Facebook-Marketing: 10 Hacks für mehr Performance

Autor: Philipp Reittinger
44 likes

10 Performance Hacks für dein Facebook-Marketing, die dir dabei helfen, deine Reichweite zu steigern und mehr Leads zu generieren.

Facebook hat sich in der Welt des Online Marketing schon seit langem als nützliches Tool zur Kundenakquise etabliert. Gerade kleineren Unternehmen und Start-ups bietet die Plattform die Möglichkeit, auch mit größeren Anbietern zu konkurrieren und mit vergleichsweise geringem Budget eine große Anzahl potenzieller Kunden zu erreichen. In diesem Artikel verraten wir dir 11 Performance Hacks für dein Facebook-Marketing, die wachsenden Unternehmen dabei helfen, die Reichweite zu steigern und mehr Leads zu generieren.

1. Leads automatisiert exportieren


Wer mit Hilfe von Facebook neue Kunden für sein Unternehmen generieren möchte, kann sogenannte Lead Ads schalten. Hier können User ihre Kontaktdaten direkt und ohne nervige Weiterleitung in einem Facebook-Formular eintragen. Dass die exportierten Lead-Listen nur als Excel-Datei zur Verfügung gestellt werden und auf der Festplatte des Computers schnell Staub ansetzen, ist dabei allerdings etwas unpraktisch.

Tipp: Mit dem Online-Dienst Zapier.com können gewonnene Facebook-Leads automatisch weiterverarbeitet werden. Mit Zapier ist es beispielsweise möglich, nach Generierung eines neuen Facebook-Leads automatisch Emails zu schreiben, Termine zu vereinbaren und bestimmte Daten in einem Google Spreadsheet einzutragen. So können Leads nicht nur effizient, sondern auch in Echtzeit exportiert und genutzt werden.

2. Fans einladen, die Seite zu liken

Personen einzuladen, eine Seite mit “Gefällt mir” zu markieren, wenn Sie bereits darauf aufmerksam geworden sind, könnte so effizient sein – wenn man bloß nicht alles von Hand machen müsste. Zum Glück kennen wir ein Tool, das einem diese Aufgabe abnimmt. Mit invitelikecomment.com kannst du ganz automatisiert gezielt die Menschen einladen, die deinen Content bereits geteilt, geliked oder kommentiert haben. So wächst die Fanbase auf Facebook automatisch – und komplett organisch.

3. Die Macht des Social Proof nutzen

Der Mensch ist ein Herdentier. Wenn wir etwas sehen, das vielen anderen gefällt, weckt das unser Interesse. Diesen Effekt können sich auch Unternehmen zunutze machen, indem sie Facebook-Beiträge bewerben, die schon über eine hohe Anzahl an Interaktionen verfügen. Statt der Erstellung einer neuen Anzeige,muss dazu einfach die Option “bestehenden Beitrag verwenden” ausgewählt und die entsprechende ID des zu bewerbenden Beitrags eingefügt werden.

Der Vorteil: Auf diese Weise kann in allen Anzeigengruppen dieselbe Beitrags-ID genutzt werden, ohne für jede Zielgruppe eine eigene Anzeige mit identischem Inhalt kreieren zu müssen. Die Zahlen sprechen für sich: Wir konnten in vergangenen Kampagnen den Return On Ad Spend (ROAS) auf diese Weise um bis zu 136 Prozent und die Click-Through-Rate (CTR) um bis zu 133 Prozent steigern.

4. Von den Strategien der anderen lernen


Wie viel Werbebudget gibt eigentlich Donald Trump pro Woche aus? Wie viele aktive Kampagnen schaltet deine Konkurrenz derzeit? Wo und welcher Zielgruppe wurden die Ads deiner Mitbewerber angezeigt?  “Das kann doch niemand wissen”? Und ob.

In der Facebook Ad Library findet du viele aufschlussreiche Informationen über die Anzeigen anderer Werbetreibender, darunter natürlich auch jene der eigenen Wettbewerber. Natürlich möchte niemand als Copycat enden, ein wenig Inspiration hat allerdings noch nie geschadet – auch nicht von der Konkurrenz.

5. Kampagnen-Regeln erstellen


Gerade wenn man als Unternehmer seine Anzeigen selbst verwaltet, können zuvor definierte Kampagnen-Regeln äußerst nützlich sein und den Facebook-Algorithmus als automatischen Kontrollmechanismus sinnvoll ergänzen. Beispielsweise kann man über die Option “Budget anpassen” einstellen, um wie viel das angegebene Budget bei einer gut performenden Anzeige erhöht werden, oder bei einer schlecht performenden Anzeige verringert werden soll. Das kann unter Umständen eine tägliche, manuelle Budgetanpassung ersparen.

Empfehlung: Performt eine Anzeige gut und liegt deren ROAS über einem zuvor festgelegten Schwellenwert, bietet es sich an, das Budget der Anzeigengruppe täglich um 5 Prozent zu erhöhen. Zusätzlich kann auf Anzeigenebene eine Regel definiert werden, die schlecht performende Anzeigen mit geringem ROAS automatisch pausiert. Um über eine ausreichende Entscheidungsgrundlage zu verfügen, empfiehlt es sich, Anzeigen zunächst einen Schwellenwert von etwa 8.000 Impressionen überschreiten zu lassen.

6. Produkte gekonnt in Szene setzen

Das Web ist voll von guten Bildern. Da cleane Produktfotos mit weißem Hintergrund heutzutage kaum noch die nötige Aufmerksamkeit bekommen, gilt es auf das Thema Lifestyle zu setzen und einen entsprechenden Stil auch in die eigene Bildsprache einfließen zu lassen. Hier bietet es sich an, in einen guten Produktkatalog zu investieren, der nur Stimmungsbilder erhält und so das Retargeting wesentlich ansprechender gestaltet.

7. Bei Facebook-Vorgaben flexibel bleiben

Damit der Algorithmus auf einer guten Grundlage arbeiten und man Ads dynamisch anpassen kann, empfiehlt Facebook, innerhalb einer Woche mindestens 50 Events zu erreichen. Events können zum Beispiel Käufe oder Leadgenerierungen sein. Das Problem dabei ist, dass viele Werbetreibende binnen einer Woche schlichtweg keine 50 Events erreichen können.

Die Erfahrung zeigt allerdings, dass sehr häufig bereits weniger als die vorgegeben 50 Events ausreichen, damit eine Kampagne performant ist. Heißt in der Konsequenz: Auch wenn die Facebook-Vorgaben nicht eingehalten werden können, kann sich eine Optimierung auf das Event “Kauf” eher lohnen, als bei einer höheren Funnel-Stufe anzusetzen, die beispielsweise nur auf die Optimierung der Anzahl der Produkte im Warenkorb abzielt. 

8. Anzeigen für mobile Endgeräte optimieren


Die meisten Ads werden auf mobilen Endgeräten angezeigt. Dementsprechend sollten Anzeigen so optimiert sein, dass sie möglichst viel Platz auf dem Bildschirm einnehmen und so mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Für Anzeigen auf Instagram empfiehlt sich das Format 4:5, für Facebook beträgt das maximale Größenverhältnis 1:1. Generell gilt: Größere Bilder erzielen eine höhere Click-Through-Rate (CTR).

Auch bei der Anzahl der Zeichen des Beschreibungstextes sollte man an die Optimierung für mobile Endgeräte denken. Da Facebook nach einer bestimmten Zeichenanzahl den Text kürzt und stattdessen “Mehr anzeigen” einblendet, ist es extrem wichtig, bereits direkt am Anfang des Textes auf das Produkt neugierig zu machen oder ein klares Angebot zu kommunizieren.

9. Mit Facebook Audience Insights mehr Kunden finden

Mit dem kostenlosen Tool “Facebook Audience Insights” ist es möglich, entweder die eigenen Facebook-Fans oder eine Zielgruppe basierend auf demografischen Daten zu analysieren. Bei der Analyse der eigenen Fans kann man beispielsweise schnell erkennen, wie alt sie sind, welchen Schulabschluss sie haben oder welches Geschlecht häufiger vertreten ist.

Ganz besonders interessant ist aber, welche Facebook-Seiten die eigene Fanbase noch mit “Gefällt mir” markiert hat. Um mehr Menschen zu erreichen, die der eigenen Fanbase ähnlich sind, können Seitenbetreiber genau diese Seiten targeten und so potenzielle Käufer mit weitaus weniger Streuverlusten erreichen.

Ähnliches gilt für die Analyse einer bestimmten Zielgruppe basierend auf demografischen Daten. Wer bereits über Daten einer solchen Gruppe – auch außerhalb von Facebook – verfügt, kann diese nutzen, um Facebook-Seiten zu finden, die von der Zielgruppe am häufigsten mit “Gefällt mir” markiert wurden – und diese Informationen wiederum für das Targeting nutzen.

10. Facebooks Cross-Selling Funktion
 nutzen

Jeder kennt es: Man steht an der Supermarktkasse und greift im letzten Moment nach einem Schokoriegel, auf die man eigentlich verzichten wollte. Dieser Vorgang, bei dem Kunden eine Ware oder Dienstleistung verkauft wird, die den bisherigen Einkauf komplementiert oder auch um ein völlig anderes Produkt ergänzt, wird Cross-Selling genannt. Was ist aber, wenn der Kunde an der Supermarktkasse standhaft geblieben ist?

Sobald der Kunde den Supermarkt verlässt, hat die Filialleitung keine Chance mehr, dem Kunden den Riegel nachträglich noch zu verkaufen. In der Welt des Online-Marketing sieht das anders aus: Wer einen Online-Shop mit einer ausreichend diversifizierten Produktpalette führt, kann das Facebook Retargeting für Cross-Selling nutzen und Kunden erneut erreichen, die in der Vergangenheit bereits ein ähnliches oder komplementierendes Produkt im Online-Shop erworben haben.

Fazit

Wer sich bereits intensiv mit den Werbemöglichkeiten von Facebook auseinandergesetzt hat, wird sich darüber bewusst sein, welches Reichweitenpotenzial das größte soziale Netzwerk der Welt gerade für Startups und die Vermarktung innovativer Produkte bietet.

Zugegeben: Die Konkurrenz im Wettbewerb um Aufmerksamkeit ist groß. Wer jedoch an den genannten Stellschrauben dreht, erhöht schlagartig die Wahrscheinlichkeit, seinen Nebenbuhlern bei Fans und Followern langfristig einen Schritt voraus zu sein.

Der Autor
Philipp Reittinger ist Social-Media-Profi sowie Co-Gründer und Geschäftsführer von ZweiDigital. Mit seinem Livestream-Konzept "Places - A Musical Journey" ist er musikalisch auch in eigener Sache auf Facebook und Instagram präsent.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: