5 Online-Marketing-Strategien für Freiberufler

Autor: Tobias Dierich
44 likes

Jeder Freiberufler und jeder Unternehmer gelangt in seiner Karriere an den Punkt, an dem es gilt, den Kundenstamm auszubauen und neue Kunden zu gewinnen.

Neben dem persönlichen Netzwerk sind in den letzten Jahren auch immer mehr Online-Marketing Kanäle entstanden und haben an Relevanz gewonnen. Gerade für Freiberufler ist es aufgrund ihrer beschränkten Zeit wichtig, möglichst einfache aber dennoch effiziente Marketingmaßnahmen zu ergreifen.

1. Die eigene Website und der eigene Blog

Heutzutage gehört eine eigene Website zur Standardausrüstung eines jeden Unternehmens. Auch für Freiberufler gilt: Die eigene Website ist der perfekte Ort, um potenziellen Kunden seine Dienstleistungen und insbesondere eine Auswahl von Referenzen zu präsentieren.

Selbst wer nicht über ausreichend technische Erfahrung oder Budget verfügt, um selbst eine Website einzurichten bzw. in Auftrag zu geben, muss heutzutage nicht mehr auf eine eigene Website verzichten. Mit sogenannten Baukasten-Tools (Hier liest du unseren aktuellen StartingUp-Anbieter-Check zum Thema Homepage Baukasten) wie Wix oder 1&1 IONOS lässt sich in kurzer Zeit und mit geringem Budget eine professionelle Website gestalten.

Zusätzlich kann ein eigener Blog genutzt werden, um Fachartikel aus dem eigenen Expertisebereich zu veröffentlichen. Ein Blog eignet sich daher sehr gut, um eine Experten-Stellung zu verankern und sogar die Suchmaschinen-Positionierung zu verbessern.

Wer jedoch aus Zeitgründen keinen eigenen Blog anlegen möchte, kann durchaus auch auf Plattformen wie Medium zurückgreifen. Medium bringt neben der einfachen Einrichtung zusätzlich bereits eine große Leserschaft mit sich.  

2. Gastbeiträge

Anknüpfend an den eigenen Blog, können Beiträge in Branchen-Magazinen oder externen Blogs die eigene Sichtbarkeit im Netz deutlich erhöhen. Ein Beitrag in einem hochkarätigen Branchen-Magazin zu einem hoch spezialisierten Thema ist dabei ein gutes Mittel um Nischen-Dienstleistungen zu vermarkten.

Üblicherweise sollte man jedoch vor der Veröffentlichung eines Beitrages in einem Magazin bereits eine gewisse Reputation durch anderweitige Veröffentlichungen aufgebaut haben.
 
3. Social-Media-Plattformen

Gerade im Kreativ-Bereich sind Social-Media-Plattformen wie Instagram, Pinterest oder Dribbble gute Möglichkeiten um die eigene Arbeit zu präsentieren. Ein gepflegter Social-Media-Auftritt eignet sicher daher durchaus dafür, Aufmerksamkeit bei potenziellen Auftraggebern zu generieren.

Insbesondere Freiberufler können von dieser Strategie profitieren, da üblicherweise nur wenig zusätzlicher Aufwand in die Erstellung von Inhalten investiert werden muss. Dennoch kann die eigene Arbeit einer breiten Masse zugänglich gemacht werden.

4. Online Werbekampagnen (Google Ads)

Für viele Freiberufler und Selbständige sind Online Werbekampagnen via Google etwas, was nur Firmen mit großem Budget vorbehalten ist.

Abgerechnet werden Online-Werbeanzeigen in der Regel per Klick, das bedeutet, nur wenn ein Nutzer tatsächlich auf die Anzeige klickt, muss gezahlt werden. Je nach Branche und Wettbewerb kostet ein Klick meist zwischen 20 Cent und wenigen Euro.

Bereits mit einem kleinen Budget lässt sich also problemlos testen, ob potenzielle Kunden auf die Anzeige anspringen. Vor allem Anzeigen welche einen regionalen Bezug haben, erzielen häufig besonders gute Ergebnisse.

Beim Verfassen von Werbeanzeigen sollte darauf geachtet werden, möglichst kurz und prägnant die angebotene Dienstleistung zu beschreiben. Häufig wird auch eine Aufforderung wie “Jetzt kostenloses Beratungsgespräch vereinbaren” oder “Jetzt Rabatt sichern” verwendet, um den Nutzer zum Klick auf die Anzeige zu leiten.
 
5. Jobportale für Freiberufler

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Jobportalen, auf denen Freiberufler Aufträge finden und von Auftraggebern gefunden werden können.

Das Wichtigste auf den Jobportalen ist, aus der Masse herauszustechen. Gerade auf großen internationalen Portalen wie Upwork oder Fiverr ist dies jedoch aufgrund der großen Konkurrenz und des herrschenden Preiskampfes besonders schwer.

Daher sollten sich Freiberufler nur auf wenige, auf ihre Branche spezialisierte Portale fokussieren. Ein gepflegtes Profil inkl. aktueller Referenzen kann hier als gutes Aushängeschild genutzt werden.

Fazit

Mit den vorgestellten Online-Marketing Strategien bzw. einer Kombination verschiedener Maßnahmen können Freiberufler effizient und mit wenig Aufwand einen hohen Werbeeffekt erzielen und ihren Kundenstamm vergrößern. Jedoch lässt sich mit keiner der vorgestellten Strategien in kurzer Zeit ein riesiger Kundenstamm aufbauen. Denn wie für fast alle Marketing Maßnahmen gilt auch hier, dass diese konsequent für einen längeren Zeitraum, meist Monate oder gar Jahre, umgesetzt werden müssen, um von ihnen zu profitieren.

Der Autor Tobias Dierich ist Gründer und Geschäftsführer bei likvi. Das Unternehmen hilft Freiberuflern und Selbständigen mit seinem All-in-One Tool Zeit beim Papierkram, von der Rechnungsstellung bis zur Zeiterfassung, zu sparen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: