Ladezeit verbessern bei Wordpress


44 likes

Um mit einer Wordpress-Seite Kunden zu gewinnen, sollten die wichtigsten Informationen übersichtlich dargestellt und mit ansprechenden Bildern unterlegt sein. Lädt eine Webseite nicht schnell genug, wirkt das auf Besucher häufig unprofessionell, weshalb sie trotz spannender Inhalte nicht lange genug bleiben, um sich diese anzusehen. Damit aus Interessenten aber Kunden werden können, sollte sich diesem Problem schnell gewidmet werden.

Performance prüfen – Webhoster checken

Es gibt daher einige Möglichkeiten, die eigene Website zu optimieren und Ladezeiten zu verbessern. Durch Bilder werden Webseiten beispielsweise sehr häufig stark verlangsamt. Gute Anleitungen um Bilder für die Website zu optimieren findet man sehr viele, doch nur wenige sind wirklich effektiv.

Zunächst sollte mithilfe von Google Pagespeed Insights geprüft werden, wie schnell die Website lädt sowie welche Punkte mit wenig Aufwand verbessert werden können. Hier können bereits einige Anhaltspunkte über die Ladezeiten der Seite gesammelt werden und es werden auch schon Einblicke in die Ursachen gewährt, durch welche sie eventuell verlangsamt wird.

Google Analytics eignet sich auch hier besonders gut, um die Nutzererfahrung auf der Website zu analysieren und mögliche Schwachstellen der Website herauszufinden.

Neben dem klassischen Problem von zu großen Bildern sollte auch einmal nachgesehen werden, wie gut der Webhoster hinsichtlich den Ladezeiten, SSD Festplatten sowie Arbeitsspeicher aufgestellt ist. All das wirkt sich enorm auf die Webpräsenz aus. Ein guter Hoster kostet eventuell ein paar Euro mehr, dadurch wird aber eine deutlich geringere Absprungrate gesichert. Häufig reicht es auch, beim bestehenden Hoster einfach ein größeres Paket zu buchen, sodass nicht gleich ein neuer Hoster gesucht und die Webseite umgezogen werden muss.

Theme wechseln oder Plugins optimieren

Je nachdem welches Wordpress Theme genutzt wird, kann auch dieses für schlechte Ladezeiten einer Webseite verantwortlich sein. Das ist insbesondere dann oft der Fall, wenn das Theme kostenlos und minderwertig programmiert ist. Auch hier könnte es sich lohnen, sich nach einem neuen umzusehen und ggf. ein kostenpflichtiges Theme auszuwählen. Wichtig ist es herauszufinden, welche Funktionen tatsächlich benötigt werden. Einige Themes haben eine Vielzahl an verschiedenen Funktionen, von denen nur wenige wirklich gebraucht werden. Das wirkt sich entsprechend auf die Ladezeit aus.

Es sollte immer daran gedacht werden, vor dem Wechsel des Themes eine Sicherung zu machen. Sollte etwas schief gehen, kann die Wordpress-Seite somit wieder zurückgesetzt werden.

Plugins können aber auch ein großes Problem darstellen. Zu viele Plugins oder Plugins, die nicht miteinander kombinierbar sind, stören die Schnelligkeit einer Seite und sollten daher optimiert werden. Um herauszufinden, welche Plugins für eine langsame Webseite verantwortlich sind, kann durch das Deaktivieren einzelner Plugins nach und nach geprüft werden, wann die Ladezeit sich verbessert.

Plugins nutzen für Optimierungen

Wenige und benötigte Plugins sollten allerdings unbedingt aktiviert bleiben. Unter Anderem können bestimmte Plugins, wie z.B. WP Rocket, die vom Theme genutzten Scripte bündeln und so für eine wesentlich schnellere Ladezeit der Website sorgen.

Es ist ebenfalls sinnvoll, bei einer bereits länger bestehenden Wordpress Seite die Datenbank aufzuräumen. Auch hier helfen Plugins, die diese Arbeit schnell und zuverlässig übernehmen. Zu nennen wäre hier beispielsweise WP Optimize, aber auch das oben erwähnte WP Rocket, welches sehr viele Funktionen für Nutzer anbietet.

Ist eine Webseite bereits größer und hat z.B. mehrere Unterseiten, ist auch die Datenbank sehr groß und verhindert ein schnelles Laden der Seite. Entsprechend kann dieser Schritt zu einer deutlichen Verbesserung beitragen.

Eine Cache Optimierung ist der Website ist besonders effektiv und zum Standard der Branche geworden, damit die Website nicht bei jedem neuen Nutzer alle Informationen beim Server anfragen muss, sondern auf Anhieb alle Informationen dem User ausspielen kann.

Für die Schnelligkeit einer Webseite können Plugins sehr positiv, aber auch sehr negativ beitragen. Oft sind Premium Plugins hier der richtige Weg, um Ladezeit sowie Arbeitszeit zu sparen und effektiver zu nutzen.

Externe Tools als Bremse für deine Webseite

Wird z.B. ein Facebook Pixel oder Google Pixel genutzt können ebenfalls Probleme auftreten. Werbe-Tracking Tool wie dieses ist nicht nur aus Sicht von Datenschützern schwierig zu bewerten, sondern verlangsamt Webseiten ebenfalls deutlich.

Das gleiche Problem stellen iframes dar, fest auf einer Webseite integrierte HTML-Objekte wie beispielsweise Google Maps Karten. Diese bremsen die Seite aus, indem Daten bei jedem Abruf an externe Server, in diesem Fall Google, übermittelt werden. Wird eine Karte auf der Website benötigt, sollte sie statisch mit einem Link integriert werden.

Schriftart anpassen

Systemeigene Schriftarten wie Arial oder Times tragen nicht zu einer Verlangsamung der Webseite bei. Sobald Google Schriftarten verwendet werden, wirkt sich das enorm aus. Kommt ein Wechsel nicht infrage, empfiehlt es sich Schriftarten mithilfe eines Plugins auf dem eigenen Server zu hosten.

Optimierungen überwachen

Während der Optimierung einer Seite sollten zwischendurch regelmäßig die Ergebnisse geprüft werden. Das kann mit Tools wie GT Metrix oder auch dem Google hauseigenen Tool Google Pagespeed Insights geschehen.

Fazit

Zusammengefasst gibt es einige Möglichkeiten, um eine Webseite auf Wordpress zu optimieren. Diese sollten genutzt werden, um bessere Ergebnisse in der Google Suche zu erzielen sowie Website Besucher zufrieden zu stellen und neue Kunden zu gewinnen. Laut Studien sinkt die Anfrage- sowie Kaufrate je verlorene Sekunde der Ladezeit um durchschnittlich 7 Prozent. Das gilt es zu vermeiden.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: