7 top WordPress SEO Plugins

Autor: Jonas Tietgen
44 likes

Du veröffentlichst wertvolle Inhalte auf deiner Website, doch niemand findet sie? Mit diesen erprobten SEO Plugins für WordPress kannst du deine Positionierung in Google verbessern, mehr Leserinnen und Leser und somit auch mehr potenzielle Kund*innen gewinnen.

1. RankMath

Das kostenlose Plugin RankMath bietet dir die grundlegend wichtigsten SEO Einstellungsmöglichkeiten und Funktionen, welche deinen Websiterankings zugute kommen. Dank des integrierten Setup-Assistenten ist die erste Einrichtung ganz einfach. Er führt dich durch wichtige und allgemeingültige Einstellungen. Es ermöglicht dir sowohl das manuelle Eintragen von Title- & Description-Tags für deine Seiten, als auch wichtige technische Optionen. So können beispielsweise die von WordPress automatisch erstellten Medien-Seiten auf das Medium selbst weitergeleitet werden. Das freut nicht nur Google, sondern auch deine Websitebesucher*innen.

RankMath unterstützt dich zudem direkt beim Schreiben von Seiten und Artikeln, indem eine Vielzahl an SEO-relevanten Faktoren anhand des hinterlegten Fokus-Keywords live geprüft werden. Wird ein Faktor nicht erfüllt, siehst du das auf einen Blick. Bevor du deinen Text schreibst und für diese Analyse ein Fokus-Keyword hinterlegst, solltest du selbstverständlich zunächst eine ausführliche Keywordrecherche durchführen.

Weitere tolle und nützliche Funktionen des Plugins sind die Auszeichnung mit Google Schema Markup, die Erstellung einer XML Sitemap, einer Verbindungsmöglichkeit zur Google Search Console, ein 404 Monitor und vieles mehr.

2. Broken Link Checker

Der ebenfalls kostenlose Broken Link Checker ist nicht nur nützlich für die Suchmaschinenoptimierung, er spart dir darüber hinaus eine Menge Zeit! Weder Google noch deine Leser*innen freuen sich über Links, welche ins Leere führen. Das Plugin durchsucht deine gesamte Website nach internen und ausgehenden Links und überprüft, ob das Ziel dieser Links erreichbar ist. Führt ein Link ins Leere oder auf eine 404-Seite, ist er defekt und sollte ersetzt werden. Auch hier nimmt dir das Plugin viel Arbeit ab und zeigt all diese defekten Links in einer Übersicht an. Die Ziele dieser Links können direkt aus der Übersicht heraus verändert werden, ohne jede einzelne Seite aufrufen zu müssen, in der dieser Link gesetzt ist.

Das Plugin kann während der Analyse, insbesondere bei umfangreichen Websites, eine Menge Ressourcen blockieren. Darum ist zu empfehlen, es zu aktivieren, die Links zu korrigieren und das Plugin anschließend wieder zu deaktivieren.

3. Easy Table of Contents

Easy Table of Contents ist kostenlos nutzbar und fügt automatisch (oder manuell, wenn gewünscht) ein Inhaltsverzeichnis in Seiten und Beiträge ein. Insbesonders bei umfangreichen Beiträgen ist das sehr nützlich, denn nicht nur deine Leser*innen sind erleichtert, wenn ein umfangreicher Artikel in einem übersichtlichen Inhaltsverzeichnis heruntergebrochen ist. Google freut sich ebenfalls darüber, wenn einzelne Abschnitte einer Webseite mit sogenannten Anker-Links versehen sind.

Diese Anker-Links werden von Easy Table of Contents angelegt und können dafür sorgen, dass in den Google Suchergebnissen weitere Links (sogenannte Sitelinks) unterhalb der Vorschau deiner Website angezeigt werden. Das sorgt für mehr Seitenbesuche, da die Vorschau größer ist und mehr Aufmerksamkeit auf sich zieht.

4. WP Rocket

Nicht erst mit der Einführung der Google Core Web Vitals ist die Seitenerfahrung und somit auch die Seitenladezeit ein Faktor für Rankings. Möchtest du die Ladezeit ohne großen Aufwand optimieren, kannst du die all-in-one Lösung WP Rocket nutzen. Das kostenpflichtige Plugin bringt nicht nur das beste Caching mit Pre-Loading, das es aktuell am Markt gibt, sondern auch viele weitere Funktionen, welche die Ladezeit positiv beeinflussen. So können CSS, HTML und JavaScript Dateien zusammengefasst und minimiert werden, critical CSS kann geladen, Google Fonts zusammengefasst und die Datenbank bereinigt werden. Und selbst das sind noch nicht alle darin enthaltenen Funktionen.

Wichtig ist, dass du nach der Aktivierung einzelner Funktionen deine Website testet. Insbesondere beim Zusammenfassen und Minimieren von CSS und JavaScript Code kann es zu Darstellungs- oder Funktionsfehlern kommen. Sollten Probleme auftreten, kann die entsprechende Funktion natürlich wieder deaktiviert werden, ohne bleibenden Schaden zu hinterlassen. Um das Risiko für eine fehlerhafte Website noch weiter zu senken, solltest du am besten trotzdem ein Backup deiner Website anlegen. Wenn du nicht weißt, wie das geht oder noch kein automatisches Backup eingerichtet hast, findest du hier eine Anleitung.

5. ShortPixel Image Optimizer

Seit 2010 ist die Seitenladezeit ein Rankingfaktor und Bilder sind häufig eine große Ursache für langsame Ladezeiten. Der ShortPixel Image Optimizer nimmt sich dieses Problems an und komprimiert deine hochgeladenen Bilder automatisch. Dadurch kann die Dateigröße deutlich verringert werden, was sich positiv auf die Ladezeit auswirkt. Das Plugin kann kostenlos für die Optimierung von bis zu 100 Bildern pro Monat genutzt werden, was für den laufenden Betrieb meistens ausreicht. ShortPixel funktioniert mit JPG, PNG, GIF und sogar PDFs.

Es gibt drei verschiedene Komprimierungsmöglichkeiten, mit denen du die Stärke der Komprimierung einstellen kannst. Je stärker die Komprimierung, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass man einen sichtbaren, leichten Qualitätsverlust des Bildes erhält. Mit der Einstellung „Glossy“ gehst du den Mittelweg zwischen Verkleinerung und Qualität.

Und keine Sorge, die Originaldateien können Dank der aktivierbaren Backup-Funktion des Plugins zur Sicherheit gespeichert werden.

6. Simple 301 Redirects

Wenn du die URL einer Seite veränderst, nach einem Redesign oder dem Umzug deiner Website die URL-Struktur veränderst, oder aus einem anderen Grund eine Änderung der URL erfolgt, dann sollten die früheren URLs weitergeleitet werden. Mit dem kostenlosen Simple 301 Redirects Plugin ist das Anlegen dieser 301 Weiterleitungen schnell und einfach erledigt. Ohne eine solche Weiterleitung verliert die URL sämtliche Rankings und wird von Google aus dem Index geworfen. Zudem landen Seitenbesucher*innen, die diesen Link irgendwo gespeichert haben oder aus einem anderen Grund aufrufen, auf einer 404-Fehler-Seite, und das ist tunlichst zu vermeiden!

Ist eine Weiterleitung angelegt, erkennt Google die neue URL der Seite und nimmt sie über kurz oder lang in den Index auf. Dadurch behält die Seite ihre Rankings entweder bei oder bekommt sie nach etwas Zeit wieder zurück.

7. LinkWhisper

Dass Backlinks nach wie vor ein wichtiger Faktor für Rankings sind, ist jedem bekannt. (Wie du Backlinks aufbauen kannst, erfährst du hier). Die interne Verlinkung, also die Links innerhalb deiner Website, wird allerdings gern vergessen. Dabei helfen diese Links Google, die Wichtigkeit der verschiedenen Seiten einer Website zu verstehen und ganz nebenbei hält eine gute interne Verlinkung deiner Seitenbesucher*innen länger auf der Website.

Das kostenpflichtige Plugin LinkWhisper unterstützt dich bei der internen Verlinkung. Es zeigt nicht nur an, wie häufig interne Links auf eine Seite zeigen, sondern auch wie viele diese Seite beinhaltet. Zudem werden in der Oberfläche von LinkWhisper Vorschläge für interne Links gemacht, welche so auch direkt gesetzt werden können.

Damit noch nicht genug: LinkWhisper hilft schon während des Schreibens beim Setzen interner Links und schlägt passende Seiten vor, bietet die Möglichkeit, für festgelegte Keywords automatisch interne Links zu setzen und hilft dir beim Finden und Beheben von kaputten Links.

Fazit

Natürlich benötigst du nicht alle diese Plugins auf einmal. Diese Auflistung stellt eine Übersicht wichtiger und sehr nützlicher WordPress SEO Plugins dar und soll dir die langwierige Suche abnehmen.

Wie immer bei WordPress Plugins gilt: So wenig wie möglich, aber so viel wie nötig!

Um die Auswirkungen der von dir umgesetzten Maßnahmen auf die Website-Rankings in Google zu verfolgen, kannst du diese Top-Tools zur Erfolgskontrolle einsetzen.

Der Autor Jonas Tietgen ist der Gründer hinter dem WordPress Blog wp-ninjas.de und fokussiert sich darauf, Solopreneuren mit Tutorials, Videos und seinem Mitgliederbereich Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten. Sein Ziel ist, dass jeder die eigene Website eigenständig pflegen, optimieren und ausbauen kann.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: