44 likes

12 wichtige Anbieter von Tankkarten im kompakten Überblick.

Foto: jonathan-petersson, unsplash

Tankkarten sind längst nicht mehr nur für größere Unternehmen relevant, sondern bieten auch kleinen Unternehmen Vorteile. Experten gehen davon aus, dass sich eine Tankkarte für Selbständige meist bereits ab einem Fahrzeug rentiert.

Eine Tankkarte funktioniert ähnlich wie eine Kreditkarte. Man schließt mit einem der zahlreichen Anbieter einen Vertrag ab und kann dann an allen Vertrags-Tankstellen bargeldlos die Zapfsäule nutzen. Je nach Vertrag bzw. Tankkartenanbieter können dann neben dem eigentlichen Tanken auch diverse Serviceleistungen und ggf. auch Shop-Produkte der Tankstellen mit der Karte genutzt bzw. erworben werden. In festgelegten zeitlichen Abständen erhält man dann eine Rechnung und begleicht diese. Üblicherweise erhält man als Kunde darüber hinaus auch noch (Online-)Auswertungen zu den im Vertrag enthaltenen Fahrzeugen, sodass der Überblick über die Fahrzeugnutzung bzw. die Fahrzeugflotte garantiert ist.

Die Vorteile

Die Vorteile einer Tankkarte liegen auf der Hand: Neben dem bargeldlosen Tanken (neben Benzin, Diesel auch Strom und Gas) und dem Kauf von Schmierstoffen wird der Erwerb von Fahrzeugzubehör und Shop-Waren vereinfacht und Mitarbeiter müssen hierbei nicht mehr in Vorleistung treten. Bei einigen Tankkarten gibt es Spartarife von bis zu mehreren Cent pro getanktem Liter. Wird viel getankt, kann sich dieser Preisnachlass durchaus lohnen. Aufgrund der Sammelrechnung fallen weniger Belege an, was die Buchhaltung entlastet sowie die Analyse und den Überblick über der Fahrzeugkosten vereinfacht.

Einige Tankkartenanbieter ermöglichen auch das bargeldlose Zahlen via einer App (Bezahl-App in Verbindung mit einem Zahlungsdienstleister). Die App lokalisiert im Idealfall via GPS, an welcher Tankstelle der Kunde sich mit seinem Fahrzeug befindet. Nach Eingabe der betreffenden Zapfsäulennummer und Bestätigung des gewünschten Tankbetrags verbindet das System die Daten, und der Kunde erhält die Tank-Freigabe. Nur das Betanken muss dann noch konventionell geleistet werden. Unmittelbar nach Beendigung des Tankvorgangs erhält der Kunde eine Zahlungsbestätigung per E-Mail bzw. in der App angezeigt. Nahezu alle dieser Apps beinhalten mittlerweile standardmäßig Komfort-Features wie einen Preisfinder samt Routenplaner sowie die Möglichkeit, die GPS-Position der Tankstellen für das Navi herunterzuladen. Auch das sind nützliche Services, die heutige Fahrerinnen und Fahrer interessieren bzw. vielmehr noch erwarten.

Last but not least: Lästige Auseinandersetzungen mit Mitarbeitern zu Details von Fahrtrouten und Abrechnungen entfallen, und das (elektronische) Fahrtenbuch gewinnt – in Kombination mit der Tankkarte – an Beweiskraft gegenüber dem Finanzamt. (Unseren Anbieter-Check zu elektronischen Fahrtenbüchern liest du hier.) Ebenfalls gut zu wissen: Nutzt ein Mitarbeiter die Tankkarte auch privat, gilt sie als sogenannter geldwerter Vorteil und wird steuerlich behandelt wie der Firmenwagen (Stichworte: Ein-Prozent-Regel bzw. Fahrtenbuch-Regelung).

Wie finde ich die richtige Tankkarte?

Es gibt sehr viele Anbieter von Tankkarten. Ein schneller Blick ins Internet macht dies deutlich. In fast allen Verträgen sind mittlerweile Standards enthalten, zu denen beispielsweise eine Mobilitätsgarantie, die Übernahme der Kosten vom Abschleppdienst, Werkstatt-Arbeiten, eine Abrechnung von Maut- und Tunnelgebühren oder gar eine Mehrwertsteuer-Rückerstattung zählen. Die Leistungen der Anbieter unterscheiden sich oft erst im Detail. Individuelle Highlights sind Komfort-Features wie etwa ein 24-Stunden-Zugriff auf alle Daten, eine Online-Kartenanalyse oder ein Bußgeldservice. Umso wichtiger ist es im Vorfeld zu überlgen, was genau man mit der Tankkarte zahlen will, wie verbreitet die dazugehörigen Tankstellen sind und was die Karte alles leisten soll.Einige Anbieter legen eine gewisse Abnahmemenge an Treibstoff fest, verlangen eine Nutzungsgebühr oder erwarten eine Mindestanzahl genutzter Karten.

Fährst du bzw. fahren deine Mitarbeiter weite Strecken, ist es zudem wichtig zu wissen, wie groß das Tankestellennetz ist und mit welchen anderen Tankestellen der Anbieter als Netzwerk kooperiert. Wichtig ist auch zu eruieren, welche Sicherheit der Anbieter bei Verlust bzw. Missbrauch bietet. Tankkarten sind üblicherweise durch PIN-Codes geschützt. Zudem lassen sich Tages-, Wochen-, oder Monatslimits einrichten. Treten Unregelmäßigkeiten auf oder wurde die Karte verloren/gestohlen, kann man sie jederzeit sperren.

Tipps zur Kartenwahl

Tankkarten sind auch für kleine Unternehmen relevant. Mobilitäts-Experten gehen davon aus, dass sich die Tankkarte bereits ab einem Firmenfahrzeug rentiert. Folgende Fragen helfen dir bei der Vorab-Auswahl:

  • Wie aufwändig ist es, die Karte zu beantragen?
  • Welche Kosten sind mit der Karte verbunden?
  • An welchen Tankstellen (Tankstellennetz) kann ich mit der Karte tanken?
  • Kann ich die Karte auch im Ausland nutzen?
  • Kann ich mit der Karte beim Tanken sparen?
  • Wenn ja, wie viel Cent pro Liter?
  • Inwieweit reduziert die Tankkarte den Aufwand für meine Buchhaltung?
  • Wie erhalte ich meine Abrechnung? Wie ist das Zahlungsziel?
  • Welche Extras/Services bietet die Tankkarte?
  • Wird zwischen einer Fahrer-Karte und einer Fahrzeug-Karte unterschieden?
  • Was muss ich in die Wege leiten, wenn ich meine Karte verloren habe bzw. sie mir gestohlen wurde?
  • Wie lange dauert es, Ersatz zu erhalten, wenn (m)eine Tankkarte defekt ist?
  • Und wie teuer ist die Ersatzkarte?


Im Folgenden stellen wir 12 wichtige Anbieter im kompakten Überblick mit Infos zu Kosten, Nutzung, Abrechnung und weiteren Services vor
(Hier als PDF-Download)

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: