Anbieter-Check: Homepage Baukasten

Autor: Maximilian Reichlin
44 likes

Acht Anbieter unter die Lupe genommen: Was deren Webbuilder bieten und für wen bzw. welche Zwecke sie am besten geeignet sind.

Freelancer und junge Unternehmen schrecken oft davor zurück, eine eigene Website an den Start zu bringen. Zu teuer erscheint die Beauftragung einer professionellen Agentur, zu gering die eigenen Ressourcen oder das Know-how im Programmieren und Webdesign. Eine günstige und einfache Alternative dazu bieten Homepage-Baukästen, mit denen du dir deine eigene Page per Drag and Drop selbst zusammenklicken kannst, ohne eine einzige Zeile Code zu schreiben. Mithilfe ansprechender Templates, Vorlagen und frei konfigurierbarer Widgets erstellst du ganz einfach und schnell deine individuelle Page – unabhängig vom Business oder von der Branche. Der große Vorteil eines Homepage-Baukastens (auch Webbuilder genannt) ist, dass du hier meist alles aus einer Hand bekommst: den Editor für deine Website, eine passende Domain für dein Business, ein Webhosting-Paket mit ausreichend Webspace für deine Bedürfnisse und vieles mehr. Gerade zu Beginn deines Business hilft dir dieses Komplettpaket, das Thema Website schnell abzuhaken und dich auf das Wachstum deines Unternehmens zu konzentrieren.

Zusammen mit dem Online-Vergleichsportal trusted haben wir uns acht der gängigen Homepage-Baukästen angesehen und miteinander verglichen. Im Folgenden erfährst du, welcher Webbuilder für deine Zwecke am besten geeignet ist, und wo die Stärken und Schwächen der einzelnen Provider liegen.

IONOS

Der Homepage-Baukasten IONOS des deutschen Internetriesen 1&1 gehört zu den umfangreichsten Lösungen für kleine Unternehmen. Hier bekommst du alles aus einer Hand: einen intuitiven Website-Editor mit Drag and Drop, eine dauerhaft kostenlose Domain (u.a. .de, .eu, .com, .net, .org), ein SSL-Zertifikat sowie viele nützliche Business-Widgets und SEO-Tools. Du kannst aus rund 1000 responsiven Designvorlagen auswählen. Vor allem klassische Branchen wie Beauty, Gesundheit, Handwerk oder Gastronomie sind hier sehr gut aufgehoben und finden viele schöne Templates. Für kreative Projekte aus den Bereichen Kunst, Musik oder Design könnten die Vorlagen allerdings etwas zu fad anmuten. Super: 1&1 schlägt dir bei der Erstellung Bilder und vorgefertigte Textbausteine vor, die gut zu deiner Branche passen. Die Bilder stammen aus einer Datenbank mit über 20 Mio. Motiven – eine der größten in diesem Vergleich. Davon stehen rund 17.000 lizenzfrei und kostenlos zur Verfügung, die übrigen Bilder kannst du für rund 1 Euro pro Stück dazukaufen. Durch den sehr einfach zu bedienenden Editor dauert es maximal wenige Stunden, bis deine Website online ist. Wichtig dabei ist vor allem die Wahl des Pakets: IONOS MyWebsite gibt es in den Versionen Now und Creator. Während Creator einen klassischen Homepage-Baukasten enthält, in dem du deine Website selbst zusammenstellen und feinjustieren kannst, bringt Now deine Website mit komplett vorgefertigten Templates sowie Bild- und Textvorschlägen für deine Branche innerhalb von wenigen Minuten online. MyWebsite Now eignet sich also für absolute Einsteiger (und Ungeduldige), während der Creator ein versierteres Publikum anspricht. Der Anbieter glänzt mit Datenschutz und ­-sicherheit made in Germany und einem 24/7-Kundenservice mit einem persönlichen Ansprechpartner. Nett: Schließt du einen Jahresvertrag ab, gibt es deine Website in den ersten sechs Monaten vollständig gratis; anschließend kosten MyWebsite Now 9 Euro und der Creator 15 Euro pro Monat. Für private und nichtkommerzielle Projekte ist 1&1 ­IONOS damit ein wenig zu teuer. Für einen Business-Baukasten sind die Preise hingegen in Ordnung und siedeln sich im Mittelfeld dieses Vergleichs an.

GoDaddy

Der Homepage-Baukasten von GoDaddy ist einer der einfachsten in unserem Anbietervergleich. Hier brauchst du keinerlei Vorkenntnisse, weder in Sachen Webdesign noch im Bereich SEO. Ausführliche Tutorials und Wizards führen dich durch den gesamten Gestaltungsprozess. Der Anbieter wirbt mit sagenhaften 16.000 Branchen- und Themenvorlagen. Vorsicht: Diese Templates sind nicht allesamt kostenlos, für Premium-Templates zahlst du extra. Ebenfalls nicht kostenlos ist deine eigene Domain. Diese musst du entweder von GoDaddy hinzubuchen oder anderweitig registrieren und dann mit dem Homepage-Baukasten verbinden, was jedoch angenehm einfach geht. Den Baukasten gibt es in den vier Paketen „Basic“, „Standard“, „Premium“ und „E-Commerce“. Die Tarife unterscheiden sich in ihrem Funktionsumfang; so sind in „Basic“ beispielsweise keine professionellen SEO-Tools integriert. Die Möglichkeit, einen Onlineshop und einen Produktkatalog zu erstellen, hast du erst in „E-Commerce“. Zudem bieten alle Tarife die Möglichkeit, Marketing-E-Mails zu verschicken und Social-Media-Profile zu verknüpfen; je nach gewähltem Tarif hast du dabei mehr oder weniger umfassende Möglichkeiten. In „Basic“ kannst du zum Beispiel nur ein Social-­Media-Profil hinzufügen und pro Monat 100 E-Mails zu Marketingzwecken verschicken. In „Premium“ und „E-Commerce“ kannst du hingegen beliebig viele externe Plattformen hinzufügen und bis zu 25.000 E-Mails verschicken. Die Preise liegen dabei zwischen 5 und 20 Euro pro Monat, was ganz ordentlich ist. Allerdings ist hier, wie bereits erwähnt, keine eigene Domain inbegriffen, sodass du mit Zusatzkosten rechnen musst. Dafür kannst du den Homepage-Baukasten 30 Tage lang kostenlos ausprobieren.

Jimdo

Jimdo ist einer der bekanntesten Anbieter in Sachen Homepage-Baukästen und von Anfang an mit dabei. Entsprechend umfangreich fällt der Baukasten aus. Die Wahl des richtigen Tarifs ist hier besonders wichtig. Jimdo gibt es in fünf verschiedenen Versionen: „Play“, „Start“, „Grow“, „Grow Legal“ und „Unlimited“. Der kostenlose Tarif „Play“ fällt sehr eingeschränkt aus, bietet nur 500 MB Speicherplatz und 2 GB Bandbreite und eignet sich kaum für ernstzunehmende Businessprojekte. Das liegt auch am fehlenden persönlichen Support, der nicht vorhandenen Domain und der Tatsache, dass du hier mit einer werb­lichen Subdomain à la „domain.jimdoseite.de“ leben musst. Besser geeignet sind die Tarife „Start“ für 9 Euro pro Monat (5 GB Speicherplatz und 10 GB Bandbreite) sowie „Grow“ für 15 Euro pro Monat und „Grow Legal“ für 20 Euro pro Monat (je 15 GB Speicherplatz und 20 GB Bandbreite). Diese kostenpflichtigen Tarife bieten außerdem umfangreiche SEO- und Analyse-Funktionen, sind werbefrei und bringen einen Live-Chat mit, über den du mit deinen Besuchern kommu­nizieren kannst. „Grow Legal“ bietet zudem einen Rechtstext-Generator für rechtssichere AGB, Datenschutzerklärungen und dein Impressum. Richtig toll wird es allerdings erst im Unlimited-Tarif. Dieser bringt unbegrenzten Speicherplatz und unbegrenzte Bandbreite, alle Funktionen und Widgets sowie den automatischen Brancheneintrag auf Facebook und Google, damit du noch besser gefunden wirst. Als Unlimited-Kunde bekommst du außerdem eine kostenlose professionelle Designanalyse, um deine Website exakt auf deine Zielgruppe zuzuschneiden. Alles in allem ist Jimdo sehr umfangreich und hat neben den innovativen Funktionen auch einen einfach zu bedienenden Editor. Die in fast allen Tarifen (ausgenommen ist das Unlimited-Paket) eingeschränkten Bandbreiten können allerdings störend sein. Des Weiteren ist deine persönliche Domain selbst in den kostenpflichtigen Paketen nur im ersten Vertragsjahr kostenlos; danach kommen hier noch einmal Extrakosten auf dich zu. Das macht Jimdo im Vergleich ein wenig hochpreisiger als viele Konkurrenten. Aufgepasst: Einen Onlineshop bekommst du hier nicht; dafür hat Jimdo einen eigenen Baukasten für zwischen 15 und rund 40 Euro pro Monat im Portfolio, mit dem du dein eigenes E-Commerce auf die Beine stellen kannst.

one.com

Der Homepage-Baukasten von one.com ist die ideale Wahl für Einsteiger und Neulinge, die Wert auf ein günstiges Preis-Leistungs-Verhältnis legen und auf ausgefallene Features verzichten können. One.com eignet sich vor allem für kleinere Webprojekte ohne viel Schnickschnack. Funktional bleibt der Provider oft hinter der Konkurrenz zurück; auch der Editor ist nicht ganz so einfach und smooth zu bedienen, wie bei Jimdo, Wix, 1&1 und Co. Die Branchenvorlagen sind zwar nur in einem überschaubaren Maße vorhanden, sehen dafür aber gut aus und sind für mobile Geräte optimiert. Der Selling-Point von one.com ist in jedem Fall der Preis: Die Standardversion des Baukastens für bis zu 5 Seiten gibt es zu jedem Hosting-Paket von one.com gratis; die Premiumversion mit unbegrenzten Seiten, schnelleren Ladezeiten, Premium-Templates und Zugriff auf die one.com-Bilddatenbank ist im ersten Jahr ebenfalls gratis und kostet danach rund 5 Euro pro Monat. Damit ist one.com einer der günstigsten Anbieter im Vergleich, selbst wenn du noch die Kosten für eine eigene Domain hinzurechnest, die zwischen 3 und 15 Euro pro Monat betragen, im ersten Jahr deines Hosting-Pakets aber ebenfalls kostenlos mit dabei ist. Das Manko dagegen ist, dass du für Hosting und Domain an den Anbieter gebunden bist. Unser Fazit: Für ansprechende Onepager und kleine Projekte ist one.com eine gute Wahl. Willst du aber eine umfangreichere (und vor allem flexiblere) Website mit speziellen Widgets und Zusatzfeatures bauen, sind die „großen“ Provider und deren Webbuilder wohl interessanter.

STRATO

STRATO gehört zu den Vorreitern in Sachen Homepage-Baukasten und ist in Deutschland eine Art Urgestein. Teilweise merkt man das Alter auch, zum Beispiel an den Design­vorlagen. Davon gibt es ein paar Hundert, die zwar mobil optimiert sind, allerdings vereinzelt ein wenig angestaubt anmuten. Auch der bei STRATO zum Einsatz kommende Editor steuert sich manchmal etwas schwerfällig. Das gibt sich allerdings nach kurzer Einarbeitungszeit. Vor allem das faire Pricing macht den Anbieter für kleine bis mittlere Unternehmen interessant. Schon ab 5 Euro pro Monat gibt es die „Basic“-Version des Baukastens, der eine kostenlose Domain, ein SSL-Zertifikat, 10 GB Webspace und Platz für bis zu fünf Seiten liefert. Die größeren Pakete „Pro“ für 9 Euro pro Monat und „Pro SEO“ für 15 Euro pro Monat bieten 5 bzw. 10 Inklusiv-Domains, je 30 GB Webspace und Platz für bis zu 1.000 Seiten. „Pro SEO“ bietet zusätzlich professionelle SEO-Tools und den hauseigenen rankingCoach an, mit dem du beispielsweise umfassende Keyword-Analysen für eine bessere Google-Platzierung durchführen kannst. E-Mail- und Hotline-Support sind in allen Paketen inklusive; für einen 24/7-Premium-­Support zahlst du noch einmal extra. Für „SEO Pro“ wird außerdem eine Einrichtungsgebühr in Höhe von 10 Euro fällig.

webgo

Der Homepage-Baukasten von webgo ist ein kleiner Alles­könner und beeindruckt durch viele Features und Widgets, die du deiner Website hinzufügen kannst. Vor allem mit Bildern und Fotos kannst du hier eine ganze Menge anstellen, von
Karussells und Bildergalerien bis hin zur Bildbearbeitung und mehr. Dafür nutzt du deine eigenen Bilder oder greifst auf die kostenlose webgo-Bilddatenbank zurück. Auch viele andere Widgets und Schnittstellen, zum Beispiel für Speisekarten oder Terminreservierungen, hat webgo im Gepäck. In Verbindung mit den rund 100 Designtemplates kannst du dir eine Lösung zusammenklicken, die deinen Bedürfnissen bzw. jenen deines Business perfekt entspricht. Die Vorlagen sehen durch­gehend gut aus und sind auch für mobile Geräte optimiert, könnten allerdings teilweise moderner anmuten. Vor allem die Wahl des Tarifs ist bei webgo entscheidend, da nicht alle Features und Widgets in allen Paketen verfügbar sind. Einen Onlineshop kannst du zum Beispiel nur im teuersten Baukasten-Tarif „Shop Starter“ aufziehen. Webgo kostet (je nach Ausstattung) zwischen rund 6 und rund 25 Euro pro Monat. In unserem Verlgeich stellt das ein gesundes Mittelmaß dar, insbesondere, wenn man bedenkt, dass dabei stets eine dauerhaft kostenlose Domain sowie ein SSL-Zertifikat integriert sind. Unbegrenzter Webspace und eine Traffic-Flate sind ebenfalls inkludiert. Ein netter Zusatz und Alleinstellungsmerkmal: Webgo bezieht zu 100 Prozent ­Ökostrom.

Weebly

Weebly präsentiert sich smart, modern und mit einem verspielten Editor, der nicht nur ansprechende Ergebnisse produziert, sondern auch sehr einfach zu bedienen ist. Auffallend: Anders als bei vielen anderen Baukästen unseres Vergleichs sind die technischen und gestalterischen Aspekte im Weebly-Editor voneinander getrennt, sodass du dich im ersten Schritt auf das Design deiner Website konzentrieren kannst, bevor du im zweiten Schritt technische Feinheiten hinzufügst. Die Designvorlagen sind elegant, modern und sehen auf allen Geräten richtig gut aus. Die einzige Krux: Sowohl der kostenlose als auch der kostenpflichtige Einstiegstarif „Connect“ (5 Euro pro Monat) sind funktional stark eingeschränkt, mit 500 MB Speicherplatz und Weebly-Branding nebst Weebly-Domainendung, die auf deiner Business-­Seite nicht gerade professionell aussehen. Unbegrenzten Speicherplatz und Werbefreiheit gibt es erst ab dem Tarif „Pro“ für 10 Euro pro Monat. Ebenfalls erst ab dem Tarif „Pro“ sind eine kostenlose Domain und ein persönlicher Telefonsupport inte­griert. Onlineshopbetreiber werden nur mit dem größten Tarif „Business“ wirklich glücklich sein. Dieser bietet für 20 Euro pro Monat eine Shopoberfläche und Artikelverwaltung sowie aus­sagekräftige Statistiken und Auswertungen. Features für die Suchmaschinenoptimierung und die Leadgenerierung sind hingegen in allen Tarifen vorgesehen. Fazit: Weebly eignet sich bis zum Tarif „Online Shop“ vor allem für private, nichtkommerzielle und kreative Projekte, die durch das tolle Design gut zur Geltung kommen. Kleine Unternehmen und Onlineshops sollten jedoch direkt zum größten Paket greifen – oder sich anderweitig umsehen.

Wix

Der israelische Anbieter Wix hat vor allem durch eine provokante Werbekampagne von sich reden gemacht und gehört mittlerweile auch in Deutschland zu den top Homepage-Baukästen. Über 500 responsive und ansprechende Designvor­lagen sowie eine riesige Auswahl an individuellen Gestaltungselementen, Widgets und Add-ons sprechen eine klare Sprache. Zudem ist der Editor besonders benutzerfreundlich, wenn er auch – aufgrund des Funktionsumfangs – auf den ersten Blick ein wenig überladen und unübersichtlich wirkt. Die Leistungen kosten zwischen 5 und 25 Euro pro Monat, preislich nehmen sich Wix und die deutschen Branchengrößen wie 1&1 oder Jimdo also nicht viel. Aufgepasst: Der kleinste Tarif „Connect Domain“ ist genau wie bei Weebly nicht werbefrei und ohne eigene Domain. In den größeren Paketen „Combo“, „Unlimited“ und „VIP“ ist eine kostenlose Domain im ersten Jahr integriert, außerdem unterscheiden sich die einzelnen Pakete in den verfügbaren Bandbreiten (2 GB in „Combo“, unbegrenzt in „Unlimited“ und „VIP“) sowie im Speicherplatz (3 GB in „Combo“, 10 GB in „Unlimited“ und 20 GB in „VIP“). Selling Points der größeren Tarife sind der priorisierte Premium-Support und Extras wie beispielsweise Gutscheine für Google Adwords oder ein professionell designtes Logo.

Hier findest du die wichtigsten Fakten aus unserem Anbieter-Check im Überblick:

Der Autor Maximilian Reichlin ist Leiter der Online-Redaktion bei trusted.de. Das Vergleichsportal für Business-­Tools ist eines der führenden Informationsmedien für B2B-Software im deutschsprachigen Raum. Die unabhängigen Branchenexperten und Redakteure haben Tools in über 250 Kategorien getestet und verglichen.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: