Anlegen in Krisenzeiten – das sollten Sie beherzigen


44 likes

Tipps und To-dos: Was Investoren in Krisenzeiten beherzigen sollten.

Wir befinden uns aktuell in einer globalen Krise und die wirtschaftlichen Auswirkungen sind etwas, was viele Menschen verunsichert. Ein erheblicher Teil macht sich infolgedessen darüber Gedanken, wie er sein Geld sicher anlegen kann. Dazu gehört weit mehr, als es die meisten von uns denken. Gold kaufen und einfach auf das Beste zu hoffen, ist nicht die richtige Vorgehensweise. Das Thema ist dafür doch etwas zu komplex. Aus diesem Grund wollen wir Ihnen einige Tipps geben, was Investoren in Krisenzeiten beherzigen sollten. Das dürfte Ihnen dabei helfen, keine oder zumindest weniger Fehlentscheidungen zu treffen.

Es gibt keine allgemeingültige Strategie

Bevor Sie falsche Annahmen treffen, sollte Ihnen bewusst sein, dass die Auswahl von geeigneten Anlagen immer individuell ist. Eine allgemeingültige Strategie gibt es nicht, denn was am sinnvollsten ist, hängt immer von dem jeweiligen Einzelfall ab. Hinzukommt die Tatsache, dass es inzwischen ein breites Spektrum an potentiellen Anlagen gibt. Die richtige auszuwählen, ist somit gar nicht so einfach. In jedem Fall sollten Sie sich nicht einfach an irgendwelche Versprechungen halten oder eine Anlage aussuchen, die aktuell von vielen Seiten propagiert wird. Wesentlich besser ist es, seine eigenen Nachforschungen anzustellen und rational zu entscheiden, welche Anlage für einen persönlich am besten ist.

Bewährte und seriöse Anlageobjekte sind meist die beste Wahl

Zugegebenermaßen sind einige bewährte Anlagen alles andere als originell. Allerdings sollte die Seriosität einer Anlage immer im Vordergrund stehen. Einige Anlagen wie beispielsweise RevShare sind eher nicht zu empfehlen, da solche auf den ersten Blick zwar attraktiv sind, in vielen Fällen jedoch mit einem Ponzi zusammenhängen. Sein Geld in solche Systeme zu investieren, ist also sehr riskant und unter bestimmten Umständen sogar illegal. Halten Sie sich also möglichst an bewährte Anlageobjekte, wo Sie sich bezüglich der Seriosität keine Sorgen machen müssen. Sichere Anlagen sind beispielsweise Edelmetalle und Immobilien.

Nicht nur auf ein Pferd setzen

Wer auf eine einzelne Anlage setzt, kann im besten Fall damit Erfolg haben und enorme Gewinne einfahren. Trotzdem ist diese Strategie nicht zu empfehlen, da sie gegebenenfalls in einem Totalverlust resultieren kann. Es ist in der Regel weit besser, seine Anlagen zu diversifizieren und sein Kapital auf mehrere Säulen zu verteilen. Dabei sollte mindestens ein Viertel ausschließlich auf sichere Anlagen fallen. Risikoreiche Anlagen haben zwar selbsterklärend ihren Reiz, da sie hohe Renditen ermöglichen, können aber durchaus eine schmerzvolle Erfahrung sein. Sogar bei Immobilien ist Vorsicht geboten. Nicht jede Immobilie ist gleichermaßen attraktiv. An sich gelten Immobilien zwar als sichere Anlage, jedoch auch nur dann, wenn Sie in ein attraktives Objekt investieren. Mit Immobilien auf dem Land, gerade in Regionen mit einer geringen Bevölkerungsdichte und schwachen Infrastruktur, gehen Sie immer ein gewisses Risiko ein.

Persönliche Vermögensbilanz bereinigen



Viele Anleger sind der Ansicht, dass Gewinne direkt reinvestiert werden sollten. Im Grunde ist das nichts Verwerfliches und kann durchaus Sinn machen. Der Abbau von Schulden sollte jedoch Priorität haben. Solange Ihre persönliche Vermögensbilanz nicht bereinigt ist, sollten Sie keine zusätzlichen Investitionen tätigen. Andernfalls kann es passieren, dass Sie in eine Schuldenfalle tappen und beispielsweise aufgrund hoher Zinsen mit einer unnötigen finanziellen Belastung zu kämpfen haben. Das kann es ungemein erschweren, für die Zukunft vorzusorgen. Zumal es immer etwas gibt, worüber Sie sich Gedanken machen müssen. Dabei klar zu denken, ist nicht immer möglich und kann leicht in Fehlentscheidungen resultieren.

Kurzfristige und langfristige Anlagen kennen

Sie müssen nicht über jede einzelne Anlage gut Bescheid wissen, aber Ihnen sollte dennoch immer bewusst sein, ob es sich um eine kurzfristige oder langfristige Anlage handelt. Das kann es erleichtern, wirtschaftlich sinnvolle Entscheidungen zu treffen. Als kurzfristige Anlage bieten sich beispielsweise Unternehmensanleihen mit Laufzeiten von drei bis sechs Monaten an. Geht es hingegen um eine langfristige Anlage sind Aktien eine interessante Option. Solche unterliegen zwar gewissen Kursschwankungen, mögliche Verluste lassen sich jedoch mit einer langen Anlagedauer abfedern.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: