Gründen als Verkaufstrainer: Strategie für Coaches

Autor: Helmut Seßler
44 likes

Was Verkaufstrainer vor dem Start in die Selbständigkeit wissen und beachten sollten.

Der Verkaufstrainerberuf ist mehr als nur ein Job, oft ist er Berufung. Darum ist es wichtig, im Gespräch mit einem „Sparringspartner“ – einem starken Partner oder einem Verkaufstrainerkollegen, der bereits erfolgreich am Markt agiert – vorab zu prüfen, ob die menschliche und didaktisch-methodische Kompetenz ausreicht, um als Trainer erfolgreich zu sein. Das Know-how und die verkäuferische Kompetenz sind bei den ehemaligen Verkäufern und Verkaufsleitern zweifellos vorhanden, aber nicht jeder Spitzenverkäufer oder Topleiter ist automatisch ein guter Verkaufstrainer. Eine Aus- oder Weiterbildung, in der neben dem vertrieblichen Know-how die Verbesserung der eingangs genannten Kompetenzen steht, ist daher jedem vor der Gründung zu empfehlen.

Klare Positionierung

Die Positionierung ist das A und O des Erfolgs als Verkaufstrainer. Er muss in der Wahrnehmung potenzieller Kunden in der Masse der Wettbewerber unterscheidbar sein. Darum sollte er viel Gedankenschmalz darauf verwenden, Alleinstellungsmerkmale aufzubauen, die ihn von den Konkurrenten deutlich abheben. Entscheidende Fragen dabei sind: Welcher spezifischen Branche oder Zielgruppe kann ich weiterhelfen? Welches vertriebliche Engpassproblem kann nur ich lösen? Welche Kernkompetenz, innovative Methodik oder Didaktik setze (nur) ich ein? Die Gründungsidee allein macht also noch keinen Selbständigen-Himmel. Ein Markttest und eine gründliche Internetrecherche geben Hinweise, wie es um die Einzigartigkeit der Geschäftsidee wirklich bestellt ist und ob es gelingen kann, eine Nische zu besetzen.

Die ersten Kunden gewinnen

Verkaufstrainern fällt es oft leicht, die ersten Kunden zu akquirieren. Der Grund: Die ehemaligen Verkäufer und Verkaufsleiter nutzen ihre bestehenden Kontakte, die sie während ihrer Zeit als Angestellte aufgebaut haben. Dieser „Akquisitionsstrategie“ fehlt jedoch der nachhaltige Atmen. Sind die Altkontakte ausgeschöpft, droht das Akquisitions- und Umsatz-Loch. Trainer in spe, die in einer Verkaufstrainerausbildung notwendige Qualifikationen erwerben oder mit einem Franchise-Geber kooperieren, sollten Wert darauf legen, vom Partner konkrete akquisitorische Unterstützung zu erhalten. 

Sofern die Weiterbildung im Intervallprinzip erfolgt und zwischen den Ausbildungsmodulen längere Umsetzungsphasen, liegen, können bereits während der Ausbildung Kunden angesprochen werden. Franchisenehmer können den etablierten Namen des Franchisegebers und dessen bewährte Trainingsunterlagen nutzen, um das Vertrauen der Neukunden zu gewinnen.

Für Telefonakquise motivieren

Die telefonische Kaltakquisition gehört für die meisten Verkaufstrainer zum alltäglichen, aber nicht immer geliebten Geschäft. Die Erfahrung zeigt: Sie werden viel Zeit am Telefon verbringen. Der Akquisitionserfolg ist von einer stets aktuell gehaltenen Kundendatenbank abhängig, nur so können Kunden regelmäßig kontaktiert und bei Terminen vor Ort individuell angesprochen werden. Der Verkaufstrainer sollte sich darum angewöhnen, im Telefonat möglichst viele, auch persönliche Daten der Kunden zu erfragen und sie zeitnah in die Datenbank einzupflegen.

Mit anderen kooperieren?

Die Kooperation mit einem Partner bietet den Vorteil, dass dem zukünftigen Trainer viel von dem abgenommen wird, was zwar erfolgsentscheidend ist, aber nicht unmittelbar zu dem gehört, was ihm am Herzen liegt: eben das Training selbst. Die Unterstützung fängt mit einem professionellen Internetauftritt an, reicht über Broschüren, Flyer, Newsletter und Trainingsordner und hört bei der Konzeptionierung der Trainings noch lange nicht auf. 

Aber Achtung: Ein Franchise-System und die Zusammenarbeit mit einem Partner können einengend wirken. Hilfreich sind systematische Strukturen, innerhalb derer sich der Trainer frei und kreativ bewegen kann. Ein Tipp dazu: Seriöse Anbieter und Franchisepartner bieten einen Schnupper- oder Infotag an, bei dem sich Trainer vor der Gründung u.a. ausführlich über die Modalitäten und Konditionen der Kooperation informieren können.

Unternehmerisches Know-how

Was Trainer vor der Gründung leider oft und gern vergessen: Sie sind auch als Unternehmer unterwegs und müssen ein entsprechendes Bewusstsein entwickeln. Und zwar vor und während des Gründungsprozesses. Businessplan, Gründungsförderung, Finanzierung, Preisfindung und Preisstrategie für das Angebot der Trainingsdienstleistung, Rechtsform, Versicherungsfragen, Überlegungen zur Altersvorsorge, Steuerarten: All diese Aspekte wollen gründlich durchdacht werden. Und oft steckt der Teufel dann im Detail, etwa im organisatorischen Bereich: Bei der Wahl der Rechtsform ist etwa zu beachten, dass gerade größere Unternehmen bei Weiterbildungsangelegenheiten lieber mit einer GmbH zusammenarbeiten: Dies garantiert aus Sicht des Kunden eine gewisse Größe des Schulungsanbieters – und damit Leistungsfähigkeit.

Viele Verkaufstrainer starten als Freiberufler – und das ist auch richtig so –, gründen später mit Partnern eine GbR und schließlich eine GmbH, um ihre Chancen bei Konzernen zu vergrößern. Der Businessplan hilft nicht nur bei Kreditverhandlungen mit den Banken weiter, sondern hält den Gründer an, sich über die Selbständigkeit nochmals grundlegende Gedanken zu machen. Klassisches Instrument dazu ist die SWOT-Analyse, mit der er seine Stärken und Schwächen, Chancen und Risiken einschätzt. In den Businessplan gehören überdies Angaben zu dem Marktsegment, das beackert werden soll, und die Beschreibung der möglichen Vertriebswege.

Netzwerken im Verbund

Trainer gelten oft als Einzelkämpfer. Es hat jedoch Vorteile, in einem Trainernetzwerk zu agieren. Die Trainer unterstützen sich im Verbund, stemmen gemeinsam Kundenprojekte und holen bei Unternehmen, bei denen ihre Kompetenzen allein nicht ausreichen um den Auftrag anzunehmen, Kollegen mit ins Boot. Wichtig ist es dabei, die anderen Trainer nicht als Konkurrenten, sondern als Möglichkeit zu sehen, sich in der Wahrnehmung der Kunden breiter aufzustellen und ihnen Weiterbildungsangebote als Team mit gebündelter Kompetenz anzubieten. Jedem Verkaufstrainer, der überlegt, in ein Netzwerk einzusteigen, ist vor der Entscheidung zu empfehlen, Telefongespräche mit einigen Netzwerkmitgliedern zu führen. So lässt sich überprüfen, ob man zusammenpasst.

10 wichtige Vorabfragen

  • Verfügst du über das Kompetenz-Set eines erfolgreichen Verkaufstrainers (menschlich, didaktisch, methodisch, inhaltlich)?
  • Solltest du eine Verkaufstrainerausbildung absolvieren?
  • Verfügst du über ein wettbewerbsfähiges Schulungskonzept, das am Markt bestehen kann?
  • Mit welchen Alleinstellungs- und Differenzierungsmerkmalen punktest du?
  • Wie erreichst du in den Augen deiner Kunden den Status der Einzigartigkeit?
  • Wie sieht dein Akquisitions- und Marketingkonzept im Detail aus?
  • Ist es für dich eine Option, die Gründung in Kooperation mit einem Franchise-Geber zu realisieren?
  • Hast du bedacht, dass du auch als Produktentwickler (neue Konzepte), Buchhalter, PR-/Werbechef und (später) als Führungskraft agieren musst?
  • Willst du in einem Trainernetzwerk arbeiten?
  • Hast du die Fragen zu den Themen Finanzierung, Fördertöpfe, Rechtsform, Versicherungen, Steuern etc. geklärt?

 

Der Autor Helmut Seßler ist Leiter der INtem®-Trainergruppe, Mannheim, und als Verkaufstrainer-Ausbilder tätig, www.intem.de


Sie möchten selbst ein Unternehmen gründen oder sich nebenberuflich selbständig machen? Nutzen Sie jetzt Gründerberater.deDort erhalten Sie kostenlos u.a.:

  • Rechtsformen-Analyser zur Überprüfung Ihrer Entscheidung
  • Step-by-Step Anleitung für Ihre Gründung
  • Fördermittel-Sofort-Check passend zu Ihrem Vorhaben