Was FinTech- und InsurTech-Start-ups leisten


44 likes

Digitalisierung im Finanz- und Versicherungsmarkt: Wie mithilfe von Start-ups endlich ein frischer Wind durch die etablierten Branchen weht.

FinTech-Start-ups beleben die Märkte mit ihren Geschäftsmodellen, die anhand digitaler Abläufe beiden Seiten – sowohl Kunden als auch Maklern – die Zusammenarbeit vereinfachen. Pixabay.com © LUM3N CCO Public Domain

Die Zahl der Aktentaschenträger und verschlafenen Vertreter aus dem Finanz- und Versicherungsmarkt nimmt immer stärker ab. Zwar wird die persönliche Beratung in diesem Sektor nie vollends von der Bildfläche verschwinden, da Einzelfälle nach wie vor direkten Kontakt zu Vertretern und Beratern erfordern. Doch junge Start-ups demonstrieren heute eindrucksvoll, wie die Digitalisierung den Markt für Finanzen und Versicherungen umzukrempeln vermag.

Der Euphorie zum Trotz: Es ist ein harter Gang

Ehe wir uns mit der Euphoriewelle auseinandersetzen, die angesichts der vielen aufstrebenden Finanztechnologieunternehmen – kurz FinTechs genannt – präsent ist, soll zunächst die harte Realität betrachtet werden: Jedes fünfte FinTech, das seit 2011 die Bühne betreten hat, ist mittlerweile pleite. Dabei machen die meisten innerhalb des dritten oder vierten Jahres die Schotten dicht. Als eines der Hauptprobleme kristallisiert sich die Finanzierung heraus. Diese ist mit zunehmender Zeit schwerer geworden, da sich das Verhalten der Investoren geändert hat. Statt mehrere Beträge in kleinere Unternehmen zu investieren, wird nun zumeist ein höheres Volumen in ein einziges vielversprechendes Unternehmen gesetzt.

Mit den richtigen Konzepten funktioniert es

Den Hindernissen und der schwierigen Realität zum Trotz gibt es Start-ups, die sich durchbeißen. Sie vermögen es, den Widerständen der hart umkämpften und gefüllten Märkte für Versicherungen und Finanzen zu trotzen. Grund dafür sind besondere Konzepte. Oder auch: Einfaches Online-Marketing, wie unser erstes Beispiel zeigt.

Kleine Märkte aufgreifen

Nische – so wird eine Marktlücke bezeichnet. Man nehme beispielsweise den gesamten Versicherungsmarkt und unterteile diesen in seine einzelnen Segmente. Diese lassen sich nochmals unterteilen. Unter Umständen ist noch eine weitere Unterteilung möglich. Das Endresultat ist jedenfalls ein Markt, für den eine Nachfrage besteht, aber aktuell keine Spezialisierung seitens der Anbieter vorhanden ist. Alternativ ist es möglich, dass die Anbieter eine Spezialisierung aufweisen, aber sich um andere und für sie lukrativere Marktsegmente kümmern. Dies ist wiederum für Start-ups die Gelegenheit, einzusteigen. Die Grundlage dafür bildet einfaches Online-Marketing:

  1. Zunächst findet im Internet eine Nischenanalyse statt.
  2. Dann wird passend dazu eine Nischenwebsite aufgebaut, die das jeweilige Thema genauestens behandelt.
  3. Mit der Zeit verbessern sich die Rankings bei Google aufgrund der hohen Relevanz der Inhalte und der geringen Abdeckung der Nische durch die Konkurrenz.
  4. Vergleichsrechner für Versicherungen, die den Website-Besuchern einen transparenten Vergleich der Anbieter und Tarife mit einem unkomplizierten Abschluss anbieten, dienen den Start-ups zur Monetarisierung.

Ein Beispiel für den Erfolg dieser Strategie, in einer Nische zu beginnen, bilden Unternehmen, die ein separates Thema des Versicherungsmarktes behandeln, wie beispielsweise eine Sterbegeldversicherung oder eine Krankenversicherung.

In der Gunst von Investoren stehen allem voran die großen Senkrechtstarter der Branche. Dies sind jene Unternehmen, die mit großen Neuerungen Aufmerksamkeit erregen. Pixabay.com © JESHOOTS-com CCO Public Domain

Große Innovationen schaffen

Ein anderer Ansatz als die Nischenstrategie ist die Schaffung großer Innovationen. Insbesondere diese haben das Potenzial, die Marktstrukturen komplett aufzumischen und sogar die Big Player im Finanzmarkt zu treffen. Man spricht im Rahmen des digitalen Zeitalters häufig von disruptiven Geschäftsmodellen junger Start-ups:

  • Amazon begann als Online-Verkaufsportal und ließ so den US-Riesen Walmart nach und nach schrumpfen.
  • Airbnb griff der Hotellerie eine Masse an Kunden ab, als es Vermietern die Möglichkeit eröffnete, eigene Immobilien für kurzfristige Aufenthalte über eine Plattform der Masse verfügbar zu machen.
  • Uber revolutionierte die Taxibranche mit seinem digitalen Personenbeförderungskonzept, welches neben dem Mitfahren Mitgliedern der Plattform sogar Gelegenheiten zum Verdienst bietet.

Nun war mittlerweile eine Vielzahl an Unternehmen aufgrund dieser Entwicklung gewarnt und ging mit verschiedenen Ansätzen im Innovationsmanagement neue Wege. Doch die Finanz- und Versicherungsbranche sah sich im sicheren Hafen. Zu abwegig schien es, dass Menschen ihre Finanzen digitalen Anwendungen und Abläufen anvertrauen würden. Doch auch hier ändern sich die Dinge zunehmend – so kommt es zu InsurTech.

InsurTech: Wenn Technologie und Versicherungen verschmelzen

InsurTech ist die Wortkombi zweier Begriffe:

  • „Insurance“ für „Versicherung“
  • „Technology“ für „Technologie“

Damit ist zunächst gemeint, dass Versicherungen Gebrauch von Technologie machen. Hier gibt es eine Reihe großer Innovationen, die aktuell für Furore sorgen oder dies in der Vergangenheit taten und nun am Markt etabliert sind.

Wefox

Unter Investoren ist das Berliner Start-up ein absoluter Renner. Anders lässt sich die bei Investoren angesammelte Rekordsumme nicht erklären: 110 Millionen Euro flossen an Wefox, das mehr als jedes bisherige Versicherungs-Start-up in Deutschland kassierte. Das Konzept dahinter rechtfertigt die enorme Summe. Denn das System kombiniert die persönliche Beratung des Maklers mit digitalen und automatisierten Abläufen. So beantwortet es einfache Fragen selbst, vereinbart bei komplizierteren Anliegen und Beratungsgesprächen jedoch einen Termin mit dem Makler, der daraufhin per Videochat stattfindet. Auch Vertragsabschlüsse und -wechsel werden vom System zu besten Konditionen übernommen.

Friendsurance

Hierbei handelt es sich zunächst um einen unabhängigen digitalen Makler. Unabhängig bedeutet, dass die Tarife jeder Versicherungsgesellschaft verglichen werden und daraus jedes Angebot angeboten werden kann. Großer Vorteil sind die Kostenersparnisse. Was Friendsurance jedoch besonders vielversprechend macht und bei dem an sich einfachen Konzept hervorsticht, sind die Aussichten auf bis zu 40 % Bonus bei Schadensfreiheit für Kunden. So hat sich das Unternehmen etabliert.

Clark

Clark ähnelt in vielerlei Hinsicht Wefox und war bereits vorher am Markt. Was Clark jedoch fehlt, ist die persönliche Beratung als Komponente, die Wefox so einzigartig macht. Dennoch geht Clark auf die persönlichen Bedürfnisse der Kunden im Rahmen der Möglichkeiten ein, indem es die Nutzer der App nach Änderungen in der Lebenssituation abfragt und dann Vorschläge für Anpassungen gibt. Diese Vorschläge können Nutzer aufgreifen oder ablehnen.

Der Markt kommt in Bewegung

Scheiternden FinTechs zum Trotz ist die Digitalisierung im Finanz- und Versicherungsmarkt bereits fortgeschritten. Die Offenheit von Investoren gegenüber aufstrebenden Start-ups ist groß, wenngleich es schwerer für einzelne Unternehmen wird, an Gelder zu kommen. Es ist anscheinend eine besondere Innovation erforderlich, um hervorzustechen und die Investoren für sich zu begeistern. Oder aber es wird auf eine einfache Nischenwebsite gesetzt, aus der heraus das Unternehmen wächst und eigene Gelder generiert.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: