Basics für junge Unternehmen: Was zum Start einer erfolgreichen Marketingkampagne unbedingt dazugehört.

Marketing ist ein Begriff der, wie es manchmal scheint, gebraucht wird, ohne eigentlich zu wissen, wofür er steht. Firmen „betreiben Marketing“ oder sind „im Marketing gut aufgestellt“. Doch was ist damit gemeint? Laut Definition verbergen sich hinter diesem Ausdruck alle Unternehmensaktivitäten, welche den Absatz eines Betriebes fördern sollen. Das geschieht z.B. mit Hilfe von Werbung, Kundenbetreuung oder Beobachtung der aktuellen Marktsituation.

Ziel dieser Maßnahmen ist insbesondere die Gewinnung neuer Kunden. Aber auch der harterarbeitete Kundenstamm darf nicht vernachlässigt werden. Doch Marketing ist in gewisser Weise ein Haifischbecken. Schließlich verfolgt die Konkurrenz ebenfalls gut ausgeklügelte Strategien. Wie können sich Firmen in diesen hartumkämpften Gewässern am Ende überhaupt durchsetzen? Indem sie eine erfolgreiche Kampagne auf die Beine stellen. Und so wird’s gemacht.

1. Was sind die Ziele?

Eine erfolgreiche Kampagne stampft niemand auf die Schnelle aus dem Boden. Damit die strategischen Überlegungen am Ende von Erfolg gekrönt sind, bedarf es einer umfangreichen Vorausplanung. Wichtigstes Element hierbei: Die klare Definition der Kampagnenziele. Das können z.B. folgende sein

  • Werbung für ein neues Produkt
  • Kundengewinnung und -bindung
  • Steigerung der Marken- oder Produktbekanntheit

Je nachdem, worauf sich eine Firma fokussiert, muss auch die Ausrichtung der Kampagne angepasst werden. Eine wichtige Überlegung in diesem Zusammenhang wäre beispielsweise: Muss eine langfristige Strategie entwickelt werden oder reichen punktuelle Aktionen im Sinne des Guerilla-Marketings aus?

2. Wie setzt sich das Zielpublikum zusammen?

Bevor eine Kampagne überhaupt ins Rollen kommen kann, muss insbesondere die Frage geklärt sein, an wen sie sich die geplanten Maßnahmen überhaupt richten. Firmen müssen daher ihre Klientel genauer unter die Lupe nehmen. Merkmale, die im Rahmen des Marketings eine wichtige Rolle spielen, sind u.a.:

  • Alter, Geschlecht und Einkommenssituation (demographische Informationen)
  • Innere Einstellung, Überzeugungen sowie Werte
  • Mediennutzungs- und Konsumverhalten

Zudem helfen diese Tipps bei der Zielgruppendefinition weiter. Von Bedeutung ist aber in jedem Fall, dass dieser Schritt erledigt wird, bevor konkrete Maßnahmen durchgeführt werden.

3. Budget planen

Damit sich eine Werbekampagne am Ende nicht zu einem Fass ohne Boden entwickelt, muss im Vorfeld ganz klar ein festes Budget definiert werden. Ohne einen Plan geht hier nichts. In diesem wird z.B. festgehalten, welche Betragssumme welchem Produktionsposten zukommt. Zudem ist zu klären, welche Leistungen intern erledigt werden und für welche Aufgaben beispielsweise ein externer Dienstleister den Auftrag bekommt. Gerade dieser Schritt ist immer ein Abwägen zwischen Pro und Contra. Schließlich wissen Profis, was sie tun, verlangen für ihre Leistungen dementsprechend aber mehr Geld. Priorität hat jedoch immer, sich auf das Wesentliche zu fokussieren, und das Budget nicht für unnötigen Firlefanz zu verschwenden. Um den Überblick über die Finanzen nie zu verlieren, ist ein Rechnungsprogramm eine lohnenswerte Anschaffung. Damit lässt sich u.a. die Auftragsbearbeitung nahtlos überwachen, was strategische Entscheidungen enorm erleichtert.

4. Medienkanäle eingrenzen

Wer eine Kampagne konzipiert, muss sich von Grund auf darüber Gedanken machen, über welche Kanäle die darin beinhalteten Werbebotschaften verbreitet werden. Hier kommt wieder die Zielgruppe ins Spiel. Denn um unerwünschte Streueffekte zu vermeiden, müssen die Medienkanäle den Nutzungsgewohnheiten der potenziellen Kunden entsprechen. Die grundsätzliche Fragestellung lautet hier zunächst: Offline oder online? Auch ein Mix der beiden ist möglich. Anschließend wird immer weiter eingegrenzt: Welche Social-Media-Plattformen sind relevant und wo sind beispielsweise große Plakatwände sinnvoll?

5. Geeignete Werbemittel auswählen

Das zentrale Element jeder Kampagne. Schließlich dreht sich hier alles um die Verbreitung einer konkreten Unternehmensbotschaft. Grundsätzlich sollten die Werbemittel der Wahl auf die jeweiligen Medienkanäle abgestimmt sein. Ist das anvisierte Zielpublikum vor allem online unterwegs, lohnen sich Social-Media-Kampagnen sowie Werbeclips, die sich viral verbreiten. Im Offline-Bereich sind Printprodukte nach wie vor die unangefochtenen Spitzenreiter. Flyer oder Broschüren erzielen hohe Reichweiten. Dennoch spielen hier zusätzliche Faktoren wie Farbwahl oder Haptik eine Rolle. Schon diese Signale vermitteln den Kunden unterbewusst ein Unternehmensimage. Damit die anfallenden Rechnungen in diesem Bereich das Budget nicht sprengen, lohnt sich in jedem Fall ein Anbietervergleich. Ansonsten ist es selbstverständlich ebenfalls möglich, Werbemittel crossmedial zu kombinieren – ein echter Reichweite-Boost.

Erfolgskontrolle ist das A und O

Sind all diese Schritte erledigt, ist es empfehlenswert, die Entwicklung der Marketingkampagne mit einem konkreten Zeitplan zu überprüfen. Anschließend steht einer erfolgreichen Realisierung nichts mehr im Weg. Eine regelmäßige Erfolgskontrolle mit Hilfe ausgewählter Kennzahlen beantwortet letztendlich die Frage, ob die gesetzten Ziele letztendlich erreicht wurden.