Vier Bausteine zur effektiven Skalierung von Markeninhalten

Autor: Grant Munro
44 likes

Was muss beim Aufbau der visuellen Identität beachtet werden? Welche Rolle spielt der Wettbewerb? Und was können Unternehmen von ihrer Zielgruppe lernen?

Alle Marken – und ganz besonders Start-ups – müssen auf sich aufmerksam machen und über verschiedene Kanäle hinweg interessantes Storytelling betreiben, um die Kunden zu begeistern. Von Marketingverantwortlichen wird heute erwartet, die einzigartige Geschichte der eigenen Marke zu erzählen und Kunden besondere Markenerlebnisse zu bieten. Gleichzeitig erhöht sich auch der Druck auf Unternehmen und Marken, sich mit unverwechselbaren Inhalten von den Wettbewerbern abzuheben.

Mit der Verlagerung von traditionellen Marketingformen wie Fernseh- und Plakatwerbung hat sich die Art und Weise, wie Marken ihre Zielgruppe erreichen können, deutlich erweitert. Der Bedarf an Content für authentische und auffallende Markenerlebnisse an den unterschiedlichen Touchpoints steigt damit immer weiter. Das Grundkonzept bleibt jedoch unverändert: Die visuelle Identität einer Marke entsteht daraus, was sie ihren Kunden präsentiert.

Visuelle Inhalte sind wohl das überzeugendste Format des Storytellings, und deshalb müssen vor allem junge Marken in eine starke visuelle Identität investieren, damit ihre Inhalte die Zielgruppen ansprechen und sie sich gleichzeitig auch von Mitbewerbern abheben. In der heutigen Medienwelt, in der täglich über zwei Milliarden Fotos auf Social Media Plattformen hochgeladen werden, ist die Erstellung und Pflege einer konsistenten visuellen Identität jedoch nicht mehr so einfach wie früher.

Heute haben Marketingverantwortliche nicht nur die Brand Guidelines als Richtlinie für Logos, Schriften und Bildsprache der Markenmaterialien. Sie müssen bei der Erstellung visueller Inhalte für eine ständig wachsende Anzahl von Kundenkontaktpunkten auch Vielfalt und Umfang sowie die Posting-Frequenz im Auge behalten. Zudem haben Marken in der Regel mehrere soziale Plattformen – oft in unterschiedlichen Sprachen und Regionen –, die sie kontinuierlich mit ansprechenden, markengebundenen Inhalten füllen müssen, um bei ihren Kunden ganz oben zu bleiben.

Wenn die visuelle Identität im Mittelpunkt steht, werden die Marken, die die richtigen Tools einsetzen und den folgenden vier Grundsätzen zur Skalierung der Marketingmaterialien folgen, den größten Erfolg haben.

Es dreht sich alles um die Plattform

Eine der größten Herausforderungen von Marketingverantwortlichen ist die Fokussierung auf die richtige Plattform für ihre Marke. Die Kunden von heute sind versiert und erkennen unpassende Inhalte sofort. Daher ist es wichtig, dass Marketingspezialisten sicherstellen, dass ihre Inhalte auf die Plattform passen, auf der sie veröffentlicht werden. Ein vertikales Video im Snapchat-Stil sollte also nicht auf dem Twitter-Kanal der Marke hochgeladen werden oder umgekehrt.

Von der eigenen Zielgruppe lernen

Marketingverantwortliche müssen ein Verständnis für ihre Zielgruppe(n) aufbauen und deren Wünsche, Vorlieben und Interessen genau kennen. Durch eine konsequente Analyse können Marketingspezialisten über demografische Grunddaten hinaus mehr über ihre Kunden erfahren. Zusätzliche Daten haben das Potenzial, die Fähigkeit einer Marke, mit Kunden über ihre Inhalte in Kontakt zu treten, zu verändern – was zu einem höheren Engagement führt. Marketingverantwortliche können mehr Details darüber erfahren, wie Kunden auf Social Media Beiträge reagieren und diese Plattformen nutzen, um zu testen, was in Bezug auf Timing und Inhalt gut funktioniert. Rufen beispielsweise skurrile und lustige Bilder im Vergleich zu informativeren Inhalten ein höheres Engagement hervor? Durch den Einsatz der richtigen Tools für Data Insights können Marken dann relevantere Inhalte erstellen, die ihre Zielgruppe zum richtigen Zeitpunkt und auf dem am besten geeigneten Kanal erreichen.

Mitbewerber-Analyse zur Differenzierung

Neben einer umfassenden Analyse der eigenen Zielgruppe, ist es auch sehr wichtig, im Auge zu behalten, was die Konkurrenten tun. Marketingverantwortliche sollten objektiv analysieren, welche Inhalte Wettbewerber publizieren – vom visuellen Stil, über die Texte bis hin zu Quantität und Timing der veröffentlichten Inhalte. Nur wer die Konkurrenz genau analysiert, kann sich mit der eigenen Marke abheben und unverwechselbar bleiben. Daher müssen Marketingexperten verstehen, was ihre Wettbewerber tun, um plattformübergreifend interessante und einzigartige Inhalte zu erstellen.

So nutzen beispielsweise die L’Oréal Brands Vichy und Garnier Instagram als Medium, um ihre Kunden zu erreichen – und zwar mit unterschiedlichen Inhalten und einer klaren visuellen Identität. Während Garnier zahlreiche Flat Lays in Pastelltönen präsentiert, konzentriert sich Vichy bei der Bildsprache auf natürliche Elemente und setzt den Fokus auf die Produktvorstellung in der Natur. Dabei legen beide Marken großen Wert auf eine konsistente Bildsprache ihrer Instagram-Kanäle. Verbraucher können die Marken daher klar unterscheiden und ihre visuelle Ausrichtung bleibt einzigartig.

Fotos: www.instagram.com/garnierdeutschland; www.instagram.com/vichydeutschland

Kanalübergreifende Konsistenz

Der letzte Grundsatz für Marken, eine konsistente Markenidentität zu entwickeln, ist die plattformübergreifende Abstimmung ihrer visuellen Inhalte. Es muss einen Zusammenhang geben, der über Schrift und Farbschema hinausgeht, um echte Verbindungen zu den Kunden aufzubauen. Konsistenz ist der Schlüssel, damit Kunden Marken auf einen Blick (wieder-)erkennen können.

Der Aufbau der visuellen Identität einer Marke ist keine leichte Aufgabe, aber letztendlich ist sie ein wichtiges Mittel, um Loyalität aufzubauen und Umsatzchancen zu erhöhen. Marketingexperten sollten daher Tools und Werkzeuge nutzen, die ihnen helfen, die Markenausrichtung und -konsistenz plattformübergreifend aufrechtzuerhalten.

Der Autor Grant Munro ist SVP von Shutterstock Custom, das Unternehmen und Agenturen eine Plattform und Infrastruktur für die einfache Erstellung von Branded Content bietet.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: