Sanity Group: Auf den Hanf gekommen

Autor: Janika Takats
44 likes

Wie die Serial Entrepreneure Finn Age Hänsel und Fabian Friede mit ihrer 2018 gegründeten Sanity Group an die Spitzedes europäischen Cannabismarktes drängen.

Cannabidiol, kurz CBD, liegt im Trend und ist auf dem besten Weg dahin, den Mainstream zu erobern. In immer mehr deutschen Städten sprießen CBD-Shops wie Pilze aus dem Boden, der Onlinehandel wächst kontinuierlich und in den letzten vier Jahren sind unzählige Produkte – meist CBD-Öle – von diversen Anbietern auf den Markt gekommen. Auch immer mehr Einzelhandelsketten nehmen die kleinen Fläschchen in ihr Sortiment.

CBD ist eines von über 120 Cannabinoiden, die in der Canna­bispflanze zu finden sind. Lange Zeit konzentrierten sich der illegale Markt, aber auch die Forschung, fast ausschließlich auf THC, das unter anderem für die Rauschwirkung verantwortlich ist. Erst seit relativ kurzer Zeit ist CBD in den Fokus der Medizin und der Anwender geraten. Das Cannabinoid gilt als Hoffnungsträger bei der Behandlung seltener Epilepsieformen, und es gibt inzwischen einige Forschungsergebnisse, die darauf hinweisen, dass CBD unter anderem bei der Behandlung von Ängsten, Depressionen und bei Krämpfen oder Entzündungskrankheiten helfen kann.

Nutzer freiverkäuflicher CBD-Präparate wenden diese meist zur Entspannung, zur besseren Bewältigung von Stress, zum Einschlafen oder zur Beruhigung oder Linderung von Mens­truationsbeschwerden an. Während immer mehr Mitmenschen auf die positive Wirkung von CBD schwören, warnen Verbraucherschützer vor der Einnahme. Auch wenn bei CBD bisher keine gravierenden Nebenwirkungen bekannt sind, bestehe noch viel Forschungsbedarf, um die Substanz ausreichend zu verstehen. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn CBD in Eigenregie zur Behandlung von (chronischen) Krankheiten eingesetzt wird. Da es zu Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten kommen kann, sollten Nutzer den CBD-Gebrauch mit ihrem Arzt vorab absprechen.

Probleme des unregulierten Marktes

Doch nicht nur bei der Wirkung von CBD gibt es noch einige offene Fragen. Auch die rechtliche Situation war lange Zeit unklar. Dieser Zustand hat sich bis heute nicht ganz aufgelöst, auch wenn es zum Jahreswechsel mehrere, aus Sicht der Branche, erfreuliche Entwicklungen gab. Bereits Anfang 2019 hat die EU-Kommission den rechtlichen Status von Hanfprodukten konkretisiert und festgelegt, dass Hanfsamen und die da­raus gewonnenen Produkte wie Mehl oder Öl zu den traditionellen Lebensmitteln gehören, während Extrakte aus der Cannabispflanze, in denen Cannabinoide enthalten sind, als neuwertige Lebensmittel einzustufen sind. Damit benötigen diese eine sog. Novel-Food-Lizenz, um als Nahrungs- oder Nahrungsergänzungsmittel angeboten werden zu dürfen.

Mitte 2020 verkündete die EU-Kommission dann zu erwägen, CBD als Betäubungsmittel zu klassifizieren und stoppte über 50 Novel-Food-Anträge, die bis dahin aus der CBD-Branche eingegangen waren. Inzwischen hat die EU-Kommission eingelenkt und erklärt, dass CBD als Lebensmittel gewertet werden könne. Dieser Entschluss wurde Anfang Dezember 2020 verkündet, nachdem der Europäische Gerichtshof geurteilt hatte, dass CBD nicht als Suchtstoff anzusehen sei und die Suchtstoffkommission der Vereinten Nationen den medizinische Nutzen der gesamten Cannabispflanze offiziell anerkannt hatte.

Die ungenügende Regulierung des Marktes in Verbindung mit der unklaren rechtlichen Lage stellt für die Cannabis-Unternehmen eine Belastung dar. Auch für die Verbraucher bleibt die Lage bis heute undurchsichtig. Während manche Anbieter – in Ermangelung einer Novel-Food-Lizenz – ihre Produkte als Aromaöl deklarieren und vom Verzehr abraten, findet man auf anderen Verpackungen nur noch die Bezeichnung Hanf­ex­trakt, ohne dass CBD und dessen Konzentration gesondert ausgewiesen werden.

Die Nachfrage boomt

Trotz aller Unwägbarkeiten steigt die Nachfrage nach CBD-Produkten kontinuierlich. Dieser Umstand hat hunderte Anbieter in den Markt einsteigen lassen. Ein Unternehmen hat nicht zuletzt durch seine umfangreichen Werbekampagnen besonders für Aufsehen gesorgt: die Berliner Sanity Group. Diese wurde im Oktober 2018 von den beiden Geschäftsführern Finn A. Hänsel und Fabian Friede gegründet. Die beiden Unternehmer sind mit dem ambitionierten Ziel angetreten, Europas führende Cannabisfirma zu werden. Dabei ist das Unternehmen zum einen im B2B-Bereich tätig und vertreibt mit seiner pharmazeutischen Tochtergesellschaft Vayamed Medizinalcannabis an Ärzte und Apotheken. Gleichzeitigt bedient die Sanity Group mit ihren Consumer-Wellness-Marken VAAY und This Place den B2C-Markt und hat Produkte wie Öle, Badekugeln oder Mundsprays im Angebot. „Wir glauben an das enorme Potenzial der Cannabispflanze und wollen unseren Teil dazu beitragen, ein neues Spektrum an Wirkstoffen für Medizin, den Wellbeing-Markt und andere Bereiche zugänglich zu machen“, erklärt Finn.

Kennengelernt haben sich Finn und Fabian vor fast zehn Jahren in Australien, als sie für den Start-up-Inkubator Rocket Internet das australische Zalando-Pendant The Iconic aufbauten (mehr zu Finns unternehmerischer Laufbahn in unserem exklusiven StartingUp-Porträt). Zurück in Deutschland, hat Fabian als Head of Global Conversion Optimization bei Rocket Internet den Portfoliounternehmen weltweit dabei geholfen, die Monetarisierung ihrer Onlineshops und Websites zu verbessern. 2013 gründete er dann zusammen mit Kollegen das heutige Tablet-Kassensystem LocaFox. 2016 gründete er erneut: Zusammen mit XING hat er als Managing Director die Mitarbeiterfeedback-Plattform Kununu Engage aufgebaut. Fabian investiert darüber hinaus als Business Angel in Early-Stage-Start-ups.

Finn und Fabian spielten schon lange mit der Idee, gemeinsam ein Unternehmen zu gründen. Als die Bundesregierung im Frühjahr 2017 Cannabis für den medizinischen Gebrauch freigab, sahen die beiden ihre Zeit gekommen. Für Finn war Cannabis kein neues Thema. Bereits als junger Erwachsender begann er sich für das Thema zu interessieren. Als Mitglied der Jungen Union brachte er das Thema erstmalig auf die Tagesordnung und setzte sich für eine Freigabe der Pflanze ein.

Fabian war 2016 das erste Mal über das Thema gestolpert, als in den Medien bekannt wurde, dass sich ein Patient das Recht, seine Cannabismedizin selbst anzubauen, vor Gericht erstritt und Recht bekam. „Ich fand den Prozess aus unternehmerischer Sicht spannend“, erinnert er sich. „Es gibt viele Gründe, warum Start-ups scheitern. Einer ist, dass am Markt kein Bedarf da ist. Hier hatte sich jemand durch alle Instanzen geklagt, um Cannabis zu erhalten, um ein Produkt zu beziehen. Auch wenn man sich die vielen Leute ansieht, die illegal Cannabis kaufen, kann man eines für den Cannabismarkt sagen: Die Nachfrage ist da: daran wird dieser Markt nicht scheitern.“

Vom Keks zum Businessplan

Die Entscheidung, jetzt ernst zu machen, soll auf Fabians Sofa nach dem Verzehr einiger CBD-Kekse, die Fabian von der Mary-Jane-Messe mitgebracht hat, gefallen sein. „Wir haben sie gegessen und direkt etwas gemerkt“, berichtet Finn. „Krass: Ist CBD wirklich so stark?“, war ihr erster Gedanke. „Im Nachhinein glaube ich, dass der Restbestand an THC im Keks viel zu hoch war. Dafür lief es dann mit dem Bau des Businessplans gleich viel besser“, erinnert sich Fabian lachend. Um an das nötige Kapital für ihr ambitioniertes Vorhaben zu kommen, war es für die beiden Gründer hilfreich, dass sie bereits ein breites Netzwerk an Investoren hatten. „Wir wussten anfangs nicht, ob wir überhaupt externes Investment aufnehmen sollten. Im medizinischen Bereich konnte man mit relativ wenig Startkapital ein Cashflow-positives Business aufbauen“, berichtet Finn. Als jedoch klar wurde, dass die beiden ihr Unternehmen größer aufziehen und neben dem medizinischen Bereich auch den Wellbeing-Markt abdecken wollten, waren Verhandlungen mit Investoren unumgänglich.

„Wir kommen aus der Start-up-Tech-Welt, genau wie die meisten unserer Investoren. Alle fanden Cannabis spannend, doch ihnen fehlte der Zugang zum Markt. Es war ein enormer Vorteil, dass wir mit den meisten bereits gearbeitet hatten, dadurch war das Vertrauen in uns da“, erklärt Finn. Mit Investoren wie HV Holtzbrinck Ventures, Cherry Ventures, Atlantic Food Labs und Bitburger Ventures und zusammen mit Business Angels wie Klaas Heufer-Umlauf, Will.I.Am., Mario Götze, Jonas Hummels, Stefanie Giesinger hat die Sanity Group nicht nur eine Reihe prominenter Unterstützer.  Mit 25 Mio. Euro Gesamtinvestment konnten sich Finn und Fabian auch die bisher größte bekannte Venture-Capital-Finanzierung im Bereich Cannabis in Europa sichern. „Wir haben dabei das Glück, sehr gründerfreundliche Investoren zu haben, die verstehen, was es heißt, Unternehmer zu sein. Wir haben bei der Auswahl viel Wert auf die richtigen Partner gelegt“, so Fabian.

Dies ist ein Artikel (Auschnitt) aus der aktuellen Ausgabe unseres Printmagazins StartingUp: Mehr dazu liest du in der aktuellen StartingUp - Heft 01/21 - ab dem 25. Februar 2021 im Handel oder jederzeit online bestellbar - auch als ePaper erhältlich - über unseren Bestellservice

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: