob eine Geschäftsbeziehung mit einem potenziellen Neukunden sinnvoll ist oder ein hohes Risiko bedeutet, muss aus diesem Grund nicht erst dann getroffen werden, wenn die Zusammenarbeit unmittelbar bevorsteht.

Silos aufbrechen und Abteilungen miteinander verbinden

Je größer ein Unternehmen ist, desto spezialisierter sind die Abteilungen auf ihr jeweiliges Fachgebiet. Marketing, Compliance, Controlling oder New Business sind in diesen Strukturen mitunter voneinander getrennt, im Extremfall haben sie kaum etwas miteinander zu tun. Für die interne Risikostrategie bedeuten solche Informationssilos jedoch einen Nachteil. Risikomanagement betrifft nämlich nicht nur bestehende Kunden und die dazugehörigen Prozesse, sondern ist schon relevant, bevor potenzielle Geschäftspartner involviert oder Verträge mit Unternehmen geschlossen werden.

Genau wie im ersten Schritt die Marketingverantwortlichen Teil des Risikomanagements sein sollten, sind die Abteilungen Controlling und Compliance bei der näheren Prüfung vor Vertragsunterzeichnung oder im Onboarding-Prozess nötig. Unternehmen sollten für eine effiziente Risikomanagementstrategie die verschiedenen Fachleute miteinander verbinden und die Weichen für einen offenen Neukundenprozess von der Ansprache bis hin zur Zusammenarbeit stellen.

Rahmenbedingungen bei der kontinuierlichen Zusammenarbeit klären

Auch die Zeit nach dem Neukunden-Onboarding sollte in einer griffigen Risikomanagementstrategie geregelt sein. Ist der Neukunde fest in die unternehmerische Routine integriert – wird also die Dienstleistung erfüllt, das gewünschte Produkt hergestellt oder geliefert – sollte die wirtschaftliche Zuverlässigkeit weiterhin regelmäßig überprüft werden. Komplette Zahlungen im Voraus sind im ökonomischen Alltag eher eine Ausnahme. Trotz einer ersten Anzahlung stellt der Ausfall der Zwischen- oder Endsummenzahlung jedoch vor allem im produzierenden Gewerbe und bei Betrieben mit hohem Materialeinsatz eine potenzielle Gefährdung dar. Wichtig ist, dass das Verhältnis zu den Kunden während der gesamten Geschäftsbeziehung von Offenheit und Transparenz zueinander geprägt ist. Bahnt sich auf Kundenseite beispielsweise ein Liquiditätsengpass an, kann frühzeitig nach einer Lösung wie beispielsweise eine Pausierung des Vertrages, eine Stundung der Verbindlichkeiten oder die Zahlung der Rechnung in Raten vereinbart werden. Beide Parteien können sich im besten Falle darauf verlassen, an einem Strang zu ziehen sowie die Zusammenarbeit zum Erfolg und damit verbunden zur beidseitigen Zufriedenheit zu führen.

Fazit: Risikomanagement beim Neukundenprozess beugt späteren Probleme vor

Eine Risikomanagementstrategie ist für einen sicheren Neukundenprozess für Start-ups von großer Bedeutung. Mit ihr können spätere Probleme vermieden werden, indem die Kundenbasis von Anfang an auf eine wirtschaftliche Stabilität und große Verlässlichkeit ausgerichtet wird. Dabei gehört die Bonität bei der Bewertung der finanziellen Risikobewertung zu den wichtigsten Kennzahlen. Indem die finanzielle Situation systematisch analysiert wird und verzeichnete Änderungen etwa bei der Bonität der Neukunden unmittelbar festgestellt werden, vermeiden Firmen die Gefahr, durch eine schlechte finanzielle Situation von Kunden selbst in eine Schieflage zu geraten. Das Neukundengeschäft wird somit sicherer – genau wie die eigene wirtschaftliche Stabilität.

Der Autor Jens Junak ist Country-Manager bei Creditsafe Deutschland. Creditsafe ist eine global gierende Auskunftei und bietet digitale Lösungen wie Bonitätsauskünfte, B2B-Marketingadressen oder Compliance Checks.

So verwenden Sie SEO für Online-Shops

Was Online-Shop-Betreiber*innen grundlegend über SEO wissen sollten.

Ein eigener Online-Shop, der über das Essentielle hinausgeht und obendrein auch noch benutzerfreundlich ist und in diversen Suchmaschinen potenziellen Kundinnen und Kunden angezeigt wird, ist für Unternehmen im Einzelhandel, insbesondere Start-ups, kaum noch wegzudenken. Hier erhalten Sie einen kurzen Überblick darüber, was Sie als Unternehmerin bzw. Unternehmer über SEO wissen sollten.

Darum geht's bei SEO

Das Ziel von SEO, also von Suchmaschinenoptimierung, ist es, mithilfe verschiedener Techniken und Strategien besonders weit oben in den Ergebnissen von Google, der mit Abstand wichtigsten Suchmaschine, zu landen, damit die Wahrscheinlichkeit größer ist, dass die Website mehr Traffic verzeichnet. Hierbei geht es um mehr als nur eine Reihe von Keywords, die in einem Text verpackt sind. Diese müssen nämlich passend platziert und ordentlich gewählt sein. Zusätzlich muss der Online-Shop auf Desktop und Mobilgeräten optimiert werden und dabei nur eine möglich kurze Ladezeit haben. Das sind nur einige Punkte in den weitreichenden SEO-Techniken.

Smarte Strategien für den Online-Shop

Besonders wichtig ist das, was man im Title-Tag und der Meta Description aufzählt - hier muss das Wichtigste kurz und knackig genannt werden, um die Aufmerksamkeit des Benutzers bzw. der Benutzerin zu fangen.

Ein weiter wichtiger Punkt ist die Keyword-Analyse, bei der die Keywords genauestens unter die Lupe genommen werden. Hierbei sollen Sie nicht nur dem Betreiber oder der Betreiberin des Shops gefallen, sondern auch zum Image des Shops passen und von der gewünschten Zielgruppe in die Suchleiste eingegeben werden, sodass der Online-Shop in den Resultaten oben aufscheint. Ein umfangreicher Ratgeber für SEO gibt Ihnen die besten Tipps und Best Practices wie man damit startet.

Außerdem sollte man auf Content-Marketing setzen und z.B. einen Blog generieren, in welchem man mehr über die Produkte lesen kann und hilfreiche Ratschläge bekommt. Wichtig ist auch Linkbuilding, also das Implementieren von Links zu anderen Pages, die u.a. relevant für das Thema sind. Nicht zuletzt sind auch qualitative Social Media Accounts wichtig.

Product Feed CMS: Mehr Traffic, weniger Aufwand

Für einen Online Shop eignen sich statische Seiten im Shopdesign, die mithilfe des Product Feed CMS immer über die aktuellen Produktdaten verfügen, darunter Artikelbezeichnung, Artikelnummer, Beschreibung und Preis - gleichzeitig aber mit kürzeren Ladezeiten, was für SEO äußerst hilfreich ist.

Besonders geeignet ist das Product Feed CMS dann, wenn Sie wenig Besucherinnen und Besucher verzeichnen, über wenig Budget verfügen und gerade keinen technischen Service in Anspruch nehmen können. Daraus ergeben sich attraktive Möglichkeiten für den Online-Shop, denn beispielsweise kann man damit dynamische SEA Kampagnen erstellen, die immer auf dem neuesten Stand der Produkte sind, was den Verwaltungsaufwand unglaublich reduziert. Auch für Affiliate Marketing eignet sich das Product Feed CMS nahezu perfekt. Ein weiterer Vorteil ist, dass dadurch sogenannte Longtail-Keywords (wie zum Beispiel “Jacke Männer Größe L”) einbezogen werden, die für mehr Umsatz und Traffic sorgen.

So funktioniert die SEO-Strategie der Online Solutions Group

Die Fachleute aus der SEO Agentur in München sind Expertinnen und Experten in Bezug auf Online Marketing, die gern ihr Wissen weitergeben. Diese haben schon seit längerem eine erfolgreiche SEO-Strategie für Online-Shops entwickelt.

In Phase 1 bestimmt man das Hauptkeyword durch die Startseite und die Kategorien des Shops. Hier geht es generell um die Optimierung des Shops an sich sowie Linkbuilding des Hauptkeywords.

Anschließend müssen in Phase 2 alle anderen Keywords abgedeckt werden, die nicht über den Shop direkt behandelt werden können - hierbei wird der SEO Traffic langfristig erhöht. Das Hinzufügen von Landingpages und einem Glossar erhöht den Impact um einiges mehr.

In der letzten Phase muss man sich um weitere Keywords kümmern, insbesondere um jene, die Vertrauen bei den Userinnen und Usern und diversen Suchmaschinen erwecken, wie zum Beispiel “nachhaltig”.

Die SEO Agentur bietet ein Online Marketing Tool, womit die Ergebnisse und Erfolge der Website gemessen werden können. 

Ladezeit verbessern bei Wordpress

Um mit einer Wordpress-Seite Kunden zu gewinnen, sollten die wichtigsten Informationen übersichtlich dargestellt und mit ansprechenden Bildern unterlegt sein. Lädt eine Webseite nicht schnell genug, wirkt das auf Besucher häufig unprofessionell, weshalb sie trotz spannender Inhalte nicht lange genug bleiben, um sich diese anzusehen. Damit aus Interessenten aber Kunden werden können, sollte sich diesem Problem schnell gewidmet werden.

Performance prüfen – Webhoster checken

Es gibt daher einige Möglichkeiten, die eigene Website zu optimieren und Ladezeiten zu verbessern. Durch Bilder werden Webseiten beispielsweise sehr häufig stark verlangsamt. Gute Anleitungen um Bilder für die Website zu optimieren findet man sehr viele, doch nur wenige sind wirklich effektiv.

Zunächst sollte mithilfe von Google Pagespeed Insights geprüft werden, wie schnell die Website lädt sowie welche Punkte mit wenig Aufwand verbessert werden können. Hier können bereits einige Anhaltspunkte über die Ladezeiten der Seite gesammelt werden und es werden auch schon Einblicke in die Ursachen gewährt, durch welche sie eventuell verlangsamt wird.

7 top WordPress SEO Plugins

Du veröffentlichst wertvolle Inhalte auf deiner Website, doch niemand findet sie? Mit diesen erprobten SEO Plugins für WordPress kannst du deine Positionierung in Google verbessern, mehr Leserinnen und Leser und somit auch mehr potenzielle Kund*innen gewinnen.

1. RankMath

Das kostenlose Plugin RankMath bietet dir die grundlegend wichtigsten SEO Einstellungsmöglichkeiten und Funktionen, welche deinen Websiterankings zugute kommen. Dank des integrierten Setup-Assistenten ist die erste Einrichtung ganz einfach. Er führt dich durch wichtige und allgemeingültige Einstellungen. Es ermöglicht dir sowohl das manuelle Eintragen von Title- & Description-Tags für deine Seiten, als auch wichtige technische Optionen. So können beispielsweise die von WordPress automatisch erstellten Medien-Seiten auf das Medium selbst weitergeleitet werden. Das freut nicht nur Google, sondern auch deine Websitebesucher*innen.

RankMath unterstützt dich zudem direkt beim Schreiben von Seiten und Artikeln, indem eine Vielzahl an SEO-relevanten Faktoren anhand des hinterlegten Fokus-Keywords live geprüft werden. Wird ein Faktor nicht erfüllt, siehst du das auf einen Blick. Bevor du deinen Text schreibst und für diese Analyse ein Fokus-Keyword hinterlegst, solltest du selbstverständlich zunächst eine ausführliche Keywordrecherche durchführen.

Weitere tolle und nützliche Funktionen des Plugins sind die Auszeichnung mit Google Schema Markup, die Erstellung einer XML Sitemap, einer Verbindungsmöglichkeit zur Google Search Console, ein 404 Monitor und vieles mehr.

2. Broken Link Checker

Der ebenfalls kostenlose Broken Link Checker ist nicht nur nützlich für die Suchmaschinenoptimierung, er spart dir darüber hinaus eine Menge Zeit! Weder Google noch deine Leser*innen freuen sich über Links, welche ins Leere führen. Das Plugin durchsucht deine gesamte Website nach internen und ausgehenden Links und überprüft, ob das Ziel dieser Links erreichbar ist. Führt ein Link ins Leere oder auf eine 404-Seite, ist er defekt und sollte ersetzt werden. Auch hier nimmt dir das Plugin viel Arbeit ab und zeigt all diese defekten Links in einer Übersicht an. Die Ziele dieser Links können direkt aus der Übersicht heraus verändert werden, ohne jede einzelne Seite aufrufen zu müssen, in der dieser Link gesetzt ist.

Das Plugin kann während der Analyse, insbesondere bei umfangreichen Websites, eine Menge Ressourcen blockieren. Darum ist zu empfehlen, es zu aktivieren, die Links zu korrigieren und das Plugin anschließend wieder zu deaktivieren.

3. Easy Table of Contents

Easy Table of Contents ist kostenlos nutzbar und fügt automatisch (oder manuell, wenn gewünscht) ein Inhaltsverzeichnis in Seiten und Beiträge ein. Insbesonders bei umfangreichen Beiträgen ist das sehr nützlich, denn nicht nur deine Leser*innen sind erleichtert, wenn ein umfangreicher Artikel in einem übersichtlichen Inhaltsverzeichnis heruntergebrochen ist. Google freut sich ebenfalls darüber, wenn einzelne Abschnitte einer Webseite mit sogenannten Anker-Links versehen sind.

Diese Anker-Links werden von Easy Table of Contents angelegt und können dafür sorgen, dass in den Google Suchergebnissen weitere Links (sogenannte Sitelinks) unterhalb der Vorschau deiner Website angezeigt werden. Das sorgt für mehr Seitenbesuche, da die Vorschau größer ist und mehr Aufmerksamkeit auf sich zieht.

4. WP Rocket

Nicht erst mit der Einführung der Google Core Web Vitals ist die Seitenerfahrung und somit auch die Seitenladezeit ein Faktor für Rankings. Möchtest du die Ladezeit ohne großen Aufwand optimieren, kannst du die all-in-one Lösung WP Rocket nutzen. Das kostenpflichtige Plugin bringt nicht nur das beste Caching mit Pre-Loading, das es aktuell am Markt gibt, sondern auch viele weitere Funktionen, welche die Ladezeit positiv beeinflussen. So können CSS, HTML und JavaScript Dateien zusammengefasst und minimiert werden, critical CSS kann geladen, Google Fonts zusammengefasst und die Datenbank bereinigt werden. Und selbst das sind noch nicht alle darin enthaltenen Funktionen.

Wichtig ist, dass du nach der Aktivierung einzelner Funktionen deine Website testet. Insbesondere beim Zusammenfassen und Minimieren von CSS und JavaScript Code kann es zu Darstellungs- oder Funktionsfehlern kommen. Sollten Probleme auftreten, kann die entsprechende Funktion natürlich wieder deaktiviert werden, ohne bleibenden Schaden zu hinterlassen. Um das Risiko für eine fehlerhafte Website noch weiter zu senken, solltest du am besten trotzdem ein Backup deiner Website anlegen. Wenn du nicht weißt, wie das geht oder noch kein automatisches Backup eingerichtet hast, findest du hier eine Anleitung.

5. ShortPixel Image Optimizer

Seit 2010 ist die Seitenladezeit ein Rankingfaktor und Bilder sind häufig eine große Ursache für langsame Ladezeiten. Der ShortPixel Image Optimizer nimmt sich dieses Problems an und komprimiert deine hochgeladenen Bilder automatisch. Dadurch kann die Dateigröße deutlich verringert werden, was sich positiv auf die Ladezeit auswirkt. Das Plugin kann kostenlos für die Optimierung von bis zu 100 Bildern pro Monat genutzt werden, was für den laufenden Betrieb meistens ausreicht. ShortPixel funktioniert mit JPG, PNG, GIF und sogar PDFs.

Es gibt drei verschiedene Komprimierungsmöglichkeiten, mit denen du die Stärke der Komprimierung einstellen kannst. Je stärker die Komprimierung, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass man einen sichtbaren, leichten Qualitätsverlust des Bildes erhält. Mit der Einstellung „Glossy“ gehst du den Mittelweg zwischen Verkleinerung und Qualität.

Und keine Sorge, die Originaldateien können Dank der aktivierbaren Backup-Funktion des Plugins zur Sicherheit gespeichert werden.

6. Simple 301 Redirects

Wenn du die URL einer Seite veränderst, nach einem Redesign oder dem Umzug deiner Website die URL-Struktur veränderst, oder aus einem anderen Grund eine Änderung der URL erfolgt, dann sollten die früheren URLs weitergeleitet werden. Mit dem kostenlosen Simple 301 Redirects Plugin ist das Anlegen dieser 301 Weiterleitungen schnell und einfach erledigt. Ohne eine solche Weiterleitung verliert die URL sämtliche Rankings und wird von Google aus dem Index geworfen. Zudem landen Seitenbesucher*innen, die diesen Link irgendwo gespeichert haben oder aus einem anderen Grund aufrufen, auf einer 404-Fehler-Seite, und das ist tunlichst zu vermeiden!

Ist eine Weiterleitung angelegt, erkennt Google die neue URL der Seite und nimmt sie über kurz oder lang in den Index auf. Dadurch behält die Seite ihre Rankings entweder bei oder bekommt sie nach etwas Zeit wieder zurück.

7. LinkWhisper

Dass Backlinks nach wie vor ein wichtiger Faktor für Rankings sind, ist jedem bekannt. (Wie du Backlinks aufbauen kannst, erfährst du hier). Die interne Verlinkung, also die Links innerhalb deiner Website, wird allerdings gern vergessen. Dabei helfen diese Links Google, die Wichtigkeit der verschiedenen Seiten einer Website zu verstehen und ganz nebenbei hält eine gute interne Verlinkung deiner Seitenbesucher*innen länger auf der Website.

Das kostenpflichtige Plugin LinkWhisper unterstützt dich bei der internen Verlinkung. Es zeigt nicht nur an, wie häufig interne Links auf eine Seite zeigen, sondern auch wie viele diese Seite beinhaltet. Zudem werden in der Oberfläche von LinkWhisper Vorschläge für interne Links gemacht, welche so auch direkt gesetzt werden können.

Damit noch nicht genug: LinkWhisper hilft schon während des Schreibens beim Setzen interner Links und schlägt passende Seiten vor, bietet die Möglichkeit, für festgelegte Keywords automatisch interne Links zu setzen und hilft dir beim Finden und Beheben von kaputten Links.

Fazit

Natürlich benötigst du nicht alle diese Plugins auf einmal. Diese Auflistung stellt eine Übersicht wichtiger und sehr nützlicher WordPress SEO Plugins dar und soll dir die langwierige Suche abnehmen.

Wie immer bei WordPress Plugins gilt: So wenig wie möglich, aber so viel wie nötig!

Um die Auswirkungen der von dir umgesetzten Maßnahmen auf die Website-Rankings in Google zu verfolgen, kannst du diese Top-Tools zur Erfolgskontrolle einsetzen.

Der Autor Jonas Tietgen ist der Gründer hinter dem WordPress Blog wp-ninjas.de und fokussiert sich darauf, Solopreneuren mit Tutorials, Videos und seinem Mitgliederbereich Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten. Sein Ziel ist, dass jeder die eigene Website eigenständig pflegen, optimieren und ausbauen kann.

5 Tipps für erfolgreiches Coupon-Marketing

Damit der Deal nicht zur Katastrophe wird: Couponing-Anbieter wie Groupon, Daily Deal & Co. locken mit großen Reichweiten. Deal-Experte Mathias Jacobs (Foto) von tagesangebote.de zeigt, wie die Aktion zum Erfolg wird.

Besonders im Dienstleistungssegment plagt viele Unternehmen das gleiche Problem: Das eigene Geschäftsmodell steht, die angebotene Leistung ist ausgereift und hochwertig, doch leider fehlt die nötige Bekanntheit, um das Geschäft anzukurbeln. Mit Millionen von Newsletter-Abonnenten, breitgestreuten Werbeaktionen und großer sozialer Community, bieten Couponing-Anbieter wie Groupon oder Daily Deal deshalb besonders für mittelständische Unternehmen noch immer großes Marketing-Potenzial, um mit wenig Aufwand hohe Wellen zu schlagen. Da die Anbieter für Unternehmer jedoch die ein oder andere Tücke beim Aushandeln der Kooperationen bereit halten, verrät Deal-Experte und Gründer der Vergleichsplattform tagesangebote.de Mathias Jacobs fünf einfache Tricks, um die Gutschein-Aktion zum Erfolg zu führen.

1. Nicht die Butter vom Brot nehmen lassen: Erfolg ist Verhandlungssache

Das Aufsetzen eines Deals ist für Unternehmer sehr unkompliziert. Die Erstellung der Landing-Page, entsprechende Werbemaßnahmen sowie die redaktionelle Gestaltung und Zahlungsabwicklung des Deals übernehmen komplett die Couponing-Anbieter. Der Unternehmer muss lediglich die Rahmenbedingungen aushandeln und die inhaltlichen Details zum Angebot mitteilen. Doch genau hier kann es mitunter schon schwierig werden, denn gerade unerfahrene Unternehmer neigen dazu, den Vorgaben der Anbieter einfach zuzustimmen. Auf diese Weise kommt jedoch im schlimmsten Fall eine Aktion zu Stande, die dem Unternehmen auf lange Sicht eher schadet als hilft. Die Devise heißt deshalb: Stets den eigenen Vorteil im Auge behalten und die günstigsten Konditionen heraushandeln. "Auch wenn hierfür teilweise etwas Verhandlungsgeschick erforderlich ist, die Vorgaben der Anbieter müssen keinesfalls kommentarlos hingenommen werden. Im Endeffekt sind die Dienste auf die Unternehmer angewiesen und nicht umgekehrt. Also keine Angst, hartnäckig zu bleiben bis das Angebot passt", rät Mathias Jacobs.

2. Nicht zu viel und nicht zu wenig: Dealpreis und Provision

Alle Couponing-Anbieter leben gleichermaßen von der Provision der Angebote, die im Normalfall 50 Prozent des Dealpreises beträgt und fällig wird, sobald ein Deal gekauft wurde. Bei prozentualen Nachlassen muss der Deal hierzu jedoch nicht zwangsläufig auch beim Anbieter eingelöst worden sein. Um finanzielle Einbußen für nicht eingelöste Deals zu vermeiden, sollte deshalb gerade bei sehr attraktiven Angeboten die Provision nachverhandelt werden. "Gerade bei der Provision ist es sicherlich nicht leicht, die Anbieter von einer günstigeren Verteilung zu überzeugen. Unternehmer mit sehr trendigen oder praktischen Leistungen sollten es aber in jedem Fall versuchen", so Jacobs. Auch der vorgeschlagene Dealpreis vom Anbieter sollte gut durchdacht werden. Da das Ziel einer Couponing-Aktion in den meisten Fällen die Gewinnung neuer Bestandskunden ist, sollte der Preis angemessen für die erbrachte Leistung sein und niemals zu niedrig gewählt werden. "Extreme Schnäppchenjäger, die nur wegen des Angebots ins Geschäft kommen, lassen sich in den seltensten Fällen zu Bestandskunden umwandeln", weiß Mathias Jacobs.

3. Kurz und limitiert: Laufzeit und Deal-Anzahl

Ohne Nachverhandlung werden alle Deals in der Regel 24 Stunden auf der Plattform präsentiert und können innerhalb dieser Zeit von beliebig vielen Käufern erworben werden. Die Gutscheine sind danach im Normalfall 24 Monate gültig. Gerade kleine Unternehmen werden auf diese Weise oft von dem großen Erfolg der Aktion regelrecht überrollt und können die vielen Kunden nur unzureichend bedienen oder müssen die Kooperation zwei Jahre lang "abarbeiten". Deshalb gilt es stets für die Aktion einen sinnvollen zeitlichen Rahmen zu verhandeln und die Deal-Anzahl unbedingt auf die Möglichkeiten des eigenen Unternehmens zu limitieren.

4. Günstiger Preis verlangt entsprechende Leistung: Leistungsumfang des Deals

Was Unternehmer niemals vergessen sollten: Finanziell lohnen sich Couponing-Aktionen in den seltensten Fällen, es geht primär um die Bekanntheitssteigerung und die Erweiterung des Kundenstammes. Die angebotene Leistung sollte dementsprechend so gewählt werden, dass sie einerseits nicht zu viele Kosten verursacht, andererseits aber auch gut neben dem normalen Tagesgeschäft angeboten werden kann, ohne dieses zu beeinflussen. So kann man die Angebote zum Beispiel auf bestimmte Wochentage oder Uhrzeiten eingrenzen. Die Leistungen müssen zwar dennoch attraktiv für potenzielle Neukunden erscheinen, dürfen das Geschäft jedoch nicht in den Ruin treiben. "Von der zeit- und kostenintensivsten Leistung ist dementsprechend abzusehen, auch wenn der Deal-Anbieter diese eventuell fordert", so Mathias Jacobs, Gründer und Geschäftsführer von tagesangebote.de.

5. Kundenansturm nutzen: Cross-Selling-Angebote

Eine Möglichkeit, die Kooperation auch auf finanzieller Ebene rentabel zu gestalten, bieten Cross-Selling-Angebote, über die sich Unternehmer bereits im Vorhinein Gedanken machen sollten. Der große Vorteil einer erfolgreichen Couponing-Aktion ist der Besucheransturm. Unternehmen wird somit die Möglichkeit gegeben, viele interessierte Kunden von den angebotenen Leistungen zu überzeugen. Das funktioniert natürlich am besten, wenn die zusätzlichen Angebote auf den Deal-Umfang abgestimmt sind und diesen optimal ergänzen.

Über www.tagesangebote.de
2010 durch myliveshopping.de-Gründer Mathias Jacobs (Foto) ins Leben gerufen, begleitet die Plattform den Couponing-Trend in Deutschland von Beginn an und zählt u.a. namhafte Anbieter wie Groupon, Daily Deal, Ab in den Urlaub Deals und Qypedeals zu seinen Partnern.

Checkliste: Als Spezialist in die Marktnische

Gründer, die von Anfang an ihre Internetpräsenz mit einem Webshop verbinden, haben Vorteile – wenn das Konzept dahinter stimmt. In diesem Crashkurs erfahren Sie, worauf Sie beim Aufbau Ihres Online-Handels achten sollten.

Wenn Sie als Gründer das Internet für Ihren Unternehmenserfolg gewinnbringend nutzen wollen, sollten Sie über einen eigenen Internet-Shop nachdenken. Auch Handwerker und Dienstleister können gleich mehrfach vom Internet profitieren, indem sie an ihre Homepage einen eigenen Online-Shop angliedern. Dies ist häufig bereits mit dem ungefähren Budget einer mittelguten Homepage zu realisieren.

Auffindbarkeit ist maßgeblich

Einer der wohl wesentlichsten Vorzüge des Online-Handels in der Marktnische ist, dass Sie, die richtige Umsetzung vorausgesetzt, unter umsatzrelevanten Suchbegriffen auf die erste Google-Seite vorstoßen können. Dies hat damit etwas zu tun, dass Suchmaschinen u.a. die Häufigkeit eines speziellen Suchbegriffs auf einer Internetseite zählen, um die Relevanz dieser Seite für diesen Begriff zu beurteilen. Ein Online-Shop in der Marktnische konzentriert sich deshalb auf einige wenige, gut gewählte Suchbegriffe und bietet hierzu ein umfangreiches Sortiment an.

Werden Sie zum Spezialisten

Ein weiterer, nicht zu unterschätzender Aspekt einer Kombination aus Homepage und Online-Shop ist der wachsende Status als Spezialist, denn Sie erweitern Ihr Angebot durch einen eigenen Online-Shop zielgruppenspezifisch. Dies ist ein klares Unterscheidungsmerkmal, das sich besonders dann für Gründer auszahlt, wenn sie sich gegen alt eingesessenen Wettbewerb behaupten müssen. Letztlich sprechen wir bei einem eigenen Internet-Shop aber natürlich auch von einer Einnahmequelle, die jedem Gründer ein gutes finanzielles Auskommen bieten kann. Grund hierfür ist das anhaltend starke Wachstum des Online-Handels in Deutschland.

Nische statt Masse

Wer nun erwägt, einen eigenen Internet-Shop zu eröffnen, hat eine ganze Reihe wichtiger Entscheidungen zu treffen. Dabei sollte er von Anfang an einen Bogen um einen der größten Stolpersteine des Online-Handels machen: mangelnde Konzentration. Mangelnde Konzentration auf bestimmte Produkte und bestimmte Kunden, unter Experten „mangelnde Spezialisierung“ oder fehlende Marktnische bezeichnet.

Mit den richtigen Suchbegriffen in die Nische

Als Online-Shop in der Marktnische setzen Sie darauf, bei Google kostenlos gefunden zu werden. Hierfür müssen Sie zunächst die richtigen Suchbegriffe finden. Diese müssen zu Ihrem Angebot passen, Ihnen eine realistische Chance auf eine Platzierung auf den ersten Google-Rängen bieten (wenig Wettbewerb) und gleichzeitig noch genügend frequentiert sein (also genügend Umsatz generieren).

Begeisterung schafft Klasse

Und noch etwas sollten Sie vorab beachten: Die tollste Spezialisierung und Zielgruppe hilft Ihnen nichts, wenn Sie Ihren Kunden nicht einen wirklichen Nutzen bieten und ein wirkliches Problem lösen. Und zwar: Besser als alle anderen, die noch in Ihrer Nische Ihre Leistungen anbieten. Diesen Angelpunkt zu finden, ist häufig viel einfacher als vermutet. Denn wenn Sie sich mit einem Themengebiet wirklich beschäftigen und die Nutzer und Ihre Bedürfnisse studieren, hören Sie genug Klagen, wo was wieder nicht funktioniert hat. Genau hier sollten Sie ansetzen. Dies erfahren Sie natürlich umso leichter, je direkter Ihre Spezialisierung auf Ihren persönlichen Interessen und Fähigkeiten aufbaut. Mit anderen Worten: Je näher Ihre Nische Ihren Hobbys und Fähigkeiten ist. Denn was Sie mit Spaß und Begeisterung tun, machen Sie besonders gut und es geht Ihnen einfacher von der Hand.

Innovation und Inspiration

Noch ein kleiner Tipp zum Schluss: Starten Sie mit der Suche Ihrer eigenen Marktnische im Online-Handel bei Ihren eigenen Interessen und Fähigkeiten. Auch Dienstleistungen lassen sich heute gut über das Internet verkaufen, schnelle und günstige Versandpartner – digitale Medien und Beratungsmöglichkeiten über Telefon und Internet machen dies möglich. Nehmen Sie andere Marktnischen-Anbieter ruhig als Anregung, kopieren Sie sie aber nicht einfach – denn Nischen-Experten haben in aller Regel einen treuen Kundenstamm und jede Menge Erfahrung in Ihrem Segment.

 

Das kleine Marketing-ABC für Gründer

Wer die Instrumente des Marketings richtig nutzt, kennt frühzeitig den Wert seiner Geschäftsidee und die Wünsche der Kunden. Hier erfahren Sie alles über die Anforderungen und Besonderheiten des Marketings für Gründer.

Das Denken aus der Sicht des Marktes, also aus der Kundenperspektive heraus, ist die Grundvoraussetzung für das erfolgreiche Umsetzen einer Geschäftsidee.

Wissen was der Kunde will

Was der Entwickler einer Technologie oder Dienstleistungsidee als wichtigen Nutzen zu sehen glaubt, stellt sich aus Kundensicht nicht selten als eher unwichtig heraus. Nur durch Unternehmerisches Denken, also das frühzeitige Ermitteln der Kundenbedürfnisse und das frühzeitige Einbeziehen des späteren Käufers in den Entwicklungsprozess der eigenen Dienstleistung oder des Produktes, lässt sich ein Flop vermeiden.

Marketing ist mehr als nur Werbung

Neben dem eigentlichen Kundennutzen müssen sich Gründer auch klar machen, wie sie ihr Produkt oder ihre Dienstleistung verkaufen können. Die Anforderungen an das Marketing werden dabei oft falsch eingeschätzt, so dass Marketing, trotz seiner ergänzenden Aspekte, wie z.B. Produktgestaltung, Pricing und auch der Vertrieb, vielfach mit Werbung gleichgesetzt wird.

Der Marketing-Mix

Bei der Produkt- oder Dienstleistungsgestaltung steht der vom Kunden empfundene Nutzen im Mittelpunkt. Beim Pricing geht es darum die Höhe des Preises in Abhängigkeit der Zielgruppe zu bestimmen. Die Unternehmenskommunikation dient dazu, den Kunden mit Hilfe von Medien und Presse auf das eigene Angebot aufmerksam zu machen. Aufgabe des Vertriebs ist es, das Produkt "an den Mann" zu bringen.

Die vier P's des Marketing

Dieser ganzheitlich aufeinander abgestimmte Einsatz der Marketinginstrumente wird als Marketing-Mix bezeichnet, der auch als die sog. 4 P's bekannt ist: Product, Price, Promotion (Kommunikation) und Placement (Vertrieb). Vor allem im Dienstleistungsmarketing treten weitere Faktoren hinzu. Dazu zählen die Personalpolitik des Unternehmens, das Prozess-Management, die Physical Facilities, sowie die Unternehmenspolitik.

Die Marketingziele bestimmen das "Wo wollen wir hin?", die Marketingstrategie beschreibt den Weg dorthin, und die Marketinginstrumente bzw. der Marketing-Mix sind die Transportmittel.

Marktsegmentierung

Zur Überprüfung der wirtschaftlichen Machbarkeit einer Gründungsidee ist bereits im Vorfeld des Unternehmensaufbaus abzuschätzen, wie groß das Marktpotenzial und wie intensiv die Wettbewerbssituation auf dem Zielmarkt ist.

Informationsbeschaffung

Bei der Informationsbeschaffung geht es darum, dass man durch Primär- und Sekundärforschung intensive Marktforschung mit möglichst geringen Mitteln betreibt.

Den Kunden erkennen

Um den Kunden zu erkennen, muss man das eigene Geschäftsmodell auf Grund seiner Eigenschaften einer Zielgruppe zuordnen.

Den Kunden gewinnen

Entscheidend ist die direkte Kontaktaufnahme zum potentiellen Kunden sowie die Aufrechterhaltung bereits bestehender Kundenkontakte.

Kommunikation mit dem Kunden

Durch konkrete Leistungsangebote lässt sich die Kernkompetenz des eigenen Unternehmens definieren und sollte am Markt bekannt gemacht werden.

Vermarktung

Entscheidend für den Erfolg der Vermarktung ist zweierlei: Eine eindeutige Differenzierung der eigenen Dienstleistung vom Wettbewerb und ein klar fassbarer Mehrwert für den Kunden.

Schutz der eigenen Idee

Ist eine Innovation schutzfähig – kann der Gründer also Patent- oder Markenschutz erlangen – so sollte dies vor dem Eintritt in den Markt erfolgen, zumindest der Anmeldeprozess ist zu beginnen. Wenn kein Schutz möglich ist, oder dieser aus strategischen oder Kostengründen nicht in Betracht gezogen wird, ist die Geschwindigkeit des Markteintritts oft entscheidend. In bestehenden Märkten ist früher oder später mit einer Adaption der Gründungsidee durch Wettbewerber zu rechnen, vor allem, wenn sich diese als erfolgreich bzw. vermarktbar herausstellt.

Diese Quellen sind zur Informationsbeschaffung geeignet:

  • Branchenbriefe von Banken
  • Industrie- und Handelskammern
  • Internetrecherche allgemein
  • User-Foren
  • Daten, die von Branchenverbänden veröffentlich werden
  • Branchenkennzahlen, die der Steuerberater liefern kann
  • Messen
  • Fachpresse, Tagespresse
  • Webseiten von Marktführern
  • Daten vom Statistischen Bundesamt oder den Landesämtern für Statistik
  • Studien von Banken, Marktforschungs- und Beratungsunternehmen
  • Eigene Umfragen etc.