In Startups investieren


44 likes

Startups sind aufgrund ihres Innovations- und Wachstumspotenzials für viele Anleger interessant. Diese Möglichkeiten gibt es, um in Startups zu investieren.

Startups sind aufgrund ihres Innovations- und Wachstumspotenzials für viele Anleger interessant. Gegenüber klassischen Anlageformen weisen sie je nach Branche zum Teil erheblich höhere Renditeaussichten auf. Gleichzeitig müssen sich Anleger mit größeren Risiken arrangieren. Dieser Artikel zeigt, welche Möglichkeiten es für Privatanleger gibt, in Startups zu investieren, und worauf sie dabei achten müssen.

Diese Gründe sprechen für ein Investment in Startups

Ein zentrales Problem für viele junge innovationsstarke Unternehmen ist die Finanzierung. Die meisten Banken stellen aufgrund der hohen Risiken oft keine Kredite zur Verfügung und auch ein Börsengang ist in der Frühphase eines Unternehmens häufig noch keine Option. Eine mögliche Lösung besteht in der Zusammenarbeit mit privaten und institutionellen Investoren.

Für diese sind Startups vor allem aufgrund ihres großen Wachstumspotenzials interessant. Wenn sich eine neue Idee auf dem Markt durchsetzt, stehen erheblich größere Renditen in Aussicht als bei klassischen Anlageformen. Deutlich wird das mit einem Blick auf erfolgreiche Startups wie zum Beispiel WhatsApp. Das Unternehmen wurde 2014 für 19 Milliarden Dollar von Facebook gekauft. Auch der Kauf von Pillpack für eine Milliarde durch Amazon 2018 und der Kauf von DeepMind für 500 Millionen Euro durch Google 2014 zeigen das Potenzial von Investitionen in Startups eindrucksvoll auf.

Nicht zu verhehlen ist dabei allerdings auch das Risiko. Da es sich um nicht erprobte Geschäftsmodelle handelt, besteht auch die Gefahr von Totalverlusten. Aus diesem Grund spricht man bei Startup-Investitionen auch von Venture Capital (Wagniskapital).

Wie kann man in Startups investieren?

Bei der Investition in Startups handelt es sich um keine neuartige Anlageform. Eine aktuelle Entwicklung besteht allerdings daran, dass sie mittlerweile nicht mehr nur für institutionelle Anleger und Großinvestoren, sondern auch für Privatanleger interessant ist. Grundsätzlich haben sie drei Möglichkeiten, an den Erfolgen junger Unternehmen zu partizipieren.

1. Venture Capital Fonds

Venture Capital Fonds, auch Wagnisfinanzierungsgesellschaften, sind spezielle Private-Equity-Fonds, die sich auf Startups spezialisiert haben. Investoren profitieren dabei von der Erfahrung des Fondsmanagers. Er kennt die Marktlage sehr gut und kann den Fonds mit den erfolgversprechendsten Startups auffüllen. Der Anleger muss nichts tun. Ein weiterer Vorteil besteht in der Sicherheit. Da in einem Fonds mehrere Unternehmen enthalten sind, kann ein Verlust eines Startups durch Gewinne an anderer Stelle kompensiert werden. Allerdings sind zum Teil hohe Gebühren für die Fondsverwaltung zu entrichten und die Mindestanlagevolumina sind vergleichsweise hoch.

2. Business Angels

Business Angels sind erfahrene Investoren, die junge Unternehmen nicht nur finanziell, sondern auch mit ihrer Erfahrung unterstützen. So tragen sie zum Erfolg des Startups bei und werden dafür finanziell daran beteiligt.

Verschiedene Business-Angel-Netzwerke ermöglichen es Privatinvestoren, sich mit Startups zu vernetzen und sich auf regelmäßigen Treffen von ihren Ideen überzeugen zu lassen. Voraussetzungen für eine Tätigkeit als Business Angel sind in der Regel ein ausreichend großes Vermögen und fundierte Kenntnisse in der Unternehmensführung.

3. Crowdinvesting

Dank Crowdinvesting ist es auch Kleinanlegern möglich, in Startups zu investieren. Das Ganze funktioniert über Plattformen, auf denen kleine Anlagesummen vieler Privatinvestoren gebündelt werden, wodurch insgesamt ausreichend hohe Investitionssummen erreicht werden.

Die Beteiligung an den zukünftigen Gewinnen (oder Verlusten) des Startups erfolgt über partiarische Nachrangdarlehen. Gewinne entstehen meistens beim sogenannten Exit, also dem Verkauf oder Börsengang des Startups.

Vorteile bei der Investition in Startups

  • Investition fließt direkt in das operative Geschäft des Startups
  • Hohe Renditemöglichkeiten
  • Förderung innovativer Technologien
  • Geringe Mindestinvestitionssummen beim Crowdinvesting

Nachteile bei der Investition in Startups

  • Erhöhtes Totalverlustrisiko
  • Weniger Mitspracherecht als Crowdinvestor
  • Wenig Transparenz

Mehr Sicherheit durch Diversifikation

Aufgrund des hohen Risikos sollten Investitionen in Startups immer nur einen kleinen Teil des eigenen Asset-Portfolios ausmachen. Den wesentlichen Teil sollten Investitionen in sichere Unternehmen, Märkte und Länder bilden. Empfehlenswert sind hier große Blue Chips, also traditionsreiche erfolgreiche Unternehmen, die in den führenden Indizes der jeweiligen Volkswirtschaft geführt werden. Neben Indizes bieten auch Börsenbriefe und Musterdepots Einsteigern eine erste Orientierung, wenn sie an der Börse investieren wollen.

Eine weitere vergleichsweise sichere Anlageform, die ergänzend zu Startup-Investitionen zu empfehlen ist, sind Fonds. Sie werden von erfahrenen Managern aufgelegt und bündeln lukrative Aktien, Rohstoffe und andere Basiswerte.

Weiterführende Informationen

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: