Telefonakquise

Kunden gewinnen durch Telefonakquise

Autor: Rolf Leicher
44 likes

Geduld und die richtige Strategie sind nötig, um neue Kundenpotenziale aufzuspüren und für sich zu gewinnen. Erfahren Sie, wie Sie per Telefonakquise den ersten Kontakt knüpfen und erfolgreich einen Besuchstermin vereinbaren. 

Telefonakquise Telefon Akquise

Zur erfolgreichen Kundengewinnung zählt auch die erste Kontaktaufnahme mit Ihrem potenziellen Kunden. In unserer Telefonakquise-Serie erfahren Sie, wie Sie sich am Telefon der Sekretärin gegenüber geschickt verhalten, welche Möglichkeiten es für den Gesprächseinstieg gibt und wie Sie erfolgreich einen Besuchstermin vereinbaren. Dabei gilt es auch, entscheidende Fehler bei der Terminvereinbarung zu vermeiden, um sich von Mitbewerbern abzuheben.

Telefonakquise - Der Einstieg am Telefon

Der erste Satz nach der Begrüßung muss sitzen. Er ist extrem wichtig, weil er bei Neukunden wirkt wie der erste Eindruck. Bei einem Stammkunden können Sie den Gesprächsbeginn etwas vernachlässigen – er kennt Sie. Bei Neukunden ist der Einstieg wie ein Eisbrecher, deswegen muss er gut vorbereitet sein. Grundsätzlich entsteht der erste Eindruck auf Kundenseite in wenigen Sekunden und Sie tragen die Verantwortung dafür, wenn Sie der Anrufer sind. Achten Sie daher bei der Telefonakquise auf Ihre Stimme, sprechen Sie sehr deutlich, aber nicht krampfhaft Hochdeutsch. Der erste Satz darf nicht länger sein als die Brenndauer eines Streichholzes, sonst wird das Aufnahmevermögen des Angerufenen überlastet. Für ihn sind Sie unbekannt, vielleicht hat er sogar noch nicht mal Ihren Firmennamen gehört. Unbekanntes verlangt hohe Konzentration, zu der Ihr Gegenüber meist wenig Lust hat. Das Nachfragen „Wie heißt noch mal Ihre Firma?“, macht dem Angerufenen keinesfalls Freude. Und oft versteht er auch beim zweiten Mal Ihren Namen nicht.

Einer Sekretärin oder Telefonistin, bei der Ihr Anruf eintrifft, geht es genauso: Es macht ihr keinen Spaß, nachzufragen. Und wenn die Dame am Telefon nicht genau versteht, wer sich meldet und nicht nachfragt, kann sie auch keine vollständigen Telefonnotizen machen. Da steht dann nur Ihre Telefonnummer und die Bitte zurückzurufen. Ob der Einkäufer aber zurückruft, ist ungewiss. Wenn Sie den Namen der Sekretärin oder der Telefonistin gut verstehen, benutzen Sie ihn gleich – aber nicht pausenlos. Wollen Sie sich etwa einschleimen? Freundlichkeit ja – „Bitte verbinden Sie mich mit ...“ –, übertriebene Freundlichkeit – „Würden Sie, Frau Berger, so nett sein und mich freundlicherweise mit der zuständigen Person für ... verbinden?“ – kommt selten an.

Telefonakquise - Die Sekretärin „knacken“

Aufgabe einer Sekretärin ist es, ihren Vorgesetzten und Chef vor Anrufern zu schützen. Wie bekommen Sie als Anrufer den Kunden ans Telefon? Wie überwinden Sie die Sekretärin oder Sachbearbeiter(in) des Kunden? Freundlichkeit alleine hilft nicht. Es gibt ein paar Tipps und Tricks, die gewünschte Person ans Telefon zu bekommen. Machen Sie die Sekretärin zu Ihrer Verbündeten. Geben Sie ihr ein Gefühl der Aufwertung: „Sie sind die rechte Hand von ...?“ Oder: „Sie sind die einzige, die mir jetzt helfen kann, den Entscheider für ... zu sprechen.“ Sprechen Sie die Sekretärin mit dem Namen an. Sprechen Sie mit ihr so freundlich, als wäre sie der Kunde.

Tödlich bei der Telefonakquise ist es, wenn Sie auf die Nachfrage der Sekretärin, um was es geht, antworten: „Das will ich ihm persönlich sagen.“ Dann blockt die Sekretärin direkt ab. Sofern Sie sich dann noch mit den Worten „Ich leg ihm einen Zettel hin, er ruft zurück“, vertrösten lassen, sind Sie bereits in der internen Warteschleife, die endlos werden kann. Weiterhin gilt: Wenn Sie die Sekretärin nicht mit ihrem Namen ansprechen, fühlt sie sich nicht ernst genommen und wimmelt Sie erst recht ab. Ein K.O.-Kriterium ist auch der erste Satz nach der Begrüßung. Wenn Sie den nicht vorbereitet haben, laufen Sie schnell ins kommunikative Jenseits und kommen nicht weiter.

Sagt Ihnen die Sekretärin, dass der gewünschte Gesprächspartner augenblicklich nicht zu sprechen ist, erläutern Sie ihr in einem Satz (auf keinen Fall ausführlicher), um was es geht. Ein interessanter Gesprächsaufhänger führt oft dazu, dass der Gesprächspartner sich plötzlich doch meldet. Rechnen Sie also mit der Frage „Um was geht es?“, und geben Sie dann ein Stichwort. Natürlich geht es oft um ein Angebot, aber dieses Wort ist abgenutzt. Sprechen Sie von einer Idee, einem Vorschlag.