Casablanca: Schau mir in die Augen, Kleines


44 likes

Carsten Kraus will Videokonferenzen mithilfe von KI ansprechender gestalten, indem er den Teilnehmern zu einem echten Face-to-Face-Erlebnis verhilft.

Bereits in seiner Schulzeit wurde Carsten Kraus in den Mensa Verein für Hochbegabte aufgenommen und gründete seine Omikron Data Quality GmbH. 1988 lizenzierte Atari die Programmiersprache Omikron-Basic und legte sie mehr als 700.000 Atari-Computer in 8acht Ländern bei. Carstens Faszination gilt seither Algorithmen und künstlicher Intelligenz. Seit 2016 hat er drei Patente zu neuen KI-Verfahren angemeldet und ist vielgefragter Experte und Speaker.

Jetzt hat Carsten, ebenfalls Gründer des KI-Start-ups Casablanca, ein neues Patent angemeldet, auf dessen Basis er eines der größten Probleme von Videokonferenzen aus dem Weg räumen will. Video-Calls haben sich während der Corona-Pandemie als Standardinstrument der Kommunikation etabliert. Immer mehr Menschen arbeiten von zu Hause, immer mehr Unternehmen bemühen sich, Dienstreisen aus ökologischen und ökonomischen Gründen zu reduzieren. Die größte Herausforderung bei Videokonferenzen ist neben der nötigen stabilen Internetverbindung die Tatsache, dass sich zwar alle Teilnehmer beobachten, aber keiner dem anderen in die Augen sieht. Denn die Nutzer blicken in der Regel mittig auf den Bildschirm und nicht in die am Bildschirmrand platzierte Kamera.

Dieses Problem will Casablanca lösen, indem es die Kameraperspektive rein softwarebasiert hinter die Augen des jeweiligen Gesprächspartners verschiebt. Im Gegensatz zu bisherigen Ansätzen funktioniert Casablanca unabhängig von Hardware und Videokonferenzlösung.

„Videoconferencing gehört ganz klar die Zukunft der privaten und geschäftlichen Kommunikation. Sie wird durch ein echtes Face-to-face entscheidend verbessert. Denn ohne Blickkontakt entsteht kein Vertrauen, und ein Teil der Kommunikation wird ohne Mimik nicht verstanden. Es mag im ersten Moment überraschend klingen, dass Casablanca ausgerechnet maschinelles Lernen nutzt, um Kommunikation menschlicher zu machen. Auf den zweiten Blick öffnet sich ein gigantisches Potenzial für die Verbesserung sozialer Beziehungen im Internet", so der ambitionierte Serial-Founder.

Möglich wurde die Erfindung durch eine Kombination von Ergebnissen neuer amerikanischer und chinesischer KI-Grundlagenforschung aus dem Jahr 2019. Carsten geht hier einen Weg, den globale Unternehmen oft mithilfe deutscher Grundlagenforschung wählen bzw. gewählt haben: So konnte bspw. Steve Jobs den iPod nur realisieren, weil das deutsche Fraunhofer-Institut zuvor das mp3-Verfahren erfunden hatte.

Das Patent ist angemeldet, die dazugehörige Firma – mittlerweile Carstens zwölfte – ist gegründet. Nun sucht er nach Partnern und KI-Entwicklern für die Umsetzung. „Ganz neue Erfindungen zu realisieren, das ist das, was mir seit vielen Jahren am meisten Freude macht. Ich schätze, dass wir für die Realisierung des MVP (Minimal Viable Product) etwa ein Dutzend Entwickler und ein halbes Jahr Zeit benötigen”, so Carsten Kraus abschließend.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: