Zwischen Witz und Wahnsinn

Autor: Thomas Falk
44 likes

Was erfolgreiche Entrepreneure wirklich auszeichnet.

Aus den Medien kennen wir Gründer-Genies als erfolgreiche und zuweilen exzentrische Persönlichkeiten. In Film und Fernsehen treten fiktive Entrepreneure häufig als Personen auf, die in Luxushäusern wohnen, in schicken Autos herumfahren und in ihren Privatjets auf noch privatere Inseln fliegen, um ein Wochenende mit Freunden und Familie zu verbringen. Auf einige wenige mag das zutreffen, aber die Realität eines Firmengründers besteht weniger aus ausschweifendem Privatvergnügen als Außenstehende sich vorstellen mögen.

Die erfolgreichsten Entrepreneure besitzen entscheidende Fähigkeiten

Die Realität der meisten Firmengründer hat wenig mit dieser Hochglanzwelt gemein. Als Vorbilder taugen diese Charaktere kaum, denn um wirklich erfolgreich zu sein, bedarf es vor allem bestimmter innerer Werte: Neben Ausdauer und Kreativität zählt die Risikobereitschaft dazu. Wer immer den sichersten Weg wählt, kommt nie ganz vorne an. Viele erfolgreiche Entrepreneure blicken auf keinen gradlinigen Lebenslauf zurück und bauen gerade deshalb auf ihre unterschiedlichen Erfahrungen und Talente. Dazu gehört auch, in der Lage zu sein, Wissen aus einem Feld in ein anderes, noch lukrativeres zu übertragen.

Wenig Hollywood-geeignet ist zudem die mangelnde Kritikfähigkeit echter Gründer-Genies. Gerade zu Beginn müssen sie mit reichlich Missbilligung umgehen, den Wahrheitskern heraushören und in Positives und Produktives verwandeln. Allerdings basiert massive Kritik oft auf Neid. Erfolgreiche Entrepreneure müssen zwischen echter und missgünstiger Kritik differenzieren können – um einerseits Lehren daraus zu ziehen oder sie andererseits zu ignorieren.

Die Realität? Viel Arbeit, wenige Sicherheiten

Vor allem in der Anfangsphase besteht das Gründerdasein aus sehr viel Arbeit: Strategische Entscheidungen, Partnerschaften, Personal und Neueinstellungen, Prognosen, Finanzen, Marketing, Vertrieb, Produktentwicklung, Steuern, Buchhaltung – das sind nur einige der Dinge, die erledigt werden müssen. Wenn das Unternehmen erst mal ein wenig in die Gänge gekommen ist und es ein Team gibt, an das Aufgaben weitergegeben werden können, wird es leichter. Aber dann muss man ein Team managen, auf das man sich voll und ganz verlassen muss.

Was wie eine pessimistische und unnötig düstere Darstellung klingt, entspricht dennoch wesentlich mehr der Realität als das, was viele Außenstehende sich unter dem Unternehmerleben vorstellen. Als Gründer habe ich oft zu hören bekommen, dass ich beneidet werde, weil ich ein Firma gegründet habe und dann noch eine und noch eine, während sie einen klassischen 9-to-5-Job im immer gleichen Unternehmen hatten. Zwar haben sie vielleicht wenig Aufstiegschancen bei ihrem derzeitigen Arbeitgeber und weniger Kontrolle über die eigene Zukunft, aber zumindest kurz- und mittelfristig sind sie in einer besseren Position als die meisten Gründer.

Wer die Herausforderungen bewältigen will, muss Kontrolle abgeben

Um mit der Vielzahl an Aufgaben und Verantwortlichkeiten umgehen zu können, müssen Gründer vor allem lernen, Kontrolle abzugeben. Viele glauben, dass Unternehmensführung viel mit Kontrolle zu tun, aber tatsächlich stimmt das nur eingeschränkt. Man kann es sich eher so vorstellen wie Surfen oder Kampfsport: Beim Surfen kann man nur den eigenen Körper und die eigenen Bewegungen kontrollieren. Das Meer hat eine so ungeheure Kraft, dass es einen in Sekunden in die Tiefe reißen kann. Und doch kann man die Welle reiten und es sogar genießen. Im Kampfsport besteht die Herausforderung letztlich in der Unvorhersehbarkeit des Gegners. Was dieser tut, kann man nicht kontrollieren, aber man kann schnell sein, flink reagieren und sich auf Situationen einstellen, wenn sie eintreten.

Wir sind es gewöhnt, in einer vorhersehbaren Welt zu leben. Von klein auf lernen wir, dass es klare Wege gibt, die zu bestimmten Zielen führen. Wer seine Hausaufgaben macht und in Tests gut abschneidet, bekommt gute Noten. Wer im Job pünktlich ist und die Aufgaben genau erledigt, wird bezahlt und hat den Luxus, am nächsten Tag etwas zu tun zu haben. Aber Entrepreneure leben in einer anderen Welt, in der unvorhersehbaren. Jeder Vertrag, den man unterschreibt, kann potenziell von der anderen Partei gebrochen werden. Jeder Arbeitnehmer, auf den das Unternehmen zählt, kann jederzeit kündigen. Jede Zahlung, die der Kunde schuldet, kann sich verspäten oder ausfallen.

Müssen Firmengründer verrückt sein?

Die meisten Unternehmer, die ich kenne, hatten keine Vorstellung davon, wo sie mit der Gründung hineingerieten. Wie viele andere stellten sie sich vor, dass sie viel Freizeit haben und gut verdienen würden, schließlich wären sie erfolgreich und würden andere einstellen, um die Arbeit zu erledigen. Ein paar Jahre später waren sie so tief drinnen, dass es keinen Weg zurück gab. Aber die Sache ist die: Sie mochten es. So ging es mir auch.

Firmen zu gründen und aufzubauen ist kein Albtraum, sondern kann sehr viel Spaß machen. Allerdings muss man eine bestimmte Persönlichkeit mitbringen, um Spaß daran zu haben. Es ist eine Art, sich am Abgrund zu bewegen, ein Leben voller Risiko, Herausforderungen und schwieriger Entscheidungen, die von außen kaum wahrgenommen werden. Bei allen Unabwägbarkeiten ist es ein Lebensstil, der richtig süchtig machen kann.

Der Autor
Thomas Falk ist Serienunternehmer und Investor. Als General Partner beim US-amerikanischen Venture Capital-Fonds Revel Partners investiert er vorwiegend in europäische und amerikanische Unternehmen in der Wachstumsphase.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren: