Warum Firmenleasing - Vorteile, Nachteile und Risiken


44 likes

Firmenleasing - diese Vorteile, Nachteile und Risiken sollten Unternehmer*innen kennen.

Der Firmenwagen ist ein wichtiger Bestandteil des unternehmerischen Alltags. Er dient in erster Linie betrieblichen Fahrten im Umkreis des Unternehmens, wird für Dienstreisen genutzt, kann dem Personal aber auch zur privaten Nutzung oder für Fahrten zwischen der Wohnung und der ersten Tätigkeitsstätte überlassen werden. Meist verbergen sich hinter der Gestellung eines Firmenwagens wirtschaftliche Gründe. Da Unternehmen zunehmend daran interessiert sind, die Betriebsausgaben nachhaltig zu senken, rückt das Firmenleasing immer häufiger in den Fokus. Dieses bietet eine Reihe von Vorteilen, hat jedoch in gewisser Hinsicht auch seine Schattenseiten. Der folgende Überblick beleuchtet diese Aspekte und informiert außerdem zu den Risiken.

Firmenleasing - das steckt dahinter

Beim Leasing gibt es kein "entweder oder", sondern eine feste Bindung an den Leasinggeber. Der Firmenwagen wird für eine fest definierte Zeit gemietet und ist anschließend an den Leasinggeber zurückzugeben. Anders, als es bei einer Finanzierung der Fall ist, gibt es hierbei keine Option, das Fahrzeug gegen eine zusätzliche Rate auszulösen.

Wenn es darum geht, einen Firmenwagen zu leasen, sollten einige Kriterien zum Abwägen der Vor- und Nachteile in Betracht gezogen werden. Eine große Rolle bei diesen Überlegungen spielt der monatliche Leasingbetrag. Hierbei sind die aktuellen Ergebnisse des Unternehmens und die realistisch geplanten Ergebnisse der Zukunft zu berücksichtigen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Leasingrate durch den Einsatz von Eigenkapital zu schmälern. Außerdem sollte der Anteil privater Fahrten in die Kosten einkalkuliert werden. Zu guter Letzt ist es entscheidend, sich mit den Anforderungen an den Firmenwagen im Vorfeld gründlich auseinanderzusetzen. Effizienz ist hierbei ein Stichpunkt, bei dem es die Überlegungen zu konkretisieren gilt. Ein Oberklasse-Firmenwagen hat zwar Prestige, kann sich jedoch als Kostengrab erweisen. Hierbei sollten vor allem auch die zu entrichtenden Kfz-Steuern bedacht werden. Weiterhin ist es erforderlich, sich mit der Versteuerung eines Leasingfahrzeugs auseinanderzusetzen.

Vorteile von Firmenleasing

Firmenleasing bietet eine Menge von Vorteilen, von denen die folgenden Punkte als besonders attraktiv gelten:

  • monatliche Kostenbelastung gering;
  • ohne Eigenkapital möglich;
  • kein Darlehen erforderlich;
  • Aufrüsten der Fahrzeugflotte auf neue Modelle.

Im Zuge der Kostenminimierung im Unternehmen sind die geringen finanziellen Aufwendungen pro Monat ausgesprochen reizvoll. Die Leasingrate ist abhängig vom gewählten Fahrzeugmodell und der Art des Vertrags. In den meisten Fällen siedeln sich die monatlichen Aufwendungen im mittleren dreistelligen Bereich an. Da kein Eigenkapital benötigt wird, um den Firmenwagen Monat für Monat zu mieten, ist im Unternehmen eine höhere Liquidität gegeben. Die Tatsache, dass kein Kredit aufzunehmen ist, bietet eine hohe Flexibilität. Darüber hinaus kann nach Ablauf der Leasingfrist ein neueres Modell gewählt werden. Dies hat insbesondere einen repräsentativen Charakter. Darüber hinaus lässt sich die steuerliche Belastung um die Aufwendungen für einen Firmenwagen senken. Die Kosten sind hierbei in Form von Betriebsausgaben steuerlich anzusetzen.

Nachteile und Risiken von Firmenleasing

Obwohl die Vorteile von Firmenleasing verlockend sind, birgt diese Variante einer Fahrzeugbeschaffung auch einige Nachteile und Risiken. Im Vorfeld eines Vertragsabschlusses gilt es, diese zu überdenken.

Dies sind insbesondere:

  • Bindung an Leasingvertrag;
  • Eigentumsanspruch verbleibt bei Leasinggeber;
  • Finanzierungsschwierigkeiten können Vertragskündigung durch Leasinggeber auslösen;
  • bei Rückgabe des Firmenwagens kann Nachzahlung drohen;
  • Wartung des Fahrzeugs und Einhalten von Serviceintervallen in Verantwortung des Leasingnehmers;
  • Einschränkungen bei Nutzung und Umfang der Versicherung möglich

Aus einem Leasingvertrag noch vor Ablauf der Leasingdauer herauszukommen, ist in der Regel nicht möglich. Infolgedessen ist die Liquidität zum Bedienen der monatlichen Raten bis zum Ende des Leasingzeitraums sicherzustellen. Sollte es im Verlauf der Leasingdauer zu Zahlungsproblemen kommen, können unter Umständen Schadenersatzforderungen seitens des Leasinggebers bei einer von ihm ausgeführten Vertragskündigung gestellt werden. Damit die monatlichen Raten überschaubar bleiben, ist die Abschlusszahlung meist sehr hoch. Hierfür ist es ratsam, frühzeitig finanzielle Reserven zu bilden. Außerdem ist das Unternehmen für einen gepflegten Zustand des Fahrzeugs verantwortlich. Beim Kilometerleasing dürfen nicht mehr Kilometer als vereinbart gefahren werden und auch die Versicherungsmodalitäten werden üblicherweise vom Leasinggeber festgelegt.

Fazit

Ist Leasing für das Unternehmen eine Alternative zum Barkauf eines Firmenwagens oder zum Finanzierungsmodell? Dies hängt vorrangig davon ab, wie hoch der Wunsch nach Flexibilität ist und welche liquiden Mittel in Abhängigkeit von den Ergebnissen zur Verfügung stehen. Für Unternehmer, Selbstständige und Freelancer kann es eine attraktive Option sein.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: